1. Flux-us

    Flux-us

    Beiträge:
    419
    Likes:
    74

    Einer will immer mehr....

    Einer will immer mehr...
    https://www.youtube.com/watch?v=ZnqKICVvvD8
    und wenn es so ist, was dann?
    Da hab ich mich von den Forums-Weißen inspirieren lassen und der Liebe mehr Chancen auf Entwicklung gelassen, leider entwickelte sie sich bisher immer zum Ungleichgewicht, in die eine oder die andere Richtung. Es war immer eine Zuneigung, Faszination, Sympathie. Anziehung da, doch nach und nach verschob sich da was.
    Als ich mehr liebte und seinen mitleidigen Blick, seine gleichgültige Kälte abbekam, bin ich geflüchtet. Habe ihm noch das Beenden der Liaison abgenommen. Ich fand ihn so feige, habe gespürt wie aussichtslos es ist, ihn erreichen zu wollen. Kämpfen, nachrennen, abwarten, dafür habe ich nicht die Leidensfähigkeit und die Energie, vielleicht auch zu viel Selbstwertgefühl.
    Nun stehe ich auf der anderen Seite. Ich mag ihn, aber Liebe ist es nicht. Es hat sich zum Weniger entwickelt. Den Blick immer eher auf das, was nicht passt gerichtet. Er wusste von meinen Zweifeln. Wollte um so mehr. Sagt er kann damit leben, nicht im gleichen Maß zurück geliebt zu werden. Aber es fühlt sich falsch an. Ich mochte die durchspielten, durchliebten Nächte , Streifzüge durch Feld, Wald und Wiesen. War neugierig darauf, was hinter der schönen Fassade steckt. Unsicherheit ob es für mehr reicht schwang aber immer mit.
    Kennt ihr diesen liebevollen, verzauberten, hingerissenen Blick, mit dem man jemand anschaut den man liebt? Ich weiß wie er sich anfühlt, ob ich nun selbst schaue oder angeschaut werde. Könntet ihr damit zufrieden sein halbherzig zu lieben, oder geliebt zu werden? Ohne dieses bewegliche Gleichgewicht der Gefühle, nur mit der Hoffnung, es ändert sich doch noch was zum Besser, zum „Es fühlt sich richtig an“? Hat das bei jemandem schon mal für einen längeren Zeitraum funktioniert?
    Natürlich ist es am Anfang toll, begehrt zu werden, einen Menschen zu entdecken, Schnittmengen zu bilden, aber ich empfinde es als ungerecht, Aufmerksamkeit, Gefühle, Zuneigung von jemandem anzunehmen, dem ich das nicht zumindest in einer ähnlichen Form zurückgeben kann. Gibt es Liebe, die nichts zurück will? Ist das nicht nur das festmachen von Wunschvorstellungen an einem Trugbild, ohne die Wirklichkeit sehen zu wollen.

    https://www.youtube.com/watch?v=YRkM6SdHJ4k

    Es tut weh, egal an welcher Stelle man steht. Es ist das Zerfallen einer Idee, einer Möglichkeit, eines Gebildes, das einfach nicht tragfähig ist, obwohl viel investiert wurde.

    Weil ich so begeistert von Ihrem Konzert war, nochmal Alin Coen und wäre ich ein Mann, würde ich mich in sie verknallen.
    https://www.youtube.com/watch?v=c-TLTst_q9U&index=3&list=PLFFYGariPNOfDhdY_B4rWtkbp-hxANfER

