Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. Snipes
    Beiträge:
    361
    Likes:
    471
    Jetzt bleibt doch mal ernst, da fehlt schon wieder die Chromosomenzahl!

     
    15.05.2019 #106
    lisalustig gefällt das.
  2. 工作工作工資錢工作工作工資錢工作工作工資錢工作工作工資錢工作工作工資錢工作工作工資錢幣錢
    工作工作工資錢工作工作工資錢工作工作工資錢工作工作工資錢工作工作工資錢工作工作工資工作工作工資錢工作工作工資錢工作工作工資錢工作工作工資錢工作工作工資錢工作工作工資錢幣錢幣錢
     
    15.05.2019 #107
  3. Xeshra
    Beiträge:
    2.895
    Likes:
    716
    Ähm, welcher Wasserbüffel-Joghurt? War das jetzt rein fiktiv?
     
    15.05.2019 #108
  4. Snipes
    Beiträge:
    361
    Likes:
    471
    Worttrennung:

    fik·tiv, keine Steigerung

    Aussprache:

    IPA: [fɪkˈtiːf]
    Hörbeispiele: [​IMG] fiktiv (Info)
    Reime: -iːf

    Bedeutungen:

    [1] auf einer Fiktion, etwas Erdachtem beruhend; konstruiert, erfunden

    Herkunft:

    wie Fiktion aus dem lateinischen fingere → la (zu fingieren), für erdichten oder erdenken[Quellen fehlen]

    Sinnverwandte Wörter:

    [1] angenommen, erfunden, fiktional, gedacht, hypothetisch, imaginabel, imaginär, rechnerisch, virtuell, theoretisch

    Gegenwörter:

    [1] real, wirklich, echt

    Beispiele:

    [1] Sie telefonierte mit einem fiktiven Gesprächspartner.
    [1] Das ist die fiktive Geschichte eines Präsidentenmörders.
    [1] Science Fiction beschreibt eine fiktive Welt.
    [1] Da es sich dabei nur um eine modelltheoretische Fiktion handelt, werden diese Größen im folgenden als fiktive Größen bezeichnet.[1]
    [1] Kalkulatorische Kosten sind rein rechnerische, fiktive Kosten, die im Rahmen der Kosten- und Erlösrechnung bei der Ermittlung der Herstellungsbzw. Selbstkosten eines Produkts (Kalkulation) benötigt werden.[2]

    Wortbildungen:

    Fiktivität
     
    15.05.2019 #109
  5. … bitte weiterscrollen...
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    ...hier gibt es nichts zu Lesen …
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    … bitte weiterscrollen...
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    ...hier gibt es nichts zu Lesen …
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    … bitte weiterscrollen...
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    ...hier gibt es nichts zu Lesen …
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
     
    15.05.2019 #110
    Ekirlu, Ursina60, Synergie und 4 anderen gefällt das.
  6. Xeshra
    Beiträge:
    2.895
    Likes:
    716
    Können eigentlich diese paar Trampel nichts anderes tun als jeden funken Hoffnung der da war mit ihrem geistlosen Gepoebel kaputt zumachen? Jedenfalls bin ich froh wurde etwas mir essentielles offenbart. Kommt mich mal treffen, dann werdet ihr mich kennenlernen. Das tut hier ja kaum jemand, fast alles Flaschen die Beziehung wollen aber nur schon bei der ehrlichen offenen Konfrontation total versagen. Verstecken sich im Internet wie ängstliche Mäuschen, echt witzig dieses Rückgrat.

    Ich geh jetzt ein schauriges Movie gucken, Friedhof Kuscheltiere, die haben mehr Rückgrat, das ohne echtes Rückgrat.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.05.2019
    15.05.2019 #111

  7. Pöbel

    Pöbel, der (dt. Volk). Der Pöbel ist der Abschaum jeder Nation. Der Pöbel umfasst die niedrigsten, dreckigsten und asozialstenLebewesen direkt nach den Punks und dem Gesocks. Die Pöbel sind wie Parasiten, die jedes Land befallen, um es auszubeuten. Deshalb sind die Pöbel Gift für jedes Land, da sie gegen den Staat, gegen Bonzen, gegen Paläste , gegen Sprache wo Grammatik hat und gegen all den Schmuck sind. Dass die Pöbel eigentlich diejenigen sind, die die Drecksarbeit für die Bonzen machen, wollen wir hier nicht weiter ausführen.

