Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. fafner
    Beiträge:
    9.773
    Likes:
    3.629

    Generation Schneeflocke

    https://www.novo-argumente.com/rezension/kampf_den_schneeflocken
    Erinnert mich an manchen Thread hier.
     
    07.06.2017 #1
  2. Tone
    Beiträge:
    3.465
    Likes:
    2.174
    "Stattdessen lehren wir sie [die jungen Menschen], psychologische „Unterstützung“ zu suchen, sobald sie sich irgendeiner Herausforderung oder Kritik ausgesetzt sehen."

    Ja so eine psychologische Unterstützung ist freilich ein großes Handicap ;)

    "Anstatt der Jugend zu helfen, unangenehme Erfahrungen richtig einzuordnen, haben wir sie zur Überreaktion erzogen und ihnen beigebracht, dass schon die kleinste Kränkung traumatisierend wirkt."

    Eben! Benehmt euch und hört mit der Kränkung der Jugend auf! :eek:
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.06.2017
    07.06.2017 #2
  3. Maron
    Beiträge:
    1.253
    Likes:
    539
    ...und Gesundheitsgefährdungen zu vermeiden!
    So brauchen Amerikaner auch keine Ärzte.

    Ist auch eine Lösung - vermeide ALLE Risiken dann kostet es weniger Geld.

    Oder anders ausgedrückt: eine vereinfachte Formulierung einer möglichen Einflussnahme durch Maßnahmen der Gesundheitsprävention.

    Das Wort Missbrauch kommt nicht von Gebrauch - die Definition ist total klar!
    Die Rolle eines Verantwortlichen kann von demjenigen statt entsprechend auch missbräuchlich verwendet werden.
    Insofern sehe ich keinen Zusammenhang zu den unterschiedlichen Standpunkten die in manchen Threads gesehen werden.

    Manche Beobachtungen finde ich gut getroffen beschrieben. Aber: Psychotherapie gilt nicht als Gesundheitsberuf sondern hat beratende Unterstützungsfunktion - muss Elternfunktion übernehmen wo keine andere Unterstützung für Jugendliche existiert.

    Ob und wie die Interpretation vom Studien - Ergebnis jetzt schon auf Europa umzulegen ist? Oder haben wir wieder eine Vorlage zur Nachahmung vorgelegt bekommen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.06.2017
    07.06.2017 #3
  4. Tone
    Beiträge:
    3.465
    Likes:
    2.174
    Gut gesagt. Wir älteren Menschen brauchen die Jugend, und gebrauchen sie nicht.
     
    07.06.2017 #4
  5. Pit Brett
    Beiträge:
    2.239
    Likes:
    718
    Wer lesen kann, ist ja schon irgendwie im Vorteil.
     
    07.06.2017 #5
  6. Maron
    Beiträge:
    1.253
    Likes:
    539
    na geh, so geht das nicht!
     
    07.06.2017 #6
  7. Tone
    Beiträge:
    3.465
    Likes:
    2.174
    Deshalb schreibe ich "gebrauchen", das tun wir ja nicht, wir brauchen die Jugend.
     
    07.06.2017 #7
  8. Maron
    Beiträge:
    1.253
    Likes:
    539
    ah ja, wenn du den angesprochenen Kontext des Missbrauchs gänzlich weglässt und einfach nur diese Worte verwendest. Ich hab´es zuerst anders im Kontext der Definition gelesen und dann wär´ s verkehrt weil du die angesprochenen natürlich gegebene Funktion nicht umkehren kannst.

    du meinst, wir können von der Jugend lernen! Stimmt!
     
    07.06.2017 #8
  9. Tone
    Beiträge:
    3.465
    Likes:
    2.174
    Hier ist der Kontext des Missbrauchs:

    "Kinderhilfsorganisationen und andere NGOs erweitern ständig die Definitionen von Missbrauch. Kinder werden ermutigt, sich als Missbrauchsopfer anzusehen, wenn sie Leistungsdruck ausgesetzt oder ihre Entscheidungen von Erwachsenen „manipuliert“ werden."

