Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. Megara
    Beiträge:
    5.321
    Likes:
    6.412
    Es gibt anscheinend sehr viele Datingregeln,NoGo, Katalogmentalität
    Bedenkenträger, Ausschlussgründefinder, Verbitterte u.s.w.
    Macht vielleicht die Masse.
    Im RL habe mindestens einen Flirtversuch gar nicht bemerkt ( hat man mir gesagt ) Scheine also etwas aus der Übung zu sein.
     
    22.01.2020 #256
  2. Nachtfeuer
    Beiträge:
    534
    Likes:
    900
    Verliebt sein macht blind.
    Liebe macht sehend.
    Das habe ich einmal gelesen und finde es sehr treffend.
     
    22.01.2020 #257
    Sevilla21, Anthara und apfelstrudel gefällt das.
  3. Nachtfeuer
    Beiträge:
    534
    Likes:
    900
    Es gibt Datingregeln? :eek:
    Ich dachte, die NoGos sind bei jedem andere.:)
    Manche Flirtversuche sind aber auch zu dezent! ;)
     
    22.01.2020 #258
    Anthara und Megara gefällt das.
  4. apfelstrudel
    Beiträge:
    6.790
    Likes:
    6.517
    Dann ist der Fixer wohl glücklich, aber sein Glück hat er damit nicht gefunden.
     
    22.01.2020 #259
  5. syntagma
    Beiträge:
    1.402
    Likes:
    934
    Die würde vom Durchschnittsforisten gehörig eins auf die Löffel bekommen: Hat es doch so gut, aber ist nicht glücklich und jammert so herum!
     
    22.01.2020 #260
  6. syntagma
    Beiträge:
    1.402
    Likes:
    934
    Ja, deswegen ist ja die Frage, weshalb die Leute so erpicht darauf sind, sich als glücklich zu beurteilen. :)

    Hinsichtlich Wahrheit unterscheide ich übrigens auch Wahrheit und Fürwahrhalten. Wenn jemand was Falsches denkt, beispielsweise, daß heute Freitag ist, dann nenne ich das schlicht "falsch", er hälts zwar für wahr, aber ich beschreibe es nicht so, daß es seine "subjektive Wahrheit" ist.
    Ich halte die Rede von subjektiver, objektiver, absoluter, einziger usw. Wahrheit gleichermaßen für Unsinn. Da haben Leute zu billig halbgare Theorie eingekauft.

    Mit dem Glück, also der Unterscheidung von Glück und Sichfürglücklichhalten ist es ein bißchen komplizierter.
     
    22.01.2020 #261
  7. syntagma
    Beiträge:
    1.402
    Likes:
    934
    Wenn ich einem Menschen Glück wünsche, so ist für mich keineswegs gleichgültig, wodurch er es erreicht. Ich möchte eher nicht, daß er seine Glücksgefühle dadurch kriegt, süßen Kätzchen in den Bauch zu treten. Für die Art meines Mitfühlens ist das auch wichtig.

    Das Gedöns ums Glück ist ein gemeinschaftliches. Niemand für sich allein würde da so ein Aufhebens machen.
    Es gibt einen sozialen Imperativ "Sei glücklich!" Daran ist nichts schlimm, Menschen sind Gemeinschaftswesen.
     
    22.01.2020 #262
    Megara gefällt das.
  8. Syni
    Beiträge:
    1.661
    Likes:
    2.457
    Sind sie das....?
    In meinem Erleben sind Menschen einfach nur. Wenn's mal schwierig ist, versucht man das Beste draus zu machen und möglichst unbeschadet durchzukommen. Und wenn man grad mal einen Lauf hat, erfreut man sich daran. Fertig.

    Ich glaube, da versteifst du dich etwas auf ein forenkosmisches Phänomen, was von einem reingetragen wird, der das für sich zum obersten Ziel erklärt hat und so ziemich alles damit auflädt und anfixt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.01.2020
    22.01.2020 #263
    Nachtfeuer und Anthara gefällt das.
  9. syntagma
    Beiträge:
    1.402
    Likes:
    934
    Ja, seh ich ähnlich. Das Gedöns ums Glück hat ein bißchen was von einer Parallelwelt. Es spielt sich stark im Reden und Glauben ab.

