Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. Dividibum
    Beiträge:
    42
    Likes:
    0

    Ist Emotionale Intelligenz unterbewertet bzw. ausgestorben?

    Smalltalk ist in meinem Werkzeugkasten / meiner naturgegebenen Veranlagung leider so gut wie nicht vorhanden.
    Dafür ligen meine Stärken in eher längeren Gedankengängen(, was man an den Größen meiner Texte gut erkennen kann :D)
    Das ist zwar schlecht, wenn man locker Kontakte aufbauen will, aber gut wenn man jemand sein will, der für eine dauerhafte Beziehung geeignet ist. "Erfolg" ist oft abhängig von "Titeln" welche man im Regelfall durch erwiesene "Intelligenz" in akademischer "Bildung" erlangt. Wichtiger als dieser Erfolg, die Titel und die (akademische) "Intelligenz" ist für eine Beziehung meiner Meinung jedoch die Emotionale Intelligenz.
    Wozu die "EQ" gut ist, könnt ihr nachlesen wenn ihr den entsprechenden Begriff "Emotionale Intelligenz" z.B. zusammen mit dem beziehungsweise-magazin (gehört dass eigentlch noch zu Parship?) in die Suchmaschine eurer Wahl eingebt.
    Alternativ dazu habe ich im Internet ein Gedicht gefunden Welches auch sehr gut ausdrückt, worum es geht (ps. Bitte um Hilfe beim Herausfinden des Namens des Authors):

    Wenn es einen Menschen gibt, der Dich nimmt, wie Du bist,
    immer zärtlich zu dir ist,
    den kein andres denken stört
    und gerne deine Meinung hört,
    der dich achtet und versteht
    und alle Wege mit dir geht,
    der ohne Lügen oder List
    aufrichtig und ehrlich zu dir ist,
    der das Gute in dir baut
    und dir grenzenlos vertraut,
    der mit seinem Kummer zu dir eilt
    und auch deine Sorgen mit dir teilt,
    bist du auch traurig und verstimmt,
    der dich dann in die Arme nimmt,
    der sich aufs wiedersehen freut
    und dich zu lieben nie bereut,
    der ist ein wahrer Freund für Dich,
    drum lass ihn auch nie im Stich.

    Wirklich beneidenswert das so auf den Punkt zu bringen, ich wünschte ich wäre auch so begabt in meiner Wortwahl. :/

    Warum ich die Frage Stelle hat mit folgendem Problem zu tun: Emotionale Intelligenz setzt unter Anderem auch Eigenschaften voraus, welche nicht ganz in ein gewisses Konzept passt(, mit welchem ich mich nicht anfreunden kann. Ich nenne es mal "Katalogmentalität auf charakterlicher Ebene").
    Die Eigenschaften sind:
    1. Das moralische Hinterfragen von scheinbar positiven Dingen (insbesondere, welche Konkurrenz/"besser sein" an Stelle von "zufrieden sein" erfordern) ,welche uns jedoch oft nur manipulieren und sich oft als äußerst kurzlebig entpuppen. Mit diesem Hinterfragen ist man ganz schnell ein negativer Schwarzmaler vielleicht sogar noch mit depressiven Neigungen, welche dann ganz schnell als „Beziehungsunfähig“ abgehakt wird. (Extrembeispiel: Fall Gustl Mollath)
    2. Das Einlassen auf Trauer. Traurigkeit ist unter bestimmten Voraussetzungen das Beste natürliche Mittel, das man haben kann um aus einer Schwierigen Phase herauszukommen und es so zu verarbeiten, dass einen die Last nicht irgendwann wieder einholt und erdrückt. Dazu muss man sich ihr aber öffnen und nicht allein mit ihr sein. (Jetzt ratet mal, welche Eigenschaft diese Person haben sollte, welche euch in so einer Situation nicht alleine lässt.)

