Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. Halte ich für die beste Lösung. Räumliche Trennung, ein Auseinanderdividieren der Materie und dann mit den Gefühlen umgehen (lernen), die sich zeigen.
    Gibt es einen zwingenden Grund warum das nicht schneller geht?
     
    10.07.2018 #16
    WolkeVier gefällt das.
  2. Mentalista
    Beiträge:
    10.840
    Likes:
    3.855
    Bei allem Respekt, du machst hier so ein Fass auf :rolleyes: und es geht die ganze Zeit um Tina.
     
    10.07.2018 #17
  3. t.b.d.
    Beiträge:
    1.577
    Likes:
    1.988
    Je länger ich darüber sinniere was @Tina2018 über die paardynamischen Unfallfolgen andeutet (ihre Liebesbeziehung wandelt sich um in eine Pfleger-Patient-Beziehung was wieder weitere Folgen nach sich zieht) desto mehr tendiere ich zu der Meinung dass beide einmal ihre Geschichte einem Paartherapeuten anvertrauen sollten.
    Es könnte sich herausstellen, dass das meiste von dem was heute so hoch aufkocht recht schnell geklärt werden kann.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.07.2018
    10.07.2018 #18
    Schokokeks und Mentalista gefällt das.
  4. elbtexterin
    Beiträge:
    1.292
    Likes:
    2.329
    leider möchte der partner ja anscheinend keine psychologische hilfe in anspruch nehmen. dann wird er vermutlich auch nicht offen für eine solche therapie sein. :(
     
    10.07.2018 #19
  5. HrMahlzahn
    Beiträge:
    5.425
    Likes:
    3.916
    @Piesa und einige andere
    Hier hat jemand massive Problem und ihr nutzt den Thread um euren Streit. Bitte tragt ihn woanders aus

    Liebe @Tina2018
    Im großen und ganzen gehe ich mit @chava konform.
    Ich hatte ähnliche Probleme in der Familie. Er lag ein halbes Jahr im Koma und war danach völlig wesensverändert. Er kam weder mit seiner Frau, noch mit den Kindern zurecht, Wenn er sich nicht zu Tode getrunken hätte, ware die Scheidung unausweichlich gewesen. Meine Schwester ist durch die Probleme ebenfalls zum Alkoholoker geworden.

    Du hast dir psychologische Hilfe gesucht und dein Hinweis auf den Organdefekt im Frontalhirn hast du auch angedeutet, dass du weißt, was seine Persönlichkeit verändert hat. Im Frontallappen sitzt das höchste Verarbeitungszentrum für Emotionen und für die Aggressionskontrolle.
    Es ist schwer zu akzeptieren, aber dein Mann, so wie er war, existiert nicht mehr. In dem Körper steckt so etwas wie sein, etwas aggressiverer Bruder. Das ist natürlich schwer zu akzeptieren.
    Aus deinem Schreiben folgere ich dass du gut informiert bist und dir auch Hilfe holst. Das einzige, was du nicht erwähnt hast, sind Selbsthilfegruppen.
    In meiner Nachbarschaft gab es genau das gleiche Problem. Motorradunfall, Defekt am präfrontalen Cortex, langes Koma, Wesensveränderung. und Scheidung.
    Du hast dich jahrelang um deinen Mann gekümmert., bist mit ihm und für ihn durch die Hölle gegangen. Du kannst aber seine (neue) Persönlichkeit nicht ändern. Du musst dich nun um Dich kümmern. Laß ihn das Leben leben, das er will und steh ihm als Freund zur Seite, wenn er möchte. Er muß sein neues Selbst und seinen neuen Blick in die Welt selbst neu erfahren und damit zurecht kommen, und du musst dich wieder mehr in den Mittelpunkt deines Lebens rücken.
     
