Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. Nordwind
    Beiträge:
    19
    Likes:
    0

    Führe ich eine Beziehung im Schatten der Ex?

    Hallo liebe Forumsmitglieder,

    ​wie würdet Ihr Euch in meiner Situation fühlen? Mein Freund und ich sind seit 1 1/2 Jahren in einer Fernbeziehung zusammen. Schon bei unserem ersten Date erzählte er mir von seiner großen Liebe, einer Frau, mit der er vor 20 Jahren eine zweijährige Affäre hatte. Sie war damals glücklich verheiratet, wollte aber wohl ein polyamouröses Beziehungsmodell ausprobieren. Ihr Mann lehnte dies ab, also begann sie eine Affäre mit meinem Freund. Irgendwann belastete sie dieses Geheimnis so sehr, dass sie dieses Verhältnis beendete. Heute ist sie in zweiter Ehe verheiratet, hat den Kontakt zu meinem Freund nie abgebrochen, ihm zeitweise sogar in Aussicht gestellt, ihr neuer Mann zu werden, bevor sie sich für ihren jetzigen Ehemann entschied.
    ​Mein Freund bildet sich ein, mit dieser Frau eine Partnerschaft geführt zu haben, dabei haben die beiden sich damals nur heimlich am Wochenende getroffen oder sind ins Ausland gereist, getarnt als Geschäftsreise. Wenn ich meinen Freund darauf hinweise, dass das ja wohl kaum eine echte Beziehung war, er nie den Alltag mit dieser Frau verbracht hat, weist er das stets zurück mit dem Verweis, ich sei nur neidisch und eifersüchtig.
    ​Nun weiß ich, dass die beiden in sporadischem Kontakt zueinander stehen, einander mal zum Geburtstag gratulieren, ab und zu telefonieren. Ein Treffen ist wegen der räumlichen Entfernung eher schwierig, zu meinem Glück! Erst vor kurzem hat mein Freund seiner Ex überhaupt von mir erzählt, sie ist neugierig auf mich und möchte mich gerne einmal kennenlernen. Mein Freund war sofort begeistert, meinte, dass ihr eifersüchtiger Ehemann dann bestimmt nichts dagegen hätte, wenn er sie besucht. Schließlich bin ich ja dabei, und wenn er sieht, wie attraktiv ich bin, wäre er nicht mehr eifersüchtig. Irgendwie kam in mir das Gefühl auf, dass ich nur als Alibi herhalten soll.
    ​Und beim Aufräumen am letzten Wochenende fand ich ein Buch, dass diese Frau kürzlich meinem Freund schickte. Es ist die Geschichte von zwei ehemaligen Liebenden, die sich nach Jahrzehnten in Paris wieder treffen. Mein Freund war mit ihr damals auch in Paris, deshalb will er mit mir auch nicht dorthin, obwohl ich es mir so sehr wünsche, aber er hat keine Lust auf Wiederholungen. Dem Buch waren Briefe zugefügt. Er schrieb, wie sehr ihn beim Lesen die Melancholie ergriffen hat (Melancholie ist doch Bestandteil von Liebe, oder?). Sie schrieb, wie schön es ist, wieder mit ihm gemeinsam ein Buch zu lesen. Ich las auch, dass mein Freund ihr ein Buch mit erotischen Noten schickte, dass er gemeinsam mit mir lesen wollte. Ich dachte, dass er das exklusiv mit mir teilen wollte, nun musste ich lesen, dass diese Ex das Buch ebenfalls erhalten hat und er sich bestimmt mit ihr darüber ausführlich unterhält, wenn ich nicht da bin.
    ​Vielleicht reagiere ich ja zu sensibel, aber irgendwie bin ich zutiefst traurig. Ich habe das Gefühl, dass mein Freund diese Frau immer lieben wird. Ich frage mich, wie er sie damals wohl behandelt hat. War er auch so lieblos zu ihr, wie in manchen Momenten zu mir? Lügt er wenn er sagt, er liebt mich? Warum schickte er ihr damals Gedichte, schön geschriebene Briefe und mir niemals? Ich fühle mich in emotionaler Hinsicht hintergangen. Ich liebe meinen Freund sehr, aber ich bin auch ein stolzer Mensch, möchte nicht als Ersatz oder Lückenfüller fungieren. Die Vorstellung, dass sein Herz nicht mir allein gehört, ist so quälend. Soll ich meinen Schmerz zurückdrängen und nicht weiter darüber nachdenken und grübeln? Was würdet Ihr tun, könntet ihr damit leben? Vielen Dank für Eure Antworten.
     