    Das Problem ist beim durchlesen der 1303Profiele, welche mir zur Verfügung stehen fand ich gerade mal in 3en Inhalte, die mehr nach EQ tendierten, als nach (und ich weiß, dass ich damit jetzt jemanden auf die Füße treten werde,) dem Amöbenartigen Verhalten, nach Milieus zu streben, welche mehr „Leben“ in Form von wie in der synthetischen Werbeindustrie schwammig und allgemein formulierten „Spaß“ und „glücklich sein“ versprechen (,ohne zu hinterfragen). Mich überkommt das unangenehme Gefühl, dass die Erwartungen genau von den Bildern aus dieser Richtung geprägt sind.
    Ich will niemanden durch Manipulation immer künstlich auf ein bestimmtes „Glücks-level“ hieven, mit dem Damoklesschwert über meinem Kopf, dass ich das aus beruflichen „Erfolgs-“ oder sonstigen Gründen /Erwartungen nicht dauerhaft halten kann.
    Ich will als derjenige gut genug sein, der ich wirklich bin zusammen mit den Problemen, an denen man gemeinsam wachsen kann und da sollte meine Zukünftige ihre auch offen mit einbringen und nicht künstliche gute Laune drüber schmieren.
    Ich will zuerst eine Basis auf Vertrauen bauen, auf der dann authentisch Glück gedeihen kann. Dazu gehört auch gegenseitige Sicherheit auf der Seite des Lebens, die von nicht so positiven Erlebnissen geprägt ist. Habe ich überhaupt Chancen (hier) eine Frau zu finden, welche genauso tief fühlt und bereit ist sich dafür zu öffnen?
     
    11.01.2017 #1
  2. fafner
    Beiträge:
    10.293
    Likes:
    4.232
    Kann ich mir nicht vorstellen.
     
    12.01.2017 #2
  3. Ausgestorben !
     
    12.01.2017 #3
  4. Dividibum
    Beiträge:
    42
    Likes:
    0
    Erst mal danke für die ehrlichen Antworten.

    Schätze das ist das Minenfeld- Pendant für Frauen
    zum Minenfeld "weibliche Körperfigur" für Männer? :D

    Es wird (, bis dieser Thread veraltet/geschlossen ist) hoffentlich nicht der Eindruck entstehen, Frauen wählen ihre Partner nur nach den gesellschaftlichenen "survival of the fittest" (konkurrenz-) Kriterien.

    Würde mich trotzdem freuen, wenn sich auch weibliche Forummitglieder trauen würden, sich dazu zu äußern.

    Immerhin heißt es ja, (Mann/) Frau ist auf der Suche nach einer dauerhaften Bezihung.

    Da sollte Frau um diesen Kern keinen großen Bogen machen.

    Ihr 2 seit keine Frauen und Frauen kennen ihre Hälfte evtl. besser. :)
    Deswegen würde mich deren Einschätzung noch mehr interessieren.
     
    12.01.2017 #4
  5. Phip
    Beiträge:
    125
    Likes:
    10
    Hi Dividibum,

    jepp, man erkennt deine Stärke beim Verfassen längerer Beiträge ;)

    Es ist durchaus auffallend, wie viele (junge) Frauen in ihrem Profil angeben, dass sie praktisch nie schlechte Laune haben und/oder (fast) immer ein Lächeln im Gesicht tragen. Dass das der Wahrheit entspricht, kann ich mir kaum vorstellen, Dauerfröhlichkeit ist doch auch viel zu anstrengend. Und wenn ich mich im "echten Leben" umschaue, dann sehe ich doch auch ein ziemlich anderes Bild. In Gesellschaft sehe ich öfters fröhliche Menschen, aber wenn sie alleine unterwegs sind? Gerade in der Bahn kann man ja wunderbar sehr viele Leute beobachten. Und da ist das Lächeln dann doch oft ziemlich weit weg. Oder sie starren sowieso nur auf ihr Smartphone.
    Dass es von deiner "Zielgruppe" nur wenige Personen in den Partnervorschlägen hat, kann ich daher durchaus nachvollziehen. Ich habe zwar nicht ganz die gleichen Ansprüche, aber auch bei mir zeigt sich nur bei sehr wenigen Profilen sowas wie etwas Begeisterung. Da müssen wir wohl durch :)

    Gruss und viel Erfolg,
    Philipp
     
    12.01.2017 #5
  6. koerschgen
    Beiträge:
    236
    Likes:
    87
    @Dividibum: Bzgl. Smalltalk ist Dein Beitrag schon mal ein guter Auszug (‘abstract’) fuer (D)eine Doktorarbeit. Du kannst ja hier im Thread den Verlauf Deiner Studie posten. Wir helfen dann auch bei der Suche nach dem Autor des Gedichtes.

