Die Ausnahme gefunden

Über ihre gemeinsame Liebe zu Italien fanden Monika und Werner zueinander - spätestens in ihrem zweiwöchigen Urlaub im "Land, wo die Zitronen blühn" flogen die Funken unaufhaltsam...

Verliebt mit Parship – Erfolgsgeschichte von Werner und Monika
© privat

Werner: Ein ereignisreiches Berufsleben, die eine oder andere festere Beziehung, persönliche gute und weniger gute Erfahrungen lagen hinter mir und vor mir der Rest meines Lebens. Dann der Rückumzug nach vierzig Jahren Berufsleben in Frankfurt/Main nach NRW. Jetzt war es doch an der Zeit einen großen Schritt zu tun …wenn nicht jetzt …wann denn. Also die vielversprechendste Partneragentur gegoogelt und angemeldet. Ich hatte keine „Schmetterlinge im Bauch“, keine „Liebe auf den ersten Blick“ erwartet. Eins dämmerte mir aber, dass mir in meinen bisherigen Beziehungen immer etwas zu kurz gekommen war.

Charakter, Herzenswärme und einfache Ehrlichkeit

Dies sind für mich das Fundament für Vertrauen. Schließlich, nach drei Monaten hatte ich diesen Versuch erledigt und unter „erfolglos“ ablegt und die Mitgliedschaft bei Parship gekündigt. Sicher, einige Treffen hatte es gegeben …ganz nett, freundlich, unterhaltsam, aber …es sollte doch schon mehr sein. Dann, Ende April 2018, eigentlich war gerade meine Mitgliedschaft bei Parship schon beendet, findet ein „Hallo“ den Weg durch den Äther in meinen Posteingang. Es war „Susi“ die mich ganz nett fand und mich dies frech und selbstbewusst wissen ließ. Ihr Foto …lässig, natürlich, unaufgeblasen und ohne übertriebene Selbstdarstellung. Schnell eine Nachricht gesendet …aus Susi wurde Monika…

Wooow, sehr nett, …ist sie das?

…doch noch ein letzter Versuch!? Mo‘: seit 4 Jahren Witwe, alleinlebend, die Kinder sind schon lange aus dem Haus, haben eigene Familien- … solls das gewesen sein? allein für immer? Nein, niemals! Da gibt es doch noch eine seriöse Möglichkeit jemand kennenzulernen- – also ging ich im I-Net auf Suche – eine passende Partneragentur finden – die Hemmschwelle überwinden und anmelden. Und jetzt den Partner finden der mit mir durch „dick und dünn“ geht, …ehrlich soll er sein, warmherzig, mit Humor, bereit in gegenseitigem Vertrauen mit mir das restliche Leben zu genießen. Ist das zu viel verlangt …nein; er ist sicher irgendwo, ich musste ihn nur finden. Bei Parship gab schnell einige Kontakte, auch Dates, aber „das wow das ist er“, war nicht dabei. Ende April tauchte eine seltsame Ausnahme zwischen meinen Partnervorschlägen auf …endlich mal kein Supersportler, kein Held und offensichtlich jemand mit Humor… originelle Selbstdarstellung ohne Selbstbeweihräucherung und …

Irgendwie ganz anders …da wird man natürlich neugierig

Also schnell mal ein „Hallo“ losschicken. Die Antwort folgte sofort, die Fotos wurden freigegeben. Die Fotos – sympathisch und im Hintergrund war Italien erkennbar, das Land von dem meine Mutter mir in meiner Kindheit viel erzählt hatte. Jetzt ging es sehr schnell, da Werners Mitgliedschaft beendet war, wurden schnell Handy-Nummern ausgetauscht – der Kontakt sollte nicht verloren gehen. …und Werner begann schon sich in mein Unterbewusstsein zu drängen. Per WhatsApp wurde die 1. Nacht beendet 😊 Gemeinsam: Also, spontan sind wir beide …Handynummern ausgetauscht und weiter gings per WhatsApp und Telefon. Dann ging alles „Schlag auf Schlag“. Jetzt sitzen wir hier bei gemeinsamer Rückschau und beim schreiben unsere Geschichte, kichern und wundern uns über diese erstaunliche Zielstrebigkeit. …wo treffen wir uns? Wir gehen gemeinsam essen? Kennst Du einen guten Italiener? Nein? Ich auch nicht, so kurzfristig ohne Reservierung. …

Werner macht etwas Leckeres zu Essen und lädt Monika zu sich nach Hause ein

Monika ist todesmutig und sagt dem ersten Treffen bei Antipasti und einem Glas Wein zu. Ein wunderbar unverkrampfter Nachmittag auf der Sonnenterrasse, ehrliche Gespräche ein Kennenlernen ohne Selbstbeweihräucherung oder Gockelgehabe. Werner ist hoffnungslos italophile und Monika (inzwischen Mo‘) war noch nie in Italien und träumte schon seit Ihrer Kindheit nach den Schilderungen Ihrer Mutter vom „Land in dem die Zitronen blühen“. Also …was lag näher als gleich den ersten gemeinsamen Urlaub zu planen. Eine Woche später das nächste Treffen bei Werner mit gemeinsamen kochen, Seezunge mit Knoblauch-Buttersoße/Pfannengemüse. Zwischendurch tägliche Urlaubsplanung per WhatsApp und Telefon, Hotels und Ferienwohnung ausgesucht und Ende Mai ging es schon los: Zwei Tage Lago Maggiore/Stresa-Baveno, eine Woche Ferienwohnung in Cortona (Südtoskana), dann zwei Tage Verona und zum Abschluss einen Tag in Lindau am Bodensee. Zwei romantische Wochen im schönsten Land der Welt …und jetzt hat es doch gefunkt!!! Im September schon der zweite gemeinsame Urlaub in Umbrien mit romantischen Abenden in alten Etruskerstädten. Jetzt gibt es kein Zurück mehr…gemeinsame Lebensplanung und Neugierde auf das, was uns die kommenden gemeinsamen Lebensjahre bringen werden.