Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. Benutzer
    Beiträge:
    676
    Likes:
    0

    Annähernde Übereinstimmung des intellektuellen Niveaus - zwingend notwendig?

    Hallo,

    ich möchte von euch mal lesen, wie ihr diese Thematik betrachtet bzw. welche Erfahrungen ihr gemacht habt.

    Es geht um größere Unterschiede im Bildungsniveau und/oder Interessenvielfalt.

    Hintergrund ist, dass ich gerade eine Frau verabschiedet habe, die meinen Horizont bei weitem übertraf. (Bitte jetzt keine Kommentare zu meinen begrenzten Denkfähigkeiten ;-))

    Ich fühlte mich nicht nur beeindruckt sondern absolut überfordert, mit ihr auf geistigem Niveau mithalten zu können. Die Gespräche liefen erstmal ganz normal, da war nichts von ihrem Intellekt zu spüren, außer dass sie zu fast allen Themen sehr fundierte Kenntnisse hatte. Aber als sie dann äußerte, dass sie Bücher in drei verschiedenen Sprachen liest, sich mit Teilchen- und Quantenphysik beschäftigt, dazu noch musikalisch versiert (Klavier und Gitarre) ist, habe ich es mit der Angst bekommen.

    Sie hat mir mitgeteilt, dass sie meine Bedenken verstehen würde. Sie hätte bereits mehrfach erlebt, dass Männer aufgrund dieser vermeintlichen "Unterlegenheit" z.B. Potenzprobleme bekommen hätten.

    Ich glaube, dass sich im Laufe einer Beziehung der eine Partner nicht genügend gefordert, der andere jedoch absolut überfordert fühlen könnte bzw. spürt, dass sein Gegenüber sich in den Gesprächen mit ihm langweilt. Und dass dies zu einer Belastung werden kann, die ja nicht durch Gespräche "mal eben" zu kompensieren wäre.

    Liebe Frauen, bitte nicht missverstehen: ich suche kein "kleines Mädchen", welches mit großen (Reh-)Augen bewundernd zu mir aufschaut. Nur denke ich, dass es für eine längerfristige Beziehung essentiell ist, dass sich das Bildungsniveau der Partner auf ungefähr dem gleichen Level befinden sollte.

    Was denkt ihr?
     
    10.02.2014 #1
  2. Lilly29
    Beiträge:
    219
    Likes:
    0
    AW: Annähernde Übereinstimmung des intellektuellen Niveaus - zwingend notwendig?

    Interessantes Thema.
    Da gibt es bestimmt eine Menge verschiedener Meinungen, hier mal meine ;-):

    Ich finde, dass es eine gewisse Übereinstimmung des intellektuellen Niveaus in einer Beziehung braucht, damit sich beide wohlfühlen können. Sicher gibt es immer Abweichungen bei bestimmten Themen, aber generell sehe ich ohne diese Übereinstimmung ein zu großes Gefälle, was zu Minderwertigkeitsgefühlen oder auf der anderen Seite Überlegenheitsgefühlen führen kann.
    Eine Frage, die ich mir in diesem Zusammenhang stelle ist, ob es einen Unterschied macht, ob Frau oder Mann in der Beziehung ein höheres intellektuelles Niveau besitzt.
     
    10.02.2014 #2
  3. Nettmann
    Beiträge:
    1.135
    Likes:
    24
    AW: Annähernde Übereinstimmung des intellektuellen Niveaus - zwingend notwendig?

    Hallo Benutzer,
    ich denke, ich schließe mich Lillys Aussage an, vermute mal, dass es keinen all zu großen Unterschied macht, in welche Richtung das Gefälle geht, was ihre Frage angeht.
    Ich habe schon erlebt, dass bei jeder Aussage und Frage meinerseits das große Fragezeichen in den Augen erschienen ist. Wenn ich auf der Basis eine Unterhaltung führen soll, dann mag das ein paar mal gehen, auf Dauer und bei (fast) jedem Thema macht es aber dann keinen wirklichen Spaß und man hat auch schnell das Gefühl, irgendwie zum Alleinunterhalter wider Willen zu werden.

    Nettmann
     
    10.02.2014 #3
  4. Ponyhof
    Beiträge:
    24
    Likes:
    0
    AW: Annähernde Übereinstimmung des intellektuellen Niveaus - zwingend notwendig?