    Im Ernst:
    Smalltalk ist wichtig und quasi ueberall zu gebrauchen – besonders in der Berufswelt. Da solltest Du mE etwas umdenken.
    Was ist ‚Erfolg‘? Was ist ein ‚Titel‘?
    Erfolg kann auch insgesamt (gutes) Gehalt, Freiheit und interessante Projektarbeit sein. Somit ist in den drei Aspekten uU ein Freelancer alias ‚project engineer‘ besser gestellt als ein ‚general manager‘ (in Festanstellung).
     
    13.01.2017 #6
  7. Dividibum
    Beiträge:
    42
    Likes:
    0
    1. Nein, ich mache keine Doktorarbeit :).
    Es ligt wirklich daran, dass ich mir gerne viele und lange Gedanken über Themen mache, die mir wichtig sind. (In diesem Fall was ist gut für eine dauerhafte Beziehung.)

    2.Smalltag ist sehr hilfreich, ja, das merke ich, genau deshalb, weil ich darin so ungeschickt darin bin und die Folgen davon zu spühren bekomme.
    Das bedeutet im Umkehrschluss nicht, dass ich ihn allgemein für Etwas schlechtes halte und ihm gegenüber eine komplett negative Einstellung habe.
    Sagen wir mal so ich bin in Sachen Smalltalk aus meiner naturgegebenen Veranlagung so etwas wie ein Rollstuhlfahrer.
    Frag mal nen Rollstuhlfahrer ob er etwas an seiner Einstellung ändern und nicht doch lieber auf seinen eigenen Beinen laufen will. :)

    Mein Statement mit der "Manipulation" war auch nicht in diesem Sinne gegen den Smalltalk gerichtet.
    Und ja, ich würde von meiner Einstellung her gerne auf dieses Defizit der Unfähigkeit dazu verzichten.
    Ich habe es sehr oft versucht, glaub mir, um schon etwas berechtigt dazu zu sein, mir resignirter Weise zu überlegen, ob ich das nicht mit meinen Stärken irgendwie kompensieren kann...
     
    13.01.2017 #7
  8. Meines Erachtens gehört zu emotionaler Intelligenz auch die Fähigkeit, auf eine Weise angemessen auf verschiedenste Situationen zu reagieren, die für andere Menschen angenehm ist oder ihnen ermöglicht, langsam tiefergehenden Kontakt aufzubauen, ohne dass sie wegen dieses Wunsches abgewertet werden. Es würde deiner emotionalen Intelligenz also sicher gut stehen, ein wenig Small Talk zu üben. (Ich kann dir aus eigener Erfahrung versichern, es geht!)

    Das Gedicht, das du zitierst, ist etwas weichgespült, wenn du mich fragst. Ist ein Mensch, der immer zärtlich ist, emotional intelligent? Braucht es manchmal nicht auch Widerspruch und das Setzen von klaren Grenzen?

    Hinterfragen ist gut, aber insbesondere sollte man sich selbst hinterfragen. Das hat den grösseren Nutzen, als wenn man alle anderen hinterfragt und sich dann für den zwar Einsamen, aber Besseren hält.

    Die eigene Trauer und die der anderen sehen und aushalten können und in ihr einen wichtigen Prozess zur Verarbeitung, zum Abschiednehmen, zum Loslassen zu sehen, ist sicher eine gute Fähigkeit. Warum aber beschränkst du deine Aufzählung auf dieses Gefühl? Was ist mit den anderen Gefühlen, z.B. mit der Wut? Und was ist mit Freude? Wertest du die nicht eigentlich sogar ab?

    Sei doch froh, dass du nur drei dich ansprechende Profile gefunden hast! Dann kannst du dich langfristig und tiefergehend auf diese Frauen einlassen, um sie kennen zu lernen und zu zeigen, wer du bist. Sonst käme ja noch Katalogmentalität auf!

    Viel Glück!
     
    13.01.2017 #8
    fafner gefällt das.
  9. Dividibum
    Beiträge:
    42
    Likes:
    0
    Deswegen versuche ich, dass mir der Misserfolg meiner Smalltalks nicht zu sehr zu Kopf steigt...

