Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. Soso
    Dann schreib doch mal eine Abhandlung über Menscher unserer Gesellschaft, die sich engagieren, Gutes tun, sozial unterstützen, ehrenamtlich arbeiten, Spenden, helfen, ihre Familie versorgen, andere unterstützen...
    Also los...
     
    08.05.2019 #31
  2. Xeshra
    Beiträge:
    2.894
    Likes:
    716
    Von Abwertung kann ich mir nichts kaufen, es ist daher nicht mein Ansinnen es zu tun, ich mache nur soviel wie für mich nötig; hier kommt mir einiges nötig vor. Derjenige der abwertet ist eigentlich immer der Esel, egal in welcher Kultur. Allerdings ist es manchmal nötig um Veränderungen zu bewirken, denn eine Veränderung kommt nicht mit "es ist alles gut", immerhin kann man dadurch selbst ohne jeden Fortschritt glücklich sein. Zu viel Schönrederei macht also ab einem Punkt geistig träge und revolutionsreduziert. Ich weiss dass ihr das mögt, jeder tut das, deswegen weiss fast keiner wieso dennoch irgendein Glück fehlt, da man sich willentlich mit etwas umgibt das man nicht ist. Wenn es das nicht ist dann ist es nicht so, da hilft auch nicht permanenter Zwangsoptimismus. Dann muss man auch mal zulangen können damit etwas hinderliches aus dem Weg geräumt wird.
    Danke gleichfalls, ihr seid auch eine Herausforderung welche anscheinend die Weisheit mit Löffeln gefressen haben, besonders wenns mich betrifft.
    Diese Leute haben haben fast immer etwas bekommen dass sie zurückgeben, es sind nicht Leute die an einem Punkt anfangen wo sie ein Esel sind, dann würde ihnen diese Motivation fehlen. Eine Art Liebesvorschuss brauchts eigentlich immer, denn keiner engagiert sich für etwas das er nicht lieben kann, zumindest lieben möchte: Kein Gesetz sondern gesunder Menschenverstand.

    Je mehr diese Leute geben desto mehr Anerkennung bekommen sie noch, ich frage mich was hier selbstlos ist, sie machen es meistens aus reinem Eigeninteresse heraus. Es erfüllt sie, es stärkt ihre Beziehungen, welcher besonders soziale Mensch kann das nicht wollen. Bei der Mehrheit reicht es aus wenn sie ein bischen ihrer Familie helfen und allen sagen wie gut sie sind. Eigentlich lieben sie ihre Tätigkeit meistens gar nicht aber die Gesellschaft liebt es dass sie dadurch ein "guter armer Mensch" wurden, es ist also so gesehen sozial wirksam, abgesehen vom Geldfluss. Man kann natürlich noch mitteilen dass man ansonsten verhungert, selbst wenn das nicht stimmt denn in Europa kenne ich seit dem zweiten Weltkrieg keinen Menschen der unfreiwillig verhungerte, es wird sogar zwischen 30-60% der Nahrung fortgeworfen.

    Erst gestern war ich im Supermarkt und habe gesehen wie sie dort viele ehemals erstklassige vollreife (Primagusto) Ananas einfach haben verfaulen lassen weil es über eine Woche nicht verkauft wurde und sie es nicht für nötig befanden diese wertvollen Früchte rechtzeitig zu retten indem sie es reduziert anbieten oder in der Gasse es sofort abgeben.
    Ich hahe gedacht ich sollte reklamieren, aber dann wäre ich ja wieder der Esel und muss mich mit Nichtwissern, besonders Nichtwissenwollern, auseinandersetzten, während der Oberchef in den Milliarden wühlt und meine Worte als unwürdig ansieht. Das Regal muss immer pumpenvoll sein damit möglichst viel Quantität über die Ladenbühne geht. Wenns dann doch nicht einen Kunden findet, dann ist halt Pech, fortwerfen und in die Biogasanlage stecken, so ist die häufige Mentalität.

