Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. Antilover
    Beiträge:
    422
    Likes:
    108
    Wow. Jaaa, so läuft das heute. Immer.
    Ein Grund, warum ich mich immer so verhalten werde, wie ihr "Freund". Nur ohne das Kind.
     
    17.11.2017 #46
  2. Xeshra
    Beiträge:
    478
    Likes:
    103
    Also in meinem Haus kann sie Gratis wohnen und sich so weit wie möglich an selbst gewählten Unkosten beteiligen. Sollte nichts gewählt werden und ich dadurch am Hungertuch nagen dann hamstere ich ihr Essen. Nagen beide am Hungertuch werde ich externe Unterstützung finden. Ein Geldgott wird diese Liebe nicht zerbrechen können, er wird höchstens verhöhnt. Ich finde immer Hilfe, da mache ich mir keine Sorgen, das Einzige was es braucht ist bedinungslose Liebe, alle anderen Schwierigkeiten räume ich aus dem Weg.

    Wegen diesem Typ, ich würde auf den Tisch hauen und sein egoistisches Weltbild knallhart zurechtrücken. Wenn er dich liebt und wirklich bei sich möchte wird er auch grosse Strapazen inklusive finanzielle Unkosten ohne weiteres übernehmen und auf Knien den Hof machen.

    Ist es aber ein Geldhengst der den Fokus vorwiegend auf die Moneten verschiebt dann Sorry, da hast echt ein echter Stinkstiefel erwischt...

    4.1k EUR ist in Deutschland jedenfalls gut bezahlt und es wäre absolut machbar dass er im Minimum keine Miete verlangt. In der Schweiz und Österreich ist es nicht sonderlich viel aber das sind andere Länder, da vergleicht man Äpfel mit Birnen.

    Ich muss aber auch sagen, ich bin da einfach anders. Wäre ich mit jemandem zusammen gucke ich einfach dass es mit dem Unterhalt irgendwie aufgeht und da steuert einfach jeder etwas bei so gut es geht. Ich gehe bei meiner Frau doch nicht ausrechnen was sie oder ich koste und was wer zahlen soll. Wer hat der hat und wer nicht hat der hat es nunmal nicht, und wenn beide nichts haben dann suche ich einen Dritten der etwas haben könnte. Ich gehe doch nicht von ihr fordern oder einfordern, es wird höchstens gefragt ob sie etwas beisteuert oder übernimmt und meine Situation wird stets offengelegt. Sie steht immer an erster Stelle, das Geld wäre der Fussabtreter, ein effizient eingesetztes Werkzeug. Ist irgendwie kaum fassbar zu was wir heute gesellschaftlich geworden sind und welchen radikalen Stellenwert der Geldgott oft einnimmt.

    Das Einzige was ich fordere ist gegenseitiges Vertrauen und stets Goodwill um für alle das Bestmögliche zu schaffen. Andere Forderungen werde ich mit einem Stahlabsatz im Tümpel versenken. Aber das ist nur meine eigene für Mainstream inkompatible Sicht, leider.

    Ich denke sowieso seit längerem dass ich vielleicht im falschen Film bin... ich genüge Anderen offenbar nicht aber was ich da alles für irrsinnige Sachen sehe... ich staune.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.11.2017
    29.11.2017 #47
    Mentalista gefällt das.
  3. Xeshra
    Beiträge:
    478
    Likes:
    103
    Ich habe leider auch den unguten Verdacht, wäre ich in dieser Situation dann wäre dieser Typ schon beim ersten Date davongelaufen... ich kann diese Story einmal mehr kaum fassen, er hat sie doch gar nie wirklich geliebt... echt Sorry, nur mein ungutes Gefühl. Wenn auch nur der Hauch von Zweifel da wäre würde ich ein Katana ziehen und alle Zweifel zerschneiden, ehe jemals eine Schwangerschaft in Frage käme.

    Klar, momentan macht man das Beste draus: Alleine wohnen, Unterhalt verlangen und fertig ist. Alles andere wird auf dieser Basis kaum fruchten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.11.2017
    29.11.2017 #48
    Mentalista gefällt das.
  4. Synergie
    Beiträge:
    2.765
    Likes:
    2.593
    o_O
     
    29.11.2017 #49
  5. t.b.d.
    Beiträge:
    559
    Likes:
    653
    Chuck Norris kann ein Katana mit seinen Zweifeln zerschneiden.
     