    10.07.2018 #20
    Pit Brett, Traumichnich, chava und 4 anderen gefällt das.
  6. t.b.d.
    Beiträge:
    1.577
    Likes:
    1.988
    Möglich, aber fragen kostet ja nichts.
    Man muss das nicht machen, aber es ist schon erhellend was jemand mit professionellem Durchblick in so einem Durcheinander an Mustern findet und einem verdeutlicht wie das eine mit dem anderen zusammenhängt.
    Aus einer Klärung was warum wozu geführt hat lassen sich auch Lehren für die Zukunft zu ziehen.
     
    10.07.2018 #21
    Mentalista gefällt das.
  7. SeTi
    Beiträge:
    280
    Likes:
    214
    Hallo Tina2018,

    Auweh Auweh …

    Das tut mir unendlich leid für dich. :(
    Mir hilft in Fällen, die mich sehr belasten die radikale Akzeptanz.

    Das ist allerdings mein Weg mit Enttäuschung und Zurückweisung umzugehen.
    Wichtig ist, dass du Hilfe annimmst und dass die Hilfe dir auch gut tut.
    Wunden brauchen Zeit um zu heilen, bitte gib sie dir.

    Ich kann dir nachempfinden wie hart das sein muss für dich, denke aber auch, dass es im Moment eher weniger bringt, hier auf Freundschaft zu tun, denn Freundschaft empfindest du ja keine für ihn, sondern Liebe.
    Weiters möchte ich dir auch keinen Ratschlag geben, wie du weiter machen sollst, dass musst du selbst mit dir ausmachen und dabei schauen, dass es dir mit deiner Entscheidung gut geht.
    Hoffentlich hast du genug Freunde und Menschen in deinem Umfeld, die dir in diesen harten Tagen zur Seite stehen können.

    Lass dich nicht entmutigen durch ein paar sehr direkte Posts hier, jeder hat so seine eigenen Strategien wie er mit einem Ende umgeht.
    Ich wünsche dir auf diesem Wege, dass du deine findest und ein Leben voller Glück und Liebe findest.

