Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. Schon .... wenn anderes überfordert auf jeden Fall.
     
    06.10.2017 #31
  2. Mentalista
    Beiträge:
    8.557
    Likes:
    2.683
    Wäre es nicht hilfreich, dass wir jetzt mal inne halten und warten was Koralle auf die Beiträge zu schreiben vermag?
     
    06.10.2017 #32
  3. Tone
    Beiträge:
    3.436
    Likes:
    2.149
    Ich will nicht überfordern, sondern dich auf die negative Kommunikation hinweisen, die mir ins Auge fiel. Nicht mehr. Schönes WE!
     
    06.10.2017 #33
  4. Ich befürchte, hier liegt ein Missverständnis vor, denn mir ist wohl bewusst, was ich geschrieben habe. .... Im Gegensatz zu dem was dir ins Auge fiel ...
     
    06.10.2017 #34
  5. ionchen
    Beiträge:
    1.143
    Likes:
    694
    Ich vermute, dass da nichts mehr kommt. So ein Gefühl. Zu viel, was Sie weiß, aber verdrängt.
     
    06.10.2017 #35
    Traumichnich gefällt das.
  6. @Koralle Deine Leidensfähigkeit wird sich irgendwann erschöpfen und dann hast Du neben der Trennung, die noch "großartiger" :( als deine bisherigen Erlebnisse mit deinem Freund ablaufen könnte, den Stress zusätzlich noch die Neuorientierung, den Umzug, das Kind, die eigene Wohnung und was sonst so alles dranhängt am Hals. Ich würde mich ebenfalls fragen ob ich dem Kind eine solche Familie zumutete.

    Das kann man schon abwägen. Ich denke, da spielt auch deine Hoffnung auf eine harmonische, gemeinsame Zukunft eine große Rolle. Du selbst kannst wohl am besten das Potenzial deines Freundes zum weißen Ritter abschätzen.

    Es hängt natürlich von deiner Einschätzung der Wahrscheinlichkeit einer Trennung ab, aber falls dir die hoch erscheint, könntest du es auch erst einmal getrennt versuchen. Sein erwähntes Nettogehalt sieht nach einer Festanstellung aus und dann kannst du in der Düsseldorfer Tabelle den Unterhalt für das Kind ersehen, das erscheint optisch zwar als nicht nett, ist aber dein zweifelsfreier Anspruch, womit das finanziell schon mal geregelt ist. Was Menta mit weiterem Unterhalt wegen Schwangerschaft meinte, könnte sie mal genauer ausführen. Dazu weiß ich nichts.
    Und dann kannst du dir in aller Ruhe ansehen inwieweit er sich als dein Freund und fürsorglicher Kindsvater erweist.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 06.10.2017
    06.10.2017 #36
    Schokokeks gefällt das.
  7. WolkeVier
    Beiträge:
    2.876
    Likes:
    3.052
    @Koralle Ich vermute mal, dass es für dich nicht ganz so einfach ist (Ich verlasse als werdende Mutter meinen Freund und den Vater meines ungeborenen Kindes.) Ich nehme auch an, dass du ihn trotz seiner Schwächen liebst, obwohl er dich offensichtlich immer wieder respektlos behandelt.
    Respekt ist leider manchmal etwas, was man sich erarbeiten muss. Vor allem hängt der einem entgegengebrachte Respekt ganz stark davon ab, wie sehr man sich selbst achtet und respektiert.
    Ich meine, dass es in diesem Sinne für dich und für eure Beziehung wichtig ist, dass du dich von deinem Freund abgrenzt. Dass du dich in die Lage versetzt, ihm ganz klar zu formulieren, was du für dich (und euch und euer Baby) willst, was du nicht willst und wo deine Grenzen sind.
    Vielleicht hilft es dir, mal ein paar von diesen Dingen aufzuschreiben, um das für dich selbst klar zu machen. Notiere dir doch mal, was du willst (nicht willst) und mach dir für deine Punkte auch bewusst, welche für dich verhandelbar sind und welche nicht. Und was ggf. deine Möglichkeiten sind, damit umzugehen, dass deine Wünsche nicht respektiert werden.
    Und wenn du das getan hast, wäre wohl der nächste Schritt, diese Punkte deinem Freund ganz klipp und klar zu sagen, genau so, wie er es anscheinend dir gegenüber auch macht.
    Ich wünsch dir auf jeden Fall viel Kraft und Glück und auch Frieden, denn der ist für dich und dein Baby sehr wichtig!
     
