Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. maxi.mumm
    Beiträge:
    158
    Likes:
    3

    Fruchtlose Diskussionen

    sind nicht meins, wie sehen das Männer ?
     
    19.11.2013 #1
  2. t.b.d.
    Beiträge:
    1.560
    Likes:
    1.989
    AW: Fruchtlose Diskussionen

    Meins auch nicht.
     
    20.11.2013 #2
  3. Verärgert_gelöscht
    Beiträge:
    1.098
    Likes:
    1
    AW: Fruchtlose Diskussionen

    Bin zwar kein Mann. Aber: meins auch nicht.
     
    20.11.2013 #3
  4. AW: Fruchtlose Diskussionen

    Die Fruchtlosigkeit von Diskussionen ist eine Frage der Perspektive und der Erwartungen resp. der Offenheit bezüglich der Früchte.
    Wenn ich eine Diskussion fruchtlos finde, dann habe ich meist zu früh aufgegeben...
     
    20.11.2013 #4
  5. Eisenmann
    Beiträge:
    76
    Likes:
    0
    AW: Fruchtlose Diskussionen

    was verstehst Du unter "fruchtlos"?
     
    20.11.2013 #5
  6. Else
    Beiträge:
    1.918
    Likes:
    38
    AW: Fruchtlose Diskussionen

    "fruchtlos" ist eine Diskussion für mich dann, wenn beide Gesprächspartner aus ihrer Sicht gute Gründe für ihre Meinung haben. Diese Gründe aber vom jeweils anderen nicht akzeptiert werden und so weder ein Kompromiss noch eine Annäherung, geschweige denn eine Einigung möglich ist. Wenn ich meine, dies zu erkennen, spreche ich das an. Führt auch dies zu nichts, dann ist für mich die Diskussion beendet.
     
    20.11.2013 #6
  7. Nettmann
    Beiträge:
    1.135
    Likes:
    24
    AW: Fruchtlose Diskussionen

    Auch aus einer fruchtlosen Diskussion kann man etwas lernen:
    - wie der/die andere(n) tickt/ticken
    - was es sonst noch für Meinungen gibt
    - wie gut man selbst doch ist ;-)

    Nettmann
     
    20.11.2013 #7
  8. Satjamira
    Beiträge:
    1.118
    Likes:
    2
    AW: Fruchtlose Diskussionen

    Daumen hoch. Doch nicht nur das.

    In jeder Diskussion kann ich etwas über mich erkennen
    -meine Reaktion auf jemanden der anders diskutiert als ich.
    - meine Bewertungen
    - meine Fähigkeit auf jemanden einzugehen oder nicht.

    Für mich gibt es nur eine fruchtlose Situation. Wenn ich unbedingt etwas erreichen oder durchbringen will und meinen Standpunkt auf Granit stösst und man dann einfach aufgibt,
    anstelle einen Konsens, früher oder später zu suchen.
     
    20.11.2013 #8
  9. Heike
    Beiträge:
    4.669
    Likes:
    357
    AW: Fruchtlose Diskussionen

    Fruchtlos scheint zu sein, was keinen nachträglichen Gewinn abwirft. Es müßte dann Sinn und Zweck in sich haben. Wie ein Spiel beispielsweise. Also da wo der Mensch frei ist, wie es heißt. Und das geht natürlich gar nicht, wenn man schon Zeit und Mühe investiert. Dann soll hinten auch was rauskommen.
     
    20.11.2013 #9
  10. Nettmann
    Beiträge:
    1.135
    Likes:
    24
    AW: Fruchtlose Diskussionen

    Das war das, was sich so hinter dem ;-) verbarg!