    Meine persönliche Meinung dazu ist in etwa die gleiche...zu ca. 80 Prozent sollte das Intellektuelle kompatibel sein, der Rest kann zur gegenseitigen geistigen 'Befruchtung' geeignet sein. Es gibt immer Dinge, die mein Partner besse weiss oder kann als ich. Aber das ist doch das Spannende. Wenn aber die Differenz zu gross ist, was sich ja dann auch in den Interessen niederschlagen kann (siehe Quantenphysik), wirds halt schwierig. Wobeimich mal ketzerisch behaupte, die grösseren Probleme gibts eher bei mann/frau als bei frau/mann.
     
    10.02.2014 #4
  5. Schreiberin
    Beiträge:
    3.935
    Likes:
    266
    AW: Annähernde Übereinstimmung des intellektuellen Niveaus - zwingend notwendig?

    Hallo Benutzer !
    Ich finde, das hast du gut geschildert, mach dir mal keinen Kopf...

    Nach dem Lesen deines Betrags, weckt das bei mir verschiedene "Stichwörter" :

    - geistige Überlegenheit im Sinne von "Kultiviertheit"
    Da würde ich im Extremfall passen. So jemand wie equinox könnte mit mir nichts anfangen. Ich bin auch schlau, aber in anderen Gebieten. In diesem Sinne denke ich, dass es passen muss, wenn einer sich sehr für Kunst, Museen, schöngeistige Literatur, Geschichte etc. interessiert.
    - Einfluss auf den "Respekt"
    Wenn das Gefühl aufkommt, der andere ist auf allen für einen selbst wesentlichen Bereichen eher "einfach gestrickt" (z.B. Politikverständnis, Menschenkenntnis, Weltoffenheit´) , brökelt es sicher massiv daran, den anderen zu respektieren und das Zusammensein als Gewinn zu betrachten.
    - andere Schwerpunktsetzungen
    Jeder mag seine Bereiche haben, wo er der absolute Profi und Held ist. Ein hochgebildeter, mehrsprachiger Mensch, weckt nicht automatisch meine Bewunderung, wenn ich ihn menschlich eher "arm" oder extrem konservativ empfinde. Es gibt auch Paare, die ihre verschiedenen Fähigkeiten gut kombinieren und sich gegenseitig damit anziehen : der eine ist vielleicht extrem schlau und beruflich erfolgreich, der andere dafür wesentlich geschickter im Umgang mit Menschen, kann mehr Lebensfreude entwickeln und ausstrahlen - so können die unterschiedlichen Kompetenzen sich trotzdem sehr anziehen.

    Egal, wie es ist - sicher ist in jedem Fall entscheidend, wie man sich einschätzt und miteinander fühlt. Fühlt sich einer überfordert, ständig verunsichert, genervt oder zu wenig angeregt - dann geht es wohl nicht.
     
    10.02.2014 #5
  6. Satjamira
    Beiträge:
    1.118
    Likes:
    2
    AW: Annähernde Übereinstimmung des intellektuellen Niveaus - zwingend notwendig?

    Manchmal ist nicht unbedingt das Bildungsniveau massgebend, sondern in wie fern jemand interessiert ist am Leben oder gemeinsamen Themen. Wie ernsthaft sich jemand Gedanken macht wenn ein Thema auf den Tisch kommt. Wie stark sich jemand für eine Idee einsetzen kann. Also ich finde es nicht zwingend notwendig, würde es in gewisser Weise jedoch für manche Beziehungen förderlich finden, hätte man ein ähnliches Bildungsniveau.

    In einer guten Beziehung sollte es keinen Konkurrenzkampf geben oder die Frage wer ist besser ausgebildet, so massgeblich sein. In einer Familie kann doch die eine Person einen Uniabschluss haben und die andere ist mehr praktischen Dingen zugewandt, da gäbe es andere Übereinstimmungsmöglichkeiten, weil der eine den andern nicht fachlich unterstützt sondern moralisch.

    Die Frage ist doch ob man sich nur einbildet dass sich das Gegenüber langweilt oder wirklich an den Gedankengängen interessiert ist. Wissen ist das eine, doch die Betrachtungsweise kann immer eine andere sein. Ich finde es interessant, wenn mich jemand zum Nachdenken anregt und auch die klügste Person kann immer noch etwas dazulernen. Langweilen würde ich mich, wenn jemand einfach ins dozieren kommt um seine Einsichten rüberzubringen und überhaupt nicht daran interessiert ist was ich denke oder zu sagen habe.
     
