Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. auf Augenhöhe...

    Hallo zusammen,

    was mir oft auffällt: man wird oft von Frauen angeschrieben, die in ähnlichen Berufen, wie selber, arbeiten; d.h. eine Managerin antwortet wohl weniger einem Mann mit einem etwas niedrigerem Einkommen, z.B. einem Kaufmann; umgekehrt ist das aber genauso. Also ein Mann, der z.B. ein Handwerk erlernt hat, wird wohl weniger eine Chirurgin anschreiben.
    Schon faszinierend. Eure Erfahrungen?
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 12.09.2017
    12.09.2017 #1
  2. Schokokeks
    Beiträge:
    289
    Likes:
    167
    Ich glaube, das ist recht normal. Man meint mehr Gemeinsamkeiten zu haben oder man hat Angst, dass man mit einem der weniger verdient nicht den Urlaub machen kann, den man sich vorstellt. Dazu kommt, dass viele Leute sich sehr stark über ihren Beruf definieren. Irgendwo hab ich ja schon berichtet, dass einer mich nicht treffen wollte weil er Arzt ist und sich anscheinend nur in diesem Umfeld bewegt.
    Was mich selbst betrifft, so denke ich, dass ich sehr unterschiedliche Seiten an mir habe und mein Beruf ist nur ein Teil davon. Darum sehe ich es bei anderen Menschen ebenso. Mit einer Einschränkung - einen Hausmann verbietet mir schlicht und ergreifend die Vernunft. Ich bin alleinerziehend und kann es mir einfach nicht leisten noch einen Mann mit durch zu füttern. Ich hab mal einen wirklich netten Mann kennengelernt, der aber schon lange nicht mehr gearbeitet hat. Es hätte einiges dafür gesprochen und ich hatte ihn auch gern, aber ich musste es beenden weil das finanziell einfach nicht drin ist und ich auch nicht wollte, dass er jetzt nur wegen mir wieder arbeiten geht, selber aber nicht will. Er war durchaus vielseitig interessiert und intelligent und ich hatte viel Spaß mit ihm, aber ich sah da keine Zukunft.
     
    12.09.2017 #2
    stony47 gefällt das.
  3. Ja aber er wollte doch aus Liebe zu Dir arbeiten gehen...

    Zum anderen:
    bei dem ein,- oder anderem sind da einfach evtl. noch Hemmungen vorhanden. Ich, als Mann, gebe es ganz klar zu: wahrscheinlich käme ich mir etwas komisch vor, wenn Frau deutlich mehr verdienen würde, also einen höheren Beruf als ich hätte, obwohl die Intelligenz da wäre, locker mitzuhalten (Niveau, Gespräche). Das liegt wahrscheinlich auch an der Erziehung, oder so war das früher.
    Es gibt natürlich auch Männer, denen macht das nichts aus.
    Ich habe aber auch schon aus Ehen gelesen, wo beide "hohe" Jobs hatten, hohes Einkommen, die zerbrachen, weil einer von beiden plötzlich (Mann) nicht mehr im Job erfolgreich war...
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 12.09.2017
    12.09.2017 #3
  4. HrMahlzahn
    Beiträge:
    3.994
    Likes:
    2.135
    Ich hatte in den letzten Wochen unter anderem
    2 Psychotherapeutinnen, 1Heipraktikerin 1Hausfrau, 2 Rentnerinnen, 3 Steuerberaterinnen, Krankenschwestern, Sekretärinnen 1 Physiotherapeutin 2 Künstlerinnen und einiges mehr. die haben mich alle angelächelt und so`n Gedöns.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.09.2017
    12.09.2017 #4
  5. fafner
    Beiträge:
    9.566
    Likes:
    3.366
    Als ich noch aktiv und sichtbar war: Lehrerinnen, Gesundheitswesen und Lehrerinnen. Ach ja, und noch Lehrerinnen.
     
    12.09.2017 #5
    lisalustig gefällt das.
  6. aha...
    Einzelhandelskauffrauen, Arzthelferinnen, Krankenschwester, Erzieherinnen...so was kommt öfters...Menschen, die oft mit anderen Menschen zu tun haben...
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 12.09.2017
    12.09.2017 #6
  7. WolkeVier
    Beiträge:
    2.135
    Likes:
    2.249
    Ich stelle gerade jetzt wieder fest, dass viele Dinge einfacher sind, wenn beide sich auf ungefähr gleichem Level bewegen. Man hat den gleichen Lebensstil, kann sich gleich viel Urlaub usw. leisten, man hat kein Gefälle in den Ausgaben. So entsteht von vorneherein kein Gefühl von (finanzieller) Abhängigkeit. Und man hat auch Verständnis für die beruflichen Themen rund um Erfolg und Misserfolg.
     