    Das sind ja dann auch die Menschen welche mir sagen wie edel ihre Motivationen sind, dass sie z.B. im dortigen Laden ehrenhaft werkeln und dass sie ansonsten verhungern würden, und dass ich wenn ich dort nicht werkle im Wald Beeren sammeln solle, währenddessen der nächste LKW mal schnell die kaputte Nahrung in die Anlage schüttelt.​
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.05.2019
    08.05.2019 #32
  3. Nichts anderes hatte ich erwartet.
    Alle sind egoistisch und ahnungslos.
    Die, die arbeiten und Geld verdienen und sogar die, die andern helfen, tun das aus Egoismus.
    Dies alles legitimiert Deinen Lebensstil:
    Nicht arbeiten, nichts für andere unterstützend zu tun, aber zu schmarotzen. So lässt es sich schön auf der faulen Haut ausruhen.
    Das propagierst Du lautstark.
    Nur blöd, dass keiner Dich dafür liebt...
    Die Wahl jedoch hast Du selbst.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 08.05.2019
    08.05.2019 #33
    Datinglusche gefällt das.
  4. Xeshra
    Beiträge:
    2.894
    Likes:
    716
    Sorry, ich bekam einen Lachanfall weil es ist irgendwie unmöglich das alles, erzähle gerne weiter. Ein anderer amüsanter Fall handelt von einer debilen Frau da sie an Demenz leidet, das war ihnen mittlerweile bekannt. Dann hatte sie mehrmals vergessen die Ware an der Kasse zu bezahlen, es einfach eingepackt. Danach hatte jeder sofort gesehen "Ja, die Dame klaut" und jedesmal bekam sie eine Strafanzeige. Würde man das nicht sehen dann wäre ja alles OK, aber sieht man es dann spielt der Hintergrund kaum eine Rolle mehr, geklaut ist geklaut.

    Selbst wenn sie es klauen würde, wie viel Ungemach entsteht hier der Gesellschaft? Ist es zielführend noch auf die Dame loszugehen und damit unnötiges Ungemach zu verbreiten, nur damit man die Schuldenlast der Mittellosen nochmal erhöhen konnte?

    Ich sah mal einen Typen, der war besonders lustig: Er hatte sich viele Gewürze im Laden gegriffelt und war danach damit lachend aus dem Laden spaziert, hatte es gar nicht versteckt sondern es so auffällig getan dass kaum einer noch hingesehen hat. Ich dachte da nur "Der Kerl hat offenbar Geschmack, schön wenn es ihn freut, der Riesenladen steckt es leicht weg".
     
    08.05.2019 #34
  5. Ich hoffe, jemand klaut Dir mal Dein Smartphone und Notebook, mit einem Lachen auf dem Gesicht.:p
     
    08.05.2019 #35
    Anthara gefällt das.
  6. Xeshra
    Beiträge:
    2.894
    Likes:
    716
    Ich kenne einen über 90 jährigen Geistlichen, der bekam ein Tablet geschenkt. Danach wurde es ihm geklaut, er wurde jedoch nicht wütend und sagte lachend "er vermisst es nicht".

    Mein Smartphone und Notebook (200 und 500 CHF) sind zwar modernster Bauart aber mit günstigem Preis, da es nicht etwas teureres brauchte. Der rein materielle Verlust wäre verschmerzbar sofern es jemand klaute der wirklich Freude daran hätte für sich selber. Das ist nicht immer so, einige professionelle Banden machen es nur für Profit, verkaufen es weiter: Das würde mich ärgern. Es kommt also drauf an welche Motivation dahintersteckt, nicht nur auf die Tat, die Motivation ist eigentlich das was am meisten aussagt über einen Menschen und ihre Taten.