    10.02.2014 #6
  7. frauenzimmer
    Beiträge:
    194
    Likes:
    15
    AW: Annähernde Übereinstimmung des intellektuellen Niveaus - zwingend notwendig?

    Ich bin nun ziemlich doof und verstehe die Quantenphysik sicherlich nicht.

    Dennoch wird es immer mal wieder schwierig - und sei es nur, weil Männer es grauenhaft finden, wenn ich mich fließend mehrsprachig unterhalte, zudem alte Lampen restauriere, besser Auto fahre als sie und zudem noch wie vom Schnürchen gezogen komplizierte Wege finde.

    Es gibt leider nur wenige Männer, die so souverän und selbstsicher sind, dass sie mit solch einem Frauenzimmer zu Recht kommen.

    Es bringt auch überhaupt Nichts sich zu tarnen und die Kompetenzen zu verstecken - es kommt ohnehin heraus und dann geht es ohnehin schief.
     
    10.02.2014 #7
  8. Schreiberin
    Beiträge:
    3.935
    Likes:
    266
    AW: Annähernde Übereinstimmung des intellektuellen Niveaus - zwingend notwendig?

    Wenn es wirklich so sein SOLLTE, dass Männer mit weiblichen Vorsprüngen schlechter klarkommen - muss das ein Problem sein ? Ich empfehle eine Portion Gelassenheit und ein gewisses Gespür dafür, nicht ständig in vergleichende, konkurrierende Situationen zu geraten..
     
    10.02.2014 #8
  9. Guitar
    Beiträge:
    27
    Likes:
    0
    AW: Annähernde Übereinstimmung des intellektuellen Niveaus - zwingend notwendig?

    naja,
    der Klügere gibt nach, wenn beide in etwa das gleiche intellektuelle Niveau haben. Dann ist ein solcher Spruch halt auch nur ein Spruch.
    Zwei eher dominante Typen mit eingeschränkter Anpassungsfähigkeit und dann ein grosser Unterschied im Intellekt, das wird für den intellektuell unterlegenen schwer.
    Aber ansonsten kann es durchaus attraktiv sein, wenn der Partner zu einem aufschaut, resp. man stolz auf seinen Partner ist. Also ich würde es eher davon abhängig machen, wie es ansonsten "passt".
     
    10.02.2014 #9
  10. Pit Brett
    Beiträge:
    2.860
    Likes:
    1.765
    Nein, wieso denn? Man misst seinen Partner doch nicht daran, ob er sich auf den Gebieten messen kann, auf denen man gut ist. Weltoffenheit mag eine andere Beurteilung erfahren; da kann es sich schnell reiben, wenn der eine auf gegrillten Skorpionen steht und der andere auf Nudelauflauf. Vor Ort, versteht sich.

    Eher im Gegenteil.

    Eben eben.

    Eben. Es gibt fast keinen, von dem man nicht etwas lernen könnte.

    Und er begründet die Weltherrschaft der Dummheit.
     
    10.02.2014 #10
  11. Ulmer_Optimist
    Beiträge:
    49
    Likes:
    0
    AW: Annähernde Übereinstimmung des intellektuellen Niveaus - zwingend notwendig?

    Ja, das intellektuelle Niveau und das Bildungsniveau sollten ungefähr gleich sein. Unterschiedliche Denkweisen und Denkgeschwindigkeiten bringen Probleme, das habe ich schon in mehreren Beziehungen festgestellt.
    Ich persönlich, und da will ich keine Allgemeingültigkeit ableiten, habe am meisten Problem mit Frauen, die das Abitur nachgemacht haben (2. Bildungsweg) oder ein FH-Studium absolviert haben.

    Ulmer_Optimist, 46
     
    10.02.2014 #11
  12. Galadriel
    Beiträge:
    107
    Likes:
    0
    AW: Annähernde Übereinstimmung des intellektuellen Niveaus - zwingend notwendig?

    Schwierig schwierig. ....ich persönlich finde es äußerst wichtig, dass die "emotionale Intelligenz" stimmt. Außerdem: Was genau ist überhaupt das intellektuelle Niveau? Ist es abhängig vom Bildungsgrad? Von der Anzahl der Fremdsprachen, die jemand in Wort und Schrift beherrscht? Von den musisch-künstlerischen Fähigkeiten? Von der Literatur, die jemand gelesen hat? Davon, welche und wieviele Tageszeitungen man studiert? Wie oft jemand ins Theater, in die Oper, ins Konzert geht? Davon, ob jemand logisch denken kann und planvoll handelt? .....die Liste ließe sich unendlich weiterführen.
    Schwierig schwierig. ....
     
