Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. Mabaxx
    Beiträge:
    3
    Likes:
    4

    Haus als Single?

    Hallo zusammen,
    ich (27 Jahre, wohne noch Zuhause), möchte jetzt ausziehen und überlege mir gerade ein kleines Häuschen zukaufen.
    Weiß aber noch nicht ob es jetzt der richtige Zeitpunkt ist, weil ich eben noch Single bin.
    Ich würde mich natürlich relativ lange Zeit, ungefähr 20 Jahre, an die Immobile binden.
    Mieten macht für mich finanziell wenig Sinn, die einzige alternative wäre noch eine günstigere ETW, diese wäre dann aber natürlich zu klein für Frau und Kind, und müsste wieder verkauft werden(Vorfälligkeitsentschädigung)

    Wie sieht Ihr das?
    1. Sollte man vielleicht erst einen festen Partner finden und dann erst eine teure Immobilie zusammen kaufen?
    2. Angenommen Ihr würdet in der gleichen Stadt wohnen.
    Würde es euch stören, wenn Ihr jemanden nettes kennen lernt, der schon ein teures Haus gekauft hat? Oder würde es euch vielleicht sogar freuen, wenn es sich um ein schönes Haus handelt?
     
    10.08.2019 #1
  2. AnnaConda
    Beiträge:
    1.588
    Likes:
    2.154
    Ich habe schon lange ein eigenes Haus, das hat für mich genau nix damit zu tun, ob ich einen Partner habe oder nicht. Eher das Gegenteil, es gehört mir allein, da gibt es keinen Streß, wenn mal was in die Brüche ging. Ist mir wichtig.

    Für die Partnerwahl war es mir persönlich nie wichtig, ob jemand eine Immobilie hat. Aktuell bin ich mit jemandem verpartnert, der auch ein Haus hat. Wir wohnen nicht zusammen, sehen uns aber fast täglich da oder dort. Ist allerdings noch relativ frisch, zusammenziehen ist noch so gar kein Thema.
     
    11.08.2019 #2
    Easca und fraumoh gefällt das.
  3. Traumichnich
    Beiträge:
    5.332
    Likes:
    5.622
    Du kennst den Spruch „My Home Is My Castle!“ ?

    Wenn Du Dich dort wohl fühlst, hast Du auf jeden Fall schon mal eine gute Ausgangsbasis für Dein (!) Leben - egal, wie es sich weiter entwickelt !

    Und falls Du irgendwann jemanden findest, mit dem Du Dein Leben teilen willst, muß das keineswegs in diesem Haus sein. Das kann man dann immer noch wieder verkaufen - oder vermieten ! Was das angeht, wist Du gar nicht so festgelegt wie Du glaubst.

    Schwieriger scheint mir die Frage, wer zieht zu wem bzw. ob man sich dann nicht lieber (besser ?) irgendwas Neues/Anderes gemeinsam (!) sucht ?

    Aber solange Du nicht an der Scholle klebst, ist alles möglich !
     
    11.08.2019 #3
    lebenslust7, Anthara, Rise&Shine und 3 anderen gefällt das.
  4. himbeermond
    Beiträge:
    6.072
    Likes:
    8.953
    Fein, dass Du Dir Gedanken machst, aber mach es Dir nicht schwer. Such Dir etwas, wo du Dich wohl fühlst und gerne zuhause bist. Du bist jung. Willst Du Dir wirklich schon die Arbeit von einem ganzen Haus an den Hals hängen. Oder wünschst Du Dir einen Garten. Reicht vielleicht ne mittelgroße ETW mit großer Terrasse usw. usf. WAS möchtest DU?

    Wenn Du jetzt schon darüber nachdenkst, dass das sehr teuer ist, langfristig verbindlich, ein Klotz am Bein - dann lass es und halt Dich flexibel. Koste erst mal das Leben. Viel Glück.
     
