Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. Marie52
    Beiträge:
    81
    Likes:
    163
    Das ist meine komplette Aussage, dass die Angaben der Männer nicht immer stimmen, und nicht auseinander gerissen. :(
    "Die Angabe der Größe ist bei 3 von 5 Männer falsch (ich 1,65 suche ab 1,70) ihre Schulterhöhe war einige cm unter meiner."
    Es ist lediglich meine Einstellung und keine Erwartungshaltung, und wie du lesen kannst, haben sich 3 von 5 durchgeschummelt. Ist jetzt aber kein Grund für mich deshalb ein Treffen abzubrechen, wenn vieles andere für mich ansprechend ist. ;)
     
    16.07.2018 #106
    Wildflower und 60+ gefällt das.
  2. Tone
    Beiträge:
    4.268
    Likes:
    2.712
    Natürlich brichst du wegen solchen Oberflächlichkeiten kein Treffen ab :)
    [​IMG]
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.07.2018
    16.07.2018 #107
    Schokokeks und Marie52 gefällt das.
  3. Julianna
    Beiträge:
    7.934
    Likes:
    5.230
    Hehe von wegen.
    Ich hätte einfach die awareness haben müssen, dass es vorrangig nur darum geht, sich gegenseitig in seinen Ansichten und Meinungen zu bestätigen, denn um einen kritischen Meinungsaustausch. Als ü30 wird man da eh pauschal in den Ansichten abgelegt, weil es einem ja an dieser sagenumwobenen Lebenserfahrung fehlt. Wobei ich behaupten möchte, dass es z.B. ü90-Jährige gibt, die zwar 30 Jahre älter sind, als ü60-Jährige, aber trotzdem nicht schlauer. Gleiches wird wohl für alle Altersgruppen gelten. Ich vergaß diese Regelung, dass wohl allgemein angenommen wird, dass Lebenserfahrung gemeinhin pauschal gleich gesetzt wird mit (Selbst)Erkenntnis. ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.07.2018
    17.07.2018 #108
  4. Julianna
    Beiträge:
    7.934
    Likes:
    5.230
    @Wildflower Ich weiß nicht genau, warum diese äußeren Faktoren, wie z.B. ein Studium, in diesem Zusammenhang von Bedeutung wären? Ca. 50% der Frauen die ü60 sind, die ich kenne, sind studiert.
    Scheinbar hast du ein Befürfnis dich hier abzugrenzen. Du möchtest nicht wie meine Mutter sein. Dabei weißt du doch gar nichts über sie ;) Sie hatte ebenfalls viele Freiheiten von Kindheit an und hat sich selbstständig gemacht, war Jahrzehntelang ihre eigene Chefin. Und mein Vater hat ihr nie irgendwelche Vorschriften gemacht.
    Zu behaupten, dass allein dadurch Rollenklischees überwunden werden oder wurden, finde ich schon fast ein wenig drollig. Selbst in meiner Generation hadern wir immer noch mit dem Rollenverständnis (Generation y) und die Generation nach uns (Millennials) ebenfalls. Das ist wie ein lästiger Kaugummi, der unter dem Schuh klebt und einfach nicht abgeschüttelt werden will.
    Dass ich darauf hinwies, war also keineswegs kritisiert, sondern im Gegenteil, sollte Verständnis zeigen, dafür, dass man eben nicht immer aus seiner Haut kann, und man unbewusst Verhaltensmuster übernimmt, die einem vorgelebt wurden. Abgesehen davon, dass die Bedingungen für die Frau, gleichzeitig Karriere zu machen und Mutter zu sein, in Deutschland immer noch bedenkenswert schlecht sind. Aber das ist off topic.

    Mir ist dieses Thema (ü60-Frauen und Partnersuche) auch nicht sonderlich wichtig. Ich habe nur meine Ansicht dazu kund getan.

    Ich habe sogar versucht, die Diskrepanz darzustellen, die zwischen der Verstandsebene und er emotionalen Ebene vorliegt. Man kann sich für unabhängig, frei und individuell halten, sowie Lebenserfahrungen besitzen, und trotzdem ab und an (Liebes)Romane lesen (und nein, ich meine nicht die Schundliteratur), und Romanzen im Tv schauen, dabei denken, dies hätte keinen Einfluss auf die eigene awareness. Letztlich geht sowas ins Unterbewusstsein und das Gehirn speichert es ab. Egal wie abgeklärt man ist. Und ich spreche hier von der „Romantik“ wie sie Ende des 18. Jahrhunderts aufgekommen ist. Als die Schriftsteller, Künstler und Maler anfingen, die Liebe zu idealisieren. Als man die ersten zaghaften Versuche startete, aus Liebe, statt aus Vernunft zu heiraten. Auch wenn Werther seine Lotte trotzdem nicht heiraten konnte, weil sie nicht standesgemäß war. Romeo und Julia sich das Leben nehmen mussten, um im Tode beisammen sein zu können. Tristan die Isolde für sich beanspruchte...usw.
    ... das gipfelte nun im romantischen, leicht verdaulichen Schmonzetten-Tv.

