Stefanie (32) und Niki (38): Liebe trotz Corona

Volltreffer, perfektes Match, Schmetterlinge – so war es bei Stefanie und Niki. Und jetzt geht es an die Zukunftsplanung… ❤

Verliebt mit Parship – Erfolgsgeschichte von Stefanie und Niki
© privat

Nach 4 Jahren Single, in denen ich das Leben in vollen Zügen genossen habe, wurde aber der Wunsch nach dauerhafter Nähe und Zweisamkeit plötzlich stärker.
Ohne lange darüber nachzudenken, meldete mich blitzschnell bei Parship an, getreu dem Motto gedacht, getan…

Dann kamen die ersten Kontakte zustande und plötzlich meldete sich mein Gewissen, kann es überhaupt funktionieren… Was ist, wenn ich mich wieder in jemandem täusche…
Ich war drauf und dran mich wieder abzumelden.
Und dann kam diese eine Eisbrecher-Frage, interessante wundervolle Bilder und 5 Übereinstimmungen. Beim Durchstöbern des Profils habe ich sehr viele Gemeinsamkeiten und Übereinstimmungen zu mir gefunden. Und wieder dieser Gedanke, kann das wahr sein?
Aber ich blieb bei Parship, war zu neugierig, wer da dahintersteckt und was hatte ich zu verlieren?
Nach unzähligen Nachrichten, tauschten wir erstmal die Emailadresse aus und ich kündigte mein Abo.
Ein Treffen kam durch unterschiedliche Schichten nicht zustande, außerdem musste ich noch geschäftlich ins Ausland und es war Fasnet 2020, da konnte ja noch viel passieren…

Aus Emails wurden irgendwann Telefonate und sehr viele WhatsApp- Nachrichten und dann ca. 4 Wochen später stand unser erstes Date, Kaffee trinken und ins Kino gehen. Anfang März, kurz vor dem ersten Lock-Down. Wir trafen uns auf halber Strecke. Ich war die Ruhe selbst, von Aufregung keine Spur. Im Gegensatz zu ihm. Wie er später zugegeben hat, war er sehr aufgeregt.

Wir hatten schon so häufig und lange telefoniert, was sollte jetzt anders sein?

Die Schmetterlinge waren beim ersten Sehen sofort stärker. Ich spürte, die vielen Gemeinsamkeiten. Die Gesprächsthemen gingen uns nicht aus, wir hätten uns noch ewig unterhalten können, aber der Abend war schneller zu Ende als ich wollte. Ich war mir aber nicht sicher, was er über mich dachte. Beim Verabschieden fragte ich vorsichtig, ob wir uns wiedersehen. „Ja, mal schauen.“

Die Heimfahrt war die Schlimmste überhaupt

Die Gefühle spielten verrückt und plötzlich war ich aufgeregt und aufgedreht. Ich wusste, wir waren ungefähr zeitgleich zuhause, traute mich aber nicht zu schreiben, dass ich gut zuhause angekommen bin. Erstmal abwarten…
Und da kam sie… Die Frage, ob ich gut zuhause angekommen bin.

In den folgenden Tagen verabredeten wir uns für ein 2. Date, es war nichts geplant außer bisschen spazieren gehen. Denn ich musste am nächsten Tag früh aufstehen.
Aber es wurde: Spazieren gehen, gemeinsam Essen und noch ganz lange reden. Es dauerte deutlich länger als geplant, weil keiner von uns gehen wollte.
Und zum Abschied, nachts um 1 Uhr gab es den ersten vorsichtigen Kuss und nochmal ganz viel Schmetterlinge.

Seit diesem Tag ist er aus meinem Leben nicht mehr wegzudenken

Aber es sollte uns in unserem ersten Jahr schwerer gemacht werden…
Es kam der Lock-Down, die Kontaktbeschränkungen und ich musste die ersten Corona-Patienten versorgen, erstmal kein Kontakt mehr, weil ich mir nicht sicher war, ob ich mich nicht doch anstecken kann oder es übertragen kann. Dann kamen die ersten regelmäßigen Tests.
Wir haben uns trotz unterschiedlichen Schichtplänen fast jeden Tag gesehen, wenn auch nur für wenige Stunden. Wir lernten unsere Familien und engsten Freunde im Sommer kennen. Haben an freien Tagen viel gemeinsam unternommen.
Im Juli konnten wir zum Glück gemeinsam in Urlaub fahren. „Nur“ in Deutschland, nicht so weit weg… Aber endlich nur wir zwei… Zeit für uns… Abschalten vom Alltag… Keine unterschiedlichen Schichtpläne…

Seitdem werden Zukunftspläne geschmiedet…

Dann kam der zweite Lock-Down, die Zahlen stiegen, wieder Kontaktbeschränkungen und dann auch noch nächtliche Ausgangssperren.
Darf ich nachts nach der Arbeit zu meinem Freund fahren? Bangen, hoffen und am Ende ging es wieder gut für unsere junge Beziehung aus ?
Seit dem ersten Kontakt ist mehr als ein Jahr vergangen und bald sind wir ein Jahr zusammen. Ein kompliziertes erstes Corona-Jahr liegt hinter uns.

Demnächst werden wir zusammenziehen und schauen, was die Zukunft noch für uns bereit hält …

Auf diesem Weg wollten wir danke sagen an Parship für dieses perfekte Match und dass wir hier die Möglichkeit bekommen haben, uns kennen und lieben zu lernen.