    Nettmann
     
    20.11.2013 #10
  11. AW: Fruchtlose Diskussionen

    Manchmal erscheinen Diskussionen auch dann fruchtlos, wenn wir die falschen Mittel anwenden.
    Ich habe gerade in einer schwierigen Geschichte mit meinen Eltern gemerkt, dass ich doch weiterkommen könnte, wenn ich statt - wie bisher jahrelang "fruchtlos" - mit rationalen Argumenten zu diskutieren, versuche, emotional etwas herüberzubringen, was ich vorher nicht konnte. Bitte drückt mir die Daumen, dass ich das schaffen kann!
     
    20.11.2013 #11
  12. Nettmann
    Beiträge:
    1.135
    Likes:
    24
    AW: Fruchtlose Diskussionen

    @authentisch:
    Ja, manchmal ist es wichtig, dem anderen auch mitzuteilen, wie man sich fühlt anstatt zu sagen, dass etwas nicht gut ist.
    Beispiel:
    Ich habe mich schlecht gefühlt, als du gesagt hast, dass ich dick bin.
    Deine Bemerkung dass ich dick bin war echt unverschämt!

    Das soll jetzt nur das Prinzip zeigen. Der andere erfährt damit, wieso es zu der ablehnenden Haltung gekommen ist, erfährt, dass es ein schlechtes Gefühl erzeugt hat.

    Nettmann
     
    20.11.2013 #12
  13. AW: Fruchtlose Diskussionen

    Danke, Nettmann.
    Aber weisst du, es geht um eine viel komplexere Sache. Um Menschen, die ihre Bedürfnisse nicht Ernst nehmen, nicht mal bei schweren gesundheitlichen Problemen zum Arzt gehen, statt dessen nur Arbeit wichtig finden, obwohl schon bald 70 sich nicht einmal ein freies Wochenende gönnen, den Telefonhörer auflegen, wenn ihnen jemand helfen möchte, sich, wenn man sie fragt, was sie eigentlich möchten, in jedem zweiten Satz widersprechen, dem eigenen, längst erwachsenen Sohn nichts zutrauen und meinen, sie würden ihn auf diese Weise unterstützen.
    Aber ich habe jetzt gemerkt, dass es nie nützen wird, sie mit der Irrationalität ihres Verhaltens zu konfrontieren (das waren jahrelange fruchtlose Diskussionen!) und hoffe, dass es eher klappt, wenn ich ihnen sage, für welche Eigenschaften und Fähigkeiten, die nichts mit Arbeit zu tun haben, ich sie schätze und bewundere. Dass wir alle sie für ganz anderes brauchen als dafür, Geld zu verdienen. Oder, dass ich denke, dass sie einander und ihre Kinder so sehr lieben, dass sie diese Liebe für so selbstverständlich halten, dass sie meinen, emotional nichts füreinander tun zu müssen. Dass sie ihre Familie so sehr lieben, dass sie diese ebenso hart behandeln wie sich selbst. Und dass mich das traurig macht.
     
    20.11.2013 #13
  14. SineNomine
    Beiträge:
    545
    Likes:
    0
    AW: Fruchtlose Diskussionen

    Hmm, das "die Gründe des änderen nicht akzeptieren" würde ich durchaus auch mit "fruchtlos" in Verbindung bringen, alles andere kann aber auch auf einen klar definierten Dissens hinauslaufen, und der ist mitunter ähnlich viel wert wie ein Kompromiss.
     
    20.11.2013 #14
  15. Nettmann
    Beiträge:
    1.135
    Likes:
    24
    AW: Fruchtlose Diskussionen

    Hallo authentisch,
    da ist es aber auch wieder. Es ist wichtig, dem anderen zu sagen, was man fühlt in so einer Situation. Wegholen vom "technischen", rationalen, sachlichen Aspekt. Das hilft in vielen Situationen.
    Mein Beispiel war sicher ein extrem einfaches Beispiel.
    Nettmann

    p.s. Ich kenne solche Beispiele auch. Ab einem gewissen Alter wird es schwierig. Es sind ja dann doch "die Kinder", egal, wie alt sie inzwischen sind...
     
    20.11.2013 #15