    Danke fürs lesen...
    Vielleicht gibt es Ideen wie man das Dilemma vermeiden kann(...außer Abstinez oder Kloster).
    Wieder zurück auf Anfang...
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 01.12.2016
    01.12.2016 #1
    Blanche und fafner gefällt das.
  2. ich überlege die ganze Zeit, wie sich dein Ex jetzt wohl fühlt, mit der Trennung. Du sagst, du hast dich getrennt, weil es sich "falsch" anfühlte.
    Ich wurde wohl aus ähnlichen Gründen verlassen, einfach so, die irgendwie, aus meiner Warte der Verlassenen, angesichts dessen, durch welche Hölle ich gegangen bin, wie sehr ich unter dem Verlust gelitten habe, profan klingen. Ich würde gerne mit dir tauschen. Denn der Schmerz, den ich durchgemacht habe, war unvorstellbar. Ich würde mal sagen, das was du jetzt hast, sind im Vergleich dagegen Befindlichkeitsstörungen. Er hat das Bein verloren, du hast nur eine kleine Schramme.
    Nicht böse sein ... aber das sind meine Gedanken. Ja, es ist interssant zu lesen, daß es einem als Verlassender auch nicht prima geht. Aber heulst du dir auch jede Nacht die Augen aus? Hast du fast körperliche Schmerzen, bist du auch monatelang kaum arbeitsfähig, liegst du monatelang mit Alpträumen nachts im Bett, sofern du überhaupt schlafen kannst?
     
    02.12.2016 #2
  3. fafner

    fafner

    Beiträge:
    5.466
    Likes:
    566
    Flux-us, war denn jetzt irgendwas richtig schlecht, oder war es insgesamt einfach nicht gut genug?

    Buchtipp - muß sein im Forum: Sven Hillenkamp, "Das Ende der Liebe"

    http://www.zeit.de/kultur/literatur/2009-11/sven-hillenkamp

    Meine letzte Beziehung ist ja auch "nur" an dem Nicht-gut-genug gescheitert.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 02.12.2016
    02.12.2016 #3
  4. Howlith

    Howlith

    Beiträge:
    1.902
    Likes:
    278
    Hi "Flux-us",

    schön von Dir zu lesen. Klingt schwierig ... da werde ich Gefühlstrampel Dir wohl kaum weiter helfen können.


    Ich dachte immer, dass das eigentlich der Normalfall in der Liebe ist.

    Hmmm ... ja. Und oft genug dieses - eigentlich sinnlose - Gefühl "versagt zu haben".

    Abstinenz wovon? Liebe? Empfehle ich ja schon länger. Will nur niemand hören. Verstehen auch nicht.
    Kloster finde ich jetzt ein wenig übertrieben ;-))

    Nichts zu danken ...
     
    02.12.2016 #4
  5. fafner

    fafner

    Beiträge:
    5.466
    Likes:
    566
    Es muß ja nicht gleich Abstinenz sein. Du mißachtest das Forumsgebot "Du darfst nicht schwarzweiß malen". :)
    Aber etwas mehr Bescheidenheit in der Liebe, das würde ich gerne mal in der nächsten Beziehung probieren. Mein Eindruck ist nur, daß es schwierig wird, jemand zu finden, die sich auf ein solches Experiment einlassen möchte...
     
    02.12.2016 #5
  6. fleurdelis

    fleurdelis

    Beiträge:
    1.253
    Likes:
    350
    Ach, und deswegen:

    Soll Flux-us sich jetzt unwohl fühlen? Es würde dir etwas bringen, wenn sie körperliche Schmerzen hätte und nicht arbeitsfähig wäre, und wenn das nicht der Fall ist, aufgrund dessen was sie schreibt, wäre das verachtenswert, weil sie jemanden verlassen hat, dessen sie sich nicht sicher war? Ist das eine Forumsdisziplin den Opferstatus vehement zu verteidigen? Dabei wird wohl vergessen, dass jemand der sich trennt, in vorangegangener Unsicherheit selbst in einem Dilemma steckte, eben nur dann den Schritt getan hat.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 02.12.2016
    02.12.2016 #6
    Blanche gefällt das.
  7. Howlith

    Howlith

    Beiträge:
    1.902
    Likes:
    278
    Anarchie ... !

    Na ja, ich geh damit ja nicht hausieren und drück das jedem ungefragt auf die Nase.
    Es ist halt nur so, dass dieses ominöse "Verliebtsein" für mich nicht mehr sein muss. Und das in beide Richtungen ... das ist ja auch nix was man einfach mal so erzwingen kann. Is halt so ... hat sich bei mir so fast unmerklich entwickelt ...
     