    Im Forum treibt manches so seine Blüten, ja. Aber das Gedöns ums Glück gibts schon anderweits auch. Guck mal, wie gut sich entsprechende Ratgeber verkaufen. Das hat natürlich immer auch was von Moden. Und das Angebot beinflußt auch die Nachfrage.
     
    22.01.2020 #264
    Megara gefällt das.
  10. Lou Salome
    Beiträge:
    2.341
    Likes:
    3.471
    Das hängt aber wiederum vom kulturellen oder sozialen Kontext ab und entspricht nur deiner Auffassung. Du legst hier deinen subjektiven Bewertungsmassstab an.

    In manchen Landstrichen Chinas werden kleine süsse Hundewelpen gegessen und dieses Mahl, gut zubereitet, macht eine chinesische Familie glücklich. Der Hundemetzger empfindet seinen Beruf eventuell auch als glücklich machend.

    Reichtum kann glücklich machen, wird aber in unterschiedlichen Kulturen völlig anders definiert.
    Schönheit/Ästhetik ebenso.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.01.2020
    22.01.2020 #265
    Nachtfeuer gefällt das.
  11. syntagma
    Beiträge:
    1.402
    Likes:
    934
    Also ich lege meinen Bewertungsmaßstab an, selbstverständlich. Was ein "subjektiver Bewertungsmaßstab" sein sollte, weiß ich nicht, ebenso wenig was ein "objektiver Bewertungsmaßstab" sein könnte.
    Ich glaub, um Subjektivität und Objektivität gehts gar nicht. Es geht darum, ob Glück identisch mit Glücksgefühl ist oder eine weitere Komponente hat. Wie diese Komponente ausgestaltet ist und daß das jeder unterschiedlich tut/täte, ist ne andere Frage.
     
    22.01.2020 #266
  12. Megara
    Beiträge:
    5.321
    Likes:
    6.412
    Ne nicht schlimm.Kann aber schon etwas nerven, wenn man es gerade nicht ist.
     
    22.01.2020 #267
    Nachtfeuer gefällt das.
  13. syntagma
    Beiträge:
    1.402
    Likes:
    934
    Jep. Das ist auch die Zweischneidigkeit von der befohlenen Machbarkeit: wers nicht zureichend hinkriegt, steht als Versager da. Wer seines Glückes Schmied ist, ist halt auch seines Unglückes Schmied.
    Auch vor sich selbst. Und dann droht die Abwärtsspirale von Druck und Sichselbstvormachen.
     
    22.01.2020 #268
    Megara gefällt das.
  14. Lou Salome
    Beiträge:
    2.341
    Likes:
    3.471
    Mmhhh. Ich tue mich schwer damit, wenn mir jemand in einer freien Diskussion mit offener Fragestellung des TE vorschreiben will, worum es jetzt hier gerade geht.
    Für mich ist die Definition eines Begriffes und die Kriterien, die dieser Definition (objektiv versus subjektiv) zugrunde liegen schon wichtig, um eine gemeinsame Diskussionsgrundlage zu haben. Wenn 50 Menschen hier im Forum 50 verschiedene Definitionen von Glück haben, dann kann man sich 1) entweder darauf einigen, dass dies ein rein subjektiv zu definierender Begriff ist, oder 2) jeder versucht den anderen von seiner Definition als objektiv wahrnehmbare zu überzeugen, oder 3) man redet einfach 30 Seiten lang aneinander vorbei.

    Aber keine Sorge, ich bin jetzt hier aktiv mitdiskutierend erstmal wieder raus. Keine Zeit.

    LG Lou
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.01.2020
    22.01.2020 #269
    Sevilla21, Nachtfeuer, Bee246 und 4 anderen gefällt das.
  15. syntagma
    Beiträge:
    1.402
    Likes:
    934
    In meinem Beitrag gings darum. Ich hatte den Eindruck, du würdest dich darauf beziehen. Ansonsten gibts in dem Strang selbstverständlich viele andere Punkte.

    Ich würde eben zwei "Arten" von Definition hier unterscheiden oder zwei Aspekte. Zum einen die Frage, ob Glück identisch mit Glücksgefühl ist oder noch was anderes dazu gehört. Und zum zweiten die Frage, was das für jemanden ist.
    Diskutanten könnten darin übereinkommen, daß da über das Gefühl noch was anderes dazu kommt, ohne darin übereinstimmen zu müssen, was das ausmacht.
     
    22.01.2020 #270