    Wir älteren Menschen brauchen die Jugend, und gebrauchen sie nicht, dem Leistungsdruck rückgratlos nachzugeben. Es mag vielleicht wie eine Umkehr einer natürlich gegebenen Funktion scheinen, ich verstehe es anders. Die Autorin des Buches und Direktorin des Think-Tanks, die sich der "Generation Schneeflocke" annimmt, hatte schon früher* Sorgen, wonach Wissenschaft, Gesellschaft und natürlich die Wirtschaft von einer mangelnden Risikobereitschaft gelähmt, die Bevölkerung in einen ständigen Opferstatus 'gehalten' oder versetzt wird. Nur gehören Kränkungen für mich nicht zum gesunden Erwachsenwerden, das stört mich; was kränkt macht krank.

    Wir können nicht nur von der Jugend lernen, wir können der Jugend helfen, unangenehme Erfahrungen richtig einzuordnen (#2).

    * https://www.theguardian.com/uk/2000/jul/08/davidpallister.johnvidal1
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.06.2017
    07.06.2017 #9
  10. Julianna
    Beiträge:
    5.106
    Likes:
    2.783
    Zuletzt bearbeitet: 07.06.2017
    07.06.2017 #10
    Tone gefällt das.
  11. Maron
    Beiträge:
    1.253
    Likes:
    539
    also eines bin ich sehr sehr sicher - die angesprochenen Kinderhilfsorganisationen....z.B. Kinder - und Jugendanwaltschaften erweitern sicher nicht die Definition, da es das Strafgesetz betrifft und die sicher keinen ständigen Einfluss nehmen können und wollen. Da genau dies ein Knackpunkt ist. Ich finde es eigentlich eine Frechheit solche Begriffe in einem völlig anderen Zusammenhang zu benutzen...ob es nun wirklich Auszüge aus der Studie oder die Formulierung des Verlages für das Buch ist ....kann ich jetzt nicht sagen.
     
    07.06.2017 #11
  12. Tone
    Beiträge:
    3.465
    Likes:
    2.174
    Mhm, der Think-Tank orientiert sich vermutlich nicht am Recht oder der Menschenwürde, aber das ist eine böse Unterstellung von mir. Mein Schubladendenken verbindet die im Artikel angedeuteten Bewältigungsmechanismen mit wirtschaftsliberalen Positionen.
     
    07.06.2017 #12
  13. Julianna
    Beiträge:
    5.106
    Likes:
    2.783
    Und mir fehlen die Worte zu diesem Artikel. Da wird überdramstisiert - obwohl das beschriebene eher die Ausnahme, denn die Regel ist (Helikoptereltern gibt es nicht wie Sand am Meer - das ist immer noch die Minderheit).
    Gleichzeitig wird das Katastrophen-Denken kritisiert! Hervorragend :D

    Was/Wer soll denn hier die Schneeflocke sein? Ich kenne eine menge nicht-Jugendlicher , also Erwachsene aller Altersklassen, die sich manchmal wie Schneeflocken benehmen - beleidigt, pikiert, verletzt - wegen Kleinigkeiten.... als wenn das ein Generationsproblem wäre! Dünnhäutigkeit ist individuell und bei manchen mehr, bei anderen weniger ausgeprägt.
     
    07.06.2017 #13
    Miwamo, TPT und Tone gefällt das.
  14. Tone
    Beiträge:
    3.465
    Likes:
    2.174
    Schneeflocken stehen für mich sinnbildlich für Einzigartikeit und Formvollendung. Vielleicht ist das Buch auch eine Aufarbeitung der politischen Vergangenheit der Autorin ... bevor ich mich noch weiter aus dem Fenster lehne, halte ich besser den Mund :)
     
    07.06.2017 #14
  15. Maron
    Beiträge:
    1.253
    Likes:
    539
    Hm. Wenn die theoretische Grundlagenorientierung (Literaturverweis) fehlt ist ein Artikel nur dazu da den Grund für ein Problem eruieren zu wollen - im Gegensatz zu können!

    Stümperei kränkt mich nicht:) aber es "macht mich krank" (vor Ärger)!
    Schneeflocke steht für mich für...mein Gewissen ist rein - Saubermannideen!
     
    07.06.2017 #15
    Miwamo gefällt das.