    02.12.2016 #7
  8. Howlith

    Howlith

    Beiträge:
    1.902
    Likes:
    278
    Nein, auf keinen Fall.
     
    02.12.2016 #8
  9. fafner

    fafner

    Beiträge:
    5.466
    Likes:
    566
    Daß es ihr etwas "bringen" könnte und sie deshalb Flux-us was an den Hals wünscht, ist ja auch so eine beliebte Forumsinterpretation. Ich lese das bei Nolita nicht heraus und mir ist unklar, wie Du darauf kommst.

    Nüchtern betrachtet haben doch beide nur beschrieben, wie es ihnen geht.
     
    02.12.2016 #9
  10. Howlith

    Howlith

    Beiträge:
    1.902
    Likes:
    278
    @fafner:

    Das kann man nun schon in eine gewisse Richtung interpretieren ... "tauschen" klingt halt nur irgendwie netter als "an den Hals wünschen".
     
    02.12.2016 #10
  11. Ziemlich viel davon in deinem Post. Ich weiß nicht, ob du was von mir dazu lesen willst.
    Alin Coen is great :).
     
    02.12.2016 #11
  12. Flux-us

    Flux-us

    Beiträge:
    419
    Likes:
    74
    Liebe Nolita,
    unterschätze nicht die Folgen einer Sepsis, die ihren Ursprung in einer kleinen Schramme hat.
    Nein ich bin Dir nicht böse und glaub mir ich weiß auch was weh tut. Es war keine leichtfertige Entscheidung.
     
    02.12.2016 #12
    Blanche gefällt das.
  13. Flux-us

    Flux-us

    Beiträge:
    419
    Likes:
    74
    Howlith ich weiß ja nicht viel über Dich, aber nachdem was und wie Du schreibst, bist Du alles andere als ein Gefühlstrampel.
    Gefühle liegen bei Dir vielleicht etwas tiefer unter der Oberfläche und kommen da auch nicht ganz so leicht raus.
    Ich wünschte ich hätte etwas mehr von dieser Eigenschaft und würde mehr nachdenken bevor ich losplappere.
    Danke fürs antworten.
     
    02.12.2016 #13
  14. Blanche

    Blanche

    Beiträge:
    1.069
    Likes:
    86
    Bin zwar nicht gefragt, würde es trotzdem gerne lesen...
    @ Flux-us: wenn der Blick auf das, was nicht passt gerichtet ist. Es nicht mehr, sondern weniger wird...
    Dann gibt es dafür einen Grund. Oft unbewusst.
    An Gefühlen zu arbeiten - davon halte ich nicht viel. Ich könnte das nicht beeinflussen. Liebe - ja vielleicht ist in einer Beziehung das Gleichgewicht, das Verliebtsein nicht ständig gleich verteilt. Auf langer Sicht sollte dies ausgewogen sein.
    Ich habe versucht mir mal 10 Jahre vieles an dem jeweiligen Partner zu erarbeiten, schön zu reden. Hat nicht funktioniert.
    Du hattest doch mal eine Bezeichnung, wenn du siehst, dass zwei zusammen passen, Strahlen sie auf einer ganz bestimmten Art und Weise. Wer das kennt, sieht oder selbst erlebt hat, wird mit weniger nicht mehr zufrieden sein...
     
    02.12.2016 #14
  15. Flux-us

    Flux-us

    Beiträge:
    419
    Likes:
    74
    Interessanter Gedanke...kann mich da aber nicht wirklich drin wiederfinden. Immer was besseres, interessanteres suchen, nicht zur Ruhe kommen und immer auf der Jagd nach dem größeren Glück? Nein so wars/ist es eigentlich nicht. Ich hab auch gar nicht gesucht.
    Es war eine Begegnungen im Alltag. Er war dann so hartnäckig, dass ich gedacht habe, nun da muss vielleicht doch mehr sein wenn er sich so sicher ist...hatte aber immer das Gefühl er sucht hauptsächlich eine Universallösung für seine Baustellen, die ich dann richten soll.
     
    02.12.2016 #15