Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. IMHO
    Beiträge:
    4.294
    Likes:
    3.087
    Nichts, Inge, gar nichts. Nur wenn dieses "eingerichtet sein" so dermaßen optimiert und vor allem "glorifiziert" wird, dann wird es äußerst schwierig, sich einem anderen Menschen hinsichtlich einer möglichen Partnerschaft inklusive sämtlicher damit unweigerlich verbundener Zugeständnisse und Kompromisse zu öffnen.
     
    22.11.2017 #61
    Zaphira und mone7 gefällt das.
  2. Inge21
    Beiträge:
    2.679
    Likes:
    2.519
    So gesehen gebe ich Dir Recht. Ich möchte einfach weiterhin spontan, lustig, fröhlich und neugierig bleiben. Das kann durchaus mit einem Partner der Fall sein. Und ich bin in meinem Leben durchaus nicht eingefahren und offen für Neues.:)
     
    22.11.2017 #62
    Zaphira gefällt das.
  3. Xeshra
    Beiträge:
    1.072
    Likes:
    205
    Ja, aber zuerst muss ich im Makrokosmos rummachen. Wenn ich eine Kartoffel esse dann kriegt mein Körper auch vorwiegend leicht verfügbares Makro ab und das Mikro muss er sich darin um einiges aufwendiger zusammensuchen da schwerer verfügbar. Zucker hat er z.B. schnell verdaut aber elementares Eisen aufnehmen ist eine andere Stufe.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.11.2017
    27.11.2017 #63
    199MKt8gf und Tone gefällt das.
  4. TPT

    TPT

    Beiträge:
    2.101
    Likes:
    931
    ab und zu ein saftiges Steak kann Wunder wirken :)
     
    01.12.2017 #64
  5. Dr. Bean
    Beiträge:
    5.516
    Likes:
    2.359
    haha voll lesbisch !!! Darf ich zuschauen ? :D
     
    01.12.2017 #65
  6. Dancing
    Beiträge:
    220
    Likes:
    216
    Ob Du es glaubst oder nicht, ich hätte es getan und war dann umso entsetzter,
    als meine Ehe plötzlich zerbrach.
    Vielleicht bin ich in der Hinsicht altmodisch, aber ich halte nichts davon, Beziehungen ebenso zu Wegwerfmodellen zu machen, wie Milchtüten, Einkaufstaschen, etc. Probleme sind dazu da, dass man sie gemeinsam löst und nicht den Weg des geringsten Widerstandes wählt und sich aus dem Staub macht.
    Die Probleme eines schwerstkranken Partners sollten nicht dazu führen, dass man sich selbst vollständig aufgibt, das sollte auch kein liebender Partner verlangen, aber man sollte dazu bereit sein, sich Unterstützung zu holen und durch diese ein weiteres Zusammenleben a) zu ermöglichen und b) man selbst zu bleiben. Ich würde z.B. von meiner Partnerin, wäre ich schwerst krank, nicht erwarten, dass sie 24/7 um mich herum ist. Was ich mir wünschen würde, sind Ihre Liebe und Zuneigung, aber sie sollte ruhig auch ausgehen und ihr Leben weiter leben.
     
    09.12.2017 #66
    cortado74 gefällt das.
  7. chava
    Beiträge:
    672
    Likes:
    1.555
    Leider ist das nur ein Wunsch von dir, aber ein Widerspruch.

    Wenn du einen schwerstkranken Partner hast und pflegst, selbst mit Hilfe vom Pflegedienst, ist dein Leben gelaufen.
    Ich habe es erlebt - plötzlich war ich mit meinem Herbie allein.
    Nachbarn, Bekannte, Freunde, Großfamilie - alle futtsch und unsichtbar.
    Nur ganz wenige engste Familienmitglieder waren noch da, für Umarmungen und Aufmunterung. Helfen konnten sie nicht viel, weil jeder sein eigenes Leben und Beruf besaß.
    Ich konnte nicht mal zum Arzt, als ich einen Hörsturz plus Mittelohrentzündung bekam - weil ich niemanden hatte, der ab Frühmorgens ein paar Stunden bei meinem kranken Mann bleiben konnte. Erst mit 2 Wochen Verspätung und hilfsbereiter Ärztin, die es auf eine Stunde abkürzte, ein Engel.

    Und genauso ging es meinem Paps, der meine Muttsch 11 Jahre zu Hause gepflegt hat - er hatte kein eigenes Leben mehr. Leute kamen zwar ab und zu auf einen kurzen Besuch, ein Käffchen ( = zusätzliche Arbeit für ihn ) - aber niemand zum Helfen, Putzen, Einkaufen, Betreuen - oder einfach nur mal anwesend sein bei der Kranken, damit er mal eine Auszeit hatte - NIX. Seine ehemaligen Freunde und Familie waren alle Rentner - Zeit hätten sie gehabt.

    Schwerstkranker Partner = 24-Stunden-Job.
    Glaubt es mir - ist nun mal so.
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.12.2017
    09.12.2017 #67
    fafner gefällt das.
  8. Dancing
    Beiträge:
    220
    Likes:
    216
    Hm, da muss ich mich dann wohl auf das verlassen, was Du schreibst.
    Dennoch, mir widerstrebt es, die Partnerin wegen solcher Probleme zu verlassen. Liegt vielleicht daran, wie ich aufgewachsen bin, bei uns hielt und hält die Familie in schweren Lagen stets zusammen, jeder packt mit an.
     
    09.12.2017 #68