    29.11.2017 #50
  6. Xeshra
    Beiträge:
    478
    Likes:
    103
    Der wäre in der Tat ratlos beim heutigen Rumgevögele, das geht nur indem man das Unmögliche möglich macht.

    Wahre Liebe, Treue u.a. ist heute immer weniger wert, traurig. Ständig das Rumgepoltere von wegen Geld und Gut, seit wann ist Liebe materiell geworden, da habe ich echt was verpasst. Vergesst es besser, das ist nur eine Vögelveranstaltung keine Liebe, selbst der Chuck kanns bestätigen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.11.2017
    29.11.2017 #51
  7. t.b.d.
    Beiträge:
    559
    Likes:
    653
    Ich glaube Wahre Liebe ist heute noch so weit verbreitet wie eh und je. Sie findet nur nicht öffentlich sondern privat statt und deshalb gibt es da eine Verschiebung der Wahrnehmung.
     
    29.11.2017 #52
    Synergie, mone7 und Ariadne_CH gefällt das.
  8. Mentalista
    Beiträge:
    7.592
    Likes:
    1.950
    Naja, wahre Liebe zu was.....?
     
    29.11.2017 #53
  9. Soisses
    Beiträge:
    523
    Likes:
    186
    Jap. Und wie man sieht... sie sind vergeben, begehrt und haben sogar Kinder.

    Also ist der Begriff "leider" hier wohl nicht so richtig wirksam.
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.12.2017
    02.12.2017 #54
  10. Friederike84
    Beiträge:
    583
    Likes:
    561
    Begehrt von Frauen ohne Selbstwertgefühl, vergeben auch bloß (in diesem Fall nicht einmal) solange man hinsieht und Kinder, die sie nicht wirklich wollten geschweige denn für die sie die völlig normale Verantwortung übernehmen. Darauf kannst du nicht wirklich neidisch sein? ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.12.2017
    02.12.2017 #55
  11. Mentalista
    Beiträge:
    7.592
    Likes:
    1.950
    Mein Leider ist ein Bedauerns-Erschrockenseins-Leider und kein Neidisch-Leider.
     
    03.12.2017 #56
  12. Ich glaube ja nicht, dass "solche Typen" einfach egoistisch sind und das Leben geniessen. Ich denke vielmehr, dass solche Beziehungen überhaupt erst zu Stande kommen, weil es eine Art Symmetrie des Leidens dieser Frauen und dieser Männer gibt.
    Beide wünschen sich eine tiefe Liebe, sie wünschen sich, für sich selbst geliebt und wertgeschätzt zu werden und nicht für ihr Aussehen, für ihr Einkommen, für das Ermöglichen von Kindern oder für das, was man und frau in sie hineinprojiziert (hat) etc. Aber es gelingt nicht, eine wirklich liebevolle Beziehung zu finden, und dann sind sie bereit, Kompromisse einzugehen, weil sie nicht mehr wirklich ans Glück glauben. Dass es ein Kompromiss ist, der nicht wirklich befriedigt, zeigt sich dann daran, dass (in diesem Fall) frau immer mehr will, als sie bekommt, an ihm herumnörgelt und eifersüchtig ist, gleichzeitig Wege findet, ihn vermeintlich dauerhaft zu binden, während man sich emotional zurückzieht und nur das Nötigste gibt, damit die Beziehung bestehen bleibt, während er gleichzeitig anderweitig Ausschau nach mehr Glück hält...
    Es ist unendlich traurig, auf beiden Seiten. Und auch für das Kind.
     
    03.12.2017 #57
    Xeshra gefällt das.
  13. Friederike84
    Beiträge:
    583
    Likes:
    561
    Völlig klar, das bezog sich auf Soisses...
     
    03.12.2017 #58
  14. Xeshra
    Beiträge:
    478
    Likes:
    103
    Also ich glaube gut und gerne dass es fürs Casual Dating vorwiegend auf äusserliche Sachen ankommt aber in Sachen "wahrer Liebe" da muss das Gesamtpacket stimmen und das rein Äusserliche wird oft verschwindend klein; auch wenn 90% der Parship User ohne Foto gar nicht erst daten und es oft zu überpolierten oder gar unechten Fotos kommt wo man am Ende sich wundert dass die reale Person mit dem Foto identisch ist. Oft das Resultat einer Diskrepanz zwischen Ich und Ego.