    lg
    SeTi
     
    10.07.2018 #22
    Fraunette und Mentalista gefällt das.
  8. Wolverine
    Beiträge:
    6.030
    Likes:
    2.743
    Hallo Tina
    Deine Situation tut mir leid.
    Vielleicht helfen dir ja meine Erfahrungen in dieser Richtung...
    Ein Bekannter von mir hatte einen psychischen Zusammenbruch letzten Sommer und da ich ihm helfen wollte, habe ich mich damals mehr oder weniger spontan als gesetzlichen Beistand für ihn verpflichtet. Seine Schwester war schon am Ende und ich mochte die ganze Familie irgendwie...
    Die Person war wegen ihrer körperlichen Verfassung zwar etwas eingeschränkt, aber im grossen und ganzen körperlich selbständig. Also auch nicht körperlich pflegebedürftig. Meine Aufgabe war er zu schauen, dass sein Leben weiter läuft also finazielle Sachen geregelt sind, Termine eingehalten werden, Sachen mit Behörden geregelt werden etc.. Arbeitsfähig war diese Person nicht mehr und als ich anfing war sie in einer Spezialklinik irgendwo in der Schweiz. Weit weg von zuhause. Ich hab mich also auch um die Wohnung etc. gekümmert..
    Jedenfalls ging das die ersten Wochen ganz gut.. Für mich war es lediglich zeitlich ein viel grösserer Aufwand, als ich das geahnt hätte. Jede Woche hatte ich Termine an unmöglichen Zeiten. Gesamthaft hab ich bestimmt 2 halbe Tage mit Erledigungen für Ihn gebraucht. Nach den ersten Wochen musste ich mich dann irgendwann beim Arbeitgeber rechtfertigen und bin dann dort anfangs auf recht viel Verständnis getroffen..
    Irgendwann hat sich dann die Situation um ihn aber verschlechtert. Ich nehme an, dass ihm der Aufenthalt in der Klinik und die damit verfügbare Zeit nicht wirklich gut tat. Er hatte dort zwar alles und wurde 24h betreut und hatte den ganzen Tag Sportprogramm etc. Aber er wurde zusehens unzufriedener.. Hat überall Sachen bemängelt etc... Das ging dann so weit, dass er anfing das Zimmer in der Klinik auseinander zu nehmen, aggressiv gegenüber Pflegern wurde und einfach nicht mehr zu handeln war. Der Mann ist fast 2Meter gross und wenn der loslegt siehts aus, wie wenn ein Nashorn durchs Zimmer fegt.... Alles inkl. Möbel waren zur Sau.
    Irgendwann hatte ich dann in der Nacht um 2 Uhr oder so einen Anruf und irgend ein Amtsarzt hat mir erklärt, dass man den Mann in eine geschlossene Abteilung einweisen musste und er ruhiggestellt werden musste.
    Zu diesem Zeitpunkt hatte ich selbst bereits so meine Mühe mit dem Mann klar zu kommen: Manchmal hatte ich am Tag 30 Anrufe von ihm. Von Weinen, über Wutausbrüche bis Drohungen mit dem Anwalt war Alles dabei.. Ausserdem zeichnete es sich ab, dass die Person nie mehr nach hause zurück kommen kann und eine Wohnung in betreuter Umgebung her musste. An Autofahren war auch nicht mehr zu denken und das obwohl die Person in der Autobranche arbeitete und für ihn Autos ALLES waren.. Die ganzen Behörden halfen auch absolut nicht weiter.. (In seiner Gemeinde gab es eine Person, welche auf der Gemeinde bei solchen Fällen hilft. Diese Person arbeitete 40% und war für 200 Fälle oder so verantwortlich..:eek:o_O:rolleyes:.) Dazu kam, dass Alle es irgendwie besser wussten/zu wissen gedenkten. Seine Kumpel, welche nen Scheiss für ihn machten, sein Anwalt, die Behörde der Gemeinde, die Hilfestelle der Klinik, die Hilfestelle der zukünftigen Klinik, sein ehemaliger Arbeitgeber, seine Eltern etc.. Jeder hätte die Situationen anders gehandelt und er sowieso.
    Die Termine wurden indes nicht weniger und irgendwann war ich selbst an einem Punkt angekommen, an dem ich total überfordert war.
    Stundenweise schwankte ich von *wie kann ich ihm helfen* zu *warum verhält er sich so* zu *was kann ich noch tun* zu *warum verhält sich seine Schwester/ Bruder / Kumpel etc. so gegenüber mir* zu *ich will einfach nix mehr mit Allem zu tun haben und will dass es aufhört*


    Wirklich Hilfe mit meiner totalen Überforderung hab ich damals bei der Beratungsstelle von der Psychischen Klinik erhalten. Die Beratung war gratis und die Leute dort verständnisvoll. Mir wurde dort nahegelegt, dass ich als naher Bekannter die Aufgaben so schnell wie möglich abgeben soll, weil ich psychisch viel zu nahe dran bin an der Person. Überhaupt musste ich die Erfahrung machen, dass es dort nix gab, was diese Leute nicht schonmal gehört hätten.. Von dieser Beratungsstelle hab ich dann auch viele andere Kontakte erhalten.

