Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. toller Mann

    toller Mann

    Beiträge:
    2
    Likes:
    1

    Epilepsie

    Ich spreche ein sehr heikles Thema an. Ich bin seit etwas mehr als 3 Jahren Single, etwas über 40 und habe seit ich 20 bin eine Epilepsie. Ich bin aber dank dem Epi-Mittel vollkommen anfallsfrei und sonst auch gesund. Ich stelle fest, dass diese Epi ein ganz grosser Hinderungsgrund für Frauen darstellt. Wann ist eigentlich der beste Zeitpunkt diesen negativen Punkt zu kommunizieren?

    Bin gespannt auf eure Antworten.
     
    16.12.2017 #1
    auf Suche gefällt das.
  2. vivi

    vivi

    Beiträge:
    2.214
    Likes:
    505
    Schwierig da ein "genauen Zeitpunkt" zu empfehlen. Kommt m.E.n. auf den Moment und die Kenntnis, dass es doch was ernstes werden könnte an.
    Alles was man nicht oder kaum kennt löst erstmal Unsicherheit - vor allem im Umgang damit - aus und das möchte man ja nicht unbedingt.

    Deine Formulierung lässt vermuten, dass du bisher womöglich zu zeitig darüber gesprochen hast...?
     
    17.12.2017 #2
  3. Synergie

    Synergie

    Beiträge:
    2.027
    Likes:
    1.537
    1. Ich finde das Thema nicht heikel. Schon gar nicht 'sehr heikel'.
    2. Wenn es dein Leben nicht beeinträchtigt / beeinflusst, brauchst du es, in meinen Augen, ganz lange nicht erwähnen.

    Ich finde es komisch, dass es ein Hinderungsgrund (und sogar ein ganz großer) sein soll, wenn du keine Anfälle mehr hast. Tabletten zu regelmäßigen Zeiten zu schlucken ist jetzt nicht gerade eine Katastrophe. Machen viele Frauen auch (Pille).

    Worin genau siehst du den Hinderungsgrund? Oder welche ganz konkrete Gründe hast du bisher mitbekommen?

    Kann es sein, dass es ein "bequemer" 'Hinderungsgrund' ist?
    Ist es möglich, dass es durch deine Bewertung erst zu einem heiklen Thema wird?
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.12.2017
    17.12.2017 #3
    Trial, TPT, mone7 und einer weiteren Person gefällt das.
  4. auf Suche

    auf Suche

    Beiträge:
    538
    Likes:
    557
    Meine spontane Antwort darauf wäre: gar nicht. Das klingt wie so eine Beichte, aber es ist ja nix, was die Beziehung belasten könnte, weil du ja durch Medikamente gut eingestellt bist.
    Ich denke, entweder bemerkt sie es selbst, wenn sie dich besser kennenlernt. Oder sie fragt mal nach, wenn du deine Medis einnimmst und sie dich fragt, was du da nimmst. Dann kannst du ja sagen, wofür du das nimmst.
    Einfach so, wenn das Thema aufkommt. Aber trag es doch nicht wie einen Stempel oder Stigma herum. Bloß nicht! ;):)
     
    17.12.2017 #4
  5. ionchen

    ionchen

    Beiträge:
    808
    Likes:
    467
    Könnte aber relevant sein, wenn Frau Kinder möchte. Vererbung, und so.
     
    17.12.2017 #5
    Trial und Mentalista gefällt das.
  6. Synergie

    Synergie

    Beiträge:
    2.027
    Likes:
    1.537
    Nein, nicht wirklich.


    Es gibt fast unzählige mögliche Gensequenzen, die mit Epilepsie in Verbindung stehen können. Des Weiteren hat der TE offensichtlich keine Form, die im Säuglingsalter begann, was einen einfachen (monogenetischen) Vererbungsmechanismus eher unwahrscheinlich macht. Also wenn überhaupt, geht es hier um die Anhäufung genetischer Risikofaktoren.
    Sehr viel häufiger sind jedoch Umwelteinflüsse bei der Entstehung von Epilepsie ursächlich.

    Darüber hinaus ist er ein Mann und die Medikamenteneinnahme während der Schwangerschaft und Stillzeit spielt keine Rolle.

    Noch dazu gehört er anscheinend zu den ca 70%, die gut behandelbar sind.

    Also kein Grund zur Panik auf der Titanik.
    Und wenn er so lange anfallfrei ist, darf er auch (wieder?) Auto fahren.

    Edit: zur Abschätzung der Wahrscheinlichkeit, dass es bei einem Kind auftritt kann man genetische Untersuchungen durchführen lassen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.12.2017
    17.12.2017 #6
    Ariadne_CH und auf Suche gefällt das.
  7. Piesa

    Piesa

    Beiträge:
    11
    Likes:
    17
    Ich kenne Epileptiker, die ein ganz normales Leben führen. Wenn man richtig eingestellt ist und dadurch keine Anfälle hat wirkt sich das nicht auf eine Beziehung aus. Deshalb würde ich es gar nicht erwähnen. Hast du dich erkundigt, wie es mit dem vererben ist? Wäre schon wichtig, weil du bestimmt noch Mädels kennenlernst, die eine Familie gründen wollen.
     
    17.12.2017 #7
  8. ionchen

    ionchen

    Beiträge:
    808
    Likes:
    467
    Weiß das jede Frau?
     
    17.12.2017 #8
  9. Synergie

    Synergie

    Beiträge:
    2.027
    Likes:
    1.537
    Nein, bestimmt nicht, aber weil es eben keine wirkliche Rolle spielt (weder im Alltag, noch zur Fortpflanzung), muss es in meinen Augen nicht zu einem Problem gemacht werden.
     
