Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. creolo
    Beiträge:
    6.137
    Likes:
    5.252
    Dann sind das Faulmäuse ...
     
    14.05.2019 #46
  2. creolo
    Beiträge:
    6.137
    Likes:
    5.252
    Du vielleicht ;)
     
    14.05.2019 #47
    maxim und Synergie gefällt das.
  3. Du etwa nicht?
    Schmutzfink, Du :eek:
     
    14.05.2019 #48
    Lou Salome und Synergie gefällt das.
  4. creolo
    Beiträge:
    6.137
    Likes:
    5.252
    Wobei Mäuse auch Aids kriegen können und nicht vom vollen Bauch schwanger werden... nur mal so nebenbei
     
    14.05.2019 #49
    Synergie gefällt das.
  5. Mentalista
    Beiträge:
    11.770
    Likes:
    4.419
    Ich habe es nicht nur versucht, ich mache es, mit meiner Chika und den Hund dabei.:)
     
    14.05.2019 #50
    SternVonRio gefällt das.
  6. Lou Salome
    Beiträge:
    1.027
    Likes:
    1.049
    Ehrlich?
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.05.2019
    14.05.2019 #51
  7. Xeshra
    Beiträge:
    2.894
    Likes:
    716
    Fragt mal die USA, ich hab das Gefühl das sind die Oberchecker in Sachen Aids, haben auch nahezu alles gegen AIDS. Sollte die Krankheit aussterben wäre die USA das erste Land das weint. Je mehr Pharma ein Land hat desto schöner sind Krankheiten. Das aufgrund dem kranken System.

    Selbst wenn es Aids-Maeuse gäbe, die leben so kurz, da holst du dir einfach schnell ne andere Maus, sind auch fast alle willig; das ist nicht Mal annähernd so verflixt schwierig wie bei Menschen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.05.2019
    15.05.2019 #52
  8. Snipes
    Beiträge:
    436
    Likes:
    611
    Die Vereinigten Staaten von Amerika (englisch United States of America; abgekürzt USA), kurz auch Vereinigte Staaten (englisch United States, abgekürzt U.S., US) genannt und häufig auch umgangssprachlich verkürzt zu Amerika (englisch America), sind eine föderale Republik. Diese besteht aus 50 Bundesstaaten, einem Bundesdistrikt (der Hauptstadt Washington, D.C.), fünf größeren Territorien und etlichen Inselterritorien. Die 48 zusammenhängenden Continental United States (häufig Lower 48 genannt) sowie Alaska liegen in Nordamerika, während Hawaii und kleinere Außengebiete im Pazifik beziehungsweise in der Karibik liegen. Das Land weist eine sehr hohe geographische und klimatische Diversität mit einer großen Vielfalt an Tier- und Pflanzenarten auf.

    Die Vereinigten Staaten von Amerika sind der drittgrößte Staat der Erde, gemessen an der Fläche von 9,83 Millionen Quadratkilometern[3] (nach Russland und Kanada) und gemessen an der Bevölkerung von etwa 328 Millionen Einwohnern (nach China und Indien). Die nach Einwohnerzahl größte Stadt ist New York City, bedeutende Metropolregionen sind Los Angeles, Chicago, Dallas, Houston, Philadelphia, Washington, Miami, Atlanta, Boston und San Francisco, mit jeweils über 5 Millionen Einwohnern. Der Grad der Urbanisierung liegt bei 81,96 Prozent (Stand: 2015).[9]

    Bedingt durch die Einwanderung aus einer Vielzahl von Ländern sind die Vereinigten Staaten eines der ethnisch multikulturellsten Länder. Anders als in 32 Bundesstaaten gibt es auf Bundesebene keine gesetzliche Amtssprache, jedoch herrscht Englisch als De-Facto-Amtssprache vor. Im Südwesten sowie in Miami ist zusätzlich die spanische Sprache weit verbreitet. Insgesamt waren 2015 mehr als 350 Sprachen in heimischem Gebrauch, davon allein 150 indigene. Darunter waren als größte die der Yupik in Alaska, der Dakota aus der Sioux-Sprachfamilie sowie die Sprache der Apachen in Gebrauch, dann Keres, die Sprache der Pueblo-Indianer, und Cherokee.[10]

