Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. Rubena
    Beiträge:
    737
    Likes:
    560

    Ist Anpassung wichtig?

    Wenn ich jemanden kennenlerne und tiefergehendes Interesse empfinde, fange ich an, mich für die Hobbys des Mannes zu interessieren. Aber natürlich auch für die Einstellung zum Leben. Das ist auch ziemlich normal. Ich habe mich aber dabei ertappt, wie ich einiges beschönige... also mich mehr interessiere als ich das normalerweise tun würde und sogar behaupte, (als Beispiel) ökologischer zu leben, als ich es wirklich tue. :eek:Ich würde nie wirklich bewusst lügen, es sind eher die kleinen Schummeleien, die mich in einem besseren Licht darstellen sollen. :(Eine Bekannte erzählte, dass sie sich in die Hobbys ihres Freundes regelrecht "einarbeitet", um ihn mit ihrem Wissen zu beeindrucken! Auf die Idee bin ich allerdings noch nicht gekommen! :)Mich stört das irgendwie, weil ich großen Wert auf Ehrlichkeit lege. Ist Anpassung Lüge?
     
    03.06.2017 #1
  2. Tone
    Beiträge:
    4.112
    Likes:
    2.572
    Eine gute Frage. Soweit würde ich aber nicht gehen, jemanden gefallen wollen mit einer Lüge gleichsetzen. Damit wäre ja der Wunsch sich schöner machen auch nicht ehrlich, z.B. mit Schminke.

    Oder wir stehen zu den vielen kleinen Flunkereien im Alltag, niemand ist vollkommen, auch nicht vollkommen ehrlich.
     
    03.06.2017 #2
  3. Clara Fall
    Beiträge:
    501
    Likes:
    431
    Das ist keine einfache Frage. In erster Linie will Frau ja offensichtlich gefallen, wie es das Beispiel deiner Bekannten gut veranschaulicht. Ich glaube, man muss da sehr differenzieren, wo die Anpassung "normal" im Sinne des (möglichst gegenseitigen) Interesses für Hobbys des Partners ist und wo man dieses Interesse bewusst einsetzt, um sich einen vermeintlichen Vorteil zu verschaffen. Allerdings kann ich aus meinem gesamten Umfeld bestätigen, dass diese Anpassung von Frauen in erheblich größerem Umfang gelebt wird als von Männern. Diesen Aspekt finde ich besonders interessant.
     
    03.06.2017 #3
  4. Pit Brett
    Beiträge:
    2.284
    Likes:
    774
    Anpassung? Das Werbung. Und weil jeder weiß, dass in dieser Phase jeder wirbt, nicht mal eine Täuschung.
     
    03.06.2017 #4
  5. Mentalista
    Beiträge:
    9.247
    Likes:
    3.251
    Was hat grosses Interesse zeigen mit Anpassung zu tun?
     
    03.06.2017 #5
  6. Rubena
    Beiträge:
    737
    Likes:
    560
    Ich meine, wenn das Interesse dazu führt, dass ich Verhaltensweisen die er zeigt übernehme oder (wie meine Bekannte) zum Fussball geht, ohne eigenes Interesse zu haben, nur um zu gefallen.
    Auch der Musikgeschmack wird plötzlich zu meinem, obwohl ich eigentlich andere Dinge mag. Es könnte mit geringem Selbstwert zu tun haben... *grübel*!
     
    03.06.2017 #6
  7. Rubena
    Beiträge:
    737
    Likes:
    560
    Aber irgendwann werden die Masken fallen... oder ich werde ich mich an die Verstellung gewöhnen und sie mir zu eigen machen?
     
    03.06.2017 #7
  8. Serafine
    Beiträge:
    149
    Likes:
    133
    Ich denke, die Interessen des anderen zu übernehmen ist anfänglich total normal, Es erweitert ja auch meinen Horizont.
    Mich mit den Dingen auseinander zu setzen, die dem Menschen gefallen, den ich mag, ist doch schön. Ich bin da genauso, allerdings würde ich meinen Stil nicht grundlegend ändern, wäre nicht automatisch Veganer, nur weil er es ist. Ein Mittelmaß zu finden ist da meiner Meinung nach ganz wichtig, um sich nicht selbst zu verlieren.
     
    03.06.2017 #8
    Rubena und Miwamo gefällt das.
  9. lisalustig
    Beiträge:
    5.189
    Likes:
    3.457
    In jungen Jahren lernte ich mal einen Fußballer kennen. Ich hatte zuvor keine Ahnung und noch weniger Interesse am Fußball. Er nahm mich zu den Spielen mit und erklärte mir die Regeln. Seitdem gucke ich gern mal Fußball. Hätte ich nie gedacht, dass ich mich mal dafür begeistern kann.

    Was ich damit sagen will, man muss sich auf die Hobbys des Partners auch einlassen wollen. Sofern es nicht gefällt, hat man es wenigstens versucht.
     
