Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. Das finde ich aber weniger dramatisch. Abgesehen davon, dass auf Staubsaugerverpackungen immer nur "saugende Frauen" abgebildet sind, was ich nicht gut finde; ist bei Gesichtscremes schon wichtig, dass ich welche "for men" bekomme. Ich habe eine ganz andere Haut als Frauen und krieg Pickel von weiblichen Cremes. :)

    Lediglich ob des Lavendelduftes saßt du in der Kneipe immer alleine am Tresen, wa? ;)
     
    10.03.2017 #31
  2. sugar
    Beiträge:
    745
    Likes:
    106
    Na ja. Ich würde schon auch zwischen Produkten für bestimmte Zielgruppen unterscheiden. Und der Gerechtigkeit halber: Auch Männer werden vom Marketing manchmal als Vollhonks dargestellt. Das ist kein Privileg der Frauen. Bei Frauen hat es zusätzlich häufig eine sexuelle Komponente als schmückendes Beiwerk.
     
    10.03.2017 #32
  3. Bzgl. Gehaltsunterschiede zwischen Mann und Frau ist Deutschland übrigens wirklich Schlusslicht. Gestern gab es da einen längeren Themenabend auf 3sat, sehr interessant. Frauen machen mittlerweile den überwiegenden Teil der Wirtschaftswissenschaften-Absolventen aus, jedoch im Management von Banken und Finanzinstituten, selbst den öffentlichen, sind sie phänomenal unterrepräsentiert. Das lässt schon auf eine Macho-Elite schließen.
    Darüber hinaus arbeiten Frauen oft insgesamt mehr im Leben. Sie machen mehr unentgeltlich als Männer. U.A. ist es so, dass die Kindererziehung nicht auf die Rente angerechnet wird. So hat z.B. eine alleinerziehende aber auch eine verheiratete Mutter weniger zeitliche Chancen, um sich den gleichen Rentenanspruch wie ein Mann aufzubauen. Praktisch sollte man pro geborenem Kind einen höheren Rentenanspruch einräumen, wenn wir nicht wollen, dass unsere Gesellschaft komplett ausstirbt.
    In den MINT-Fächern sind Frauen nachwievor phänomenal unterrepräsentiert. Oftmals bieten aber gerade diese Fächer einen Einstieg in hochqualifizierte und gut bezahlte Berufsfelder, sowie die Selbstständigkeit. Im Gegensatz zu WiWi, wo an meiner Uni pro Jahr 1000 Studenten einen Bachelor machen, sind es im Maschinenbau gerade mal 50. Da muss man also auch den Wettbewerbsdruck berücksichtigen.
     
    10.03.2017 #33
  4. fafner
    Beiträge:
    11.572
    Likes:
    5.620
    Mann, Du weißt doch, nach ein paar Bier hat sich's sowieso auslavendelt... :)
     
    10.03.2017 #34
  5. Ja nach den ersten drei Bier riecht Alles nur noch nach Jägermeister und dann - Filmriss - sitzt man auf seiner eigenen Toilette und wacht auf xD
     
    10.03.2017 #35
  6. Ach Bean . ... Danke für den Lachanfall .... übrigens für so manche andere Kommentare auch .... :D
     
    10.03.2017 #36
  7. TPT

    TPT

    Beiträge:
    2.077
    Likes:
    919
    Kinderziehunsgzeiten werden doch auf die Rente angerechnet, pro Kind bekommt man etwas. Ich glaube, man bekommt auch die Hälfte der Rente vom Mann, wenn er eingezahlt hat. Darum sind die geschiedenen Männer immer so sauer auf ihre Exfrauen, weil sie Rnetenanteile von ihnen bekommen.
     
    10.03.2017 #37
  8. sugar
    Beiträge:
    745
    Likes:
    106
    Wenn ich richtig informiert bin, dann werden bestimmte Kindererziehungszeiten auf die Rente angerechnet, so, als hätte man selbst eingezahlt. Das gilt für beide Geschlechter.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10.03.2017
    10.03.2017 #38
  9. Ich bin da nicht diskussionsfest habe gestern auch zum ersten Mal davon gehört in der Reportage. Es wird zwar was auf die Rente angerechnet aber der Ausfall sorgt trotzdem dafür, dass am Ende weniger bleibt. Es ist ja auch nur logisch, wenn sich eine Frau zu 100% um das Kind kümmern muss, bleibt ihr ja weniger Lebenszeit, also weniger Zeit, die sie real arbeiten kann.