    17.03.2017 #1
  2. Löwenmum
    Beiträge:
    1
    Likes:
    0
    Hallo Nordwind!
    Wie du schon selbst ahnst, meint es dein Freund nicht ernst mit dir.
    Allein, dass ihr nach 1 1/2 Jahren noch nicht zusammengezogen seid, sagt doch schon viel aus. Er verheimlicht dir Sachen (Buch), hat noch Kontakt zu seiner Ex und will sie sogar treffen. Es hört sich an, als seist du wirklich nur ein Zeitvertreib für ihn bzw Ersatz für die Ex.
    Schütze dich selbst vor noch einer größeren emotionalen Verletzung und beende die Beziehung.
     
    17.03.2017 #2
  3. lisalustig
    Beiträge:
    5.136
    Likes:
    3.390
    Du hast in Deinem Thread "soll ich mich entschuldigenh" gute Tipps in der Sache bekommen.

    Er sieht es völlig anders als Du. Entweder Du kannst damit leben und es akzeptieren oder es wird eure Beziehung kaputt machen. Vielleicht ist er noch immer irgenwie in sie verliebt, vielleicht ist es auch nur Träumerei von Vergangenem.

    Frage Dich, was Du willst.
     
    17.03.2017 #3
  4. Wasweißich
    Beiträge:
    631
    Likes:
    135
    Hm, was ist das, eine (Fern)Dreiecksbeziehung?
    Und hast Du schon mit deinem Partner eine ALLTAGSbeziehung geführt?
    Nicht am WE oder Urlaub....jeden Tag, jede Woche usw.
    Es ist nicht leicht für dich, wenn er 20!!!!! Jahre so nachhängt und besser wird es auch nicht.
     
    17.03.2017 #4
  5. Nordwind
    Beiträge:
    19
    Likes:
    0
    ​Hallo liebe lisalustig,
    ​in meinem anderen Thread geht es um eine andere Ex meines Freundes. Die in diesem Thread ist seine ganz große Liebe, das ist natürlich noch viel schmerzhafter. Er ist ebenfalls meine große Liebe, und ich wäre es gern für ihn. Er sagt zwar stets, ich sei der wichtigste Mensch in seinem Leben, aber zwischen Worten und Fühlen oder Handeln glaube ich eine gewisse Diskrepanz zu entdecken. Es ist so schwer für mich, mich für oder gegen meine große Liebe, für oder gegen meinen Selbstschutz zu entscheiden. Vielleicht hat jemand aus diesem Forum eine ähnliche Situation durchstehen müssen.
    ​Mir fällt dazu das "Hohelied der Liebe" ein: "Die Liebe...erträgt alles, hofft alles, glaubt alles", klingt sehr tragisch, oder?
     
    17.03.2017 #5
  6. fafner
    Beiträge:
    10.052
    Likes:
    3.989
    Schon ziemlich... :-/

    Nein, würde auch so empfinden.

    Das schafft man ja nicht.

    Keine Ahnung. Nein.
     
    17.03.2017 #6
  7. Nordwind
    Beiträge:
    19
    Likes:
    0
    ​Ja, so fühlt es sich an, wie eine Dreiecksbeziehung, zumindest auf emotionaler Ebene.
    ​Den Alltag konnten wir schon miteinander teilen, das ist ziemlich stressig, weil mein Freund terminlich sehr eingebunden ist. Deshalb mache ich ihm auch keinen Vorwurf, wir unterstützen einander sogar.
    .
     