    18.12.2017 #9
    Mentalista gefällt das.
  10. Blech

    Blech

    Beiträge:
    195
    Likes:
    141
    Es gibt Frauen und auch Männer, die können nicht mit Krankheiten anderer Menschen umgehen. Vermutlich, weil Ihnen das Angst macht. Auch in einer Partnerschaft gibt es Frauen und Männer, die mit der Krankheit des Partners nicht klar kommen und ihn deshalb sogar verlassen. Ich habe auch schon Frauen erlebt, die sich um die demente Mutter oder ihre kranken Kinder rührend kümmern, aber der Umgang mit dem erkrankten Partner ist herablassend und zynisch. Sicherlich kann man über das Männerbild dieser wenigen Frauen und die Ursachen davon spekulieren. Die meisten Menschen können aber mit leichteren Erkrankungen, dazu zähle ich auch Deine Epilepsie, gut umgehen.
    Das erste Date ist jedenfalls der falsche Zeitpunkt. Wenn man sich ein paarmal getroffen hat und sich abzeichnet, dass eine Partnerschaft sich entwickeln könnte, ist der richtige Zeitpunkt. Je nachdem wie häufig und intensiv man sich trifft, nach einigen Wochen bis zu 2 Monaten Wartezeit.
     
    18.12.2017 #10
    IMHO, rac, Ariadne_CH und 2 anderen gefällt das.
  11. HrMahlzahn

    HrMahlzahn

    Beiträge:
    3.676
    Likes:
    1.678
    Ich hatte in den Neunziger Jahren zwei Grand Mal Anfälle. Es wurde ich wurde stationär untersucht und man fand keine Ursache. Antikonvusiva nahm ich bis vor zwei Jahren. Im Verhältnis zum anderen Geschlecht war das für mich nie ein Thema. Ich mache mir nach der langen Zeit überhaupt keine Gedanken mehr darum.
     
    18.12.2017 #11
  12. fafner

    fafner

    Beiträge:
    8.767
    Likes:
    2.667
    Relax.

    In meinem Alter triffst Du kaum noch jemand, der nicht irgendwas hat, was nicht mehr weggeht. Oder nicht wiederkommt, weil es wegoperiert oder ersetzt werden mußte. Mit dem meisten kann man ja heutzutage irgendwie ganz gut leben. :) Scheint doch bei Dir auch so zu sein. Also, wie schon gesagt, nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen, und daß sie bei gegenseitigem Gefallen dann deswegen plötzlich wegrennt, halte ich für nicht sehr wahrscheinlich. Und wenn doch, dann taugt sie auch nix... o_O
     
    18.12.2017 #12
    Jacinta gefällt das.
  13. Philippa

    Philippa

    Beiträge:
    1.980
    Likes:
    921
    Hallo @toller Mann! (Ups, hoffentlich wird jetzt niemand eifersüchtig! ;) Du bist wohl auf Komplimente aus... o_O)

    Ich würde ein solches Thema möglichst ungezwungen und natürlich dann ins normale Gespräch einfliessen lassen, wenn es zum Inhalt gut passt. Persönlich würde ich nicht allzu lange damit warten, aber ich fände es ungünstig, wenn es wie eine Beichte rüberkäme.
    Wenn du ganz normal davon erzählst, so, wie wenn du beispielsweise erwähnst, dass du ein Haustier hast oder einem bestimmten Hobby nachgehst oder mal in Australien in den Ferien warst, dann gehört es ganz einfach und unproblematisch zu dir.
    Voraussetzung dafür ist wohl, dass du tatsächlich damit einen guten Umgang gefunden hast.

    Viel Glück!
     
    18.12.2017 #13
  14. Antilover

    Antilover

    Beiträge:
    408
    Likes:
    97
    Meiner Erfahrung nach, lösen allerlei unnormale Dinge bei Frauen NoGo Gefühle aus, in Bezug auf jegliches Verhältnis also egal worum es geht - Beziehung, Affäre, Spazierengehen...

    Ich jedenfalls, neige da zu Extremen: Entweder ich spreche über alles sofort offen und verscheuche damit kräftig und denke "Mir doch egal, ich bin halt gerne offen und furchtlos"...ooder, wenn ich halt einfach mal wieder Bock auf Zuwendung habe und nicht das hundertse Mal für nichts sitzen gelassen werden will: "Scheiß drauf, ich sprech es einfach gar nicht an und fertig. Sondern mache das, wovon ich weiß, dass sie es attraktiv findet und gut is." "Problem"thema x geht sie eh nichts an, ist was Persönliches - Period. Wenn ich anfallsfrei wäre, würde ich es so machen. Vielleicht zur Hochzeit irgendwann mal sagen aber da Ehen ohnehin ziemlicher Unfug in der heutigen Zeit sind... ;) Wenn eben wirkliches Vertrauen von ihrer Seite aufgebaut und bewiesen wurde, sodass die "Beziehung" belastbar genug ist, kann man es sagen. Aber vorher: Wen interessierts? Menschliche Grundbedürfnisse sind so unglaublich essentiell. Da kümmert uns Menschen Moral einfach irgendwann nicht mehr. Am Ende des Tages wollen wir Frustration vermeiden und Bedürfnisse befriedigen. That's it.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.12.2017
    20.12.2017 #14
    HrMahlzahn gefällt das.
  15. TruppenurseI

    TruppenurseI

    Beiträge:
    536
    Likes:
    249
    Natürlich nicht.
     
    20.12.2017 #15