Alles ging ganz schnell!

Paul* (53, Diplom Ingenieur) aus dem Saarland und Sofie* (47, selbstständig) aus dem Saarland haben sich auf Parship.de kennengelernt. (*Namen geändert) Hier erzählen sie von ihrem spontanen Date, wie sie zu Parship gekommen sind und natürlich auch von ihrem Hund.

So verliebten sie sich:

© privat

Die Geschichte von Sofie und Paul hat vor einigen Monaten wundersam begonnen. Nun, zunächst einmal, bekam ich, Paul, einen Impuls von einem guten Freund, ich könne mich ja mal mit dem Thema Partnerbörse beschäftigen. Ich und eine Partnerbörse? Nein, das passt nun überhaupt nicht zu mir! Außerdem war ich nicht offensiv auf Partnersuche ab 50. Als weltoffener Mensch habe ich mich dann doch einmal näher mit dem Thema befasst, um wenigstens mitreden zu können.

Ich habe Partnerbörsen verglichen, Tests gelesen und mich am Ende doch für einen Versuch mit Parship entschieden. Was sollte schon passieren? Jedenfalls könnte es spannend werden und meinen Horizont erweitern.

Gesagt getan

An einem Sonntag Abend setzte ich mich an meinen Computer, registrierte mich und begann mein Profil anzulegen. Ganz schön viele Fragen und Einstellungen, die ich in dieser Perfektion gar nicht erwartet hatte. Irgendwann war ich schließlich mit den administrativen Aufgaben fertig und fragte mich, was als nächstes wohl passiert. Ich musste nicht lange auf die Antwort warten, war doch schließlich Sonntag Abend und ich bekam einige nett gemeinte Anfragen zum kennenlernen. Ich beantwortete die ein oder andere noch am selben Abend höflich, schaute mir die Profile an, aber irgendwann wurde mir das einfach zu viel und ich beendete meine erste Parship-Session. Das musste für heute genügen…

Am nächsten Vormittag schickte mir eine Frau ein Lächeln zu. Sofie! Ich sah mir ihr Profil an. Nicht nur, dass Sofie hübsch aussah, da standen auch einige Schlagworte drin, die mich sehr neugierig machten. Vor allem solche, die auf ein gewisses Maß an geerdeter Spiritualität und ein Interesse am Musik machen hinwiesen.

Das gefiel mir

Ich beantwortete das Lächeln in meiner Mittagspause mit einer ersten kurzen Nachricht. Sofie schrieb mir gleich zurück. Wir kamen schnell und unkompliziert ins Gespräch. Entdeckten viel gemeinsames, sogar gemeinsame Bekannte. Als sich dann noch rausstellte, dass wir in fußläufiger Entfernung voneinander arbeiten, glaubte ich schon nicht mehr an Zufälle.

Ich schlug vor, dass wir uns demnächst ja mal treffen könnten. Sofie war da deutlich spontaner: „Diese Woche habe ich noch ganz gut Zeit. Sogar heute noch. Hättest du Lust auf ein Feierabendbier? Oder ist das jetzt zu schnell? Gerne auch ein Spaziergang die Woche. Oder egal was. Weil mehr als doof finden kann uns ja nicht passieren…“

Das ging aber schnell

Gestern Abend mein Profil angelegt und nach nicht mal vierundzwanzig Stunden ein erstes Date? Ich musste mich mal hinterm Ohr kratzen, so verrückt war das alles. Egal, gesagt getan, mehr als doof finden können wir uns nicht! Nach Feierabend verabredeten wir uns also zum Spaziergang. Mit Hund. Ich hatte noch nie einen Hund. Egal, Sofie gibt es nur mit Hund! Und so ein Hund kann meinen Horizont ja auch erweitern, dachte ich.

Die erste Begegnung fühlte sich sehr gut an. Wir kamen sofort ins Gespräch, nichts war vorgespielt in unserem schriftlichen Austausch. Alles fühlte sich für uns beide sehr authentisch an. So spazierten wir eine Weile und hatten dann die spontane Idee, etwas essen zu gehen. Niemand von uns beiden war übrigens in Bezug auf das Outfit für ein erstes Date gestylt. Wir waren beide so wie jeden Tag.

Und eben authentisch

Und so gingen wir in eine kleine Tapas-Bar und der Abend wurde länger und länger. Der Gesprächsstoff ging uns einfach nicht aus. Irgendwann machten die Leute dort Feierabend und wir mussten gehen. Ein Spaziergang in der Dunkelheit zurück, ein Danke für den schönen Abend und eine scheue Umarmung zum Abschied. „Mal sehen wie es weitergeht“, ging uns beiden da wohl durch den Kopf. Der ein oder andere Schmetterling im Bauch begann sich zu regen…

Und es ging weiter. Zwei Tage später trafen wir uns erneut. Probierten nach einem schönen Spaziergang ein anderes Restaurant aus und waren auch an diesem Abend die letzten Gäste. Wir hatten uns viel zu sagen. Und daran hat sich bis heute nichts geändert.

Unsere Beziehung ist in den letzten Monaten gewachsen

Wir spüren, dass da immer noch Potenzial für mehr ist. Wir lassen uns viel Zeit, bereichern uns gegenseitig und wachsen miteinander. Jetzt freuen wir uns auf unseren ersten gemeinsamen Urlaub am Meer.

Natürlich mit Hund, denn uns beide gibt es nur mit Hund!

Danke an Parship für die Plattform, die unsere Begegnung möglich gemacht hat.