    17.03.2017 #7
  8. Mietzekatze
    Beiträge:
    98
    Likes:
    30
    Liebe Nordwind,
    mir scheint, Dein Freund ist eher verliebt in die Liebe. Hauptsache ist das Gefühl des sich-Sehnens. Wie die Romantiker, die daheim Fernweh spüren und in der Ferne am Heimweh eingehen.
    Eine tatsächliche Partnerschaft sehe ich zwischen Euch nicht. Diese andere bleibt seine Hauptfrau, und er ist nicht so dumm, mit ihr eine Beziehung einzugehen, weil dann der Zauber dahin ist. Sie selber scheint es ja ähnlich zu sehen, sonst hätte sie ihn geheiratet, als Gelegenheit war.
    Im Prinzip hast Du das Ende ja auch schon eingeleitet. Es ist das eine, beim Aufräumen Bücher und Briefe zu finden, das andere ist, diese dann zu lesen. Vielleicht waren sie wichtig für Deine Entscheidungsfindung, sie bestätigen ein Gefühl, das schon länger in Dir eitert.
    Vielleicht ist ja noch was rettbar mittels einer Paartherapie, wobei ich bei Fernbeziehung persönlich wenig rettbare Substanz sehe. Der -für mich- nächste Schritt in der Partnerschaft wäre das Zusammenziehen, was aber jetzt, wo alles voller Zweifel ist, nicht vollzogen wird.
    Vertrackte Geschichte.
    Ich verstehe Deine Enttäuschung.
    Ist es das Ende einer Täuschung? Ent - Täuschung?
    Viel Kraft für die nächste Zeit!
    Mietzekatze
     
    17.03.2017 #8
  9. lisalustig
    Beiträge:
    5.136
    Likes:
    3.390
    Achje, noch eine EX. Du hattest mit der anderen Ex doch schon Probleme. Nun noch eine und das noch viel intensiver. Ein Mann, der mir bei der ersten Begegnung so intensiv von seiner großen Liebe berichtet, wäre mir suspekt und ich käme ich die Versuchung, diese Sache als "nicht beendet" zu betrachten. Vielleicht ist er nur ein "Wochenendmann" und braucht die Distanz. Zumal wenn Wort und Tat nicht übereinstimmen.

    Du wirst es sehr schwer beenden können, wenn er Deine große Liebe ist. Manchmal hilft der Leidensdruck, etwas realistischer draufzugucken und der kann auch helfen sich ggf. zu entlieben. Das dauert natürlich seine Zeit.

    Gäbe es denn in naher Zukunft die Option zu einer Nicht-nur-Wochenend-Beziehung? Im täglichen Zusammenleben könntest Du wirklich herausfinden, ob er die große Liebe ist oder nur der Traum davon.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 17.03.2017
    17.03.2017 #9
  10. sugar
    Beiträge:
    745
    Likes:
    105
    Noch eine Ex. Hm. Ob man erotische Literatur als Bindeglied zwischen Vertrauten erachtet sei mal dahingestelt. Ich tendiere da eher zu nein, das ist aber letztlich Geschmackssache. Und in der Stadt der Liebe waren sie. Na ja.
     
    17.03.2017 #10
  11. Pony
    Beiträge:
    3
    Likes:
    0
    Liebe Nordwind. Das hört sich alles schmerzhaft an und du selbst bezeichnest es ja auch so. Vielleicht kannst du etwas in dich reinhören und dich fragen, wieso ein Mann mit diesem Verhalten dein Traummann ist. Du selbst sagst, dass er dich zeitweise lieblos behandelt und dir gewisse Dinge oder Verhaltensweisen von ihm fehlen. Ich persönlich vermisse Respekt und Achtsamkeit.
     
    17.03.2017 #11
  12. Julianna
    Beiträge:
    5.675
    Likes:
    3.261
    Mhmm. Wenn jemand beim ersten Treffen von der/dem Ex erzählt (vielleicht auch noch mehr als einen Satz), dann würde ich immer hellhörig werden. Wie kam es, dass du nicht damals schon misstrauisch geworden bist?