    Inhaltsverzeichnis
    [Verbergen]
    [​IMG]
    Der charismatische Arbeiterführer Mao Münzepfenig
    Pöbel erkennt man daran, dass sie meistens total gammlig aussehen. Das wird oft nur dadurch verborgen, weil ihre Anführer und Vertreter so sexy sind. Ebenfalls sind sie faul, dumm und meist arbeitslos. Sie haben meistens längere Haare, da sie keinen Bock haben, zum Frisör zu gehen.



    Wenn ein Pöbel sein Handy im Wald liegen lässt, verschiebt er den Abholungstermin so lange, bis es regnet, und falls dies eintritt, begründet er seine Faulheit mit dem Originalzitat von Wampe: "Ah, jetz is eh zu spät"! Der Pöbel hat immer mindestens eine Flasche "am Mann" (Hardcorepöbel besitzen Dosen oder gar eine Heimprollanlage). Ebenfalls erkennt man den gemeinen Pöbel an seinem Gefährt (sollte er eines besitzen). In diesem befindet sich meist ein Kasten Bier, ne Brechstange und 'n Basey. Allerdings kann man nie wissen, ob der Pöbel die SPD oder die CDU wählt, denn es handelt sich hierbei schlicht um rote Revolutionäre, die jedoch schwarz fahren. Meist mögen Pöbel keine Bonzen. Am gefährlichsten ist der revolutionäre Pöbel. Dieser fällt nicht auf den uralten Trick der schwarz-roten Scheinopposition herein, sondern bildet sich seine eigene politische Meinung und ist daher für das System besonders unberechenbar. Des weiteren scheint der Pöbel durch den ungebremsten Alkohol-Konsum (wichtig für die menschliche Fortpflanzung) sich als einzige Gesellschaftgruppe noch rattenähnlich zu vermehren, was das Risiko gesellschaftlicher Veränderung konstant weiter steigen lässt.

    Da der Pöbel sich rasant ausbreitet und überall wo er war Müll, Gesocks und Nacktfotos von sich hinterlässt, ist er eine Gefahr für jeden Bürger. Daher muss er bekämpft werden. Eine richtige Abwehrwaffe gegen den Pöbel gibt es leider noch nicht, daher müssen alle Bonzen aufgefordert werden, Schmuck und Wertgegenstände zu ergreifen und gegen die Pöbel in den Kampf zu ziehen. Als Parole soll ihnen dazu: "Eure Armut kotzt uns an!" dienen. Die Bonzen sind die einzige Möglichkeit des deutschen Staates, sich gegen die kaltblütigen und umweltschädlichen Pöbel zu wehren! Kämpft für das Kapital und den Neoliberalismusund vernichtet die Pöbel!

    Aber das alles bleibt letztendlich eine leere Philosophie. Schließlich sorgt der Pöbel durch seine Arbeitslosigkeit besonders seit den Hartz-Reformen für einen stärkeren Druck auf den Arbeitsmarkt, was die Löhne sinken lässt. Und daher braucht der Bonze den Pöbel, solange sich dieser alles gefallen lässt, was aber von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein kann. Daher werden Pöbel in zwei Kategorien eingeteilt. Die erste, für den Bonzen und Kapitalisten eher harmlose Version ist der gemeine Prolet, siehe auch PPP. Gewöhnliche Proleten protestieren kaum, da sie zum Kuschelvolk gehören oder mangels politischer Aufklärung teilweise sogar reaktionär agieren. Die zweite Kategorie füllt der revolutionäre Pöbel aus. Der revolutionäre Pöbel hat in der Regel eher fortschrittliche Ansichten, neigt zur Revolution und ist daher für den Status quo liebenden Bonzen sehr gefährlich. Auch in der Praxis behandeln die Bonzen den Pöbel je nach Kategoriezugehörigkeit sehr unterschiedlich. Kategorie eins wird mit Hartz IV abgespeist. Kategorie zwei wird eingesperrt.

    [​IMG]
    Stehen die Proletarier auf den Barrikaden, ist es für die Bonzen oft schon zu spät
    Besonders gefährlich ist der sich erst in jüngster Zeit entwickelnder intelligente Pöbel. Dies sind meist Frührentner, oder auch Erwerbsunfähige. Bei den Bonzen in Ungnade gefallen liegen sie nun mit Erwerbsminderungsrente der Obrigkeit auf der Tasche. Da sie einerseits viel Zeit haben aber um zu sterben noch zu jung sind, stellen sie eine große Gefahr da. Sie kennen sich bestens mit den modernen Medien aus und plaudern allzugerne Geheimnisse über die Wahrheit aus. Aber auch jenen ist beizukommen, etwa durch Verabreichung verschiedenster Medikamente. So eignen sie sich immerhin noch hervorragend als Versuchsobjekte für die Pharmaindustrie.

