Date mit Dreitagebart

09.02.2015 Jana Bogatz

Katrin (42, angehende Psychotherapeutin) aus dem Raum Plön lernte über Parship Thomas (44, Straßenbaumeister) aus Holzminden kennen. Der folgende Bericht entstand aus einem Telefon-Interview mit Katrin:

So verliebten sie sich:

© privat

„Den Parship-Test habe ich im November 2003 gemacht. Nach 22 Jahren hatte ich mich gerade von meinem Mann getrennt und dachte, bevor ich jetzt rumsitze und Trübsal blase … Suchen per Internet fand ich optimal für mich, weil ich nicht gern in Bars gehe und warte, bis ich angequatscht werde – ich werde lieber selbst aktiv. Über den ‚Stern‘ bin ich auf Parship gestoßen. Ich fand’s vernünftig, dass man zuerst einen Test macht. Die Seite wirkte sehr seriös. Ich hatte schon gehört, dass man im Netz auch Pech haben und recht unschöne Antworten erhalten kann. Die Gefahr sah ich hier nicht – solche Leute werden schon von den Kosten abgeschreckt.Am 13. Januar bin ich Abo-Mitglied geworden und habe gleich einige Kontaktgesuche verschickt. Einer der ersten in meiner Match-Box war Thomas, er antwortete noch am selben Abend. Wir haben dann täglich mehrfach gemailt. Insgesamt hatte ich zu etwa zehn Herren Kontakt. Ich fand es genial – sehr effizient, dass man gut vorsortieren kann und sich schnell über vieles austauschen kann. Mancher Kontakt hatte sich schon nach dem ersten Telefonat erledigt. Mit insgesamt drei Männern habe ich mich getroffen – mit Thomas am 21. Februar 2004.

Gespannt vor dem ersten Treffen

Wir hatten vier-, fünfmal telefoniert und waren beide so was von gespannt – da war ein Treffen einfach notwendig. Thomas war auch gleich bereit, zu mir anzureisen, das fand ich toll. Es war ein Samstag, und wir haben uns in Eutin zum Frühstücken in einem Café getroffen. Er war zuerst da. Ich hab ihn gar nicht gleich erkannt, weil er plötzlich einen Vollbart hatte. Fand ich niedlich – ich hatte nämlich vorher am Rande erwähnt, dass ich auf verwegene Dreitagebärte stehe … Es hat sofort gefunkt. Wir haben uns vorher schon gut verstanden, aber bis zum ersten Treffen hat man ja noch gewisse Zweifel. Die waren gleich ausgeräumt.

Für uns passte alles

Seit ein paar Monaten wohnen wir zusammen – in Goslar, wohin ich mit meinen Kinder gezogen bin. Mit meinem Sohn, 16, und meiner Tochter, fast 14, hat auch alles wunderbar geklappt. Es könnte schon darauf hinauslaufen, dass wir heiraten. Thomas war auch in Trennung, und unsere Bekannten fanden es ziemlich verrückt, dass wir uns so schnell an eine neue Beziehung wagen. Für uns ist das aber richtig. Ich erzähle immer gern, wie wir uns kennen gelernt haben – die meisten finden’s sehr ungewöhnlich –  und mache Werbung für Parship.“