    06.10.2017 #37
    mone7, Schokokeks und Ariadne_CH gefällt das.
  8. Mohnblume
    Beiträge:
    3.305
    Likes:
    567
    Auch ein lediger Elternteil kann bei Trennung von dem Anderen Unterhalt verlangen, solange er/sie ausschließlich das Kind betreut (Betreuungsunterhalt). Das gilt für die ersten drei Lebensjahre des Kindes.

    Der Unterhaltsanspruch kann auch schon vor der Geburt beginnen(glaube vier Monate), wenn die Schwangere aufgrund der Schwangerschaft keiner Erwerbstätigkeit nachgehen kann. Er kann sich bis zu acht Wochen nach der Geburt ausdehnen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.10.2017
    06.10.2017 #38
    Hafensänger gefällt das.
  9. Eine kurze Recherche sah mir nach Betreuungsunterhalt für wenigstens 3 Jahre ab Geburt aus. Lässt sich sicher klären, aber bei @Koralles erwähnter sparsamer Lebensweise wird das für ihn, incl. Kindesunterhalt, ein unangenehmer finanzieller Aufwand werden. Das geht dann nicht mehr mit seinen Absichten zusammen, aus dem Zusammenziehen noch einen Deal zu machen. Das kann er sich dann aussuchen und macht ihn sicherlich auch kompromissbereiter

    Für eine gute Basis halte ich das nicht, aber es wird ihm klar machen, dass er nicht machen kann was er "aus seiner großen, inneren Güte heraus" für richtig und angemessen hält.
     
    06.10.2017 #39
  10. Suxxess
    Beiträge:
    780
    Likes:
    98
    Ich würde ihm das auch so kommunizieren, es gibt zwei Möglichkeiten:
    1) Es bleibt alles wie es ist und er zahlt dann den normalen Unterhalt, du bleibst dann in deiner Stadt und er kann dich gerne häufiger besuchen kommen

    oder

    2) Ihr sucht euch eine angemessene gemeinsame Wohnung, er akzeptiert, dass du für euer Kind auf Einnahmen verzichtest, und er somit einen höheren Anteil tragen muss. Einigt man sich nicht, dann bleibt ja Variante 1.
     
    08.10.2017 #40
  11. Wirdbesser
    Beiträge:
    714
    Likes:
    444
    08.10.2017 #41
  12. Soisses
    Beiträge:
    523
    Likes:
    186
    Immer noch... ein unfassbarer Typ.
     
    12.11.2017 #42
  13. Mentalista
    Beiträge:
    8.557
    Likes:
    2.683
    Da draussen gibt es viele solcher Typen, leider.
     
    12.11.2017 #43
  14. Marlene
    Beiträge:
    246
    Likes:
    300
    Liebe Koralle, falls Du noch mitliest: das Obige ist ein wesentlicher Punkt. Schon fast symbolhaft zu sehen. Es ist ein Ausdruck davon, entweder Bereitschaft zu zeigen, aus zwei vorhandenen und unterschiedlichen Welten eine neue gemeinsame zu kreieren oder einseitig auf Anpassung zu bestehen. Er möchte das zweitere. Deine Anpassung in sein Umfeld. Im Grunde genommen möchte er das auch bei dieser anderen Thematik mit seinen Freundinnen, er verlangt Deine Akzeptanz, egal wie es Dir damit geht.
    Eigentlich kannst Du nur versuchen, das aufzubrechen, indem Du darauf beharrst, gemeinsam mit annähernd gerechter Verteilung Euer zukünftiges Leben zu gestalten oder Du musst dann wirklich - wie oben schon mehrmals geraten - Deinen eigenen Weg gehen. Eine Einseitigkeit wird Dich auf Dauer nur unglücklich machen. Und birgt unheimlich viel Konfliktpotential bei einem Gefühl der einseitigen Anpassung.
    Wie sieht es denn eigentlich mittlerweile aus?
     
