Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. manunited
    Beiträge:
    165
    Likes:
    12

    Frauen meiden männliche Jungfrauen wie der Teufel das Weihwasser; Bordell mit 22?

    Hallo,

    ich gehöre auch zur Gattung der männlichen Jungfrauen mit 22. An was es liegt weiß ich nicht mehr, ich habe sehr, sehr lange nach Fehlern bei mir gesucht, aber ich irgendwann zerfleischt man sich selbst.Normal bin ich ein zurückhaltender Mensch. Auch nur 1,71m groß (was schonmal leider ein sehr großes Ausschlusskriterium ist) und halt mit 22 noch sexuell komplett unerfahren.
    Ich weiß auch und habe das schon oft genug erlebt, dass die Studentinnen an meiner Uni männliche Jungfrauen komplett ablehnen und mich abschießen.Ich studiere Medizin im 7. Semester, alles in Regelstudienzeit gemacht und habe auch Freunde, Hobbies etc. Eigentlich bin ich als absoluter Teamspieler erzogen worden, aber viele der Studentinnen wollen nur ONS, F+, Mitbewohner + und heulen dann auf irgendwelchen Studentenapps, wie z.B. Jodel wenn sie mal wieder vera*** wurden aber eine Woche später, lassen sie sich genau wieder auf so einen Typen ein.

    Mit 22 ist es völlig unnormal noch kein Sex gehabt zu haben und ich weiß dass für 99% der Frauen ein unerfahrener Partner ein absolutes Ausschlusskriterium ist. Im Endeffekt habe ich zwei Möglichkeiten:1. Ich warte noch länger, hoffe dass es irgendwann passiert dass sich eine Frau für mich interessiert, was eh nie der Fall sein wird.2. Ich hebe 50€ vom Konto ab, gehe in ein Bordell und habe es endlich hinter mir. Denn treffe ich die sogenannte Richtige, wird sie mich abschießen weil ich sexuell komplett unerfahren bin.

    Was ist eure Meinung? Sagt es bitte ehrlich. Den Glauben an die Liebe habe ich verloren und eigentlich damit abgefunden, dass ich keine Frau mehr treffen werde .Und was wollt ihr eigentlich noch? Was soll ein Mann denn bitte noch liefern heutzutage?Ich habe einige Hobbies und Interessen, worüber ich mich unterhalten kann, Reisen gemacht.

    Ich kleide mich gut, bin absolut gepflegt. Wad soll man denn bitte noch bieten und mitbringen heutzutage? Was soll man denn noch tun? Ich habe bei Dates immer versucht Interesse an der anderen Person gezeigt, gefragt wad sie mag, tut, macht etc. Ihr Frauen, erklärt es mir doch mal. Ich habe nie irgendwelche Frauen vera***, suche eigentlich gerne was ernstes und festes und trotzdem wird man derartig jedes Mal vera***, missachtet etc. .Und dann heißt es, es liegt an deinem Selbstbewusstsein? Klar, woher soll das denn bitte kommen ohne positive Erfahrungen!

    Und warum bekommt man erst diese Selbstzweifel? Aufgrund von Erfahrungen! Und wenn es dann doch mal klappen sollte, dann ist spätestens Ende wenn herauskommt dass man mit 22,23,24, oder älter immer noch unerfahren ist. Vorausgesetzt irgendwann klappt es mal. Und nein, ich stelle mich nicht blöd an sondern versuche einfach normal sein, zu kommunizieren etc. aber man hat einfach keine Chance heutzutage wenn man nicht kiffen, saufen, pumpen etc. geht oder mindestens 5x Dates pro Woche hat.Das Problem ist, wenn ich später arbeite als Arzt, wird es erst Recht nicht klappen mit den ständigen Wochenenddiensten, Überstunden die man am Anfang alle machen muss. Wie soll ich denn da bitte jemand kennenlernen?

    Inzwischen beschäftige ich mit alternativen Berufen außerhalb der Klinik oder der unmittelbaren Patientenversorgung wo ich nach meinem Abschluss mal arbeiten kann auch wenn es mich nicht wirklich zufrieden stellen wird. Aber Pathologie oder irgendein Labor wird sich schon finden.