    11.08.2019 #4
    Sine Nomine, lebenslust7 und Traumichnich gefällt das.
  5. WolkeVier
    Beiträge:
    7.722
    Likes:
    9.584
    Wenn ich dich richtig verstehe, überlegst du ein Haus zu kaufen, in dem du mit deiner zukünftigen Partnerin und evtl. Kindern leben kannst? Das halte ich für gewagt. Du weißt weder, ob und wann du eine Partnerin findest, noch ob sie dort und in diesem Haus leben will und ob das passt. Vielleicht wollt ihr 5 Kinder und das Häuschen ist dafür zu klein. Und du nimmst ihr jegliche Möglichkeit, mitzugestalten.
    Wenn du eine Immobilie kaufen willst, dann mach das lieber weitestgehend unabhängig von Vorstellungen einer Partnerschaft und Familie, die noch so wage sind.
     
    11.08.2019 #5
  6. Mabaxx
    Beiträge:
    3
    Likes:
    4
    Hi,
    danke für die Antworten, ich denke ich werde die Immobilie nehmen, es ist wie gesagt ein kleines Häuschen (88qm) wo man mit einem Kind leben könnte.
    Wenn es später nicht mehr passen sollte, dann könnte man es ja noch vermieten :)
     
    11.08.2019 #6
  7. Datinglusche
    Beiträge:
    2.657
    Likes:
    1.790
    @Mabaxx
    Also geehrter @Mabaxx, ich finde es erstmal sehr vernünftig und ganz, ganz cool, dass Du schon als junger Mensch daran denkst, eine Immobilie zu erwerben.
    Richtig, aber der Mieter ist lebenslänglich an die die sich immer steigenden Mieten gebunden und muss sich in Zeiten knappen Wohnraums von Vermietern cujonieren lassen. Die Mieten werden, besonders in den Ballungsräumen, immer knapper und unbezahlbarer. In Köln z.B. können es sich mittlerweile nicht einmal mehr gutverdienende Angestellte und Beamte eine Wohnung leisten. Die Wohnform WG bleibt dort die einzige Wohnalternative. Noch Fragen?
    Wenn Du absehen kannst, dass Du jobmäßig in Deiner Region bleiben wirst, dann setz Dir einfach ein Häuschen hin.
    Nein, wäre keine Alternative, zumindest keine gute, geehrter @Mabaxx! Neben dem meist sehr hohen Anschaffungspreis kommt neben den üblichen Nebenkosten noch die Umlage dazu, die von den Käufern meistens unterschätzt wird. Dann ist es ja so, dass Du stets an den Beschlüssen der Eigentümergemeinschaft gebunden bist und nicht unabhängig über den Erhalt, Pflege der Immobilie, Gartenkosten etc. entscheiden kannst. Dann hast Du noch den großen Nachteil, dass Du keinen eigenen Eingang hast und möglicherweise im Hausflur Menschen begegnest, die Du gar nicht begegnen möchtest. Meistens wohnen die Eigentümer nicht selbst in den Gebäuden und vermieten ihre Objekte...wenn die Wohnungen dann an problematische Mieter vermietet werden? Und Du mittendrin? Und dann kannst Du nicht einfach mal so finaziell schrammenfrei ausziehen wie aus einer Mietwohnung:eek:
    Da ist schon ein Haus mit eigenem Grundstück und Eingang völlig was anderes, wo Du selbst Dein Herr und Meister bist.:)
    Um gotteswillen? Mach bitte nicht diesen Fehler!
    Ich würde das Objekt, sofern Du als Single es finanziell stemmen kannst, alleine in Angriff nehmen. Da hast Du den großen Vorteil, dass Du alles nach Deiner Fasson und Geschmack planen kannst und keine Kompromisse zu machen brauchst.

    Eine gemeinsame Immobilie hat so manche Existenz ruiniert. Es ist ja nun so, dass in unserer dekadenten Zeit Beziehungen eh nicht lange halten. Was dann mit der Immobilie? Wenn beide Ex-Partner sich nicht darüber einig werden, wie es während der Trennung auseinanderdividiert werden soll? Der eine will dann die Immobolie nicht mehr, der andere kann sie nicht alleine finanzieren... Vermieten? Deckt aber nicht die monatliche Abtragung für die Hypothek. Verkaufen? Unter Druck findet man meistens keinen Käufer. Vielleicht sogar Verkauf unter Kaufpreis, Vorzugszinsen...Am schlimmsten die Versteigerung! Und dann noch jahrelang Zahlemann & Söhne an die Bank, obwohl man von der Immobilie nichts mehr hat.:eek:
    Es gibt nicht wenige Paare, die nur noch deswegen zusammen sind, weil sie das mit dem finanziell schadlosen Auseinanderdividieren nicht hinbekommen.
    Alles Stress, den man sich ersparen kann und sollte!

