Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. Yvette

    Yvette

    Beiträge:
    1.952
    Likes:
    85

    Akademikerin und Nicht-Akademiker

    Geht das zusammen? Und wenn ja, wie?
     
    22.08.2016 #1
  2. DerDogi

    DerDogi

    Beiträge:
    410
    Likes:
    26
    Das hängt von den Personen ab.

    Es gibt durchaus auch kluge nicht-akademiker. Der Abschluss sagt ja nicht über Interessen, offenheit der Person, etc. aus. Er sagt ja nur aus, für welchen Bildungsweg man sich entschieden hat.

    Wenn die Akademikerin (ich tippe mal auf dich), den Anspruch hat gute Gespräche zu führen, dann ist die Auswahl der möglichen Partner unter den Nicht-Akademikern wohl kleiner, aber es gibt sie schon. Ich habe einen guten Freund, der hat nur die Uni von innen gesehen, wenn ich ihn zu einer Feier mitgenommen habe. Aber er kann mir über alles mögliche was erzählen, ist interessiert und ich merke es eigenlich nicht, dass wir auf dem Paper ein anderes Bildungsniveau haben.

    Natürlich darfst du dann eher nicht den Anspruch haben, dass er sich in deinem Fachgebiet auskennt. Das ist aber immer ein Problem:
    Ich war aber als Naturwissenschaftler auch eine Weile mit einer Geisteswissenschaftlerin zusammen, und da hatten wir auch in die jeweils andere Wissenschaft keinen Einblick und sogar die Denkweise des anderen war uns fremd. Also die gleichen "Probleme" (für uns waren es nie welche) die du evtl bei einem Nicht-Akademiker befürchtest.

    Fazit: Ja, es kann funktionieren, und sogar gut... also probier es erstmal aus, ob ihr euch auf der geistigen Ebene treffen könnt oder nicht. Aber gleich verabschieden weil der Abschluss nicht stimmt halte ich für vorschnell.
     
    22.08.2016 #2
  3. Yvette

    Yvette

    Beiträge:
    1.952
    Likes:
    85
    Das habe ich damit nicht gemeint! Selbstverständlich gibt es das! Reicht es aus, sich intellektuell auch zu verstehen? Ich habe einen wahnsinnig klugen Bekannten ohne Schulabschluss - er ist hochintelligent und sozialkompetent ohne Ende.

    Und dennoch ...
     
    22.08.2016 #3
  4. Yvette

    Yvette

    Beiträge:
    1.952
    Likes:
    85
    Fachgebiet? Jeder hat sein Fachgebiet ist klar! Wieso schreibst du "Sogar" die Denkweise war anders. Selbstverständlich ist die Denkweise von quantitativen Menschen (Naturwissenschaften, zählen, messen, wiegen, wägen - (Primat der Objektivierbarkeit) anders als die von qualitativen (Primat der Subjektivität - soziales Handeln). Ist ja selbstredend. Aber kann anregend sein oder so, wie ich mit dem Linkshänder: Lauter Unverständnis über die andere Denke!
     
    22.08.2016 #4
  5. Yvette

    Yvette

    Beiträge:
    1.952
    Likes:
    85
    Geistig treffen wir uns ... mich fasziniert sein Denken. Aber ich habe Sorge, aus Erfahrung, dass ich ihm nicht wirklich sagen kann, woran ich arbeite (Qualifikationsarbeit), weil es für viele Menschen nicht vorstellbar ist.

    Ausprobieren: Mach ich ja auch! :)
     
    22.08.2016 #5
  6. Pa_ul

    Pa_ul

    Beiträge:
    56
    Likes:
    2
    Man sollte Bildung nicht mit Klugheit verwechseln. Ich verstehe auch deine Frage nicht ganz? Denkst du, weil du in der Uni warst, kannst du dich mit so einem nicht unterhalten? Ich als "Normalo" hatte es beruflich und privat schon sehr oft mit Akademikern zu tun. Die habe ich fast alle in der Pfeife geraucht. 0 Allgemeinbildung, 0 Praxis, 0 Lebenserfahrung, 0 Soziale Kompetenz. Gibt sicher auch Ausnahmen...
    Ob das als Beziehung funktonieren kann? Denke schon. Mache halt mal ein DownDate und dann siehst du es ja ;-)
     
    22.08.2016 #6
    Tinchen73 gefällt das.
  7. Yvette

    Yvette

    Beiträge:
    1.952
    Likes:
    85
    Ich wollte nicht provozieren oder polarisieren, so wie du es gerade tust - ist nicht meine Absicht, nein!
     