    Abgesehen davon ist es einfach Aufwand denn ich mit Neubeschaffung und Backup aufspielen betreiben muss, es kann aber schlimmer sein.
    Ich habe es diversen Leuten erklärt dass man zuerst einmal mich, nur mich, lieben soll, nicht das was an mir haftet, auch nicht die Tätigkeiten. Ja, es ist gut wenn man die Tat liebt, aber solange nur die Tat, nicht ich als Mensch, geliebt werde so ist mir die Liebe wenig wert. Es hat also gewissermassen einen bedinungslosen Vorschub, das kann man auch als Nächstenliebe bezeichnen. Sofern man in der Liebe allerdings keine Taten sprechen lässt dann kann diese Liebe nicht wachsen, sogar im Keim ersticken. Denn die Taten sind hier ein Ausdruck der Liebe.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.05.2019
    08.05.2019 #36
  7. Jemand, der schmarotzt, klauen gut findet, Untersützung erhält und dennoch so ziemlich alle als Egoisten beschimpft, erfährt halt keine Gegenliebe.
    Du bekommst, was Du gibst.
     
    08.05.2019 #37
  8. Megalomanie, nennt man das.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 08.05.2019
    08.05.2019 #38
  9. Xeshra
    Beiträge:
    2.894
    Likes:
    716
    Dann sei es so, ich werde bestimmt nicht infolge Tätigkeit einen Wert schaffen der ansonsten nicht da wäre, da möchte ich passen. Ich bin nicht soviel wert wie meine Tätigkeit, da hat die Psychologie für mich versagt.
    Mit dieser Einstellung machst du dich ja gleich mitverantwortlich, diese Abwärtsspirale wird damit nie durchbrochen werden, einfach nur immer hin und her.

    Ich habe dir bereits erklärt, es kommt vor der Tat immer noch die Motivation, sie wird entscheiden welche Form die Tat annehmen wird. Der Robin Hood wurde ja trotz Diebesaktivitäten geliebt, frag dich mal warum.

    Nehmen wir an, jemand der mich liebt wurde von mir bitter enttäuscht und macht danach aus Wut mein Notebook kaputt, dann ist es eine gerinfügig negative Tat. Wenn jedoch jemand mir einfach nur schaden möchte, mir bösartig etwas antun da ich so ein böser Mensch bin, gleich noch das "erschmarotzte" Notebook zerstört da ich es gar nicht besitzen darf, dann wäre das für mich eine ziemlich üble Tat.

    Schlussendlich, man soll, sowohl in guten als auch schlechten Zeiten, allem Liebe geben. Dann werde ich sogar einer schlechten Tat Recht zusprechen können.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.05.2019
    08.05.2019 #39

  10. Ja, sehr gerne sogar.
    Ich mag Leute, die schmarotzen, nicht arbeiten, obwohl sie es könnten, auf Kosten anderer (u.U. gar meiner Steuergelder) leben eben erstmal nicht.
    Diese Gelder wären besser aufgehoben bei den Familien oder denen, die es wirklich benötigen.


    Der war aber kein Schmarotzer, sondern er hat sich für die Armen eingesetzt...
    Das tust Du nicht. Du schmarotzt nur und kaufst Dir von dem Geld anderer irrsinnig teure Pralinen usw...ekelhaft ist das!


    Na super.
    Ich kenne da jemanden, der sich sehr über Dein Smartphone und Dein Notebook freuen würde (kann es sich nicht leisten).
    Auch die Feinschmecker-Pralinen wären schön.
    Wärst Du so freundlich, diese Dinge abzugeben?
     
    08.05.2019 #40
  11. Xeshra
    Beiträge:
    2.894
    Likes:
    716
    Ich habe von einem kranken Menschen erfahren der eine liebe Frau mit Kind hatte, er wurde eindeutig geliebt, dennoch hatte er sich vor den Zug geworfen. Denn "die Härte der Welt" war seine grösste Strafe. Man kann vielleicht sagen, dass die Lieblosigkeit der Welt selbst die dedizierte Liebe überschritten hatte d.h. insgesamt war das was er empfunden hatte nicht liebevoll genug.

