Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. Kent
    Beiträge:
    3
    Likes:
    0

    Alleine als realistisch und nüchtern betrachte Option

    Hallo zusammen,

    Gerne würde ich meine ernsthaften Gedanken über das lebenslange alleine in die Runde werfen.

    Ich bin m28, und ich hatte das Glück in meinem Leben gute Erfahrungen mit Frauen sammeln zu können. Ich war bis vor einem Jahr verlobt und das Glücksgefühl was ich in Moment meiner Verlobung gespürt habe, hat sich für den Rest meines Lebens in mich hinein gebrannt.

    Nur waren es immer die Schattenseiten. Es gab so unfassbar viel Schmerz. Ich hatte One-Nicht-Stands, Affären, lang jährige Beziehung, eine Verlobung.. Sind wir nicht mehr in der Lage dazu das Leben zu teilen?

    Ich weiß das klingt nach Frustration. Nur mein Leben gestaltet sich derzeit so. Ich bin aus einer Großstadt in eine Kleinstadt gezogen aus der Sehnsucht etwas für mich zu finden. (Für mich zu finden, wir verdammten Egomanen). Ich weiß das ich damit auch den Umkreis eines potenziell Partners um Lichtjahre reduziert habe, nur es macht mir nix aus.

    Ich bin träge geworden. Wenn ich mittlerweile im Club von einer Frau angesprochen werde lasse ich Sie leider stehen, es tut mir sogar dann Leid, aber ich kann es nicht mehr anders. Mir fällt es auch leider wirklich hier schwer ein gutes, eloquentes Gespräch aufzubauen, obwohl ich von mir weiß das ich sowas eigentlich kann.

    Ich hab nicht mehr das Gefühl das ich irgendwas verpassen würde, selbst Sex praktikent, die nicht nach "der Norm" gehen hab ich hinter mir.

    Es ist auch keine Traurigkeit, eher Nüchternheit. So als ob man die Liebe kennen gelernt hat und beide haben verstanden das man nicht zueinander passt.

    Ich Schmiede Pläne mit Urlauben, Freizeit Gestaltungen und allem allein. Ich hab mich selber sogar dabei erwischt das ich nach der Möglichkeit von Kinderadoption als Single-Mann gegoogelt habe. Ich hab es nicht vor, aber mich hat die rechtliche Lage intressiert.

    Ist das vielleicht auch Glück. Die ganze Energie die man in eine Partnerschaft investiert, einfach in sich selber zu investieren.

    Ich werde den kätzerischen Gedanken nicht los, dass der einzige der von der Energie für den Partner profitiert, der Scheidungsanwalt ist, sonst im Grunde niemand.

    Was haltet Ihr von solchen Gedanken?

    Liebe Grüße
     
    02.02.2017 #1
  2. sugar
    Beiträge:
    745
    Likes:
    106
    Keine Ahnung, es ist mir nicht genau ersichtlich, was du meinst. Geht es um vergeudete Liebesmüh?
    Ja, das ist wohl manchmal so.
     
    18.03.2017 #2
  3. lisalustig
    Beiträge:
    7.996
    Likes:
    7.619
    Schon bemerkenswert, dass ein Mann bereits in Deinem Alter so desillusioniert ist. Das kenne ich sonst von Männern Ü50. Da wundert es nicht, dass die jungen Frauen vielfach nur noch Freundschafts-Plus-Partner finden....
     
    18.03.2017 #3
    fafner gefällt das.
  4. Heike
    Beiträge:
    4.669
    Likes:
    357
    Kann man haben und liest man ja öfter.
    Es gibt mehrere Versionen.

    Für ne hübsche KLassifikation würde ich zum einen unterscheiden zwischen den in betracht genommenen Menschen:
    Wir alle sind liebesunfähig.
    Alle anderen außer mir sind liebesunfähig.
    Die Männer bzw. Frauen heutzutage (also die vom jeweils anderen, begehrten Geschlecht) sind liebesunfähig.
    Die Geschlechter verstehen einander einfach nicht.

    Und zum zweiten zwischen den insinuierten Konsequenzen:
    Alles ist hoffnungslos.
    Alles schlimm, aber ich gebe die Hoffnung nicht auf.
    Ich investiere jetzt vor allem ins eigene Glück, den ich selbst kann mich ja nicht enttäuschen. Außerdem bin ich ja sowieso zufrieden mit mir und im Reinen mit meinem Leben, wie ich es mir selbst gestalte.
    Kommt, laßt uns darauf tanzen und saufen! Oder zumindest nen Youtubelink posten.
     
    18.03.2017 #4
  5. addze
    Beiträge:
    108
    Likes:
    15
    Ich glaube durchaus, dass es Leute gibt, die wohl besser fahren, wenn sie ein Leben lang alleine sind. Menschen sind auch verschieden!

    Ich bin auch ein gutes Beispiel dafür und selber auch ein Egoist: Bin nun 32 und hatte noch nie eine richtige Beziehungen, sondern nur "kurze Bekanntschaften", Sextreffs über entsprechende Plattformen und Ferienflirts. Dies obwohl schon manch eine Frau / ein Mädchen, von der Schule / Uni / Arbeit, die ich sehr anziehend fand, deutlich ihr Interesse an mir bekundet hat. Der Grund: Ich trinke nicht, ich gehe nicht gerne auf Parties / in den Ausgang, ich gehe nicht gerne Kompromisse ein und möchte mich nicht für jemand anderes ändern! Ich bin so gesehen einfach nicht für eine Beziehung geeignet!