    03.06.2017 #9
    Tone und Rubena gefällt das.
  10. Miwamo
    Beiträge:
    1.864
    Likes:
    748
    Ich glaube sogar, dass in diesem Verhalten oft schon der Grundstein für spätere Beziehungsprobleme gelegt wird. Es ist ja ganz logisch und normal, dass wir uns gerade zu Beginn einer Beziehung von unserer besten Seite zeigen wollen. Wenn wir dabei aber anfangen, uns zu verbiegen, dann wird das auf Dauer zu anstrengend. Wir können das ja nicht ewig machen. Und dann entstehen freilich Probleme, weil der andere plötzlich feststellt, dass wir gar nicht so sind. Oder wir werden mit uns selbst unglücklich.
    Da wäre es prima, wenn wir uns immer hinstellen könnten und sagen "Schau mich an, das bin ich. Mit allen Sonnen- und Schattenseiten. Akzeptiere mich (Liebe mich) so wie ich bin." Ist aber natürlich nicht so einfach.
    Und ja, ich denke schon, dass hier das Selbstbewusstsein und das Selbstwertgefühl eine große Rolle spielen. Hinter dem von dir beschriebenen Verhalten könnte die (unterbewusste) Annahme oder Befürchtung stecken, so wie man ist, nicht liebenswert zu sein. Oder sehr viel dafür tun zu müssen, um geliebt zu werden.
    Das ist jetzt freilich sehr hart ausgedrückt. Der Mensch als soziales Wesen ist meiner Ansicht nach so angelegt, dass er sich der Gesllschaft anpasst. Man will gleich sein, dazu gehören usw. Ich denke, das ist schon ein sehr starker Antrieb.
    Ich möchte noch etwas zu bedenken geben. Wenn man (frau) sich so sehr anpasst, wer ist dann da noch? Wo ist die eigene Persönlichkeit? Das ist auch für den anderen schwierig, denn wen soll er denn jetzt sehen (akzeptieren, lieben usw.)? Sich selbst? Wie langweilig! Der Mann müsste dich eigentlich fragen "Ja, schön, aber wer bist du?"
     
    03.06.2017 #10
    Rubena und Serafine gefällt das.
  11. Mentalista
    Beiträge:
    9.247
    Likes:
    3.251
    Oder Beziehungssüchtig? Ich würde mich zudem nicht in einen Mann verknallen, oder mehr Interesse zeigen, wenn er zum Beispiel ein Schlagerfan wäre. Ich stehe auf Soul, 70er und 80er und... den King of Pop, Michael.

    Ich bin eine Frau, die mehr nach Gemeinsamkeiten sucht, wenn ich die nicht im ausreichendem Maaße finde, weiss ich eh, dass das Kennenlernen über kurz oder lang für mich langweilig und uninteressant wird und ich dann ganz schnell weg bin.
     
    03.06.2017 #11
  12. Mentalista
    Beiträge:
    9.247
    Likes:
    3.251
    Kluger Mann.
     
    03.06.2017 #12
  13. lisalustig
    Beiträge:
    5.189
    Likes:
    3.457
    Mein Erfahrung ist, dass es für viele sehr wichtig ist, die gleichen Hobbys zu haben. Gern auch gehobene/spezielle, wie Segeln, Reiten, Golf.... Und es reicht oft eben nicht mal mehr aus, dafür nur Interesse zu zeigen und es ggf. ausprobieren zu wollen.

    Verbiegen soll man sich natürlich nicht, aber offen sein für neue Anregungen. Und insofern auch wissen, was man wirklich nicht will und das auch klar kommunizieren.
     
    03.06.2017 #13
    Mentalista und Rubena gefällt das.
  14. Rubena
    Beiträge:
    737
    Likes:
    560
    Ein schmaler Grat! Ich selbst zu sein und nicht desinteressiert zu wirken... o_O
    Ich mag andere Welten und lasse mich gern entführen und überraschen. Aber es gibt natürlich auch Vorlieben, die in mir einen Fluchtreflex auslösen. :eek:
    Ich möchte gern unvoreingenommen sein... stelle aber oft fest, dass mein Gefühl vor meinem Verstand reagiert *Mist* :(
     
    03.06.2017 #14
    Miwamo und lisalustig gefällt das.
  15. lisalustig
    Beiträge:
    5.189
    Likes:
    3.457
    Ja wohl war.... Das sind bei mir oft die, die ein "Haupthobby" haben, was intensivst und ständig ausgeübt wird, z. B. jedes Wochenende stundenlange Fahrradtouren. Mir schrieb mal einer im tiefsten kalten Winter, dass er für die nahe Zukunft ganz viele Fahrradtouren geplant hätte, z. B. bis zur Ostsee. Vielleicht war es aber auch "nur" ein kopiertes Standardschreiben aus dem Sommer.... o_O
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.06.2017
    03.06.2017 #15
    Rubena gefällt das.