    Der allgemeine Pöbel hört jegliche Arten von Punk, jedoch bevorzugt er den so genannten Saufpunk. Er hört aber auch jede andere Asi-Mukke wie oi!, Schwer-Metalle und Rock. Die größte Pöbelhymne, bei der jeder Pöbel aufsteht und voller stolz mitgrölt, ist das Lied "Pöbel und Gesocks" von der gleichnamigen oi!-Punkband.
     
    15.05.2019 #112
    Ekirlu, Snipes und lisalustig gefällt das.
  8. lisalustig
    Beiträge:
    7.148
    Likes:
    6.009
    Rückgrat haben: Synonym und Definition
    [​IMG]Beim Rückgrat handelt es sich um nichts anderes als die Wirbelsäule. Wie bei allen höher entwickelten Tieren (zu denen der Mensch biologisch gesehen gehört) verbindet sie die Wirbel und die Bandscheiben durch eine Vielzahl an Muskeln und Bändern miteinander.

    Das Rückgrat hält unseren Kopf am einen Ende und sorgt für die Stütze des Rumpfes am anderen Ende. Hätten wir kein Rückgrat, könnten wir ebenso gut ein Molch sein, denn das Rückgrat steht für Halt. Dabei ist es durch die Wirbel gleichzeitig biegsam, so dass wir uns im Normalfall bücken, biegen und strecken können.

    Da jeder Mensch von Natur aus über eine Wirbelsäule und damit über ein Rückgrat verfügt, handelt es sich lediglich um eine idiomatische Redewendung, wenn man einer Person vorwirft, sie habe kein Rückgrat. Synonym zu Rückgrat könnten folgende Begriffe verwendet werden:

    • Charakterstärke
    • Courage
    • Gradlinigkeit
    • Mumm
    • Mut
    • Prinzipientreue
    • Standhaftigkeit
    • Stehvermögen
    • Zivilcourage
    Wer jemandem vorwirft, er habe kein Rückgrat, könnte also ebenso sagen: Du hast keinen Mut, keine Courage.
     
    15.05.2019 #113
    Ekirlu gefällt das.
  9. lisalustig
    Beiträge:
    7.148
    Likes:
    6.009
    auch:
    • Tollpatsch; (umgangssprachlich) Elefant im Porzellanladen; (bayrisch, österreichisch umgangssprachlich) Patsch[erl]; (abwertend) Tölpel; (oft abwertend) Tropf; (umgangssprachlich abwertend) Bauerntrampel; (norddeutsch abwertend) Döskopp; (besonders süddeutsch, österreichisch und schweizerisch abwertend) Depp; (landschaftlich umgangssprachlich) Simpel
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.05.2019
    15.05.2019 #114
  10. Xeshra
    Beiträge:
    2.895
    Likes:
    716
    Darunter versteht ich wie immer was anderes. Pöbel haben besonders schlechten Charakter, sind nur an menschlichem Unbill interessiert, und sind in sämtlichen Milieus anzutreffen.

    Selten mieses Lexikon, ich sollte da mal einige Lehrer kontaktieren, welche im Net ihren Wahrheitsanspruch verbreiten.

