Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. @Heike: Manchmal macht Denken keinen Sinn mehr. Wenn du dir das nicht vorstellen kannst, dann bist du tatsächlich in gewisser Hinsicht im Vergleich zu mir ein Glückskind. Da hat suzanne recht.
     
    14.03.2015 #106
  2. lone rider
    Beiträge:
    2.427
    Likes:
    78
    Wer Gotik machen will muss Statik können.
     
    14.03.2015 #107
    Blackangel gefällt das.
  3. Arthur
    Beiträge:
    173
    Likes:
    14
    Aber echt. Ich wusste leider bis dato nicht, dass das hier ein Chat ist und kein Forum. Jetzt weiß ich es.
     
    14.03.2015 #108
  4. Arthur
    Beiträge:
    173
    Likes:
    14
    Hihi.
     
    14.03.2015 #109
  5. Heike
    Beiträge:
    4.669
    Likes:
    357
    Nein, genau darum geht es nicht.
    In der Höhle ist es sicherlich meist bequemer als draußen.
    Das scheint mir recht einleuchtend zu sein. Ich könnte es halt einfach ernster nehmen, wenn jemand nicht nur schriebe, er fühle sich in großen Villen unwohl, sondern auch, er fühle sich in großen Denkräumen unwohl. Aber das klingt offenbar nicht so gut.
    Man kann sich für die Bequemlichkeit entscheiden. Das ist nicht verboten. Niemand, der es tut, sollte Druck empfinden, das zu leugnen.
     
    14.03.2015 #110
  6. Ninamaus
    Beiträge:
    77
    Likes:
    3
    Können wir mal zusammen tragen, was „hat Geld“ und „hat wenig bis kein Geld“ im monetären Geltungsbereich ist? Also ab welchem Betrag auf der monatlichen Gehaltsabrechnung (netto) abzüglich der Fixkosten, abzüglich sonstiger Verbindlichkeiten, pluss Sparguthaben (Aktien- und andere Anlageformen, die zügig flüssig gemacht werden könnten) pluss „anfassbare“ Anlagegegenstände wie ein Haus, Auto, Boot, Goldbarren und ähnliches ihr einen Menschen als „hat Geld“ einstuft? Und das dann ins Verhältnis setzen zu einem monetären Vermögen, dass hierzu einigen Aussagen folgend eine Differenz zwischen A und B nicht übersteigen sollte, setzen? Die Definitionen einschlägiger Online-Suchmaschinen nebst Studien habe ich in Teilen gelesen, aber hier hat noch niemand mit Zahlen argumentiert. Ich selber bin nicht in der Lage, das an Geldbeträgen oder anfassbaren Anlagegegenständen entlang für mich zu definieren, deshalb interessiert mich die Rückmeldung der Forengemeinde.

    Welches Dienstauto (heißt in den allermeisten Fällen: Arbeitgeber zahlt und Arbeitnehmer hat den geldwerten Vorteil zu versteuern) eine Person fährt (ohne Kenntnis der Dienstwagenrichtlinie des Unternehmens, in der die Person angestellt ist) oder ob ein Emblem an der Kleidung vorhanden ist oder nicht. Weist dies auf einen vorhandenen persönlichen Schuldenstand, der sich im Millionenbereich bewegen könnte, hin?

    Privatier, Mäzen und Philantroph würden bei mir noch nicht die Assoziation eines entsprechenden verfügbaren monetären Vermögens auslösen. Ist eine solche Deutung möglich oder eher nicht: Privatier – Langzeitarbeitslos und daraus resultierend wenig verfügbarem monetären Vermögen. Mäzen – hat ein wie hoch auch immer anzusetzendes Vermögen nicht mehr zur Verfügung weil in eine Stiftung eingebracht / gibt Geld für Dinge aus, die zum (Über)Leben nicht benötigt werden und für benötigte Dinge fehlen. Philanthrop – hat in der Wortbedeutung (nicht in der Deutung!) wenig bis nichts mit Geld zu tun.


    Viele Grüße
    Nina
     
    14.03.2015 #111
  7. Blackangel
    Beiträge:
    538
    Likes:
    22
    @ Ninamaus

    danke für deine Ausführung zum Thema.
    Ich konnte mich bislang auch nicht dazu äußern, weil "vermögend" tatsächlich ein weites Feld ist, wie du ja so schön erläutert hast.

    Ich hatte auch schon ein "Date" mit einem sogenannten "Privatier", der übrigens mich angeschrieben hat, und durfte mit eigenen Augen erleben und sehen, was diese Berufsbezeichnung wert ist.
    Als Mann fand ich ihn sehr interessant, doch leider ist er von seinem Leben (nicht viel tun zu müssen) so gelangweilt, dass er morgens schon mit Weinschorle anfängt. Wo das endet muss ich wohl nicht schreiben.