    22.08.2016 #7
    Pa_ul gefällt das.
  8. Wenn du so fragst: wohl eher nicht.
     
    22.08.2016 #8
    Tinchen73 und Kiss_slowly gefällt das.
  9. Pa_ul

    Pa_ul

    Beiträge:
    56
    Likes:
    2
    Ich überspitze gerne, das ist doch mittlerweile bekannt....
    Nein im Ernst: enfach mal testen und von den festgefahrenen Gedankenmustern lösen. Glaube eher, dass der Mann vielleicht ein Problem bekommt, wenn er sich dir unterlegen fühlt. Keule und so....
     
    22.08.2016 #9
  10. Es geht hier ja mit der Frage von akademischen Abschlüssen, Intelligenz usw. sicherlich nicht um irgendwelche Wertungen, sondern nur um die Frage der Päßlichkeit und einigermaßen nüchterne sachliche Einschätzung.

    Nachdem Yvettes Beiträge hier nicht auf Hochintelligenz und Sozialkompetenz ihrerseits verweisen (ebenso nüchterne Enschätzung), wäre zu fragen, ob es zwischen einem so Hochintelligenten und Sozialkompetenten wie dem Abwesenden (wenn er das ist) und einer wenig Hochintelligenzten und wenig Sozialkompetenten klappen könnte.
    Aber vielleicht ist die Hochintelligenz und Sozialkompetenz nur bei dem Bekannten, aber nicht beim Kandidaten vorhanden, und ohnhin ja auch nur eingeschätzt. Wir wissen über den Mann wenig - außer daß er keinen Hochschulabschluß hat während wir von Yvette außer der geringen Hochintelligenz und geringen Sozialkompetenz wissen, daß es bei ihr ständig ums Geld geht, und hätten also zu fragen, ob der Nichtakademiker hinreichend viel verdient. Darüber gibt es, wenn ich es recht sehe, keine Infos.

    Und sofern es ums Verständnis dessen gehen sollte, was eine "Qualifikationsarbeit" ist, wäre angesichts von so akademischen Stellen wie
    ohnehin zu fragen, für was diese "Arbeit" wohl qualifiziert. Also wenn der Mann ohne Hochschulabschluß wirklich nur halb so hochintelligent ist wie der Bekannte ohne Schulabschluß, dann wird ihm wohl schon auffallen,welcher Stuß das ist, mit dem "quantitativen Menschen" undso. Ob es ihm guttut, wenn er ständig die Dummheit von "Akademikern" vorgeführt bekommt, weiß ich nicht. Ich könnte mir einschätzen: nein. Und zugleich vermuten, daß das von "Akademikerseite" so gedeutet würde, daß er mit dem Akademikertum Probleme hat. Ich würde sogar drauf wetten, daß es diesen Gang nimmt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.08.2016
    22.08.2016 #10
  11. Es kommt nur darauf an, wie weit man offen für neue Themen ist. Wenn man sich gegenseitig abgegrast hat und es wiederholt sich nur noch Altes und eh schon Bekanntes, kommt der Stillstand und das Schweigen. Und da ist es egal, ob der Eine Akademiker ist oder nicht.
     
    22.08.2016 #11
  12. Yvette

    Yvette

    Beiträge:
    1.952
    Likes:
    85
    Wohl wahr! Leider!
     
    22.08.2016 #12
  13. Seien wir doch mal ehrlich, wer Grips hat, Mut und Ehrgeiz kann in jedem Alter noch eine Akademiker-Laufbahn einschlagen …….. andersrum wird's vielleicht n bisschen schwierig.
     
    22.08.2016 #13
  14. DerDogi

    DerDogi

    Beiträge:
    410
    Likes:
    26
    Hab ich das richtig verstanden, dass deine Arbeit, die ja dein einen großen Teil deines momentanen Lebens darstellt für ihn zu fremd ist, weil er sich vielleicht nicht verstellen kann was das bedeutet? Naja, dann erzählst du es ihm, und er soll dir das einfach glauben... ist doch bisher noch nichts schlimmes.

    Diese Formulierung mit "aus Erfahrung" klingt ein bisschen danach, als würdest du ein Verhalten von anderen Menschen in deiner Vergangenheit bei ihm befürchten.
     
    22.08.2016 #14
  15. Yvette

    Yvette

    Beiträge:
    1.952
    Likes:
    85
    Schon :-(
     
    22.08.2016 #15