    Worauf ich hinweisen wollte, war nur, dass hier falsche Erwartungen an die Liebe gestellt werden. Liebe wird glorifiziert, idealisiert und mit hohen Erwartungen geschmückt. Selbstverständlich kann das auch jüngere Menschen betreffen. Nur viel mir bei mehreren Sätzen von 60+ und Marie auf, dass hier eine solche Erwartungshaltung vorliegen könnte.
    Gerade bei Marie habe ich den Eindruck, dass hier über viele Jahre die Selbstreflexion vernachlässigt wurde. Teilweise lesen sich ihre Aussagen für mich sogar trotzig. Wobei dies natürlich auch im Auge des Lesers liegt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.07.2018
    17.07.2018 #109
  5. Julianna
    Beiträge:
    7.934
    Likes:
    5.230
    Aber bitte gerne könnt ihr hier auch zum Topic zurück kehren:
    Frauen Ü60 - null Chance?

    ... und diskutieren, woran das liegt oder welche Faktoren hier Einfluss nehmen. :)

    Ich halte mich jetzt da raus.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.07.2018
    17.07.2018 #110
  6. Wildflower
    Beiträge:
    746
    Likes:
    1.497
    Nein, darum geht es nicht. Wenigstens mir nicht. Aber Pauschalurteile über ü60 abzugeben erscheint mir bedenklich.
    Du hast insofern recht, dass ein ü90 nicht zwangsläufig klüger als ein ü60 ist, aber ein ü30 sollte dann auch nicht für sich in Anspruch nehmen, klüger als ein ü60 zu sein.
    Mehr Lebenserfahrung haben ü60 auf jeden Fall, das liegt in der Natur der Sache, aber ich glaube, das weisst Du selbst.
    Ob diese immer zu den richtigen Erkenntnissen und Verhaltensweisen führen, darf angezweifelt werden, da gebe ich Dir recht.
    Ich nehme jedenfalss für mich in Anspruch, die Erwartungen die ich mit 30, 40 oder 50 an eine Partnerschaft hatte, aufrechzuerhalten.
    Eine Beziehung geprägt von Zuneigung und Respekt. Das Wort 'Liebe' will ich hier ausdrücklich nicht bemühen, und glaub mir, ein bisschen Romantik kann durchaus hilfreich sein.
    Nun, wenn Du der Ansicht bist, dass dies für ü60 unangemessen ist, dann respektiere ich das natürlich und wünsche Dir, dass Du nie in die Lage kommen mögest, Deine Erwartungen revidieren zu müssen.
    Vielleicht noch ein Satz zum Schluss, vielleicht bin ich nicht klüger als Du, aber weniger klug, mit Sicherheit nicht.........das sagt mir meine Lebenserfahrung.
     
    17.07.2018 #111
    WolkeVier, Julianna und Marie52 gefällt das.
  7. Wildflower
    Beiträge:
    746
    Likes:
    1.497
    Natürlich hast Du damit recht, das ein Studium für diese Problematik keine Bedeutung hat, es diente lediglich dazu, zu erklären, warum ich nicht in einem Rollenklischee gesehen werden möchte. Ich möchte mich auch nicht abgrenzen, wie Du es nennst und über Deine Mutter kann / werde / will ich keine Aussage treffen da ich sie gar nicht kenne. Ich glaube Dir aber auf's Wort, dass sie eine tolle Frau ist.
    Im übrigen glaube ich, dass es müssig ist dieses Thema weiter zu vertiefen.
    Ich glaube, ich habe meine Sicht der Dinge beschrieben und respektiere Deinen point of view.
     
    17.07.2018 #112
    Julianna gefällt das.
  8. Luzi99
    Beiträge:
    1.362
    Likes:
    1.528
    Warum liest sich das bei Deinen Beiträgen für mich immer so, als wolltest Du Dich selbst bestätigen? Dein angelesenes Wissen über Beziehungen Dir selbst immer wieder mantraartig vorbeten? Klappt es vielleicht in der Praxis dann doch nicht immer, die "guten" Ratschläge selbst anzuwenden?
    Zum kritischen Meinungsaustausch gehört es übrigens auch, die eigenen Ansichten kritisch zu hinterfragen.
    Nur mal so am Rande...
     