    Wie blöd man mal war und wie naiv, ich wollte was machen was sich richtig anfühlt, was wo ich mein naturwissenschaftliches Interesse einbringen kann, "to make the difference" - mit diesen Gedanken bin ich angetreten, naja und 4x Jahre später denkt man so. Geht übrigens einigen Medizinstudenten so obwohl mir die Arbeit an sich in den Klinikpraktika sehr viel Spaß gemacht hat. Aber naja, man ist verdammt dazu alleine zu bleiben da bei mir 3x Faktoren zusammenkommen:1. Wenig Zeit2. Kein A-Loch und Alpha - Typ (auch kleine Körpergröße)3. Sexuell unerfahren. allgemein:1. Ich jammere nie in der Öffentlichkeit. NIE; NIE; NIE! So viele Kommilitonen jammern über "Prüfungen etc." habe ich nie gemacht. Bin auch 3x durchgefallen, dann bin ich ohne großes Theater in Zweitversuch und hab es mit Bestnote bestanden. Aber die die am meisten jammern, die bekommen Mitleidsex.2. Ich bin nicht bedürftig. eher das Gegenteil.3. Es ist halt hart, wenn man sieht welche charakterlichen Schweine und ja, das sind wirklich einige und mit dieser Meinung stehe ich nicht alleine, Erfolg haben. Ich bin kein nice-guy, hab eine eigene Meinung, hab meine Fehler aber andere Leute vera*** und Gefühle vortäuschen, sorry ne, sowas habe ich nie gemacht.
     
    28.12.2016 #1
  2. Mir scheint, dein Frauenbild ist etwas gestört. Kann es sein, daß die Frauen, mit denen du Kontakt suchts, das spüren?
     
    29.12.2016 #2
  3. Heike
    Beiträge:
    4.765
    Likes:
    353
    Einige der guten Beiträge in den zehn Threads lesen, in denen Doppelgänger von dir in so ziemlich denselben Worten und mit denselben Ressentiments ausgestattet klagen und abledern.
     
    29.12.2016 #3
  4. ..... hach, es wäre doch interessant, mal ne Vita von dem Arzt zu verlangen, den man aufsuchen muss.
     
    29.12.2016 #4
  5. lisalustig
    Beiträge:
    5.198
    Likes:
    3.474
    Du jammerst ganz schön für die Behauptung, nicht bedürftig zu sein. Und die Abwertung der "erfolgreichen Typen", macht es Dir nicht leichter. Guck doch mal, was die anders machen. Sie sind vermutlich locker und entspannt im Kontakt mit Frauen.

    Ich denke, dass Du Deinen Pessimismus ausstrahlst, auch wenn es Dir nicht bewusst ist. Je mehr Du es erzwingen willst, um so weniger wird es klappen. Männer, die alles unreflektiert richtig machen wollen und nicht mehr sie selbst sind, sind unsexy.

    Liebe und Sex sind nicht zwangsläufig das Gleiche. Willst Du unbedingt sexuelle Erfahrungen machen, geh ins Bordell oder melde Dich auf einer dieser Casualdating-Börsen an. Daran ist nichts Verwerfliches.

    Du bist auch gewiss nicht der einzige Spätstarter. Gibts auch bei Frauen.

    Du erlernst einen tollen Beruf, den viele Frauen mögen. Konzentriere Dich einfach nicht darauf, unbedingt Sex / eine Freundin haben zu müssen. Irgenwann wird es sich ergeben. Vermutlich dann, wenn Du gar nicht dran denkst. Und dann wird Deine Unerfahrenheit keine Rolle spielen....
     
    29.12.2016 #5
  6. Wasweißich
    Beiträge:
    631
    Likes:
    135
    Du schaffst Dir Voraussetzungen für deinen späteren Beruf um dann wegen einer möglichen Beziehung lieber etwas "kleineres" auszuüben!!??
    Du glaubst, Du wärest nicht bedürftig?
    Ich wußte gar nicht, das die Frauenwelt nur aus Studentinnen besteht.