    15.11.2017 #44
  15. Liebe Koralle!
    Wie sieht es denn mit deinem Umfeld aus? Hast du gute Freundinnen oder gute Beziehungen zu mindestens jemandem aus deiner Familie in der Nähe, wo du jetzt lebst? Wenn ja, würde ich mir den Umzug noch besser überlegen.

    Ich finde die Situation für alle Beteiligten traurig. Da ist schon lange keine liebevolle Beziehung mehr, wenn es sie überhaupt je gab, und ich glaube, für diese schwierige Situation tragt ihr beide an Verantwortung mit. Und noch viel mehr Verantwortung tragt ihr für euer Kind.
    Diesem Kind zuliebe (wenn ihr es schon nicht für euch selbst tut!), solltet ihr euch zusammenraufen und gemeinsam (!) entscheiden, was besser ist: Entweder ihr bleibt in getrennten Wohnungen und beendet vielleicht auch diese Beziehung ganz. Denn so weiterzumachen wollt ihr doch eurem Kind nicht ernsthaft zumuten, oder?
    Oder dann, wenn ihr beide eine Chance seht für die Entwicklung einer liebe- und vertrauensvollen Partnerschaft, dann macht ihr ganz motiviert eine Paartherapie. Das, glaube ich, wäre das Mindeste, was es brauchen würde, damit ein wenig Glück in euer gemeinsames Heim einziehen könnte.

    Auf jeden Fall aber solltet ihr erst mal ehrlich sein zu euch selbst: Gebt ihr einander auf die Art und Weise Liebe, wie ihr sie vom anderen/von einer Partnerin wünschen würdet? Was könnte jeder von euch besser machen, ob miteinander oder in der Zukunft mit jemand anderem? Ich denke, ihr solltet an euch arbeiten, um zu lernen, dass ein Partner nicht da ist, damit man sich holt, was man will, ohne selbst viel zu geben. Ich kann mir vorstellen, dass ihr beide es im Leben bisher unverhältnismässig schwer hattet und nicht viel Liebe für euch da war. Möchtet ihr, dass sich diese Geschichte für euer Kind wiederholt? Wenn nein, dann ändert etwas! Es ist höchste Zeit! Euer Kind braucht euch, es braucht euch liebevoll und zufrieden und möchte wenigstens ab und zu auch Momente des Glücks mit euch erleben.

    Liebe Koralle, was wünschst du dir für dein Kind? Was wünscht ihr euch für das Kind? Kannst du darüber mit deinem Freund sprechen? Wenn ja, denkst du ganz ehrlich, dass zwischen euch beiden eine Basis für eine stabile Beziehung besteht? Wenn nein, überleg dir, wie du anderweitig Unterstützung und menschliche Wärme bekommen kannst! Vielleicht macht es im Moment mehr Sinn, auf Freundschaften, Familie, gute Nachbarschaft und professionelle Unterstützung zu zählen und zu lernen, selbst mit dir und mit dem Kind liebevoll umzugehen. Dann sollte dein Freund finanziell und emotional vor allem für das Kind da sein und du solltest dem Kind zuliebe versuchen, aus einer Trennung keinen Schrecken ohne Ende (weil ihr ja als Eltern in jedem Fall gemeinsame Verantwortung habt!) werden zu lassen.

    Liebe Koralle, ich wünsche dir den Mut zur Ehrlichkeit, ganz ganz viel Kraft, um dich aus dieser schwierigen Lage langsam aber stetig herauszuarbeiten und für dein Kind da zu sein, noch viel mehr Liebe für dein Kind, und - zumindest langfristig, wenn es im Moment unmöglich ist - auch eine schöne, tragfähige und glückliche Partnerschaft! Alles Gute!
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15.11.2017
    15.11.2017 #45
    Antilover, Mentalista und Inge21 gefällt das.