    17.07.2018 #113
    Marie52 gefällt das.
  9. 60+

    60+

    Beiträge:
    212
    Likes:
    523
    Nicht nur das. Ein Vergleich einer 30, 60 und 90jährigen hinkt gewaltig. Warum? Na, weil es sich um völlig unterschiedliche Personen handelt. Du kannst auch drei 30jährige nicht miteinander vergleichen.
    Stimmiger wird es eher, wenn ich meine 90jährige Mutter als Beispiel nehme. Wie klug und lebenserfahren war sie mit 30, wie mit 60 und wie mit 90. Und ich bin mir sicher, dass ihre Klugheit und Lebenserfahrung heute, mit 90 weit höher ist als damals mit 30. Ich merke auch bei mir, dass ich heute die Welt anders sehe als mit 30. Nicht umsonst gibt es den Begriff der Altersweisheit und es ist auch nachgewiesen.
    Meine Vorstellung der "romantischen Liebe" war mit Sicherheit in meiner Jugend viel höher als jetzt. Daher gehe ich heute eben auch anders an die Suche ran als damals. Ich weiß, dass sich Liebe in ca. 2 Jahren abnutzt und dann ist entscheidend, was übrig bleibt. Daher ist es mir heute wichtig, dass der Mann zu mir passt, nicht dass ich mich Hals über Kopf verliebe. Und genau darum ist es auch so schwer, einen Partner zu finden. Verlieben könnte ich mich leicht, aber das reicht mir nicht.
     
    17.07.2018 #114
    Marie52 und Inge21 gefällt das.
  10. D.VE
    Beiträge:
    1.146
    Likes:
    825
    Ja... Imo der Punkt, an dem die meisten Beziehungen heute scheitern.

    Weil es eben keine äußerlichen Faktoren sind.
    Genauso wie das Alter kein rein äußerlicher Faktor ist.
     
    17.07.2018 #115
  11. Momo
    Beiträge:
    90
    Likes:
    115
    Liebe Mitglieder,

    euch ist vielleicht aufgefallen, dass ich einige Beiträge in diesem Thread zum Thema Tagespolitik gelöscht habe.

    Ich verstehe gut, dass Politik selten so relevant und diskussionsbedürftig war wie heute. Dafür gibt es aber einen besseren Ort, als ein Forum für die Partnersuche.

    Einen lauen Sommer-Abend allen!
    Momo
     
    17.07.2018 #116
  12. Marie52
    Beiträge:
    81
    Likes:
    163
    Ganz genau, und das haben wir Ü 60 eben noch nicht gecheckt, und suchen einen Partner der UNS glücklich macht.
     
    17.07.2018 #117
  13. Crinoline
    Beiträge:
    37
    Likes:
    27
    Ist schon komisch. Bei PS hatte ich nie Erfolg und immer das Gefühl, dass gleichaltrige Männer (ich bin 52) kein Interesse an mir haben. Da ich keinen Opa will, kam also nichts zustande.
    Seit ich meinen Fokus auf das echte Leben verschoben habe, passiert folgendes: Es interessieren sich Männer für mich, die allesamt 5 bis 9 Jahre jünger sind als ich. Das ist für mich ein Indiz, dass Leben und Onlinedating zwei vollkommen unterschiedliche Welten sind.
     
    17.07.2018 #118
    Schokokeks und 60+ gefällt das.
  14. D.VE
    Beiträge:
    1.146
    Likes:
    825
    Wäre für mich eher ein Indiz dafür, dass Du in Deinem Profil älter und gesetzter wirkst, als IRL und Deinen Charakter da nicht so gut transportiert bekommst.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.07.2018
    18.07.2018 #119
  15. 60+

    60+

    Beiträge:
    212
    Likes:
    523
    Klar, denn im Profil wirkt sie wie 52, weil das da schwarz auf weiß steht. Und die Zahl wirkt eben auf 50jährige Männer "alt und gesetzt". An den Charakter kommen sie doch überhaupt nicht ran, weil sie nicht aufs Profil kommen, denn ihre Sucheinstellung endet meist bei 50.
    Im RL steht uns allen die Zahl nicht auf der Stirn geschrieben, also werden wir auch mal von Männern angesprochen, die nicht wissen, wie alt wir sind. Und dann kann der Charakter und der Charme auch transportiert werden.
    So einfach ist das. Also eine Überarbeitung des Profils bringt absolut nichts, höchstens das Schummeln mit dem Alter - aber das ist ein NoGo.
     
    18.07.2018 #120