Nur 80 Kilometer entfernt

19.01.2015 Jana Bogatz

Stefan (30, Luft- und Raumfahrt-Student) aus Ingolstadt lernte mit Parship.de Ina (34, Gesundheitscoach) aus Augsburg kennen. Beide haben uns geschrieben.

So verliebten sie sich:

© privat

Ina erzählt: „Nach einer Unterhaltung mit meiner Arbeitskollegin die mir über Liebes-Erfolgsgeschichten aus Ihrem privaten Umfeld erzählt hatte, beschloss ich spontan am gleichen Abend, mich in einem Portal anzumelden. Nach einer kurzen Übersicht habe ich mich für Parship entschieden. Das war im November. Die Geschichte ließ aber vorerst auf sich warten… Im März wurde mir ein Vorschlag von einem Luft- und Raumfahrt Studenten mit 119 Matchingpunkten gemacht.

Es war Stefan. Seine Profilbeschreibung und natürlich auch das Bild, obwohl verschwommen, haben mich neugierig gemacht und ich habe ihn angelächelt. So fing es an. Nach hin und her schreiben haben wir uns endlich verabredet. Zu der Verabredung, muss ich ehrlich gestehen, bin ich recht verhalten gegangen – aber – der erste Eindruck von Stefan hat mich regelrecht umgehauen! Wir haben uns auf Anhieb gut verstanden, über vieles geredet, auch gelacht und das alles fast 8 Std. lang.

Ein Traum wird wahr

Für mich war ganz klar – ich will ihn wieder sehen. Das ließ vorerst auf sich warten, Termine, Arbeit, Studium, Entfernung etc. Ich wurde immer ungeduldiger. Nach dem zweiten Treffen, hatte ich bereits leichtes Bauchkribbeln und nach dem dritten und vierten war mir klar, dass er der Mann ist, nach dem ich mich gesehnt hatte. Wir können uns alles sagen, ab und an bedarf es einer feinfühligen Herangehensweise, aber auch das schreckt uns nicht ab. Wir lachen, reden, kochen, sporteln, verreisen miteinander und entdecken dabei jedes Mal neue Seiten an uns selbst. Wir stecken zwar noch in den Anfängen unserer Beziehung, dennoch arbeiten wir jeden Tag daran dass es stets ehrlich, offen, gefühlsintensiv, leidenschaftlich und mit vielen kleinen Anekdoten endlos weiter geht. Ich und Stefan, wir glauben fest daran! Also traut Euch und lasst es auch zu…“

Stefan erzählt aus seiner Sicht vom Kennenlernen:

„…trauen und zulassen ist das richtige Stichwort. Man kann sich auf alles gefasst machen nur nicht auf das Wahrscheinliche. Dies dachte ich mir im März 2013. Ich wollte nicht nur die Möglichkeiten in meinem näheren Umfeld nutzen. Ich war bereit etwas Neues auszuprobieren und meldete mich bei Parship an. Irgendwann im März – ich lag gerade auf meiner Couch als ein Lächeln in mein Postfach flatterte. Ina hatte nicht lange gezögert und ihre Bilder freigegeben. Das machte Eindruck bei mir. Ich stehe auf selbstbewusste Frauen und nachdem ich Ihr Profil ausspioniert hatte schrieb ich Ihr eine Nachricht. Es entwickelte sich ein reger Austausch zwischen uns. Ab und zu schoss ich mit meiner direkten Art über das Ziel hinaus, dennoch blieb sie neugierig und interessiert. Vielleicht gerade deshalb. Nach ihrem Urlaub in Südtirol lud ich Ina zu einem Treffen ein.

Einen Tag vor dem Treffen telefonierten wir kurz. Ich war gerade auf dem Nachhauseweg und der Wind pfiff mir um die Ohren, aber ihre Stimme brachte mir ein warmes Gefühl in die Magengegend. Ich ahnte, dass mich ein launiges Treffen erwartete. Eine attraktive Frau schritt selbstbewusst in meine Richtung – Ina. Total authentisch und natürlich war sie! Wir unterhielten uns und lachten zusammen. Als sie von Ihren Reisen erzählte, funkelten Ihre Augen – da war es wieder das warme Gefühl in der Magengegend.

Ein neues gemeinsames Kapitel

Wir beide haben uns gefunden. Ich spreche hier mit voller Überzeugung! – Eine Frau wie Ina hatte ich bis jetzt noch nicht kennengelernt. Sie ist einfühlsam, charakterstark und begeistert mich jeden Tag aufs Neue mit ihrer unkonventionellen Art. Mit Ihren langen braunen Haaren und Ihren großen grünen Augen ist sie genauso wie ich sie mir vorgestellt habe. Ina ist die Frau mit der ich mein Leben teilen möchte. Natürlich gibt es auch Reibungspunkte, aber die machen eine Beziehung auch erst vollkommen. Wir beiden nutzen sie um uns weiterzuentwickeln, damit unsere Beziehung authentisch und leidenschaftlich heranwächst. Das warme Gefühl aus der Magengegend hat nun Platz gemacht und ist nun in meinem Herzen. Im Oktober ziehen wir zusammen und das heißt, wir beide öffnen ein neues Kapitel mit vielen schönen Anekdoten.

PS: Und das alles war nur 80 km von uns entfernt…“