    Wer wirklich wert auf o.g. Nebensächlichkeiten legt, ist in meinen Augen oberflächlich und verdient auch nur Oberflächlichkeit.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15.03.2015
    15.03.2015 #112
  8. Howlith
    Beiträge:
    2.024
    Likes:
    560
    So in etwa irgendwo zwischen Köln und Düsseldorf. Davor München ... wenn ich noch mal umziehe dann Stuttgart (Heimat) oder wieder München. (Für "die Richtige" gehe ich allerdings fast überall hin ;-))
     
    15.03.2015 #113
  9. Howlith
    Beiträge:
    2.024
    Likes:
    560
    Du hast eine Patek Philippe erkannt, aber nicht das Automodell ... ;-))

    ... vergiss einfach mal für den Moment die Sache mit dem Geld. Deinen Job (autark sein) kann er Dir nicht weg nehmen ... also, 2. date ?
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15.03.2015
    15.03.2015 #114
  10. Howlith
    Beiträge:
    2.024
    Likes:
    560
    Hmmm. Dein "Versuchsaufbau" bestand im Wesentlichen darin, dass Du Dich als "Versorger" präsentierst und als Antworten kamen "Versorger-suchende" Frauen. Welch eine Überraschung. Was lernen wir daraus? Es gibt offensichtlich Versuche, die das Ergebnis schon im Versuchsaufbau vorweg nehmen ...
     
    15.03.2015 #115
  11. lone rider
    Beiträge:
    2.427
    Likes:
    78
    Kommt mit Dienstwagen und Nobeluhr und sportlichen Anzug (eigentlich ein Widerspruch) daher und zahlt nicht mal den Kaffee. Und diesen "sportlichen Anzug" - hatte er den im Büro auch an oder hat er sich vorher umgezogen? Warum dann aber der Dienstwagen? Um Eindruck zu schinden?

    Vielleicht hat er in seinem Büro verschiedene Anzüge für jede Gelegenheit. Einen um Frauen zu treffen, einen für den Betriebsrat, einen für seinesgleichen, einen für das Langustenessen. Who knows.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15.03.2015
    15.03.2015 #116
  12. BellaDonna
    Beiträge:
    851
    Likes:
    443
    Frei nach dem Motto "Männer wollen gelobt werden" fand ich seine Ubr stilvoll (ich fand das wirklich, ohne große Kenntnisse zu haben) und er erzählte eine nette Anekdote darüber und sagte eben auch Philippe Patek. ;-)

    Auto? E oder S.....war etwas weiter weg. Egal......
    Ich kenne meine Grenzen inzwischen ziemlich gut. Und meine Autarkie aufgeben bedeutet für mich eben auch, dass ich mich z.B. nicht auf einen Luxusurlaub einladen lassen möchte, den ich mir selbst nicht leisten kann.
    Natürlich kann man immer wieder Kompromisse finden.....man zahlt nur den Anteil, den man sich leisten und den Rest übernimmt der Zahlungskräftigere. Aber da fängt es bei mir an. Davon mal abgesehen, dass ich eine andere Art Urlaub mag, möchte ich mich nicht in die finanzielle Abhängigkeit geben, so gern der andere vielleicht auch geben möchte. Da fängt mein Unwohlsein an. Ich habe da einfach ein Störgefühl.

    Und so werde ich lieber heute in ein Date gehen mit jemandem, der zwar auch sicher gut verdient, aber aus ähnlichen Verhältnissen kommt wie ich und der sich in seine Position durch große Zielstrebigkeit erarbeitet hat. Nebenberufliches Studium etc.
    Ich bin gespannt.

    @Lone Rider....neee...so einer war das bestimmt nicht.
     
    15.03.2015 #117
  13. lone rider
    Beiträge:
    2.427
    Likes:
    78
    Lass Dich nicht blenden. Ich kenne ein paar Adelige in Frankreich. Sie tragen meistens Jeans und fahren ein klappriges Auto. Solche Attribute haben die nicht nötig. Auch erzählen sie keine Anekdoten über ihr Uhr.
     
    15.03.2015 #118
  14. BellaDonna
    Beiträge:
    851
    Likes:
    443
    Und weil Deine Bekannten in frankreich das so machen ist mein gestriges Date also ein Blender.
    Aha.
    Du hast also am Nebenrisch gesessen und der Unterhaltung gelauscht.
    Auch gut.
    Und weißt nun, was am Besten für mich ist....das kann ich ja mal gar nicht leiden.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15.03.2015
    15.03.2015 #119
  15. lone rider
    Beiträge:
    2.427
    Likes:
    78
    Die Oberschicht dort erkennt man daran, dass sie das alles nicht haben.
    Und poste Du krude Emanzipations-Links.
     
    15.03.2015 #120