    Paläoindianer wanderten vor mehr als 13.000 Jahren aus Asien in das nordamerikanische Festland der heutigen Vereinigten Staaten ein (Buttermilk Creek Complex), nachdem sie mehrere Jahrtausende zuvor das heute zu den USA gehörende Alaska besiedelt hatten. Die europäische Kolonisierung begann etwa um 1600 vorwiegend aus England, allerdings in langwieriger Auseinandersetzung mit Frankreich. Die Vereinigten Staaten gingen aus den 13 Kolonien an der Atlantikküste hervor. Streit zwischen Großbritannien und den amerikanischen Kolonien führte zur Amerikanischen Revolution. Am 4. Juli 1776 verabschiedeten Delegierte der 13 Kolonien die Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten und somit die Gründung der Vereinigten Staaten von Amerika. Der Amerikanische Unabhängigkeitskrieg, der mit der Anerkennung der Unabhängigkeit endete, war der erste erfolgreiche Unabhängigkeitskrieg gegen eine europäische Kolonialmacht. Die heutige Verfassung wurde am 17. September 1787 verabschiedet. Bisher wurden 27 Zusatzartikel ergänzt. Die ersten zehn Zusatzartikel, die gemeinsam als Bill of Rights bezeichnet werden, wurden 1791 ratifiziert und garantieren eine Vielzahl von unveräußerlichen Rechten.
     
    15.05.2019 #53
  9. Xeshra
    Beiträge:
    2.894
    Likes:
    716
    In ungefähr das habe ich mal so ganz oberflächlich definiert mit "den USA" gemeint, also dort sollte man bei diesen Fragen anklopfen oder anrufen (geht sicherlich etwas schneller). Passiert ja ständig dass plötzlich irgend ein alter Hase von diesem Land Aids bekommt, dann wird es des öfteren bei den Medien gemeldet. Aber keine Sorgen, für Gegenmittel ist bereits gesorgt, z.B. in Form von Pillen, man schluckt es und danach kann man mal so richtig lustig werden, es ist alles sorglos. Für so ziemlich alles was krankt haben sie eine Pille, daher alles wunderbar.

    Ja, also, gestern war ich natürlich an der Uni, beim Bereich wo ich war, der Campus, da war es eines der ältesten und am linkesten ausgerichteten Bereiche der Uni d.h. dort wo es um soziale Bereiche geht, aber auch kulturelles. Das ist eines mehrerer Komplexe, denn Wien hat mehrere Unis. Die Frau welche den Vortrag gehalten hatte habe ich natürlich auch angetroffen, hat einmal mehr etwas das Weltbild vergrössert.

    Es gibt noch andere Bereiche, dort ist es moderner und technischer. Dort sieht man auch sofort dass es mehr ins Materielle geht weil dieses Gebäude war topmodern und hat so ausgesehen als wurde es gerade erst erbaut, von Gestern auf Heute. In der Uni kann man sogar Geld abheben, dazu muss man nicht mehr nach draussen oder ins Net gehen, das ist schliesslich wichtig für deren Geist, es motiviert oft ungemein und hilft die teuren Lehrer zu bezahlen.

    Natürlich hats auch eine Trash-Mensa wo ich von dort fast nichts essen könnte, aber das hatte ich auch nicht vor. Beim alten Bereich der Uni ist es anders, dort hat es mitten im Campus eine kleine Billa, dort gehen sie einkaufen anstatt ins Restaurant. Ausserdem hats natürlich auch eine Küche, denn dort wird noch gekocht, ist nunmal bei allem etwas altmodisch, bei den Themen dennoch modern. Interessant zu sehen wie die geistige Ebene der lokal ansässigen Uni-Leute sofort auch auf das Umfeld, ziemlich sichtbar, abfärbt. Ist schon interessant irgendwie, es ist wie ein kleines Dörfchen mitten in einer Grosstadt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.05.2019
    15.05.2019 #54
  10. Ach, das ist doch alles oberflächlicher Smalltalk.
    Aber ich bin immerhin nun etwas weiter mit meinem Kuchenproblem.
    Das mit dem Obstkuchen ist ja wirklich kompliziert. Pflaumen, Äpfel, Erdbeeren, Mango….
    Schuld ist die Gesellschaft – die haben den Obstkuchen ja schliesslich erfunden. Und auch die Natur mit dem vielen Obst. Sonst hätte ich diese Probleme nicht.
    Aber ich werde mich diesen Normen nicht beugen und habe mich nun für einen Sandkuchen entschieden:
    Sandkuchen wird aus Sandmasse, einer Masse aus Fett, Vollei, Zucker, Mehl, Stärkemehl (Puder) und Aromastoffen hergestellt.[1][2] Er ist ein feinporiger und relativ trockener Rührkuchen. Gemäß den Leitsätzen für Feine Backwaren aus dem deutschen Lebensmittelbuch soll in der Ausgangsmischung Sandmasse neben Getreideerzeugnissen (Mehl), Stärke und Zucker ein Anteil von mindestens 20 Prozent Butter (oder Margarine) und 20 Prozent Vollei (zum Herstellen eines Abtriebs) bzw. äquivalente Mengen alternativer Produkte enthalten sein.Man unterscheidet zwischen schweren und leichten Sandkuchen, die folgendermaßen hergestellt werden: Schwere Sandmassen: Diese haben einen hohen Anteil an Fett und Zucker und werden nach herkömmlichen Verfahren gefertigt. Zuerst werden Zucker und Fett schaumig gerührt und dann abwechselnd Vollei und Mehl untergezogen. Typische Produkte sind Marmorkuchen, Nusskuchen, Englischer Kuchen, Donauwelle und Baumkuchen. Leichte Sandmassen: Mit geringerem Fett- und Zuckeranteil werden zuerst Butter und Zucker aufgeschlagen. Anschließend werden Vollei, Mehl und weitere Zutaten untergezogen. Aus leichten Sandmassen stellt man Gewürzkuchen, Kirschkuchen, Muffins und Donuts her. Einkesselmasse (auch All-in-Verfahren): Dieses Verfahren hat sich zur rationellen Herstellung bewährt. Dies ist die schnellste Herstellungsart. Das Einschlagen von Luft reicht aber hier nicht aus – der Zusatz von Backpulver ist zur Lockerung erforderlich.
     