    Gehe in den Puff.
    Werde Arzt........Krankenschwestern wird es immer geben. ;-)
     
    30.12.2016 #6
  7. fafner
    Beiträge:
    10.160
    Likes:
    4.079
    "Lernt" mann dort tatsächlich Sex? Muß mann den überhaupt lernen? Bzw. wie weit ist das nötig?

    Das Problem ist doch hier eher, daß er - wie seine Kollegen in den anderen Threads auch schon - den Frauen gleich auf die Nase bindet, was Sache ist. Verlangen die Studentinnen heute eine Zertifizierung? Und was muß da drinstehen? Mindestens fünf Jahre mit mindestens drei Partnerinnen? Wieviel Erfahrung hat ein "Mann" von 22 - anders als der TE - denn so, damit er akzeptiert wird? Und sind wirklich die Wildrumvögler die begehrten Partner?

    Keine Studentin hier, welche uns mal aufklären könnte?
     
    30.12.2016 #7
  8. Ja, geh in ein Bordell! Dann wirst du zweierlei merken: erstens, dass Sex keine Hexerei ist. Und zweitens, im Nachhinein, dass es nicht daran lag, dass du noch Jungfrau warst.
    Dann bist du schon einen Schritt weiter. Du könntest daraus sogar die Einsicht gewinnen, dass du zu gewissen Themen sehr seltsame Ansichten hast und dich dermassen darauf versteifst, dass es schon fast schmerzhaft ist. :) Also könntest du anfangen, deine festgefahrenen Meinungen zu hinterfragen. Das würde dich bestimmt viel attraktiver machen!

    Viel Glück!
     
    30.12.2016 #8
  9. Wenn du wüßtest, wie unerfahren und mies manche Männer selbst nach langer Ehe im Bett sind. Die wenigsten haben doch wirklich Ahnung, wie sie mit Frauen umgehen sollten. Neulich sprach ich mit einem Bekannten, der eher 70 als 60 ist, aber so ein alter Haudegen ist, so ein Helmut Berger Typ, ohne schwul, daß er manchmal den Kopf schüttelt, was er alles zu hören bekommt, wie unerfahren und vor allem uninteressiert sind, ob es der Frau "gut" geht. ER fing dann an, mir genau zu schildern, wie er das immer macht. Ich bin dann aber geflüchtet :)
     
    30.12.2016 #9
  10. Ich glaube nicht, dass "Erfahrung" die wichtigste Zutat für guten Sex ist. Je vorgefertigter die Vorstellungen, was da laufen soll, desto gekünstelter ist es, desto weniger kann frau/man auch gefühlsmässig dabei sein, die Berührungen geniessen und das tun, was sich gerade im Moment passend anfühlt.
     
    30.12.2016 #10
    fafner gefällt das.
  11. WENN man sie genießen kann :)))
     
    30.12.2016 #11
  12. Pit Brett
    Beiträge:
    2.288
    Likes:
    779
    Dein «wenn» ist interpretationsfähig. Und interpretationsbedürftig ...
     
    30.12.2016 #12
  13. Wieso solls immer an den Männern liegen? Oder lässt ihr euch gerne bedienen und bewertet? Zu gutem Sex gehören zwei.
     
    30.12.2016 #13
    Yin gefällt das.
  14. lisalustig
    Beiträge:
    5.198
    Likes:
    3.474
    Das sind dann die Männer, die nie mit ihren Frauen über Sex sprachen. Was nicht unbedingt an den Männern liegen muss.

    Auch in "späterem" Alter lässt sich an diesem Manko arbeiten. Gute, vertrauensvolle Kommunikation voraussgesetzt.

    Es gibt da übrigens auch prima Literatur von Ann-Marlene Henning "Make more Love" - ein Aufklärungsbuch für Erwachsene (richtet sich an die Generation 45+). Toll geschrieben, auch für die interessant, die meinen, alles zu wissen.....
     