    Allerdings kann man am Äusseren in der Tat eine innere Haltung erkennen, das hat aber nichts mit "schön" zu tun, denn "schön" ist noch lange nicht "gut" und kommt auch nicht jedem zugute. "Konservativ" ist auch noch lange nicht "formell", z.B. gibt es Bio-Winzer welche in Anzug und Krawatte ihre Weine präsentieren hingegen mögen manche konservative Winzer in einem wolligen Pulli dastehen. "Ich" ist nicht "Ego", auch das sind verschiedene Dinge da das Ego sich von aussen nährt und nur indirekt an das "Ich" heftet. Das wahre Ich ist manipulativ nicht beeinflussbar, wird vom Ego aber oft bis zur Illusion überlagert. Infolge dessen wird dieses Ego auch von falscher Liebe geblendet mit einer erstaunlich hohen Rate, da uns praktisch vom Augenblick der Geburt eingetrichtert wird wie wir funktionieren und werkeln sollen, alles wird sich vorwiegend daran adaptieren und am Ende heisst es noch man sei ein verdammter "Ego", oder das relativ neu erfundene Wort "Egomane" wo man damit sozusagen eigentlich das Ich kritisiert weil man den Entwicklungsschritt der Differenzierung überflogen hat. Plötzlich kommen noch "Ich-Kritiker" ins Spiel welche das Ich verurteilen ohne überhaupt eine Ahnung davon zu haben was dessen Essenz ist und dass ein Mensch ohne Ich die Seele verliert, es wird also kritisiert dass jemand eine Seele hat, echt harter Tobak.

    Damit sage ich nunmal aus dass man mehr auf das Ich hören soll und sich nicht zu sehr von egoistischen Empfindungen verblenden, dann wird man solche Situationen kaum erleben. Ich bin zwar nicht wirklich erfolgreich in der Liebe, allerdings bin ich mir sicher, sollte sie jemals anklopfen dann werde ich mit dem was ich wirklich bin bereit sein und es freudig entgegennehmen, ganz egal in welcher Form es auch dastehen wird. Ganz egal wie sehr mein Ego es möchte, bestimmte Dinge sind nicht einfach zu erzwingen. Ich habe durchaus Zweifel in andere Individuen einer oft fragwürdigen Gesellschaft aber für mich relevant ist es eigentlich kaum und es könnte keiner "wahren Liebe" im Wege stehen, die findet immer ihren Weg das kann ich besser versichern als alles andere.
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.12.2017
    06.12.2017 #59
  15. Xeshra
    Beiträge:
    478
    Likes:
    103
    Naja, die Statistik ist da relativ unbarmherzig. Das Teuerste an einer ehelichen als gar unehelichen Beziehung ist die Scheidung und dennoch ist hier die Rate gegen 50%. Zum Anderen steigt die Anzahl "wilder Ehen" also ohne Heirat und somit eher eine reine Partnerschaft ohne formellen Anspruch.

    Allgemein bin ich bei den Dunkelziffern skeptisch. Die Leute berichten eigentlich mindestens so gerne über Erfolg als Misserfolg, nicht zuletzt deswegen weil Misserfolg dem Ego selten zuträglich ist und man meist viele Nachteile kassiert. Ich sage dem Verkäufer auch lieber dass sein Tee gut war als schlecht; das Negative verheimliche ich eher weil ich mit drastischen Konsequenzen rechnen muss, besonders mit der Ignoranz.

    Am häufigsten ist es immer noch dass man sich jeglicher "Veröffentlichung" entzieht weil man vor den möglichen Konsequenzen Angst hat. Jede Veränderung bedeutet als Resultat eine Konsequenz, ein ziemlich negativ behaftetes Wort und dann noch so unberechenbar. Dabei geht nichts ohne Veränderung und wir erzeugen mit unseren alltäglichen Entscheidungen ständig Veränderungen, nur ziehen es die Meisten vor es still und heimlich zu tun und sofern man gefragt wird sich scheinheilig "im Besten Licht" zu geben. z.B. Ich habe ja nichts gemacht, es war stets der Andere; ohne zu beachten dass nichts voneinander unabhängig ist, eine Art Ignoranten-Haltung.
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.12.2017
    06.12.2017 #60