    Natürlich möchtest Du auf Dauer eine Partnerin und mit ihr ggf. zusammenleben.
    Da wäre das Haus aber kein Hindernis, wenn Du das in der konkreten Objektwahl berücksichtigst. Du wirst als stolzer Single-Eigenheim-Besitzer erstmal die Erfahrung machen, dass man auch als Alleinstehender sehr gerne in einem Haus mit großzügigem Platzangebot lebt. Ich würde bei der Planung des Hauses die Größe und Anzahl der Zimmer so einkalkulieren, dass man sehr großzügig allein leben kan, aber mit einer Partnerin und ggf. noch Kindern gut zurecht käme.
    Ich würde aber alleiniger Eigentümer bleiben, d.h., die Partnerin zahlt monatlich ihre Miete für das Wohnen, hat aber keine finanziellen Verpflichtungen für die Reparaturen. Und wenn die Beziehung nicht klappt, dann zieht die Partnerin dann halt wieder aus. Ihr werdet es in dieser Situation sehr wertschätzen, dass die Immobilie für Euch kein Thema sein wird und ihr deshalb beziehungsmäßig nicht angekettet seid...Und dann Du die nächste Frau, die dann bei Dir einziehen wird oder auch nicht...
    Ich denke, es würde auf alle Fälle postiv bei den Damen ankommen, geehrter @Mabaxx! Mal abgesehen vom Status- und Besitzdenken, der noch keinen glücklichen Menschen macht, würdest Du so etwas wie Willenskraft, Stärke und Unabhängigkeit vermitteln. Die Damen hätten das Bild von einem jungen Mann, der weiß was er will und in der Lage ist und mit Tatkraft allein so ein Objekt zu stemmen.
    Die Damen in Deinem Alter kennen so was noch nicht. Sie treffen sich meistens mit Luschen, die entweder in einem kleinen Appartment oder WGs lebeno_O.
    Die Einfamilienhäuser haben heute keine großen Grundstücke mehr, geehrte @himbeermond ! Den Garten kann man sich sehr pflegeleicht anlegen.
    Ein guter Kompromiss wäre ein Reihenmittelhaus, wo man den Rasenmäher einmal vor- und einmal zurückzieht und dann fertig mit dem Mähen ist. Ich persönlich bin ein großer Freund des Reihenendhauses mit nur einem Nachbarn und trotzdem sehr überschaubarer Gartenarbeit.
    Die Mieten sind auch ein Klotz am Bein, geehrte @himbeermond und das lebenslänglich und steigend!:eek:
    Das Leben 'auskosten' kann für den einen ständige Fernreisen mit Rückkehr in den tristen Wohnblock bedeuten, für den anderen einen normalen Urlaub mit Rückkehr in das schöne Eigenheim.:)
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.08.2019
    11.08.2019 #7
    Look gefällt das.
  8. Look
    Beiträge:
    1.709
    Likes:
    1.012
    Hey @Mabaxx
    1. Von zuhause ausziehen
    2. Alleine wohnen *lernem
    3. Für Eigenheim 70% Eigenmittel solltest du aufbringen können.
    Alles andere ergibt sich von selbst...
    Wer weiss wohin dein Herz dich führt.
    so weit voraus kann niemand denken,
    ausser Hellsichtige...ja die gibt's sogar in Wirklichkeit.

    Ich sehe da, schleunigst rauss aus dem elternhaus.
    dann bist du auf dem richtigen Weg. Alles Gute

    2. Frage " angenommen ein Netter Mann hat schönes Haus..
    Ja, klar. Freue ich mich wenn mein Liebster ein schönes Haus mit Garten hat. Wenn wir noch dazu in der selben Stadt wohnen......klar ziehe ich zu ihm.
    Jo schade, leider nur ..."angenommen"...es wäre ...
     