    30.12.2016 #14
  15. Jett Rink
    Beiträge:
    635
    Likes:
    66
    Mädels, wenn es der richtige ist, fühlt sich auch der Sex mit ihm richtig an. Falls das nicht so ist.....

    Ich war männlich, verwegen, ich war frei und hatte lange Haare.Meine Frau lernte mich kennen, nicht umgekehrt. Sie stellte mir förmlich nach.Egal wo ich hinkam, sie war schon da. Es ist nun zwölf Jahre her.Damals war ich eingefleischter Motorradfahrer, trug nur schwarze Sweatshirts, ausgefranste Jeans und Bikerstiefel, und ich trug lange Haare.Selbstverständlich hatte ich auch ein Outfit für besondere Anlässe. Dann trug ich ein schwarzes Sweatshirt, ausgefranste Jeans und weiße Turnschuhe.Hausarbeit war ein Übel, dem ich wann immer es möglich war aus dem Weg ging.Aber ich mochte mich und mein Leben. So also lernte sie mich kennen."Du bist mein Traummann. Du bist so männlich, so verwegen und so frei."Mit der Freiheit war es alsbald vorbei, da wir beschlossen zu heiraten.Warum auch nicht, ich war männlich verwegen, fast frei und ich hatte lange Haare.Allerdings nur bis zur Hochzeit. Kurz vorher hörte ich sie sagen: "Du könntest wenigstens zum Frisör gehen, schließlich kommen meine Eltern zur Trauung." Stunden, - nein Tage später und endlose Tränen weiter gab ich nach und ließ mir eine modische Kurzhaarfrisur verpassen, denn schließlich liebte ich sie, und was soll`s, ich war männlich, verwegen, fast frei und es zog auf meinem Kopf. Und ich war soooo lieb."Schatz ich liebe Dich so wie Du bist" hauchte sie.Das Leben war in Ordnung obwohl es auf dem Kopf etwas kühl war. Es folgten Wochen friedlichen Zusammenseins bis meine Frau eines Tages mit einer großen Tüte unter'm Arm vor mir stand. Sie holte ein Hemd, einen Pullunder (bei dem Wort läuft es mir schon eiskalt den Rücken runter) und eine neue Hose hervor und sagte:" Probier das bitte mal an." Tage, Wochen, nein Monate und endlose Papiertaschentücher weiter gab ich nach und trug Hemden, Pullunder ( Ärrrgh) und Stoffhosen. Es folgten schwarze Schuhe, Sakkos, Krawatten und Designermäntel. Aber ich war männlich, verwegen, todchic und es zog auf meinem Kopf.Dann folgte der größte Kampf. Der Kampf ums Motorrad. Allerdings dauerte er nicht sehr lange, denn im schwarzen Anzug, der ständig kneift und zwickt, lässt es sich nicht sehr gut kämpfen. Außerdem drückten die Lackschuhe, was mich auch mürbe machte.Aber was soll`s, ich war männlich, spießig, fast frei, ich fuhr einen Kombi, und es zog auf meinem Kopf.Mit den Jahren folgten viele Kämpfe, die ich allesamt in einem Meer von Tränen verlor. Ich spülte, bügelte, kaufte ein, lernte Deutsche Schlager auswendig, trank lieblichen Rotwein und ging sonntags spazieren. Was soll`s dachte ich, ich war ein Weichei, gefangen, fühlte mich scheisse und es zog auf dem Kopf.Eines schönen Tages stand meine Frau mit gepackten Koffern vor mir und sagte: "Ich verlasse Dich." Völlig erstaunt fragte ich sie nach dem Grund."Ich liebe Dich nicht mehr, denn Du hast Dich so verändert. Du bist nicht mehr der Mann den ich mal kennen gelernt habe."Vor kurzem traf ich sie wieder.Ihr "Neuer" ist ein langhaariger Biker mit zerrissenen Jeans und Tätowierungen, der mich mitleidig ansah.Ich glaube ich werde ihm eine Mütze schicken.
     
    30.12.2016 #15
    Yin gefällt das.