    12.09.2017 #7
  8. AlexBerlin
    Beiträge:
    1.149
    Likes:
    1.365
    Zu Partnerschaft gehört auch, dass man ähnliche Werte hat, denke ich. Wenn eine sich als allein Erziehende abrackert und der andere am liebsten (vermutlich - um jetzt mal richtig böse zu werden - noch auf Kosten seiner Mitmenschen) lieber chillt, dann passt das auf Dauer vermutlich nicht.
     
    12.09.2017 #8
    sieben, Schokokeks und Mentalista gefällt das.
  9. HrMahlzahn
    Beiträge:
    3.994
    Likes:
    2.135
    So sehe ich das nicht, Wenn ich gerne chille ist das doch völlig okay . Wenn ich das aber tue, während sie sich mit Haushalt und Kindern abrackert, bin ich eine egoistische blöde Sau und nicht beziehungsfähig. Das hat nix mit gemeinsamen Werten zum tun.
     
    12.09.2017 #9
    Schokokeks gefällt das.
  10. Hm, ich denke, dass PS auch nach Einkommen matched. Wäre mal eine Frage für "Fragen zu Parship". Ich bin ja nur angeschrieben worden, das war von den Berufen ohne sonderliche Anhäufungen, bis auf eine, vielleicht zwei."Projektleiterinnen" gab es auch noch öfters, die ich um ihren Job übrigens gar nicht beneide. Was ich aber frappierend fand, waren die relativ vielen Anschriebe von Ärztinnen. Leider waren die Dialoge mit diesen weiblichen Vertretern der Heilkunst bis hin zu absurd, sodass es nicht zu einem Date mit einer der asklepiadinischen Grazien und einem Abgleich der Augenhöhe kam. Das Resultat meines damaligen PS Engagements war dann tatsächlich ein Vorurteil gegen Ärztinnen. Bis auf eine pflegten alle offensichtlich irgendetwas aus der Verwandtschaft der Vollmeisen. Bei manchen kam schon klar rüber, siie wähnen sich in einer anderen Welt. Eine sah schon umwerfend aus, da denke ich mir dann schon mal, wie manche doch sehr überdurchschnittlich bedacht werden, aber wenn sie sich verbal entäußerte, quittierte ich das mit innerlichem Abwinken.
     
    12.09.2017 #10
  11. AlexBerlin
    Beiträge:
    1.149
    Likes:
    1.365
    Ich glaube schon, dass man sehr unterschiedliche Werte hat, wenn man gerne arbeitet oder eben nicht.
    Wenn jemand gerne chillt, passt er besser zu jemandem, der auch gerne chillt, denke ich.
    Für mich ist es nicht vorstellbar, auf Dauer nicht zu arbeiten. Der Sinn des Lebens ist für mich auch Arbeit. Wählerisch bin ich da nicht so sehr: Als Schülerin war ich glücklich, Zettel auszuteilen, Gaszähler abzulesen, in Bussen die Fahrgäste zu zählen, im Supermarkt bei der Inventur zu helfen, Nachhilfe zu geben, ... Als Studentin habe ich eine Menge Jobs gehabt und fast alles gerne gemacht (ansonsten habe ich mir was anderes gesucht). Es erweitert einfach meinen Horizont und macht mich glücklich.
    Männern, die gechillt drauf sind, bin ich sehr suspekt, viiiel zu stressig. Wir können uns zwar gut unterhalten, logisch, aber eine Partnerschaft ginge für mich (und sicher auch für sie) niemals.
    Auch hier bin ich vermutlich weit jenseits des Durchschnittsbefindens, bei anderen mag das anders sein.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.09.2017
    12.09.2017 #11
    Schokokeks und mone7 gefällt das.
  12. HrMahlzahn
    Beiträge:
    3.994
    Likes:
    2.135
    @AlexBerlin
    Berlin, Preußen Disziplin, Alex:D
    aber du hast schon Spaß in der Freizeit oder ?
     
    12.09.2017 #12
  13. AlexBerlin
    Beiträge:
    1.149
    Likes:
    1.365
    Frrrreizeit: Zur Regeneration unabdingbar. In meinem Tagesplan täglich vorgesehen zwischen 1730 und 1800 nach "Zummm Lachen in den Kellerrrrr" und vor "Essen fassen"... Spaß???
     
    12.09.2017 #13
    HrMahlzahn, Schokokeks und mone7 gefällt das.
  14. HrMahlzahn
    Beiträge:
    3.994
    Likes:
    2.135
    Du hasts verstanden.:rolleyes:
     
    12.09.2017 #14
  15. lisalustig
    Beiträge:
    4.596
    Likes:
    2.609
    Lehrer schreiben gern, sie arbeiten im Bildungswesen, damit es nicht gleich so auffällt vermutlich. Meine Mutter (Lehrerin!), sagt mir, ich solle mich von Lehrern fernhalten, mmh....
     
    12.09.2017 #15
    ionchen gefällt das.