Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. Lou Salome
    Beiträge:
    2.341
    Likes:
    3.471
    Na dann ist ja alles gut...
     
    30.11.2019 #41986
  2. Bastille
    Beiträge:
    1.599
    Likes:
    2.781
    Sowieso, immer.
    Ich glaub, ich nehm jetzt mal Tom Waits zum Einschlafen. "Waltzing Matilda" geht immer.:) Bonne nuit!
    https://www.youtube.com/watch?v=vGpwgHqlfWo
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.11.2019
    30.11.2019 #41987
    Baudolino, Luzi99 und Lou Salome gefällt das.
  3. Maron
    Beiträge:
    8.431
    Likes:
    4.318
    öhm...unkonventionell ist nicht mit "abnormal" gleichzusetzen, auch nicht mit "besonders"...es geht eher darum ob du dich in beiden Bereichen gut bewegen kannst. Das hat wenig mit deiner Maske oder einer Fassadenhaftigkeit zu tun.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.11.2019
    30.11.2019 #41988
    Baudolino, himbeermond und Bastille gefällt das.
  4. mone7
    Beiträge:
    6.091
    Likes:
    10.054
    Ich fang mal damit am, mich zu fragen, ob ich mich jemals als Dame bezeichnen werde. Das macht mir mehr Probleme, als das "ältere" - das ist schließlich eie Frage des Alters des Beurteilenden :D
     
    30.11.2019 #41989
    Baudolino, Lilith888 und himbeermond gefällt das.
  5. WolkeVier
    Beiträge:
    10.039
    Likes:
    12.026
    Welchen Prioritäten?
    Für mich ist das vor allem eine Frage des Selbstbewusstseins. Wenn du dich selber in Ordnung findest, in dem wie du bist, sind die Chancen, dass das dein Umfeld auch tut, gleich viel höher. Und wenn es da welche gibt, die dich in Frage stellen, macht’s dir kaum was aus.
     
    30.11.2019 #41990
    Sine Nomine gefällt das.
  6. himbeermond
    Beiträge:
    6.789
    Likes:
    10.509
    In der Theorie gebe ich Dir recht.
    In der Realität muss man eben doch mit den Reaktionen und Konsequenzen umgehen können, die das eigene unkonventionelle Handeln hervorruft. Diese Folgen können immerhin existenziell sein.

    Wir wissen nicht, wie die Folgen für @Lou Salome aussehen würden. Wenn sie bspw. dafür etwas ihr sehr Wichtiges aufgeben müsste, dann könnte das Ausleben der Unkonventionalität schnell in der Prioliste nach hinten rutschen. Klingt ein wenig so.

    Im übrigen reicht es nicht, dass das Umfeld gut findet, was man tut oder wie man ist. Es kann dennoch ausgrenzen, weil es nicht passt. Von der Liebe ganz zu schweigen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.11.2019
    30.11.2019 #41991
    Baudolino gefällt das.
  7. himbeermond
    Beiträge:
    6.789
    Likes:
    10.509
    Das "Kleine Schwarze" mag ich sehr - zur Dame eigne ich mich dennoch nicht. Stand so ähnlich sogar in meinem Profil ;)

    Was ist denn eigentlich eine Dame? Will man das überhaupt sein?
     
    30.11.2019 #41992
    mone7, Lilith888 und WolkeVier gefällt das.
  8. WolkeVier
    Beiträge:
    10.039
    Likes:
    12.026
    In der Praxis erst recht. Genau darum geht es ja, mit den Reaktionen und Konsequenzen umgehen zu können. Die Folgen sind immer existenziell, denn man muss immer das Umfeld finden, zu dem man passt, und man muss sich dem Umfeld immer ein Stück weit anpassen. Das sollte nur möglichst so gemischt sein, dass man noch das Gefühl hat, man selbst zu sein und trotzdem dazuzugehören.
    Es geht meines Erachtens zunächst weder darum, etwas aufzugeben, noch etwas auszuleben. Man kann ja auch beschließen, etwas nicht (so sehr) auszuleben und sich auch damit zu akzeptieren.
    Es geht erst mal darum, sich selber zu mögen. Wie man sich dann verhält steht auf einem anderen Blatt.
    Klar. Es geht aber nicht immer nur darum, wie gut man gefunden wird (durchaus im doppelten Wortsinn), sondern es geht zunächst mal darum, wie man sich selbst fühlt. Wobei dann das Sichselbstgutfühlen alles andere begünstigt.
    Das Problem ist doch, dass man Gefahr läuft, das Sichselbstgutfühlen von den Umständen abhängig zu machen. Man fühlt sich gut, wenn man sich geliebt fühlt.
    Man kann sich aber von den Umständen deutlich unabhängiger machen, wenn man sich selbst liebt.
     
    30.11.2019 #41993
  9. Traumichnich
    Beiträge:
    5.749
    Likes:
    6.265
    Und was, wenn einem die Gedanken gefallen ? Wenn man sich genau so fühlt ? Wenn man eben tatsächlich so ist ? Soll man sich dann auch „verändern“ ?

    Ich denke, das ist eine Frage, die sich jeder früher oder später stellt und für sich beantworten muß.

    Und mit dem Ergebnis leben muß - aber das eben dann auch will.
     
    30.11.2019 #41994
  10. Traumichnich
    Beiträge:
    5.749
    Likes:
    6.265
    Man könnte darüber streiten, ob Du „damenhaft“ bist, aber nicht darüber, ob eine Dame !
     
    30.11.2019 #41995
  11. Traumichnich
    Beiträge:
    5.749
    Likes:
    6.265
    Man könnte darüber streiten, ob Du „damenhaft“ bist, aber nicht darüber, ob eine Dame !
     
    30.11.2019 #41996
  12. WolkeVier
    Beiträge:
    10.039
    Likes:
    12.026
    Die Gedanken, die einem gefallen und mit denen man sich gut fühlt, braucht man doch sowieso nicht verändern.
    Den Eindruck hatte ich aber bei @Lou Salome s Gedanken nicht.
    Der Punkt von dir ist aber trotzdem sehr gut, denn manchmal hält man an negativen Gedanken fest, weil sie einem etwas bringen. Dann ist es gut, diesen Nutzen zu erkennen.
     
    30.11.2019 #41997
    Baudolino und Traumichnich gefällt das.
  13. Traumichnich
    Beiträge:
    5.749
    Likes:
    6.265
    Dann Laß mich das machen : Bist Du ! Ganz sicher ... ! :)
     
    30.11.2019 #41998
    himbeermond gefällt das.
  14. creolo
    Beiträge:
    10.744
    Likes:
    9.467
    Nur weil du jetzt mal paar Monate läufst und Sport machst brauchst net so arrogant werden ;)
     
    30.11.2019 #41999
  15. creolo
    Beiträge:
    10.744
    Likes:
    9.467
    So, blauer Himmel, ein wunderschöner Tag
    Dann stell ich mal Kaffe hin :)
     
    30.11.2019 #42000
    Vergnügt gefällt das.