    Macht Sinn, solange diese Übungen einen nicht zur Resignation bringen.

    =>
    Ich weiß das ist wirklich lieb von dir gemeint. Diesen Rat geben mir die Menschen aus meinem Freundeskreis auch. Ich versuche wirklich mein Bestes und bin wirklich seit 12 Jahren am Kämpfen. Auch wenn meine Antworten etwas stur wirken: Danke für den wirklich gut gemeinten Rat.
    Ich fürchte mich einfach davor vom Scheitern (noch mehr) verbittert /"seltsam" zu werden.
    Bestimmt sind dir in Großstädten schon mal Leute über den Weg gelaufen die vor lauter Unsicherheit, was sie sagen sollen Selbstgespräche vor sich her murmeln. Zu so Jemanden will ich mich nicht steigern.

    Es ist auch sehr Situationsbedingt. Je mehr ich wo gescheitert bin, desto "seltsameres" kommt aus mir raus (,was die Erfolgsaussichten eher schmälert). Einen Freundeskreis mit dem ich über andere Themen als Beziehung "smalltalken" kann hab ich schon. Auch zwei Kumpels die für Blödsinn gut zu haben sind. :) ...

    Da hast du absolut recht. In den Bereichen ist es evtl nicht so gut geeignet Emotionale Intelligenz zu beschreiben. Ich habe das so gelöst:
    Bei meiner Interpretation von diesem zärtlich des Gedichtes spielt neben der körperlichen Zärtlichkeit auch:
    mit ein.

    Sicher bin ich selbst nicht völlig rein davon, sonst würde ich jetzt das Nirvana suchen. :D

    War eigentlich eher als eine Eigenschaft für das Fortführen einer Beziehung gedacht, also z.B. tröstend und unterstützend an Stelle von dem Beenden von Beziehungen.^^ :)
    Weil ich damit ein/zwei Tabu(s) ansprechen wollte, dass bei einer Partnersuche gefühlt ein "no go" ist, obwohl es für eine Gesunde Beziehung mit
    nötig ist.
    Dachte die anderen Eigenschaften sind ja kein Problem, aber du hasst ja noch eine Gefunden:

    1. Hast recht, sollte man bei den no go -Punkten hinzufügen.
    2. Wäre sie im Fall "Emotionale Intelligenz ist unterbewertet" begründet?

    Einen bestimmten (künstlichen/kurzlebigen)Teil davon ja.
    Den authentischen (langlebigen/Vertrauen und Sicherheits- spendenden) Teil davon nein.
    Es ist natürlich schwierig, bei einem fließenden Übergang hier unterscheiden zu können.
    Deshalb ist es nicht falsch sich auf die Quellen der Erwartungen zu besinnen.
    Wenn das (zu) viele (zu) wenig machen, wächst der synthetische Teil und Alles wird kurzlebiger und oberflächlicher.

    Das hör sich fast so an, als würden dich (zu) viele anschreiben ;).

    Nun um mit einer der 3 Profile zu einem dauerhaften Kontakt zu kommen, müsste ich sie dazu bringen zurück zu schreiben.
    Und was muss ich können damit ich sie davon überzeuge zurückzuschreiben?
    Rechen 100% von dem bisschen Smalltalltalk-Skill aus den ich habe?
    ...

    Macht sogar dich (mein/) das Problem schon verbittert?
    Natürlich schreibe ich auch noch andere an und ich finde auch noch andere Profile sympathisch.
    Bei den 3en bin ich mir mit der Wellenlänge aber am wohlsten.

    Auch wenn wir nicht überall gleicher Meinung sind und das gehört zu einer guten Kommunikation (/EQ ) dazu, gibt es auch durchaus Schnittmengen. Ich bedanke mich bei dir dafür, dass du trotz der erschlagenden Menge an Text den Aufwand betrieben hast, dich konstruktiv dazu zu äußern.
    Es ist auch hilfreicher für mich die Meinungen von Frauen zu hören, um einen positiveren Eindruck zu bekommen. Vielleicht ist es doch nicht so ein "Tabu -Thema" für euch, wie ich meine?

    Dir nochmal ein ernst gemeintes, großes DANKE!
     
    13.01.2017 #9
  10. billig
    Beiträge:
    1.144
    Likes:
    191
    Das liest sich sehr ideologisch.
     