    Das war wohl dann tatsächlich eine Affäre (wenn das, was du schreibst, korrekt ist). Statt Verständnis für dich aufzubringen, kommt mit so einer Angriff-ist-die-beste-Verteidigung- Ausrede! Schon etwas perfide, wie ich finde.


    Ja, du taugst als Alibi. Sehe ich auch so. Das ist nicht nur etwas perfide, sondern ziemlich perfide.


    Ja und in solchen Dingen sollte man auch ein Stück weit Exklusivität verlangen. Das ist in etwa so, als würde er dir einen Kosenamen geben, denselben Kosennamen aber auch für andere Frauen verwenden.

    Sehr wahrscheinlich.

    Vermutlich war er ihr gegenüber anders bzw. liebvoller. Sie war "unerreichbar" (weil sie verheiratet war) und die Konkurrenz zum Ehemann gegeben. Da hatte er mehr "Motivation" sich anzustrengen. Bei dir kann er sich sicher sein. Wozu dann noch bemühen?, denkt er sich (was natürlich nicht richtig ist, sondern egoistisch).


    Soweit würde ich nicht gehen. Er belügt dich nicht. ABER er liebt dich nicht so, wie du es verdient hättest. Er liebt dich weniger, als du ihn. Und er liebt dich wahrscheinlich auf eine andere Art und Weise (du bist ein guter Ersatz, passt bequem in sein Leben, DAFÜR liebt er dich). Aber das ist nicht die Liebe, die du dir wünschst.


    Du hast keinen Ehemann, der eine Konkurrenz darstellt. Er gibt sich nicht so viel Mühe. Das "Drama" fehlt, das er scheinbar benötigt, um leidenschaftlich zu lieben.


    Zurecht!

    Niemand sollte im Schatten von gleich zwei Ex-Freundinnen stehen. Das kann man gar nicht aushalten. Außerdem zeigt sich deutlich in deiner Beschreibung, dass er auch noch zusätzlich ein ziemlicher Egoist zu sein scheint und eher weniger Empathie besitzt. Er geht scheinbar gar nicht auf deine Gefühle ein. Es kratzt ihn nicht die Bohne, dass du traurig bist und der Kontakt mit seiner Ex dich verletzt. Er tut dir nicht gut. Daher "Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende!" . Es wird sicherlich nicht einfach für dich, dich zu trennen. Aber das solltest du machen, bevor du noch mehr Lebenszeit und Energie in diese Beziehung investierst.

    Wünsche dir viel Mut und Kraft eine Trennung durchzustehen!

    Mach doch mal eine Pro und Contra Liste.

    Contra:
    - er besitzt nicht genügend Empathie, um auf deine Traurigkeit und Verletztheit einzugehen
    - er verhält sich egoistisch
    - er wertet dich ab, indem er behauptet, du wärst ja nur eifersüchtig und neidisch
    - ihr führt nur eine Wochenend-Beziehung (wenig Zeit)
    - du lebst im Schatten der Ex (oder gleich zweier Exen)
    - wegen seinem Job, ist es oft stressig für dich
    - er bemüht sich nicht so um dich, wie um seine Ex (du bist also selbstverständlich)
    - seine aufrichtige Liebe ist eher zweifelhaft/ fragwürdig
    - du bist nicht exklusiv für ihn
    - habt ihr eine Zukunft miteinander? Plant ihr eure gemeinsame, weitere Zukunft?

    Die Pro-Seite kenne ich jetzt nicht ;)
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 17.03.2017
    17.03.2017 #12
  13. Julianna
    Beiträge:
    5.675
    Likes:
    3.261
    Da stimme ich dir zu. Manchmal dauert es, bis der Leidensdruck groß genug geworden ist, um sich trennen zu können. Ich hoffe aber, dass Nordwind früher den "Absprung" schafft.
     