    Hier ist ein Artikel aus der Zeit dazu: http://www.zeit.de/2016/21/alleinerziehende-rente-verluste
     
    10.03.2017 #39
  10. TPT

    TPT

    Beiträge:
    2.077
    Likes:
    919
    Darum wird die Rente zwischen Ehegatten geteilt, um diesen Ausfall auszugleichen.
     
    10.03.2017 #40
  11. Wie gesagt, ich bin kein Experte; die Diskussion nach einer Mütterrente kommt ja immer wieder auf. Die Tatsache, dass eine kinderlose Frau weniger Rente bekommt, als eine Frau mit Kind findet man auch häufig im Internet. Sich da als Frau auf den Gatten zu verlassen, scheint mir keine vertrauenswürdige Lösung zu sein.

    Ein wichtiger Schritt für die beruflich Emanzipation ist mit Sicherheit auch, solche Dinge mehr zu hinterfragen und nicht zu glauben, der Staat oder die Welt wolle einem nur Gutes. :)
     
    10.03.2017 #41
  12. Wasweißich
    Beiträge:
    624
    Likes:
    134
    Nur den Rentenanspruch der während der Ehe erworben wurde......Zugewinn.
     
    10.03.2017 #42
  13. sugar
    Beiträge:
    745
    Likes:
    106
    Man kann das mittels eines Ehevertrags ausschließen. Im Falle einer Scheidung wäre es dann keine Zugewinngemeinschaft.
     
    10.03.2017 #43
  14. Also ich kann bei Bier, Fussball, Quantenphysik und Hobby-Roboterbau weiterhelfen, ansonsten kann ich nur mit gefährlichem Halbwissen dienen :)
     
    10.03.2017 #44
  15. Julianna
    Beiträge:
    7.934
    Likes:
    5.230
    @fafner
    Hast du auch den Lippenstift aufgebraucht :D *kleiner Scherz* Nein, finde ich gut, dass du das gemacht hast!

    @BoiledFrog
    Interessanter Aspekt: Ist der eine Duft männlich, der andere weiblich? Gute Frage und für mich deswegen interessant, weil ich genau dieses Thema vor ca. 15 Jahren im Kunstunterricht hatte. Unser damaliger Kunstlehrer (ein 68er-Urgestein) forderte uns auf, Flakons zu entwerfen (Wobei natürlich sofort die Frage nach dem Gender kam). Er antwortete darauf, dass der "typisch männliche Duft" nur von der Industrie vorgegeben werde, genauso, wie Farbe und Form des Flakons. Wir sollen doch bitte mal darüber nachdenken. Er schlug uns vor "unisex" zu denken. Ich kann mich deswegen gut daran erinnern, weil ich als junges Mädchen auch schon diese Stereotype im Kopf hatte und seine Antwort damals merkwürdig fand.

    @Dr. Bean
    In dem Artikel (vielleicht finde ich den noch mal wieder), ging es nicht nur um Pflegeprodukte. Sondern da waren noch mehr Beispiele. Z.B. Chips für den Mann (mit BBQ) und Chips für die Frau (leicht gesalzen). Ich kann mich nicht mehr an alle Beispiele erinnern. Aber es war teilweise wirklich absurd. Das konkrete Marketing dahinter offensichtlich. Übrigens: Mein Vater verwendet auch Frauencremes ;D Oder eben neutrale Cremes, die nicht mit dem Gender werben. Es kommt auf die Creme drauf an, ob sie fettig ist (Pickel macht) oder aus einem leichtem Fluid besteht. Das hat NICHTS mit dem Geschlecht zu tun! Das ist es doch genau, was sich in unsere Köpfe gebrannt hat. Du bist damit in die "Zahnpasta für Menschen über 1,70 m" -Falle getappt ;D Du hast dir die falsche Zahnpasta ausgesucht (nicht die falsche Körpergröße). Das ist ja das Beeindruckende: Wie es sich schon in uns festgebrannt hat.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10.03.2017
    10.03.2017 #45