Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. Hemingway
    Beiträge:
    23
    Likes:
    4

    "Beziehungskünstler"

    Hallo liebes Parship-Forum,


    ich bin neu hier habe aber gesehen, dass hier eifrig geholfen wird und sich auch neue Denkansätze offenbaren können. Also schreibe ich hier mal hinein und schaue was heraus kommt.


    Nun zu meiner Frage: Ich bin Künstler (ja so ein richtig studierter) und wie einige vielleicht wissen kann dies ein ziemlich steiniger Lebensweg sein, aber dazu habe ich mich schon vor langer Zeit entschieden und bereue es auch nicht. Leider muss ich aber in letzter Zeit verstärkt feststellen, dass es in der Patnersuche alleine durch meinen Beruf und den damit einhergehenden zukünftigen Unsicherheiten verdammt schwierig wird.


    Einige werden jetzt vielleicht denken: "Ist doch total super. Künstler wirken doch total interessant auf Frauen." Das stimmt auch, aber nur zum Teil. Zumindest als ich damals noch 22-jährige Mädels gedatet habe war das schon von Vorteil, aber jetzt bin ich selbst anfang dreißig und will natürlich auch langsam jemanden für eine dauerhafte Beziehung finden und da fängt für mich das Problem an, denn ich merke zusehend, dass mein Beruf abschreckend wirken kann. Ich kann gewisse Sicherheiten nicht bieten, die anscheinend von mir erwartet werden.


    Die Frage nun an euch: Wie soll ich gegenüber einer potentiellen Partnerin mit meiner Lebenssituation umgehen?


    Vielen Dank im Voraus
     
    25.04.2017 #1
  2. sugar
    Beiträge:
    745
    Likes:
    105
    Bist du der Schriftsteller? Der ist doch schon tot.


    Künstler - hm - was verstehst du unter einem Künstler? Ein Mensch, der keine Sicherheiten bieten kann oder will?
     
    25.04.2017 #2
  3. Ronzheimer
    Beiträge:
    442
    Likes:
    427
    Ich nehme an, du meinst mit "Sicherheiten" hauptsächlich ein geregeltes Einkommen samt Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie gegen später Renten- oder Pensionsansprüche.


    Was mich aber wiederum etwas verwundern würde, denn die Frauen in deinem Alter sollten doch eigentlich selbst mitten im Leben stehen (also z.B. eigener Job).


    Da ich nicht davon ausgehe, dass du deinen Beruf z.B. gegen einen Bürojob tauschen willst, bleibt doch wohl nichts anderes übrig, als eben auf die "richtige" Frau zu warten, die deinen Beruf und alles, was er mit sich bringt akzeptiert.


    Vielleicht triffst du ja auch auf eine Künstlerin, was dann ein echter Glücksfall wäre.


    Einen besseren Rat kann ich dir aber leider sonst auch nicht geben.
     
    25.04.2017 #3
  4. Hemingway
    Beiträge:
    23
    Likes:
    4
    Klar bin ich der. Ich spreche aus dem Grab ;-)


    Spaß beiseite. Ich versuche mal konkreter zu werden. Meine letzte Erfahrung war die, dass ich eine tolle Frau kennengelernt habe, mit der auch alles super lief. Tolle Dates. Viel Zeit miteinander verbracht. Körperliche annäherung. Alles was dazu gehört, auch schon eine ordentliche Portion Gefühle dabei, zumindest meinerseits (aber ich glaube auch ihrerseits). Zu der Zeit habe ich in einer Produktion für ein Theater gearbeitet. Leider sind das immer nur Angagements auf Zeit, wenn man nich grade das gewaltige Glück hat, irgendwo eine Festanstellung zu finden. So ist das nunmal. Also ging das natürlich zuende und ich musste mir also wieder was neues suchen, was auch in der Regel gut klappt. Das lief also quasi gleichzeitig ab. Der Anfang dieser Beziehung und das eben beschriebene. Also hat diese Frau natürlich so natürlich gut mitbekommen, wie mein Leben aussieht und für sich festgestellt, dass sie mit jemandem mit meinem Lebensstil nicht zusammen sein will. Gut, musste ich akzeptieren. Habe ich auch. Auch wenn es sau weh tat, weil ich doch schon eine gute Portion Gefühle darein gelegt hatte. Leider war das nicht meine erste Erfahrung dieser Art und frage mich halt ob mein Lebensstil wirklich so abschreckend ist. Ist jetzt auch nicht so, dass ich am Hungertuch nage. Habe auch meine eigene Wohnung und mein kleines Auto. Auch sonst ist alles für meine Verhältnisse recht bodenständig.
     