    Ach ja, das Zeugs was Deer da zwischendrin noch eigenmaechtig einfügte finde ich kritisch weil wer hier versteckt ganze Gruppierungen über einen Verachtungskamm zieht macht mein Vorgehen einmal mehr legitim.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.05.2019
    15.05.2019 #115
  11. JoeKnows
    Beiträge:
    805
    Likes:
    805
    Ich find's wirklich unmöglich, wie ihr diesen Thread hier zumüllt. Wenn das Schule macht kann man das Forum wirklich bald gar nicht mehr gebrauchen. Oder seht ihr etwa das als "Abenteuer" an? Da würde ich unter "Abenteuer" doch was anderes verstehen. Ich bin mal im Dunkeln durch den Wald gelaufen. Das war wirklich abenteuerlich. Weil's überall geraschelt hat und überall Schatten waren, die wie Gespenster wirkten. Ich kann mir gar nicht mehr erinnern, ob das bei Vollmond war oder; oder ob es Winter war. Ist euch schon mal aufgefallen, dass es im Winter nachts im Wald viel heller ist? Weil da die Blätter an den Bäumen fehlen. Ist also viel abenteuerlicher im Sommer nachts durch den Wald zu laufen, weil's da dunkler ist. Und bei Neumond natürlich. Zur Not tut's auch mal eine Mondfinsternis, aber das muss man sich beeilen, die dauert ja nich so lange. Bei der letzten Mondfinsternis bin ich hier über die Felder gelaufen, das war nicht ganz so abenteuerlich, weil da tatsächlich überall Leute rumliefen. Die wollen halt auch alle mal den "Blutmond" sehen. Hatte vorher ja auch überall in der Zeitung gestanden. Obwohl ... Zeitungen sind haben ja gar nicht mehr die Bedeutung wie früher mal. Vermutlich haben die meisten das einfach nur bei Facebook gelesen. Ist ja auch viel praktischer. Diese blöden Zeitungen sind doch viel zu unpraktisch. Nehmen viel zu viel Platz weg. Versuch die mal in einer voll besetzen U-Bahn zu lesen (von eine E-Bahn will ich gar nicht erst reden). Ich vor Jahren tatsächlich mal einen Artikel gelesen (in einer Zeitung natürlich), wie man eine Zeitung richtig faltet, damit man die auch problemlos lesen kann, wenn mal wenig Platz ist. Funktioniert aber nur bei sechspaltigem Druck, nicht bei fünfspaltigem. Der Trick ist, dass man die Zeitung vertikal einmal in der Mitte faltet. Aber so ein Aufwand! Zum Umblättern braucht man dann immer zwei Hände. Das ist bei Facebook doch viel einfacher. Da reicht ein Daumen! Natürlich kann man das auch als Abenteuer sehen, in der voll besetzten U-Bahn Zeitung zu lesen und dann mal umzublättern. Hoffentlich hat der Nachbar dann nicht gerade einen heißen Kaffee in der Hand. Aber selbst schuld. Warum bringt der auch einen Kaffee mit in die voll besetzte U-Bahn. Wundert mich sowieso, dass es nicht schon längst getrennte Abteile gibt für die Kaffeetrinker und Nicht-Kaffetrinker. So wie früher für die Raucher (die älteren erinnern sich vieleicht). Nicht dass ich mir diese Zeiten zurückwünsche würde, aber ich habe den Eindruck, seitdem man die Raucher so ausgrenzt, sind die noch enger zusammen gerückt. Das Paradoxe ist, dass da ich mich als Nichtraucher jetzt ausgegrenzt fühle. Die Raucher wissen jetzt z.B. immer viel besser Bescheid, was gerade so in der Firma los. Bald wird es womöglich sogar so sein, dass manche Abteilung gezielt nach einem Raucher als Mitarbeiter sucht, damit man dort auch mal wieder weiß, was los ist. So wie in manchen Firmen jede Abteilung ihren McKinsey-Berater braucht, damit man auch mal der Geschäftsführung was mitteilen kann: wenn man was wichtiges hat, sagt man es dem eigenen McKinsey-Berater und der sagt es dann dem McKinsey-Berater der Geschäftsführung und der sagt es dann der Geschäftsführung. Aber ich schweife ein wenig ab. Das passiert mir manchmal, wenn ich so richtig in Schwung gerate. Dann erzähl und erzähl ich und finde einfach kein Ende. Manchmal fürcht ich auch ich wiederhole mich dann dabei, ohne das zu merken. Aber ich schweife ein wenig ab. Das passiert mir manchmal, wenn ich so richtig in Schwung gerate. Dann erzähl und erzähl ich und finde einfach kein Ende. Manchmal fürcht ich auch, ich wiederhole mich dann dabei, ohne das zu merken. Aber ich schweife ein wenig ab. Zurück zum "Abenteuer". Ich versteh den TE nicht so ganz. In einer Gruft kann man doch auch Abenteuer erleben - allerdings: wer war denn schon mal wirklich in einer Gruft. Sowas gibt's heute doch gar nicht mehr. Überall nur Reihengräber. Und Urnenfelder. Und am besten noch anonym. Meine Großeltern hatten noch eine Grabstelle, da lag dann die ganze Familie. Oh, jetzt bin ich doch tatsächlich auf das zweite Thema dieses Threads gekommen. Tatsächlich fällt mir zu "Familie" aber gar nicht so viel ein. Ist doch wirklich merkwürdig, denn eine Familie hat ja jeder, Abenteuer nicht unbedingt. Aber vielleicht liegt das auch einfach daran: Familie ist einfach zu alltäglich, deshalb fällt einem dazu nicht so viel ein wie zu Abenteuern; das ist viel spannender. Deshalb wollte ich zu Familie eigentlich auch nichts schreiben, sondern nur zu Abenteuern. Bin ich damit schon Off-Topic? Weil der Thread-Titel doch lautet: Abenteuer UND Familie. Darf man dann auch zu Abenteuer ODER Familie was schreiben? Oder reicht es schon, wenn man einfach schreibt, das man zu Familie nichts schreiben will, dass das dann als Abenteuer UND Familie gilt. Naja, ich mache mir ja nur Gedanken, hier etwas Off-Topic zu sein, aber was ganz bestimmt Off-Topic ist, ist die Diskussion, ob ein Beitrag etwa Off-Topic war. Aber das kann man natürlich auch als Abenteuer begreifen (um mal wieder On-Topic zu werden): In einem Forum ständig gegen irgendwelchen Regeln verstoßen, um zu sehen, wie die anderen reagieren. Naja, ein richtiges Abenteuer sieht natürlich ander aus, denn im virtuellen Raum kann einem da ja nicht wirklich was passieren. Da kann man sich ja einfach mit einer neuen Identität wieder neu anmelden. Das möchte ich im RL auch mal machen können. Wenn man irgendwas verpatzt hat, dann versucht man es einfach mit einer neuen Identität nochmal. Aber vemutlich wäre das das Ende von Abenteuern, denn zum Abenteuer gehört ja auch die Gefahr. Wenn jemand Abenteuer ohne Gefahr sucht, dann ist das sowas wie "wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass". Ich hoffe, ich konnte euch damit ein wenig zum Nachdenken anregen.
     
