Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. creolo
    Beiträge:
    6.212
    Likes:
    5.303
    Erschreckend wie radikaker die Menschen werden. :D
     
    10.07.2019 #16
    Vergnügt gefällt das.
  2. BellaDonna
    Beiträge:
    838
    Likes:
    397
    Ja...:D:D:D
     
    10.07.2019 #17
  3. viiva
    Beiträge:
    374
    Likes:
    232
    ...
    Das dürfte das geringste Problem der 2 Turteltauben sein, wo die eine nicht mehr turtelt!
    Fernbeziehung ist ein dicker Klopper, bei dem frau/man erst nach geraumer Zeit seine EIGenen Schwächen sieht u die des Partners ( hier:der Partnerin)

    Etwas in sich gehen tåte auch dem Schreiber gut.;)
     
    10.07.2019 #18
    fraumoh und Vergnügt gefällt das.
  4. Vergnügt
    Beiträge:
    607
    Likes:
    829
    Was liebst du an ihr? Was sind die positiven Seiten eurer Beziehung? Wie könntest du dir eine Beziehung vorstellen?

    Dazu lese ich in deinem Post nahezu nichts. Woran liegt das?
     
    10.07.2019 #19
  5. Vergnügt
    Beiträge:
    607
    Likes:
    829
    Hast du mit ihr schonmal so offen über deine Bedenken geredet? Wie hat sie darauf reagiert?
     
    10.07.2019 #20
  6. Vergnügt
    Beiträge:
    607
    Likes:
    829
    Welche Gefühle sind denn da?

    Ich finde, Liebe ist das wichtigste und wenn man sich liebt, findet man einen Weg miteinander. In der Liebe gibt es kein "richtig" oder "falsch". In der Liebe wächst man. Wachsen beide über sich hinaus und zusammen. Wenn es wirklich Liebe ist.

    Fehlt dir das Vertrauen in die Liebe? Oder liebst du sie doch nicht so? Was ist konkret dein Problem?
     
    10.07.2019 #21
    Magneto73 und Snipes gefällt das.
  7. Flidais
    Beiträge:
    176
    Likes:
    252
    Schön :)
     
    10.07.2019 #22
  8. WolkeVier
    Beiträge:
    6.862
    Likes:
    8.539
    Ist es aber nicht.
     
    11.07.2019 #23
  9. Lockenkopf71
    Beiträge:
    113
    Likes:
    198
    Du scheinst für einen eher links gepolten recht tolerant zu sein.
    Für mich wäre die AfD Geschichte schon der Todesstoß gewesen. Dann stellen sich alles anderen Fragen gar nicht mehr...
     
    11.07.2019 #24
    Mestalla und mone7 gefällt das.
  10. TruppenurseI
    Beiträge:
    1.687
    Likes:
    1.219
    AfD geht gar nicht.
     
    11.07.2019 #25
    Mestalla und mone7 gefällt das.
  11. modano09
    Beiträge:
    9
    Likes:
    1
    Hey, mir ging es genauso und nun ist die Beziehung vorbei. Ich wusste nach kurzer Zeit , das die Beziehung ein Ablaufdatum hat. Die Unterschiede waren so ähnlich wie bei dir.

    Interessant finde, das die AFD das Hauptproblem für viele ist. Vor 20 Jahren , wäre es die Linkspartei gewesen und vor 30 Jahren die Grünen.

    Mal sehen welcher Partei in den nächsten 20 Jahren ein Problem für viele darstellt.
     
    12.07.2019 #26
    viiva gefällt das.
  12. WolkeVier
    Beiträge:
    6.862
    Likes:
    8.539
    Ne ne, die extremen Parteien waren es immer. Denk mal an die Kommunisten sowie die Reps, ganz zu schweigen von den Nazis. Ist auch gut, wenn man sich gegen extrem feindliche Meinungen positioniert.
     
    12.07.2019 #27
  13. mone7
    Beiträge:
    4.695
    Likes:
    7.041
    Nein das Problem ist wenn die Weltanschauung stark differiert. Für den AfDler (oder auf Österreich umgelegt den FPÖ Wähler) sind es vermutlich nachwievor die Grünen.
    Stark auseinandergehende Weltanschauung oder Werte finde ich wesentlich problematischer als wenig gemeinsame sonstige Interessen (da brauche ich nur eine Schnittmenge - nicht völlige Übereinstimmung)
     
    12.07.2019 #28
    Mestalla und WolkeVier gefällt das.
  14. Vergnügt
    Beiträge:
    607
    Likes:
    829
    Ich finde es schade, dass sich die Gesellschaft so spaltet. Bleiben alle Menschen miteinander im Gespräch und halten zusammen, könnten wir als Gesellschaft viel stärker sein.

    Ich finde es immer schade, wenn Menschen auf eine einzige Facette reduziert werden. Menschen haben eine Persönlichkeit, Vorlieben, Fähigkeiten, Interessen, Hobbies, Familie, Herkunft, Religion, usw. Ich finde es blöd, wenn man sagt "der Flüchtling". Dieser Mensch ist doch mehr als sein Flüchtlingshintergrund. Ich finde es auch blöd, wenn man sagt "der/die AFDler". Ist doch ein komplexer Mensch, den man nicht nur auf diese eine Seite reduzieren sollte.

    Ich lehne bestimmte Taten ab. Ich finde die Übergriffe in der Silvester Nacht schlimm. Ich finde die Taten der rechtsextremen auch furchtbar. Aber ich verweigere mich dagegen, Menschen abzulehnen und nicht mehr daran zu glauben, dass es friedliche Lösungen gibt. Hass bekämpft man nicht mit Hass und Verachtung und Ignoranz und sich abwenden. Stärker finde ich, den eigenen Standpunkt mit Argumenten zu vertreten, wenn das eigene politische Weltbild angegriffen wird, weil man dadurch nochmal seine eigene Haltung überprüfen kann auf Standfestigkeit. Friedlicher finde ich, nicht pauschal Menschen zu verurteilen und ihnen offen und zugewandt bleiben. Ehrlicher finde ich, zu erkennen, dass wir alle auch ablehnenswerte Eigenschaften an uns haben und liebenswerte Eigenschaften, auf die wir immer setzen sollten. Bei uns selbst und bei anderen. Und wir sollten der Versuchung widerstehen, uns als Gesellschaft spalten zu lassen.

    Meine ganz persönliche Meinung dazu.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.07.2019
    12.07.2019 #29
    Irina 7 und fraumoh gefällt das.
  15. WolkeVier
    Beiträge:
    6.862
    Likes:
    8.539
    Ich bin da völlig bei dir, allerdings würde mich die menschenverachtende Einstellung und mangelnde Gesprächsbereitschaft, die ich mit der AfD assoziiere auch abschrecken. Und der TE hat ja glaub ich schon geschrieben, dass konstruktive Gespräche kaum möglich sind.
     
    12.07.2019 #30