    25.04.2017 #4
  5. Truppenursel
    Beiträge:
    2.414
    Likes:
    273
    Genau diese Frauen wissen, wie schwer es ist, Geld zu verdienen und haben verständlicherweise keine Lust, auch noch einen Mann mit durchzufüttern.
     
    25.04.2017 #5
    Sternenfrau und lisalustig gefällt das.
  6. Hemingway
    Beiträge:
    23
    Likes:
    4
    Glaub mir: Das weiss ich auch und ich erwarte bestimmt nicht durchgefütter zu werden, falls du das denkst. Ich kann schon gut für mich selbst sorgen.
     
    25.04.2017 #6
  7. fafner
    Beiträge:
    9.550
    Likes:
    3.351
    Sie muß halt auch Künstlerin sein. Dann seid Ihr so wie Niki de Saint Phalle und Jean Tinguely.
     
    25.04.2017 #7
  8. Ronzheimer
    Beiträge:
    442
    Likes:
    427
    Zwischen geregeltem Einkommen und "durchfüttern" gibt es noch die ein oder andere Abstufung.


    Es soll ja sogar freiberufliche Künstler geben, die richtig gutes Geld verdienen.


    Würde die Partnerin dann nicht über ein geregeltes oder ein geringeres Einkommen verfügen, so müsste er sie "durchfüttern".


    Das wäre dann aber sicherlich OK?!


    Aber, um mal etwas von der Schwarz- Weissmalerei einiger Userinnen hier wegzukommen: Verständlich ist es natürlich, dass in der betreffenden Altersgruppe bei vielen Frauen die Familienplanung eine nicht ganz unwichtige Rolle einnimmt.


    Dass da dann ein Partner mit geregeltem Einkommen und gewissen "Sicherheiten" meist bevorzugt wird, ist aus dieser Sicht verständlich.


    Wie ich schon geschrieben habe: Ausser dem Berufswechsel bleibt ansonsten nur noch das Warten auf "Mrs. Right", die den Beruf akzeptiert oder diesen gar selbst ausübt.
     
    26.04.2017 #8
  9. sugar
    Beiträge:
    745
    Likes:
    105
    @Hemingway


    Keine Sicherheiten bieten ist Aufgabe der Kunst.


    Es war richtig, Beziehungskünstler in Anführungszeichen zu setzen. Kunst ist frei.


    Man kann aber als Künstler das Bürgerliche wählen. Thomas Mann hat das gemacht und in seinem Tonio Kröger darüber sinniert. Man muss nicht Baudelaire heißen, um Künstler zu sein und man muss sich auch nicht ein halbes Ohr abschneiden.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 26.04.2017
    26.04.2017 #9
  10. equinox
    Beiträge:
    941
    Likes:
    51
    Als Künstler mit Beschäftigungen am Theater dürftest du vermutlich Bühnenbildner sein, das bedeutet heute eben überwiegend Stückverträge. Generell stoßen künstlerische Berufe, oder präziser, Berufe, bei denen der Aspekt der 'Berufung' und Begeisterung höhere Priorität hat als die Höhe des Einkommens, bei Menschen, für die vor allem (finanzielle) Sicherheiten zentrale Lebensperspektive sind (und das ist nun mal die Mehrheit), vielfach auf Mißtrauen, Skepsis und Ängste. Das ist auch geschlechtsunabhängig.


    Glücklicherweise gibt es aber auch Menschen, die sich einen Partner mit vergleichbarem Lebensentwurf wünschen, d.h. die selbst auch künstlerisch/kreativ unterwegs sind. Und es gibt ebenso Menschen, die sich einen Partner wünschen, der als Künstler die Dinge lebt, die sie selbst nicht leben können oder sich nicht zu leben trauen. Das schränkt bei einer Partnersuche zwar die Zielgruppen ein, was aber nicht unbedingt von Nachteil sein muss. Der selbstbewusste Umgang mit der eigenen Lebenssituation ist ohnehin der einzig sinvolle.
     
