Neue Liebe, neues Leben

18.07.2016 Jana Bogatz

Tina (52, Controllerin) aus Berlin lernte mit Parship.de Micha (56, Unternehmensberater) aus Brandenburg kennen. (*Namen geändert) Beide haben uns geschrieben und schildern hier ihre Erfolgsgeschichte aus zwei Perspektiven.

So verliebten sie sich:

© privat

Tina schreibt:
Zunächst etwas zu meiner Person: Ich bin 52 Jahre alt und arbeite als Controllerin in einem großen Konzern. Vor etwa 4 Jahren begann mein Singledasein nach der Trennung von meinem damaligen Partner. Ich kann nicht sagen, dass ich in dieser Zeit sehr unglücklich war, eher wohl, dass ich diese Zeit für mich gebraucht habe.

Ich war gut ausgefüllt mit meiner beruflichen Tätigkeit und in meiner Freizeit der Ausgleich mit Freunden und dem Sportcenter, in dem ich fast jedes Wochenende meine Zeit verbrachte. Doch irgendwann beginnt man zu merken, dass etwas fehlt. Sei es eine Umarmung, ein liebes Wort nur für mich, einfach nur zu lieben und gemeinsam mit einem Mann einzuschlafen. Am schlimmsten sind, wie wohl jeder Single weiß, natürlich die Feiertage. Du siehst dann nur noch Paare um dich herum und fragst dich „Soll das jetzt alles gewesen sein?“. Einen passenden Partner als Frau ab 50 zu finden, so mal ganz zufällig auf der Straße oder im Café ist wirklich illusorisch. Also begann ich im Internet zu recherchieren, welche Plattform wohl für mich geeignet wäre. Sie sollte mir Sicherheit und auch eine gewisse Anonymität und eine freie Entscheidung zur Auswahl gewähren. Bei Parship hatte ich von allen Vermittlungsagenturen den besten Eindruck gewonnen, dass hier meine Kriterien erfüllt werden. Also meldete ich mich an und war wirklich sehr gespannt, was da kommen würde. Zuerst war ich sehr erstaunt, wie viele Informationen ich für die Profilerstellung von Parship geben musste, erkannte natürlich später wie sinnvoll das war. Als ich diese Hürde geschafft hatte, konnte ich mich endlich einloggen und auf „Partnersuche“ gehen. Nach den ersten Kontakten und dem ersten Date (an dem ich auch noch versetzt wurde) war ich schon etwas ernüchtert und beschloss dann aber für mich, das Ganze jetzt etwas lockerer anzugehen und erst einmal eine Pause einzulegen.

Gut, dachte ich, den Einen schaue ich mir jetzt noch an ….

Es war wirklich erstaunlich, schon beim Lesen seiner Zeilen musste ich herzlich lachen, er schrieb so entspannt und witzig. Beim zweiten Telefongespräch verabredeten wir unser erstes Schnupperdate. Wir trafen uns auf halbem Wege zwischen Berlin und Lübben. Meine Erwartungen hatte ich für mich auf ein Minimum herunter-geschraubt, ich wusste ja, ich kann auch ohne Mann leben. Ja und dann ging alles super schnell, es passte einfach. Wir haben uns am 10.10.2015 das erste Mal getroffen, im November haben wir unseren ersten gemeinsamen Ostseeurlaub verbracht. Ehrlich gesagt, hätte ich nicht gedacht, dass ich mich noch einmal wie ein verliebter Teenager fühlen würde, aber das war jetzt tatsächlich so. Wir waren uns ziemlich schnell im Klaren darüber, dass wir diesen Lebensabschnitt gemeinsam verbringen wollen. Das wunderbare an Micha ist, dass es bei ihm keine unlösbaren Probleme gibt. Egal was auch passiert, alles kann geklärt werden und man muss über alles reden können, ja und nach dieser Maxime lebt er. Selbst die Distanz zwischen Berlin und Lübben ist keine mehr, wir sehen uns trotzdem auch unter der Woche. Er verwendet ganz selbstverständlich die Wir-Form und interessiert sich für meine Belange, was für mich doch erst etwas gewöhnungsbedürftig war, da ich das so bisher noch nicht erlebt habe.

Kurz gesagt, mir geht es richtig gut und ich bin glücklich.

Wir verbringen so viel Zeit wie möglich gemeinsam. Selbst freizeitmäßig harmonieren wir miteinander und haben ganz viele gemeinsame Interessen. Wir besuchen u.a. viele Konzerte und schaffen uns wunderschöne Erlebnisse. Wir sind beide unheimlich gerne mit dem Fahrrad unterwegs und wollen die Zeit möglichst aktiv verbringen.
Jetzt mag mancher denken, naja, sie sieht alles durch die rosarote Brille und es muss doch sicher auch etwas Negatives geben. Ich denke, das Ganze ist einfach eine Einstellungsfrage und welche Sicht man auf die Dinge hat. Nicht alles ist immer super optimal, aber wir versuchen dann das Beste daraus zu machen und einen guten Mittelweg zu finden, der beide zufriedenstellt. Wir geben uns beide den Freiraum den wir brauchen und sprechen über alles, was uns bewegt. Da muss ich allerdings zugeben, dass Micha der wesentlich kommunikativere Typ ist und ich mir doch einige Mühe geben muss, um da mitzuhalten…
… Neun Monate sind wir jetzt ein Paar und ich freue mich schon auf die kommende Zeit mit Micha.
Dem Parship-Team ein herzliches Dankeschön für die Möglichkeit, mein Herzensglück zu finden!

Micha schreibt

Ich bin schon uralt – nein ist natürlich Quatsch – laut Urkunde bin ich um die 58 Jahre alt, aber ich halte mich nicht daran. Im Sommer 2015 verlor ich meine Partnerin und es stand für mich sofort und absolut fest, ich bleibe nicht allein auf der Couch sitzen. Durch meine Tätigkeit als Unternehmensberater komme ich sicher viel herum und lerne Menschen kennen, aber die richtige Auswahl für einen neuen Partner hat man wirklich nur im Internet. Ich meldete mich gleich bei zwei Portalen an – natürlich auch bei Parship – und es gab viel zu tun. Einen grundlegenden Plan hatte ich nicht und so konnte ich auch nicht großartig enttäuscht werden. Die ersten zwei Dates waren schon spannend und interessant, aber mehr auch nicht. Anders dann mit Tina – schriftlich auf einer super Linie – dann auch gleich am Telefon sofort sympathisch und nach dem ersten und zweiten Date war es für mich entschieden – diese Frau und keine Andere. Für jeden Lebensabschnitt den passenden Partner zu besitzen, das ist ein großes Glück und das habe ich mit Tina nun gefunden. Viel kann man nun eigentlich nicht mehr erzählen – wir passen einfach super zusammen und ergänzen uns hervorragend. Die nunmehr neun Kennenlern-Monate waren für mich unvergesslich und ich weiß, es wird noch sehr viele davon geben.

Herzliche Grüße von
Tina und Micha