Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. "anfangs war ich glücklich, dann nicht mehr so glücklich, deshalb Trennung"

    Dies höre ich in letzter Zeit immer häufiger als Trennungsgrund.
    Mir kommt es so vor, als müßte das Glücklichsein ständig in einer Beziehung vorhanden sein. Man kann doch nicht immer nur auf Wolke 7 schweben?
     
    21.11.2016 #1
  2. Heike

    Heike

    Beiträge:
    4.765
    Likes:
    353
    Bei Haben oder Sein gehts ja längst nicht mehr um solche Sachen wie Geld. Haben möchte man halt vor allem das Glück. Wenn alle Motivation, die man sich nur so vorstellen kann, sich zwischen den Polen glücklich und unglücklich bewegt, dann ist verständlich, daß so verfahren wird. Glück haben ist halt besser als Unglück haben.
     
    21.11.2016 #2
  3. Wir wollen wohl alle Glück, aber warum muß es denn gleich Unglück sein, wenn man nicht mehr städnig auf Wolke 7 schwebt? das ist doch utopisch zu glauben, daß das ein Dauerzustand sein kann?
     
    21.11.2016 #3
  4. Heike

    Heike

    Beiträge:
    4.765
    Likes:
    353
    Es geht doch um die Frage, ob es andere Motivation außer Glück gibt.
    Wenn nicht, dann ist es vollkommen richtig, von etwas abzurücken, wenn es mit weniger Glück verbunden ist als die Alternative. Wenn die Leute alleine eben nicht weniger glücklich sind, trennen sie sich.
     
    21.11.2016 #4
  5. Früher ging es darum, sich gegenseitig zu versorgen, wenn die Paare dann miteinander glücklich wurden, war das etwas Schönes on top. Oder man verstand unter "Glück" etwas anderes, als wie es heute von vielen verstanden wird. Heute geht es offenbar nur noch ums Glück. Um so ein ganz hohes Glück. Das macht mir irgendwie Angst.
     
    21.11.2016 #5
  6. lisalustig

    lisalustig

    Beiträge:
    4.220
    Likes:
    2.005
    Wie definiert man denn "nicht so glücklich"? Also nicht mehr richtig glücklich, aber auch nicht unglücklich. Halbwegs zufrieden, aber auch nicht wirklich unzufrieden. Zwischen Baum und Borke?
     
    21.11.2016 #6
  7. so verstehe ich das! Das aufregend Neue ist weg, der Alltag zieht ein.Man erlebt an dem vorher so tollen anderen Menschen nun auch normale Seiten, oder auch Seiten, die einem nicht so gut gefallen.
     
    21.11.2016 #7
  8. lisalustig

    lisalustig

    Beiträge:
    4.220
    Likes:
    2.005
    @Nolita
    Alltag kommt doch immer irgendwann. Der kann auch schön sein, wenn auch nicht mehr so aufregend. Paare sollten im konstruktiven Gespräch bleiben, damit sich nichts verhärtet. Darin liegt wohl die Kunst derer, die es lange schaffen.
     
    21.11.2016 #8
  9. Mir ist das bewußt :)
    Aber ich glaube immer mehr, dieses Denken ist nicht mehr angesagt. Wie gesagt, es macht mir Angst, wie schnell heutzutage aufgegeben wird.
     
    21.11.2016 #9
  10. lisalustig

    lisalustig

    Beiträge:
    4.220
    Likes:
    2.005
    Mach es so, wie es sich für Dich richtig anfühlt ;-)
     
    21.11.2016 #10
  11. Das würde ich gerne, aber es gehören zwei dazu, die ähnlich denken.
     
    21.11.2016 #11
  12. lisalustig

    lisalustig

    Beiträge:
    4.220
    Likes:
    2.005
    Dieses Risiko muss man halt eingehen.
    Immer und immer wieder (mit Pausen dazwischen zum Ausruhen und Kraft tanken).
     
    21.11.2016 #12

  13. nein, muss man nicht...
     
    21.11.2016 #13
  14. lisalustig

    lisalustig

    Beiträge:
    4.220
    Likes:
    2.005
    Die Alternative wäre dann allein bleiben?
     
    21.11.2016 #14

  15. nein, genau hinsehen und sich Zeit lassen...es gibt sie...
     
    21.11.2016 #15