    26.04.2017 #10
  11. lisalustig
    Beiträge:
    4.550
    Likes:
    2.561
    Ich denke schon, dass das "unsichere" Einkommen mit unterschiedliche Verdiensten, Durststrecken oder ggf. Ortswechseln (?), die Partnerauswahl einschränkt.


    An der Assoziation Künster = Lebenskünstler ist oftmals was dran. Selbst einige bekannte Schauspieler nagen zwischen den Engagements am Hungertuch.


    Gerade in Deinem Alter suchen viele Frauen einen Partner zur Familiengründung. Insofern haben die Männer mit einem guten und geregelten Einkommen die Nase vorn.


    Gleichwohl ist es ja heute nicht ungewöhnlich, dass Anstellungen befristetet sind. Selbständige betrifft es auch mehr oder weniger, je nach Branche. Wenn die Frau dann ggf. auch noch so eine unsichere / befristete Stelle hat, sucht sie verständlicher Weise zur Familiengründung eher einen finanziell stabilen Partner.


    Einfach weitersuchen und Deinen Job gleich am Anfang gut erklären. Ggf. auch in Künstlerkreisen, die in ähnlichen Situationen sind.
     
    26.04.2017 #11
  12. Kirsche
    Beiträge:
    219
    Likes:
    22
    Vielleicht gibt es einigen bereits ausreichend Sicherheit, dass du bzgl. deiner Finanzen ein langfristiges Konzept hast. In etwa so: "Zu dieser Zeit/mit diesem Auftrag habe ich viel verdient, daraufhin habe ich mir eine Eigentumswohnung gekauft, um keine Mietbelastung zu haben. Das macht es wesentlich einfacher, die Zeit zwischen den Aufträgen zu überbrücken. Ich plane, irgendwann noch eine weitere zu kaufen, in Folge habe ich ständige Mieteinnahmen."


    Ich weiß, den zweiten Teil in die Realität umzusetzen ist relativ schwierig, aber du planst das ja auch nur. Ich weiß auch, dass man sich als Freiberufler immer Geld zur Seite legen muss, weil das Finanzamt und die Krankenkasse manchmal unkalkulierbare Forderungen stellen. (zumindest in Österreich muss man das so machen)


    Vielleicht vermuten viele Frauen, dass Künstler Schwierigkeiten haben, die rationalen Aufgaben des Lebens zu bewältigen - und auf manche Künstler trifft das bestimmt auch zu - du musst also jetzt nur noch vermitteln, dass du nicht zu dieser Gruppe zählst....
     
    26.04.2017 #12
  13. sugar
    Beiträge:
    745
    Likes:
    105
    Eine Frau, die vermutete, er würde den "rationalen Aufgaben des Lebens" nicht gerechtet werden und er (ein Künstler) müsse deshalb durch die Vermittlung von Planung dem entgegenwirken setzt ein merkwürdiges Verständnis über Künstlern voraus und da würde ich als solcher Abstand nehmen.


    Und die Vorstellung, Mann müsse durch das Vorgaukeln der Planung, Immobilien zu erwerben (auch nur beispielsweise), der Gunst einer Frau einen Weg ebnen ist nicht das, was ich in einem Umgang zweier sich liebenden Menschen zueinander als gelungen betrachte.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 26.04.2017
    26.04.2017 #13
  14. Hemingway
    Beiträge:
    23
    Likes:
    4
    Schöner Gedanke :).
     
    26.04.2017 #14
  15. Hemingway
    Beiträge:
    23
    Likes:
    4
    Sehe ich ganz genauso. Aber leider gibt es in unserer Gesellschaft nunmal dieses Schubladendenken und sobald diese Leute hören, dass du Künstler bist, hast du einen Stempel auf der Stirn. Naja das gibt es aber auch in anderen Bereichen und danke liebes Forum, ihr habt recht auf diese Leute sollte ich mich garnicht erst konzentrieren. Da finde ich sicher keine neue Patnerin.
     
    26.04.2017 #15