    15.05.2019 #116
  12. JoeKnows
    Beiträge:
    805
    Likes:
    805
    15.05.2019 #117
  13. Xeshra
    Beiträge:
    2.895
    Likes:
    716
    Ich mache da nicht mit weil man man diese Ebene der Mindestwürde gegenüber einem sinngebenden Vorgang verlässt, ein Hasardspiel treibt, dann wird wirklich nichts daraus entstehen als nur ein grosses Trauerspiel wo jeder verliert. Die unterste Würde die man noch geben kann ist, nicht alles mit fremdem Material vollzuhämmern, schon gar nicht Texte anderer Autoren mit eigenem Humbug verfälschen, sonst wird mein Topic irgendwann einfach weggecrasht werden und ev. einige User moderiert, das ist doch Humbug erster Klasse. Ich mache dann einfach endlos neu etwas auf, das ist verlorene Liebesmüh. Dass "gebildete" Leute soweit gehen ist doch teils schockierend, die müssten es doch besser wissen. Ich habe mal einiges backuped, sofern noch mehr zugetrasht wird, das wird irgendwann einfach ins Nirvana verschwinden, total zwecklos.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.05.2019
    16.05.2019 #118
  14. Rise&Shine
    Beiträge:
    2.023
    Likes:
    2.651
    Chapeau!
     
    16.05.2019 #119
    Obeserver gefällt das.
  15. Xeshra
    Beiträge:
    2.895
    Likes:
    716
    Hat mich überhaupt nicht überzeugt. Wenn eine Firma hops geht kann man eine neue auftun, selbst wenn Staat bankrott geht kann es reseted werden (das haben schon diverse Staaten getan, teils mehrmals), also von welcher realen Gefahr sprichst du? Der Tod? Jeder kann sterben, dieser Gefahr kann sich keiner entziehen, nicht einer. Was aber nicht heisst unnötig hohe Risiken einzugehen wenn es auch mit weniger Risiko geht. Abenteuer ist nicht gleichbedeutend mit "maximales Sterberisiko haben", da haben wir andere Vorstellungen, ansonsten wäre jeder Abenteurer schneller tot als ihm lieb ist. Das ist kein Abenteuer mehr, nur noch Selbstmord.

    Ihr habt wirklich komische Vorstellungen von Abenteuer, auch eine Familie gründen kann ein Abenteuer sein, da kommen soviele unbekannte Probleme auf einen zu. Man muss dazu nicht sich in ein Kriegsfeld begeben und dort ins Kreuzfeuer geraten, für ein Abenteuer. Ein Leben aufs Spiel zu setzen kann absolut jeder, ein Leben zu erhalten ist eine andere Sache, dieses Abenteuer packt nicht jeder und bleibt daher chronisch unwissend.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.05.2019
    16.05.2019 #120