    14.01.2017 #10
  11. Gern geschehen, Dividibum!

    Man muss sich manchmal auch während man in einer Beziehung steckt von anderen Menschen oder auch von Tieren, Tätigkeiten, Aufgaben, Träumen, Möglichkeiten, Dingen etc. verabschieden oder sie loslassen. Seltsam, dass du findest, es sei wichtig, den anderen trösten zu können, die Möglichkeit, selbst zu trauern aber nicht in Betracht ziehst. Ich hatte es von beiden Seiten her gedacht. Ich glaube, man kann besser mit der Trauer von anderen umgehen, wenn man die eigene Trauer auch nicht herunterschluckt oder verdrängt.

    Das finde ich eine sehr seltsame Unterscheidung/Einteilung. Wie kommst du darauf, "kurzlebige" Freude sei künstlich, "langlebige" dagegen authentisch? Ich kann das nicht nachvollziehen.

    Empfindest du das bei dir selbst so? Bedeutet das, dass du in Gegenwart anderer Menschen derart unsicher und gehemmt bist, dass du dich nicht authentisch freuen kannst? Lachst oder lächelst du dann nur aus Höflichkeit? Wie zeigst du anderen Menschen, dass du dich freust, sie zu sehen?

    Ich stelle mich dir als ziemlich steif und verkrampft vor. Was hältst du von Tanzen und Singen? Es würde mich nicht überraschen, wenn das schwierig wäre für dich. Aber vielleicht übst du einfach mal für dich alleine. Die Musik spüren, vielleicht hundert Mal dieselben Lieder hören, die dir gefallen, und dann anfangen mitzusingen oder dazu zu tanzen. Das lässt die blockierte Lebensfreude fliessen.

    Wieso denkst du, dass alle nur Small Talk wollen? Es gibt sicher Frauen, die auch gerne tiefschürfende Mails schreiben. Vielleicht kannst du irgendwo bei einem Thema, das in einem Profil anklingt, etwas Interessantes dazu schreiben.

    Was wäre denn übrigens kein Small Talk für dich?

    Ist es Small Talk, über gute Literatur zu reden/schreiben? Über Politik? Über Psychologie? Über Autos? Über Sport? Über Philosophie? Über eine Krankheit? Über spirituelle Erfahrungen? Über den Beruf oder das Studium? Über Liebe? Was genau ist Small Talk?
     
    20.01.2017 #11
  12. silvi69
    Beiträge:
    72
    Likes:
    28
    Trauer ist in unserer Gesellschaft nur wenig bis gar nicht erwünscht. Ich erlebe das seit einigen Monaten einmal mehr am eigenen Leib und das in vielen Bereichen. Dabei gehört Traurigkeit, Trauer im gleichen Maße zum Menschsein wie Freude und Glück, aber auch Wut und Ärger. Alle diese starken Gefühle sollten gleichberechtigt nebeneinander stehen. Meist fühle ich mich am lebendigsten, wenn eines dieser Gefühle sich an die Oberfläche drängt.
     
    22.01.2017 #12
  13. Es sind alles negativ angesehene Gefühle. Um lebendig zu sein, in einem positiven Sinne, sollte man positive Gefühle haben, ganz besonders dann, wenn man auf Partnersuche ist. Ein Mensch wirkt nicht anziehend, wenn er wütend, ärgerlich oder traurig ist. Das ist leider so.
     
    23.01.2017 #13
  14. Traurigkeit und Trauer sind keine negativ angesehenen Gefühle, selbst sie beweisen, dass man lebendig ist. Es sind Gefühle die einen nicht auf den Tischen tanzen lassen, aber sie bedürfen ihrer Zeit um abzuheilen. Sich zu angeblichen positiven Gefühlen - welche immer das auch sein mögen - zu zwingen, wirkt aufgesetzt und unehrlich. Das wirkt nicht anziehend auf Menschen. Eine wahrhaft schöne Form der Anziehung ist einem Menschen zu begegnen, wenn er sich einfach so gibt, wie er ist, ohne eine Show abziehen zu müssen.
     
    23.01.2017 #14
  15. DEN will ich sehen, der sich von einem Depriprofil angezogen fühlt und sich unsterblich verliebt.
     
    23.01.2017 #15