Ins Herz gebacken

24.02.2015 Jana Bogatz

Max (36, Buchhaltungssachbearbeiter) aus Neu-Ulm lernte mit Parship.de Helga (37, Online-Redakteurin) aus München kennen. Beide haben uns geschrieben.

So verliebten sie sich:

© privat

Max: „Ganz ehrlich: Als ich die Erfolgsstorys bei Parship.de gelesen habe, dachte ich, dass so was im normalen Leben gar nicht stattfinden kann und die Geschichten erfunden seien. Und jetzt sitze ich da und schreibe selbst unsere Story … ‚Wenn ich auf einem Berg sitze und mir die Welt ganz klein zu Füßen liegt‘ … Dieser Satz war für mich das besondere Etwas im Profil von Helga, da auch für mich die Berge nach wie vor eine besondere Faszination haben. Auf mein Kontaktgesuch hin tat sich zunächst leider gar nichts, doch dann, am 25. Februar … hurra, die erste Mail von ihr. Na ja, der Name klingt ja nicht so sonderlich spannend. Ob ich wohl mehr über mich erzählen möchte, fragt sie mich … na klar, schreiben kann ich ja ganz gut. Im Laufe der Zeit werden wir uns immer vertrauter, manchmal denke ich, wir kennen uns schon eine Ewigkeit. Eine schwierige Zeit war dann für mich Ostern, ihr Vater war plötzlich verstorben.

Ich wusste einfach nicht, wie ich damit umgehen sollte. Ich möchte ihr gerne zur Seite stehen, aber wir kennen uns doch kaum. Ich hätte mich auch sang- und klanglos verabschieden können, aber so schnell wollte ich nicht aufgeben. Für mich gehört zu einer Partnerschaft auch die Fähigkeit, sich in schwierigen Zeiten beistehen zu können.

Als sie dann auf mich zukam … irre!

Für unser 1. Treffen hatten wir einen See in Augsburg ausgesucht. Ich war so aufgeregt, mir war sogar ein kleines bisschen übel. Als sie dann auf mich zukam … irre! Sie hat mich angelächelt und mir zugewinkt. Mein Herz hüpfte vor Freude! Wir sind dann erst mal lange spazieren gegangen und haben uns über alles Mögliche unterhalten. Dann noch einen Cappuccino und dazu ein schönes Stück Eierlikörtorte. Zum Abschied am Bahnhof gibt sie mir spontan einen Kuss. Ich sitze noch minutenlang wie gelähmt im Auto, das hat mich umgehauen!

Dass ich selbst ganz gut backen und kochen kann, sollte sich als gewisser ‚Vorteil‘ herausstellen. Der 25. April … Sonntag … ein kühler Nachmittag. Sie kommt mit der Bahn, wir gehen zu mir, ich habe eine Eierlikörtorte gebacken und bereite Latte Macchiato zu. Wir liegen gemeinsam auf dem Sofa, und da ist es endgültig um mich geschehen … ich habe mich in sie verliebt! Später stellen wir fest, dass wir uns beide an diesem Sonntag ineinander verliebt haben. Meine Torte hat ihr imponiert: ‚So was hat noch kein Mann für mich gemacht!‘

Ein Schritt in ein völlig neues Leben

Die Tage und Wochen vergehen so unglaublich schnell, und zugleich ist diese Sehnsucht nach ihr da. Ich stelle fest, dass ich wohl einen Hang zu romantischen Gefühlen habe … Rosen ins Büro und noch ein paar andere Nettigkeiten. Diese Zeit ist auch eine Art ‚Selbstfindung‘ für mich, ich weiß jetzt, was ich möchte und wohin mein/unser Weg gehen könnte. Wir verbringen die Wochenenden wechselweise in München oder Neu-Ulm. Mitte Juni bitte ich Helga, meine Frau zu werden, und sie sagt JA!

2 Monate später haben wir zusammen mit unseren Freunden und Familien unsere Verlobung gefeiert. Ende Oktober werden wir zusammenziehen, für Mai nächsten Jahres ist unsere Hochzeit geplant. Helga ist eine sehr mutige Frau, sie gibt für uns ihren bisherigen Job und ihre Wohnung auf. Es ist für uns beide ein Schritt in ein völlig neues Leben, ein Leben, in dem WIR beide gemeinsam glücklich werden, da bin ich mir ganz sicher!“

Es machte zum ersten Mal in meinem Herzen leise ‚klick‘

Helga: „Auch mir ist es passiert – ich habe mit Parship meinen Mann fürs Leben gefunden. ‚Neues Jahr, neues Glück‘ war mein Motto, als ich mich am 30.12.2003 anmeldete. Wenige Wochen später landete schon das Kontaktgesuch von Maximilian in meiner Mailbox. Da ich zu der Zeit mit einigen anderen Kandidaten beschäftigt war, ließ ich ihn erst mal einige Tage zappeln, bevor ich zurückschrieb. Seine darauf folgende Mail hat mich gleich umgehauen. So nett, witzig und ausführlich hatte mir bisher noch keiner von sich erzählt. Zudem wohnt er in Schwaben, was mir sehr gefiel, da auch ich gebürtige Schwäbin bin. Wir schrieben uns täglich, und Max brachte es fertig, dass ich des öfteren einen Lachanfall vor dem Rechner bekam. Ähnlicher Humor – schon mal eine gute Basis. Was mir von Anfang an imponierte, waren seine Koch- und Backkünste, von denen er schrieb. Das klang sehr viel versprechend … Auch unsere ersten Telefonate verliefen locker und amüsant.

An einem frühlingshaften März-Sonntag stand schließlich unser erstes Rendezvous auf dem Programm. Bilder hatten wir schon getauscht, und so ging ich am Treffpunkt, einem See in Augsburg, schnurstracks auf ihn zu. Er war so herrlich nervös und zauberte hinter seinem Rücken ein paar Blümchen hervor. Wow! Irgendwie waren wir uns schon vertraut und doch noch fremd. Wir gingen spazieren, und er lud mich ins Café ein. Beim Abschied war mir klar: Max wollte ich wiedersehen! Wochen später, als ich bei ihm zu Besuch war, präsentierte er mir eine wunderbare selbst gebackene Eierlikörtorte. Ich war sprachlos, denn woher wusste Max, dass ich diese Torte liebe …? Die habe ich bei unserem ersten Rendezvous im Café gegessen, war seine Erklärung. Ich war fasziniert: So ein aufmerksames männliches Wesen war mir noch nie begegnet! An diesem Nachmittag machte es zum ersten Mal in meinem Herzen leise ‚klick‘.

Inzwischen sind wir ein halbes Jahr zusammen, sehr glücklich und voller Zukunftspläne. Die Kochkünste von Max sind sensationell, ich habe durch ihn einige Lachfältchen mehr und zum ersten Mal im Leben das Gefühl, angekommen zu sein. Mitte August feierten wir unsere Verlobung. Im Herbst breche ich meine Zelte in München ab, um mit Max in Neu-Ulm (und damit fast in meiner alten Heimat) zu leben. Und das nächste Jahr wird bestimmt genauso aufregend wie dieses!“

Am 3. September 2005 haben Helga und Max geheiratet – das gesamte Parship-Team gratuliert sehr herzlich!