Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. Rubena
    Beiträge:
    737
    Likes:
    563

    Küchentisch-Philosophie

    Thema: Habe ich Einfluss darauf, in wen ich mich verliebe?
    Wenn es schlecht läuft fällt oft der Satz: "Wo die Liebe hinfällt...", "Ich weiß, dass er schlecht für mich ist, aber ich liebe ihn eben... dagegen kann ich nichts machen..."
    Wenn es gut läuft: "Es traf mich wie ein Blitz...", "Ich weiß nicht warum, aber er ist mein Traummann..."

    Wenn das zutrifft, dass wir völlig fremdbestimmt unseren Gefühlen ausgesetzt sind oder sogar "eine höhere Macht" uns beherrscht wenn wir uns verlieben, kann es doch nur ein biologischer oder geistiger "Zwang" sein, dem wir folgen müssen. Müsste dann das "Verlieben" nicht IMMER in Gegenseitigkeit passieren!?
    Oder entstehen meine Gefühle nur aufgrund meiner Prägung / Sozialisierung?
    Dann könnte ich vielleicht doch Einfluss nehmen und "entscheiden", ob und in wen ich mich verliebe...
    Ich glaube, oder vielmehr ahne ich, dass es die zweite Variante ist... ich entscheide in wen ich mich verliebe und trage somit auch die Verantwortung für den Verlauf.
    Wenn das so sein sollte, muss ich noch eine Menge über mich lernen.
    Wie empfindet ihr das "Verlieben in einen Menschen"?
     
    01.07.2017 #1
    stony47 und Tone gefällt das.
  2. fafner
    Beiträge:
    10.303
    Likes:
    4.244
    Völlig.

    Nur mit dem Entlieben, das ist dann dummerweise nicht steuerbar und sehr schmerzhaft.
     
    Zuletzt bearbeitet: 01.07.2017
    01.07.2017 #2
    Sevilla21 gefällt das.
  3. Tone
    Beiträge:
    4.274
    Likes:
    2.706
    Aber das ist nur eine Art sich zu verlieben :)

    Es gibt noch andere, völlig andere Wege sich zu verlieben ...
     
    01.07.2017 #3
  4. HrMahlzahn
    Beiträge:
    4.632
    Likes:
    2.874
    Ich kannte alle meine Partnerinnen vorher. Mindestens Wochen, meist Monate oder sogar mehrere Jahre. Am Schluß der Beziehungen kannte ich sie dann nicht mehr so gut:D
     
    01.07.2017 #4
    Sevilla21 gefällt das.
  5. .... das ist Amor der Fiesling .... schießt seinen Pfeil genau in einem Moment ab .... da reicht schon mal ein Kuss .... oder so .... und wenn schon .... ;) ..... nur den Pfeil kriegste dann nich mehr so schnell raus .... :)
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 02.07.2017
    02.07.2017 #5
    auf Suche und Pit Brett gefällt das.
  6. Rubena
    Beiträge:
    737
    Likes:
    563
    Wenn der Mensch in der Lage ist, dass Verlieben zu entscheiden, warum nicht das entliehen? Du hast nicht losgelassen, oder? Würdest du heute rückblickend anders handeln?
     
    02.07.2017 #6
  7. Rubena
    Beiträge:
    737
    Likes:
    563
    Und... kannst du wählen?
     
    02.07.2017 #7
  8. Rubena
    Beiträge:
    737
    Likes:
    563
    Aber du hast dich für jede einzelne dieser Frauen entschieden...
    Ich glaube, diese Frauen haben sich nicht grundsätzlich verändert... die Verliebtheit färbt die Charaktereigenschaften. Du weißt doch: "liebe macht blind" :rolleyes:
     
    02.07.2017 #8
  9. Rubena
    Beiträge:
    737
    Likes:
    563
    Wer ist "Amor", wo wohnt er? Hat er einen Waffenschein? Und welcher idiot hat ihm den ausgestellt? :eek:
     
    02.07.2017 #9
    Sevilla21, Lilith888, auf Suche und 3 anderen gefällt das.
  10. Tone
    Beiträge:
    4.274
    Likes:
    2.706
    Ja, in dieser schönen Küche hier darf ich mir diese Freiheit einbilden :)

    Obwohl, wie fleurdelis so schön die Verliebtheit erwähnt, der Instinkt die Wahlfreiheit einschränkt ... hm ... nun fällt mir wieder ein wo wir davon sprachen:

     
    Zuletzt bearbeitet: 02.07.2017
    02.07.2017 #10
  11. Liegt uns denn unser Instinkt, liegen uns unsere Gefühle ferner als unser Intellekt? Woher kommt denn diese irgendwie doch seltsame Vorstellung?

    Und allgemein zur Eingangsfrage: Wer hätte denn Einfluss darauf, in wen wir uns verlieben, wenn nicht wir selbst?

    Liegt vielleicht das Problem darin, dass wir "gelernt" haben, uns aufzuspalten, obwohl wir doch eins sind?
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 02.07.2017
    02.07.2017 #11
    auf Suche und Rubena gefällt das.
  12. Tone
    Beiträge:
    4.274
    Likes:
    2.706
    Diese seltsame Vorstellung hat eine lange Tradition hier in Mitteleuropa. Wenn ich Herrn Descartes an diesen schönen Küchentisch bitten darf:

     
    Zuletzt bearbeitet: 02.07.2017
    02.07.2017 #12
    auf Suche gefällt das.
  13. Ja, danke, das war mir aber schon irgendwie klar, dass das eine lange Denktradition hat. Aber wir reproduzieren doch diese Spaltung ständig in uns selbst von Neuem. Könnte das Problem, dass man sich "in die Falschen" verliebt, nicht vielleicht dadurch angegangen werden, dass man wieder mehr ein ganzheitlicher Mensch wird?
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 02.07.2017
    02.07.2017 #13
    auf Suche und Rubena gefällt das.
  14. Tone
    Beiträge:
    4.274
    Likes:
    2.706
    Dann verstehe ich deine Frage nicht woher diese Vorstellung kommt. :oops:

    Verliebt sein ist für mich ein Gefühl, ein körperlicher Vorgang zur Arterhaltung, sehr stark und in meinen Augen vom 'Geist', vom 'freien Willen' getrennt. Man sagt ja, vor Liebe blind, oder wer kennt die Rosa Brille nicht. Der ganzheitliche Ansatz ist bestimmt bei einer Liebesbeziehung erstrebenswert.
     
    02.07.2017 #14
  15. Jetzt machst du diese Auftrennung ja ganz heftig! Warum denn? Denkst du nicht, wenn du ein ganzheitlicher Mensch wärst, der diese Trennung nicht denken müsste, wäre das Problem gar nicht da?
     
    02.07.2017 #15