    Es gibt Menschen die sind enorm sensibel, bei denen möchte ich mich auch gerne entschuldigen. Ich bin zwar auch sensibel aber auf eine andere Art. Ich spüre wenn im Umfeld etwas nicht stimmt, etwas vorgemacht wird, wenn etwas unecht ist. Ich spüre Schwachstellen und kann dann auch gnadenlos bei sowas andocken. Glücklicherweise habe ich eine unheimlich grosse Resilienz, jenseits einem Mass dass ich von anderen Leute fast immer wahrnehme, denn diese Leute sind fast immer schnell am Limit. Ich nehme das wie eine Art Schild wahr welches meine Seele beschützt. Deswegen haut mich eigentlich nichts ernsthaft um, ganz egal wieviele Emotionen vorhanden sind. Wenn man mich fragt, welche Eigenschaften wären bei mir in Beziehungen am wenigsten hilfreich dann sage ich "meine gewaltigen Emotionen", wenn man mich fragt was am hilfreichsten wäre dann wäre es die Resilienz.

    Ich war auch schon depressiv gewesen, damals waren sämtliche Emotionen gestorben. Das hätte mich das Leben kosten können, zum Glück habe ich mich rechtzeitig für das Leben entschieden, die Emotionen wieder zugelassen und mein Schild gleich nochmal verstärkt. Seither ist es so stark das ich so gut wie alles aushalte: Das schwierigste um es zu verkraften ist die allgemeine Lieblosigkeit wie z.B. die Betrachtung des Menschen als schaffende Ware welche dafür in der primären Ebene geliebt wird. Nicht für die innewohnende Würde, das vorhandene Potential, lediglich für das akut Tätige.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.05.2019
    08.05.2019 #41
  12. Xeshra
    Beiträge:
    2.894
    Likes:
    716
    Schwierig zu verstehen, Tätigkeit ist dann nicht egoistisch wenn es in primärer Instanz die Liebe ausdrückt, völlig unabhängig von Lohn. Tätigkeit ist dann nicht liebenswert wenn sie sich dadurch ausdrückt damit dadurch Liebe erhalten oder geschaffen wird, also in einer sekundären und indirekten Form. Das wäre eine rein egoistische Form wo die Gesellschaft über Wert und Würde bestimmt, darauf kann ich verzichten denn diese Liebe ist schwach. Man muss z.B. nur den Geldhahn zudrehen und danach ist sie häufig verschwunden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.05.2019
    08.05.2019 #42
  13. Das ist klar, und es lässt sich auch nicht leugnen, dass davon auszugehen ist, dass du tiefgreifende Verletzungen erlebt haben musst, sonst hättest du deine Emotionen nicht abgespaltet. Das meine ich auch, wenn ich schreibe, du reflektierst nicht mehr. Und ich verstehe auch deine Sehnsucht nach Liebe, und ich verstehe auch, dass du nicht aufgrund deiner "Tätigkeit" bewertet werden möchtest. All das klingt klar aus deinen Kommentaren hervor. Nur, ich bin der Meinung, dass deine Kommentare eine Provokation der anderen hervorruft, die für dich nicht vorteilhaft sind. Auch wenn deine Emotionen abgespaltet sind, so spürst du Ablehnung immer noch. Und viele Antworten hier, kommen bei dir genau da an, was verständlich ist. Darum, habe ich einmal geschrieben, wäre es gut, wenn du hier in diesem Forum nicht kämpfen musst. Nur, die Diskussionen, gehen nun einfach mal in eine Richtung mit Menschen, die möglicherweise deine Hintergründe nicht berücksichtigen.
     
    08.05.2019 #43
    creolo gefällt das.
  14. luckilucki
    Beiträge:
    308
    Likes:
    146
    ... und selbst Hintergründe haben, die sie nicht kennt und auf die sie eindrischt.
    Manchmal ist es besser, im Keller zu weinen und wieder raus zu kommen, wenn die Stimmung besser ist.
     
    08.05.2019 #44
  15. Morgenrot
    Beiträge:
    207
    Likes:
    341
    Na prima, der armer Lokführer! Womit hat er das verdient? Sollte er eine sensible Person sein, kann er seinen Beruf nicht mehr ausüben. Da denkt einer die Welt ist so Sche.. zu mir und schmeißt sich vor den Zug.... dass er damit möglicherweise das Leben einer ganz konkreten Personen mitruiniert, interessiert ihn in keinster Weise. Traurig, aber leider sehr oft der Fall. Jeder in dieser Situation denkt nur an sich. ..
     
    08.05.2019 #45
    Anthara gefällt das.