    11.08.2019 #8
    Synthetik und himbeermond gefällt das.
  9. himbeermond
    Beiträge:
    6.072
    Likes:
    8.953
    Herr @Datinglusche - Lesen hilft. Es gibt Menschen, die kaufen sich ein Häuschen, WEIL sie einen Garten haben möchten und Gartenarbeit GERNE machen. Dann macht eine ETW keinen Sinn. Sie macht aber in anderer Hinsicht manchmal Sinn, außer man möchte lieber Eremit sein. Muss man eben abwägen.

    Es gibt tatsächlich Menschen, die sind mit 27 schon unbeweglicher, als andere mit 72 je sein können. Letztere haben meist sehr viel probiert und erlebt im Leben. Ich unterstelle mal, @Mabaxx möchte im Zweifel eher zur zweiten Gruppe gehören.

    Sicherheit ist gut - aber Garantien gibt es nie. Da sollte man auch auf sein Herz hören. Sonst ist man mit 40 in einer fetten Lebenskrise und die endet bei manchen nie wieder.:D
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.08.2019
    11.08.2019 #9
  10. Datinglusche
    Beiträge:
    2.657
    Likes:
    1.790
    Sehr oft nicht zutreffend, geehrte @Look! Und gerade bei den gegenwärtigen niedrigen Zinsen trifft das immer weniger zu.
    Es kommt natürlich auf den Verdienst an und auf die Höhe des Kaufpreises.
    Es gibt Objekte, die man als Gutverdienender mühelos zu 100% finanzieren kann, dann gibt es wiederum so teure Objekte, die man bei demselben Verdienst nicht mal mehr finanzieren kann, selbst wenn man 70% Eigenkapital besitzt.
     
    11.08.2019 #10
  11. Mentalista
    Beiträge:
    12.692
    Likes:
    5.122
    Also mir fallen hier zwei Single-Eigenheim-Besitzer ein, die schon länger Single sind. Denen hat ihr schönes Haus auch nix genutzt, eine Frau ist da nicht zu finden.
     
    11.08.2019 #11
  12. himbeermond
    Beiträge:
    6.072
    Likes:
    8.953
    @Datinglusche Ich wundere mich, dass Du einer Einzelperson ein Haus mit vergleichsweise großem Platzangebot empfiehlst.

    Sind da die Pferde mit Dir durchgegangen? Strom, Heizung, Pflegeaufwand (Wasser, Putzmittel, Zeit, ...), Unterhalt, Grundsteuer usw. Vollkommen unnötige Erhöhung der Kosten im Vergleich zu einer angemessenen Wohnung plus Verschwendung von Ressourcen.

    Sorry @Mabaxx - das ist etwas Offtopic, der Angesprochene wird es zu Nehmen wissen.
     
    11.08.2019 #12
    Mentalista gefällt das.
  13. Datinglusche
    Beiträge:
    2.657
    Likes:
    1.790
    Ich behaupte mal, dass, wenn man schon Kapital bindet, eine ETW null Sinn macht, geehrte @himbeermond!
    Man ist nicht Herr und Meister bei der Gestaltung seines Eigentums. Zum anderen würde es mich stören, kein richtiges Grundstück zu besitzen. Wo bleibt der Platz für das Segelboot, für das Wohnmobil, für die Motorräder...?
    Habe ich alles auf meinem Reihenendhausgrundstück stehen. Alles Gerätschaften von sogenannten ETW-Besitzern, von denen ich dafür ordentlich Standgebühr nehme. Noch Fragen? :D

    Apropos 'Eremit': Wir sind bei uns eine eingeschworene Reihenhauseigentümergemeinschaft, wo man sich gegenseitig hilft und oft auch die Humpen plocken lässt, aber nicht muss, wenn man sich zurückziehen möchte:D
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.08.2019
    11.08.2019 #13
  14. Look
    Beiträge:
    1.709
    Likes:
    1.012
    Jo, ich komm aus anderer Zeit. 30 Jahre retour, geehrter Datinglusche.
    Edit ich vertraue ihnen blind wenn es um Finanzen geht.
    Ich will das bitte nicht sarkastisch verstanden wissen. Wenn ich das sage meine ich das auch so.
     
    11.08.2019 #14
  15. Ulla2
    Beiträge:
    167
    Likes:
    301
    Ist das ein Synonym für sich betrinken? Humpen plocken lassen, habe ich noch nie gehört.
     
    11.08.2019 #15