PARSHIP > Liebesgeschichten > Gemeinsam auf der Pirsch

Nordrhein-Westfalen

Petra (33) und Hubertus (35)

Petra (33), Dipl.-Sozialarbeiterin und Hubertus (35), Werkzeugmechaniker aus Menden (Nordrhein-Westfalen) *kennengelernt im November 2007 zusammengezogen im Januar 2009*

Petra und Hubertus Petra und Hubertus  –   © PARSHIP

Frischluft-Fans Petra (33) und Hubertus (35) eint ihre Liebe zueinander und die Leidenschaft für die Natur. Beide sind Jäger – ein perfektes Paar gerade wegen ihrer außergewöhnlichen Interessen. Je zeitaufwändiger und ausgefallener ein Hobby ist, umso wichtiger ist es, einen Partner zu finden, der dieses zumindest akzeptiert ... Großartig ist es, wenn er es sogar teilt.

Mit Petra und Hubertus fanden zwei Menschen zusammen, die nun gemeinsam unberührte Wälder und ländliche Idylle genießen können. Dank eines herausragenden Matching-Ergebnisses und den aussagekräftigen Profiltexten kam über PARSHIP ein Paar zusammen, das sich sonst niemals über den Weg gelaufen wäre. Petra betreute als Sozialarbeiterin Jugendliche und fand bedingt durch ihren wechselnden Schichtdienst kaum Zeit für die Partnersuche. Sie testete zunächst einen für Frauen kostenlosen Service, der jedoch im Frust endete: "Wohl eher Kontakte für 'ne schnelle Nummer", resümiert sie rückblickend. Schließlich meldete sie sich bei PARSHIP an. Hubertus, Juniorchef im Familienbetrieb, befasste sich zu dem Zeitpunkt für den Betrieb. "Hallo, wollen wir uns kennenlernen?" Schließlich probierte er eine neue Strategie und schickte der Kandidatin, mit der ihn eine hohe Matchingpunkte-Zahl verband, ein Lächeln – an Petra. Als Jäger hatte ihn nämlich ihre Aussage "Am liebsten sitze ich mit einem Fernglas frühmorgens im Wald"“ sofort in den Bann gezogen.

Sowohl das Matching-Ergebnis als auch sein Profil sprachen Petra an: Sie wurde zahlendes Premium-Mitglied, um seine Nachricht lesen zu können. Die Kosten deutete sie als Signal für die Verbindlichkeit der Singles. Es sollte sich herausstellen, dass es bei einem einzigen Kontakt blieb, doch die Investition würde sie nie bereuen. Die beiden Naturliebhaber verabredeten sich das erste Mal entsprechend ihrer Interessen nicht in einem Café, sondern in einem Wildpark. Eine ebenso mutige wie richtige Entscheidung, denn der erste Eindruck passte perfekt. Hubertus war besonders begeistert von einem wichtigen Detail: "Super, die hat dreckige Wanderschuhe an!" Petras Blick war weniger fokussiert, aber nicht minder überzeugt: "Wow! Das passt. Er hat tatsächlich breite Schultern!" Dennoch verlief das erste Treffen bei aller sofortigen gegenseitigen Anziehung bewusst sehr züchtig. Nicht einmal einen Kuss zum Abschied wagten beide.

Rückblickend erklären sie, was sie durch das Abwarten signalisieren wollten: "Daraus kann mehr werden als ein One-Night-Stand!" Aber am selben Abend schickte sie ihm noch eine E-Mail. Zum zweiten Date, bei der einmal im Jahr stattfindenden Hubertus-Messe, brachte Petra als Bewährungsprobe ihre Arbeit mit: sieben Jugendliche beim Ausflug. Das imponierte Hubertus, was ihr wiederum gefiel. Beiden war klar, dass daraus etwas werden könnte. Nach einem weiteren Treffen im Wald und nun zunehmend auch forscheren E-Mails erfolgte schließlich das ausschlaggebende Date. Er führte sie ins Restaurant aus, brachte Blumen mit und sie revanchierte sich mit einem selbst gebackenen Kuchen zum Namenstag. Obwohl beide dem edlen Abendessen wenig abgewinnen konnten, fühlte sich der Abend intensiv an und endete dann auch "klassisch". Seitdem sind die beiden zusammen. Zwei Jahre lang führten sie eine Fernbeziehung, bis sie schließlich Anfang 2009 zusammenzogen.

Im Gegensatz zu vielen anderen PARSHIP-Paaren steht eine Hochzeit nicht auf der Prioritätenliste ihrer Lebensplanung. Kinder wünschen sich beide, und: "Was wäre denn besser mit Stempel vom Standesamt?", fragen sie glücklich. Ihre Beziehung ist geprägt von gegenseitigem Respekt und einem humorvollen Umgang mit den kleinen Besonderheiten des anderen. So trifft etwa Hubertus Entscheidungen je nach Situation eher rational, während Petra dies meist emotional und intuitiv tut. Sie nehmen dies als Ergänzung wahr, außer seine Entscheidung wird zu sehr durch seine antiautoritäre Haltung beeinflusst: "Ich bin keinesfalls konfliktscheu", gibt er lachend zu. "Und ich kann bei ihr sein, wie ich bin - zusammen sind wir 'ne Wucht!"