Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. Fantasia
    Beiträge:
    39
    Likes:
    0

    Die Liebe, ja die Liebe...

    ... ein endloses Thema. Leider oft vor der geplanten Zeit zu Ende.
    Ich behaupte jetzt einfach mal, dass Liebe von je her endlich ist und sie einfach ein Zeitlimit hat. Zumindest ist das meine mehrfach gemachte Erfahrung.
    Wer anderes erfahren hat, mag mir gerne widersprechen.
    Schade finde ich, dass es bisherige oder ehemalige Liebespartner oft nicht auf die Reihe kriegen, das einzusehen und sich und dem ehemaligen Liebespartner eine neue Liebe zu gönnen. Wie wunderbar wäre es, eine nicht mehr liebes-volle (oder liebes-tolle) Beziehung im Einvernehmen (statt auf Basis der üblichen Besitzansprüche) beenden zu können, damit sich für beide Partner wieder neue Wege eröffnen können!
    Das ist offenbar ein zu idealistischer Traum, oder?
     
    01.12.2015 #1
  2. fafner
    Beiträge:
    10.160
    Likes:
    4.079
    Vielleicht liegt es daran, daß nicht beide mit derselben Zeitdauer "planen". Welche Länge scheint Dir denn angemessen? :)
     
    01.12.2015 #2
  3. Goldfinger
    Beiträge:
    505
    Likes:
    66
    Ich wusste nicht, dass Liebe ein Ablaufdatum hat... Gibt es passend zum Ernährungsthread hochwertigere Varianten vom Bio Bauer? Oder eine ParShip-Garantie für die ersten 3 Jahre respektive 100x Sex?

    Aber mal ernsthaft: Liebe ist etwas unerklärliches. Natürlich muss mir vorher jemand sympathisch sein, ich kann sogar eine tiefe Zuneignung empfinden, aber warum da auf einmal "mehr" daraus wird, lässt sich nicht steuern. Und wenn es denn gefunkt hat, verändert sich dieser Zustand ja auch. Ich durfte die Erfahrung machen, dass es auch als lange verheiratetes Paar möglich ist, sich neu ineinander zu verlieben. Doch dazu brauch es beiderseitige Präsenz, Aufmerksamkeit und einen Dialog, der weiter geht als nur die Frage, wer mit Einkaufen dran ist.

    Klar gibt es Zäsuren. Kinder werden erwachsen, ziehen aus. Die Eltern respektive WG Anbieter stellen sich Fragen nach dem "was jetzt?", erkennen vielleicht, dass da eigene Wünsche erwachen und der Partner nicht mehr mitziehen kann oder will. Es ist ein feiner Grad, die gemeinsame Liebe mit dem notwendigen Brennstoff zu versorgen, ab und zu ein Holscheit nachzulegen - oder sich einzugestehen, dass der Ofen halt sprichwörtlich aus ist und nichts mehr geht. Dazu braucht nur einer der Partner nicht mehr zu wollen.

    Um sich gegenseitig ein neues Leben zu schenken, braucht es aber zwei. Ich fand es viel schwieriger, als sich zu verlieben.
     
    01.12.2015 #3
  4. Fantasia
    Beiträge:
    39
    Likes:
    0
    Hallo,
    sorry, da habe ich mich gestern etwas vertan. Natürlich meinte ich mit "geplanter Dauer" eine Vision, kein Datum!!!
    Ist man verliebt, meint man, das hält ewig! Und dann, auf einmal, kommt die Realität, und es wird ein Kraftakt. Genau wie es Goldfinger beschreibt: Es ist viel schwieriger, als sich neu zu verlieben. Wenn sich dieser Kraftakt allerdings lohnt - für beide - dann kann das die Beziehung sicherlich sehr stärken. Ich finde mich nach einigen Jahren Beziehung immer wieder in der gleichen Situation wieder: der Kraftakt geht über meine Kräfte und ich habe das Gefühl, etwas zu nähren und am Leben erhalten zu müssen, was längst gestorben ist. Ich empfinde es dann als Ballast, es beschwert mein Leben.
     
    02.12.2015 #4
  5. Liebe ist nicht unerklärlich. Es gibt Gründe. Man liebt doch nicht einfach so in den Welt hinein. Wäre es nicht vorteilhaft, "die Liebe" mal von ihrem Sockel zu holen? Die einen lieben ihren Dackel, die anderen Milchreis mit Apfelkompott. Hat doch alles ein Motiv und auch eine Berechtigung.
     
    03.12.2015 #5
  6. ChrisÖsi
    Beiträge:
    46
    Likes:
    0
    @chiller7: Kompliment, "die Liebe" mal von ihrem Sockel zu holen ... ich denke das trifft es sehr gut und macht einen großen Schritt weg von der erwartungsvollen hollywoodschen Vision, hin zur rationelleren Zuneigung, in der man sein "Gegenüber" eher noch als Ganzes sehen kann, und dementsprechend schon zu Beginn weniger durch eine rosarote Brille sieht.
    Ich finde ein neuer Lebenspartner hat auch weniger mit neuen Wegen zu tun, als dieser viel mehr eine Begleitung auf Wegen ist.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 03.12.2015
    03.12.2015 #6
  7. hmm

    hmm

    Beiträge:
    941
    Likes:
    49
    Ja die Liebe: Ich finde sie auch nicht soo geheimnisvoll. Und wundere mich über Beiträge hier oder auch außerhalb von hier von sehr sehr erwachsenen Menschen dem Alter nach. Ich kann da nichts mit anfangen und Menschen bei denen es immer funken muss (obwohl sie dann oft selbst keinen Funken erzeugen, das bekommen sie aber wohl nicht mit, wie soll da was funken?) und Seelenverwandschaften sich schicksalsschwer auftun sollen ...mit denen kann ich auch rein gar nichts anfangen.

    Allerdings glaube ich auch nicht ,dass jede Liebe endlich ist. Die zu seinen Kindern normalerweise nicht, zu einigen Freunden auch oft nicht und ich habe auch schon Trennungen erlebt, wo die Liebe nicht endete, man sich aus welchen Gründen auch immer aber nicht glücklich machen konnte. In diesen Fällen war es "im Einvernehmen" ....sonst ist es eben einfach nicht "im Einvernehmen"...
     
    03.12.2015 #7
  8. Zaungast
    Beiträge:
    4
    Likes:
    0
    Liebe hin, Liebe her.
    Liebe kann endlich sein und sie kann auch unendlich sein.
    Das Ablaufdatum wird mit dem Partner ja nicht gleich mitgeschickt. Und ´ne Garantie gibts auch nicht.
    ich bin der Meinung, wenn man seinen "seelenverwandten" gefunden hat, kann die Liebe unendlich sein
    Hat man nur jemanden gefunden, so hat auch die Liebe ein Ablaufdatum.
     
    04.12.2015 #8