    Warum bin ich also doch hier angemeldet? ... Alle meine Freunde sind inzwischen in einer Beziehung und haben teilweise Kinder. Gemeinsamer Urlaub oder mit jemandem was trinken zu gehen und zu plaudern, wird immer schwieriger. Hab das Gefühl, dass man sich ab meinem Alter (32) entweder damit abfinden muss, immer alleine zu sein, auch wenn man mal Lust hat, mal was mit anderen Leuten zu unternehmen, oder eben man muss einen Lebenspartner finden. Hab auch so Plattformen für Spontane (nicht sexuelle) Treffen ausprobiert. Aber die Leute dort sind sehr unzuverlässig und meist einsame Männer im höheren Alter.

    Also, jeder muss für sich selber entscheiden, ob er einen Lebenspartner möchte oder nicht. Aber man sollte sich auch darüber Gedanken machen, ob man bis ins hohe Alter alleine sein möchte. Denn wenn man sich doch plötzlich entscheidet, dass man nicht bis ans Lebensende alleine sein möchte, könnte es vielleicht schon zu spät sein.

    Herzliche Grüsse.
     
    18.03.2017 #5
  6. fafner
    Beiträge:
    11.558
    Likes:
    5.597
    Ja und die da noch von der romantischen Liebe träumen, haben's auch nicht leicht! ;-)
     
    18.03.2017 #6
  7. sugar
    Beiträge:
    745
    Likes:
    106
    Vielleicht ist das Problem der romantischen Liebe, dass man sie nicht genau benennen kann. Sie bleibt nebulös und diffus, nicht konkret.

    Wäre sie eine Person, so wäre sie demnach ein Phantom. Ich denke aber, die Liebe ist verdammt dazu, konkret zu sein und keine Gefühlsduselei des Schmachts. Letzterer tut nur so verheiratet mit ihr.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18.03.2017
    18.03.2017 #7
  8. lisalustig
    Beiträge:
    7.996
    Likes:
    7.619
    Es soll Ausnahmen geben :)
     
    18.03.2017 #8
  9. sugar
    Beiträge:
    745
    Likes:
    106
    Und dass es die "Ü50er" so schwer haben, einen Partner zu finden mag ich auch nicht glauben. Gerade in diesem Lebensabschnitt sollte man doch langsam flügge sein, Erfahrung gesammelt, Beziehungen gehabt haben usw. Da ist man doch nicht soeben aus dem Ei geschlüpft.
    Ich weiß nicht, wie das online ist, aber in meiner näheren Umgebung betreten viele gerade in diesem Alter unausgetretene Pfade.
     
    18.03.2017 #9
  10. lisalustig
    Beiträge:
    7.996
    Likes:
    7.619
    Meinst du Männer oder Frauen?

    Oft genug ist es hier im Forum zu lesen, dass die Ü50 Frauen wenig Kontakte haben. Auch wenn sie selbst anschreiben. Warum ist das nicht zu glauben?
     
    18.03.2017 #10
  11. sugar
    Beiträge:
    745
    Likes:
    106
    Ja, im Forum. Das Forum ist aber nicht die Welt. Und wenn online das Verhältnis schlecht ist, dann macht man es halt offline.
     
    18.03.2017 #11
  12. lisalustig
    Beiträge:
    7.996
    Likes:
    7.619
    Im Forum sind halt auch die zu finden, die in PS Geld und Hoffnung investiert haben. Das hätten sie wohl nicht, wenn es für sie offline einfach wäre, einen neuen Partner zu finden.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18.03.2017
    18.03.2017 #12
  13. fafner
    Beiträge:
    11.558
    Likes:
    5.597
    Genau das macht es ja nicht einfacher.

    Und was bedeutet das genau, diese "unausgetretenen" Pfade?

    Irgendwie hab ich den Verdacht, Du weißt überhaupt nicht, wovon Du da redest. Also jedenfalls klingt das ohne eigene Erfahrung, mehr so'n bißchen theoretisch. Das kommt hier im Forum allerdings öfter vor.
     
    18.03.2017 #13
    lisalustig gefällt das.
  14. Mentalista
    Beiträge:
    13.814
    Likes:
    5.958
    Hallo Kent,

    ich finde deine Gedanken nachvollziehbar und menschlich. Vielleicht liegen die wahren Ursachen deiner Gedanken viel früher in deiner Kindheit, deinem familiären Umfeld und haben vielleicht! daher auch was mit der Auflösung der Verlobung zu tun? Dann noch der Umzug von der Grossstadt in eine Kleinstadt, warum eigentlich?

    Hilfreich wäre m.E. mehr Informationen. Eloquent schreiben kannst du für einen so jungen Mann sehr gut. Erstaunlich.

    Mentalista
     
    18.03.2017 #14
  15. sugar
    Beiträge:
    745
    Likes:
    106
    @fafner
    Man kann endlos jammern oder man macht etwas anderes. Wie lange machst du denn diese Online-Suche schon?
    Wenn ich erklären muss, was unausgetreten ist, dann kennst du es wahrscheinlich tatsächlich nicht.
    Und sicher ist ein Beitrag theoretisch, das liegt in seiner Natur. Aber glaube mir, meine Erfahrung praktisch.

    Du kannst natürlich noch lange MPs vergleichen und lesen, wessen Urlaub unvergesslich war, aber meines Erachtens unterscheidet sich das vom andauernden Youtube-Videos posten nur marginal.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18.03.2017
    18.03.2017 #15