    15.05.2019 #55
  11. Synergie
    Beiträge:
    6.067
    Likes:
    6.602
    :D
    Göttlich!
    :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.05.2019
    15.05.2019 #56
  12. Xeshra
    Beiträge:
    2.894
    Likes:
    716
    Neee, nix Kuchen. Ich wollte zwar noch ein Dinkelgipfel kaufen im Bioladen, da habe ich Zutatenliste verlangt und sah dass es Sonnenblumenöl anstatt Bio-Bauernbutter hatte. Da habe ich gesagt wieso sie zum Preis von 2.79 EUR pro Gipfel kein vernünftiges Öl reintun könnten, es sei der Gipfel. Danach hat die Frau mich nur noch komisch angeschaut, ich habe mich danach mal langsam davongemacht. Die Welt hasst mich obwohl ich eigentlich nichts als die unverblümte Wahrheit sage.

    Ach ja, gestern habe ich soviel gegessen, das Essen liegt auf der Strasse, dass ich heute ausser ein paar Gutzli und Fruchtsaft nichts mehr essen werde.

    Zum z`Vieri gab es das hier:
    [​IMG]
    Eigentlich mag ich lieber Pflaumenwein anstatt Sake, aber so puristisch wie dieser Bio-Sake gibts kaum was. Der Frenkenberger-Synergie-Drink is natürlich Klasse, der Schlorzenberger-Demeter-Yoghurt sowieso. Ich habe mir noch extra einen Wasserbüffelhorn-Yoghurt-Löffel zugelegt, das ist sozusagen des Wieners Krönung weil die Wiener lieben laaaaange Yoghurtlöffel, aber auch für Eis. Den muss ich fachmännisch hervorholen und kompetent gucken, danach haut es irgendwann eine Frau um. Bei der Namensgebung ist einfach so, es sollte mindestens "Berger" draufstehen, das kommt fast immer gut an, wird deswegen gerne verwendet.

    Der Synergie-Drink ist mit gekeimten Hanfsamen und Birnenmus u.a. also sicher sehr intellektuell. Habs mit dem Sake etwas reduziert weil zuviel isch au nix! Sonst meint noch jeder ich sei bei der Uni weggelaufen.

    Ach ja, der Adapto-Botanico-Mix, also das ist eines der neueren High Lights dieses Herstellers, was sie da alles reingetan habe dass konnte ich nur noch erahnen, Superherbs von allen möglichen Orten der Welt. Das tue ich normalerweise beim Restaurant als Gewürz separat ins Curry rein, oder natürlich auch wenn ich selber koche sofern ich das kann (nicht immer Küche oder Zeit vorhanden). Es scheint zu wirken weil es macht ziemlich heiss...

    Zutaten (was die da bereits alles wagen):
    [​IMG]
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.05.2019
    15.05.2019 #57
  13. Rise&Shine
    Beiträge:
    2.206
    Likes:
    2.934
    15.05.2019 #58
    Snipes und Obeserver gefällt das.
  14. der arme Wasserbüffel...
    die arme @Synergie
    denen wurden halt bereits die Löffel langgezogen. Von wem wohl...:rolleyes:
     
    15.05.2019 #59
  15. Xeshra
    Beiträge:
    2.894
    Likes:
    716
    Tja, ihr habt einen grossen Fehler gemacht "etwas zu bemitleiden", das kommt eigentlich nie gut, spricht damit direkt euer Niveau aus, als Teil einer bereits zum Grossteil degenerierten Gesellschaft. Sie bemitleiden mich oder irgendetwas anderes, werten danach alles andere ab, quasi die Mutter aller Probleme.

    Nein, ich bin froh ist es so wie es ist... ich sage (noch) nicht wieso, das werdet ihr bald selber rausfinden falls ihr euch nicht bis dahin bereits zur Schau gestellt habt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.05.2019
    15.05.2019 #60