    17.03.2017 #13
  14. Traumichnich
    Beiträge:
    2.808
    Likes:
    2.619
    Liebe Nordwind,

    ganz ehrlich ? Mein 1. Gedanke, als ich von "der anderen Ex" gelesen habe, war "Ach Du liebe Güte !".

    Du schreibst es selbst : "Er ist ebenfalls meine große Liebe, *UND ICH WÄRE ES GERN FÜR IHN*." Den in meinen Augen wichtige(re)n Teil habe ich mir mal erlaubt, in Großbuchstaben zu setzen. Dabei hast Du Dir gerade mit diesen Worten die Antwort selbst gegeben : Konjunktiv ! Könnte, wäre, wenn - oder wie es Peer Steinbrück bekannt gemacht hat "Hätte, hätte, Fahrradkette !" ... !

    Dabei klammerst Du Dich an das "Hohelied der Liebe" - verständlich, aber nach dem, was Du schreibst, mit wenig, um nicht zu sagen : ohne Aussicht auf Erfolg. Oder hast Du einen Grund (oder gar mehrere ?) zu einer gegenteiligen Einschätzung, den (die) Du uns noch nicht mitgeteilt hast ?

    Der Konjunktiv hat übrigens noch einen 2. Aspekt : Neben dem, daß Du nach Deiner eigenen Darstellung und meines Erachtens danach ganz offensichtlich *nicht* seine große Liebe bist, stellt sich durchaus die Frage, ob Du es denn tatsächlich auch wirklich sein *möchtest* ? Zwar "wärst" Du es gerne, hast aber mehr als nur geringfügige eigene Bedenken geschildert, so daß auch von Deiner Seite aus tatsächlich durchaus Zweifel angebracht scheinen, ob Du wirklich uneingeschränkt und von ganzem Herzen "JA !" sagen kannst.

    Ich habe den Eindruck, das würdest Du nicht.

    Es gibt 2 recht banal klingende Sätze, in denen IMVHO aber eine große Wahrheit und Weisheit steckt, und die Dir vielleicht helfen :
    - Sorge gut für Dich, nur dann kanst Du gut für andere sorgen.
    - Wenn etwas funktioniert, mach mehr davon; wenn etwas nicht funktioniert, mach' etwas anderes.
    Tut Dir diese Beziehung gut ?

    Du schreibst, Du seist "ein stolzer Mensch". Bei dem Bild, das ich aus Deinen Schilderungen von Dir gewonnen habe, ist davon nach meinem Eindruck nicht (mehr) viel übrig ... !

    Ja, es stimmt schon, die Liebe läßt einen über vieles hinwegsehen. In der Regel ist das aber ein gegenseitiges Geben und Nehmen, Kompromisse. Das kann ich Deiner Schilderung in keiner Weise entnehmen. Gar nicht. Ich habe eher den Eindruck einer "Einbahnstraße".

    Deshalb solltest Du IMVHO nochmal ernsthaft in Dich gehen, ob das, was Du da empfindest wirklich in diesem Sinne "Liebe" ist - oder am Ende doch nur die Weigerung, das Unausweichliche - und letztlich für Dich womöglich sogar Bessere ? - zu akzeptieren.

    Aber diese Entscheidung kann Dir niemand abnehmen.
     
    17.03.2017 #14
  15. Das Hohelied spricht von der göttlichen Liebe und von einem spirituellen Weg, über die Liebe, Gott zu erfahren. Und, dass Alles durch die Liebe Anteil am Göttlichen hat.
    Hier, bei Dir, Nordwind, würde ich (wenn schon) lieber anbringen: liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst. Selbstliebe und Nächstenliebe gehören untrennbar zusammen und sind gleichwertig im Wechsel. Wenn Du anfängst, etwas aus Liebe zu ertragen, was nicht Dir entspricht, liebst Du Dich weniger und die Waage neigt sich. Auf die Dauer kann so etwas sogar krank machen. Schau Dir genau an, wohin Du Dich ansiedelst, was Dir entspricht und danach kannst Du entscheiden.
     
    17.03.2017 #15