    10.02.2014 #12
  13. Ulmer_Optimist
    Beiträge:
    49
    Likes:
    0
    AW: Annähernde Übereinstimmung des intellektuellen Niveaus - zwingend notwendig?

    Ja, schwierig, und vermutlich sollte es in einigen dieser Punkte einigermaßen passen. Für mich ist es der Bildungsgrad und eher das Interesse bzw. die Offenheit für die oben genannten Dinge. Dazu noch die Denkgeschwindigkeit und auch die Fähigkeit, Pläne umzusetzen (obwohl die nicht direkt mit Intelligenz zu tun hat).
     
    10.02.2014 #13
  14. equinox
    Beiträge:
    1.037
    Likes:
    245
    AW: Annähernde Übereinstimmung des intellektuellen Niveaus - zwingend notwendig?

    das könnte vielleicht gerade das intellektuelle niveau ausmachen ... wer von vielem etwas mehr als nur eine ahnung hat, muss das nicht als monstranz vor sich her tragen.

    das mit den drei sprachen würde ich mal nicht so hoch hängen, sollte jemand zweisprachig aufgewachsen sein - das ist so selten nicht -, ist es schlichtweg normalität. teilchenphysik mag recht speziell sein, liegt aber z.b. näher an philosophie als die niederungen von partialproblemen in den ingenieurwissenschaften. und die beschäftigung mit musik - und dazu gehört natürlich auch das dilettieren auf einem instrument (dilettant bitte im ursprungssinn verstehen, notfalls bei wicki nachschlagen ..;-)), sollte - ebenso wie die auseinandersetzung mit kunst - eigentlich für jeden menschen teil seines neugierverhaltens sein. musikalische strukturen in ihrer komplexität zu begreifen, abstraktion und symbolik in künstlerischer darstellung zu verstehen - das schärft den blick auch in ganz anderen zusammenhängen ...

    gilt aus meiner sicht ohne jedes wenn und aber. man sollte sich aber im klaren sein, dass bildungsniveau nur partiell mit (der anhäufung von) formalen abschlüssen zu tun hat, eine breite allgemeinbildung aber überwiegend zumindest mit universitärer grunderfahrung einhergeht - und lebenslanger neugier.

    in der praxis bleibt natürlich immer die frage der schnittmenge(n) und der spezifischen interessen. 100%ige übereinstimmung gibt es kaum und sie wäre wahrscheinlich auch nicht immer spannend und befruchtend. aber die frage, die sich letztlich dahinter verbirgt, ist doch die, wie der einzelne sein leben definiert. trennt er privates und berufliches - oder versteht er beides als einheit, die man im idealfall in einer partnerschaft auch gemeinschaftlich weiterentwickeln möchte.
     
    10.02.2014 #14
  15. carlo
    Beiträge:
    1.244
    Likes:
    2
    AW: Annähernde Übereinstimmung des intellektuellen Niveaus - zwingend notwendig?

    Das ist jetzt vielleicht etwas monokausal formuliert, aber im Grunde kenne ich das Thema auch.

    Mir scheint, es sind gerade manche der Männer, die so explizit eine Frau auf der berühmten "Augenhöhe" suchen, bei denen dann der Grat zum Abgrund des sich-nicht-genug-bewundert-Fühlens sehr schmal ist. Interessant, dass auch hier mehrfach von der Internationalität (Mehrsprachigkeit) geschrieben wird, die auch aus meiner Erfahrung schwer zu "verknusen" zu sein scheint, gerade wenn sie auch noch in beruflichen (wirtschaftlichen) Erfolg umgesetzt wird.

    Und: NEIN, es ist nicht mit ein bisschen mehr Gelassenheit und Konkurrenzdenken getan. Das sitzt viel tiefer.

    Ich habe jetzt einen Mann gefunden, den es spürbar wirklich „antörnt“, eine vielseitig versierte Frau an seiner Seite zu haben. Er ist zwar auch nicht "auf der Brennsuppen daher geschwommen", ist aber einfach nicht so kompetitiv veranlagt. Das ist für mich eine neue Erfahrung und sehr lohnenswert. :)

    Carlo
     
    10.02.2014 #15