    Dir rate ich, dass du über deinen Psychologen/ das Spital wo er war/ deinen Hausarzt ebenfalls so eine Beratungsstelle suchst! JEDES Spital/ Klinik hat eine Sozialstelle oder eine Hilfestelle. Ruf dort an. Fang da an, wo dein Mann zuletzt in Behandlung war. Du scheinst Hilfe mit der Situation als gesamtes zu brauchen. Vielleicht schämt sich dein Mann. Vielleicht hat er über die Jahre Schuldgefühle oder Hassgefühle oder was auch immer entwickelt und will deshalb nur noch Freundschaft. Nur professionell geschulte Leute, die sich mit solchen Fällen auskennen können dir da weiterhelfen! Und das müssen die auch. Deutschland ist ein Sozialstaat. Das heisst, dass du dafür Steuern zahlst. Du und alle anderen auch. Dir steht professionelle Hilfe in vielen verschiedenen Formen zu. Aber du musst den Stein ins rollen bringen und nachfragen gehen.
    Es fühlt sich gut an, wenn man mit jemandem reden kann, der die eigene Situation kennt und versteht und einordnen kann. Das wünsche ich dir wirklich!

    Ist etwas lang geworden sry..

    Edit:
    Die Person hat dann überigens einen professionellen Berufs-Beistand erhalten und lebt seit dem neuen Jahr in einer für ihn Passenden Eirichtung. Er hat 20-30kg abgenommen und hat endlich wieder erste Erfahrungen von "Freude im Leben".
    Und ich hab meine Erfahrungen gesammelt. Das mag jetzt hart klingen, aber ich werde nie weider eine Person in welcher Form auch immer so "pflegen"... Dafür gibts geschulte Leute. In dieser Einrichtung gibts überigens einmal im Monat am Sonntagmorgen ein Frühstück für Angehörige, bei dem viele Sachen erklärt werden. Und bei dem man Kontakte knüpfen kann. So gross ist der Beratungsbedarf wirklich, dass sie so etwas veranstalten. Viele Leute schämen sich aber immernoch Beratung anzunehmen..
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.07.2018
    11.07.2018 #23
    Mentalista gefällt das.
  9. MonDieu
    Beiträge:
    858
    Likes:
    698
    Man kann doch nicht einem Menschen, den und dessen Zustand man gar nicht kennt, gleich den Rat geben, er solle sich einen gesetzlichen Beistand nehmen, was einer sogenannten Entmündigung gleichkommt, und in eine Einrichtung gehen, nur weil er seine Frau nicht mehr liebt und irgendwann einmal einen Unfall hatte. Wenn einer nicht mehr will, dann ist das leider so, deshalb muß er noch lange keinen behandlungsbedürftigen Dachschaden haben!
     
    11.07.2018 #24
    SeTi, WolkeVier und Synergie gefällt das.
  10. IPv6
    Beiträge:
    1.983
    Likes:
    1.017
    @MonDieu
    Das wäre dann die einzige Möglichkeit für @Tina2018 ihren Mann einer Therapie zuzuführen, in der Annahme die Wesensveränderung wäre reversibel. Blöd nur, wenn nicht...
     
    11.07.2018 #25
  11. Peabody
    Beiträge:
    44
    Likes:
    50
    Liebe @Tina2018,

    es tut mir sehr leid, was Du gerade durchmachen musst. Deine Lebensumstände sind momentan alles andere als leicht und ich kann höchstens erahnen wie sehr Du gerade zu kämpfen hast.

    Wir Moderatoren des Forums möchten Dich dabei natürlich nicht im Regen stehen lassen. Deswegen mein Rat an Dich: Verfasse Deinen Post noch einmal im Expertenrat. Hier kann Dir unser erfahrene Psychologe Markus Ernst beratend zu Seite stehen. Dies ersetzt natürlich keine psychologische Behandlung wie Du Sie schon in Anspruch nimmst. Aber er kann Dir vielleicht einen Tipp geben, wie du mit der Situation umgehen kannst.

    Ich wünsche Dir viel Kraft!

    Peabody
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.07.2018
    11.07.2018 #26
    Momo, Traumichnich und Julianna gefällt das.
  12. Wolverine
    Beiträge:
    6.030
    Likes:
    2.743
    Ich hab nicht gelesen, das ihr da voher geschrieben habt. Aber wenn dass deine Antwort auf meine Ratschläge für Tina ist, hast du leider nix verstanden. Ich schreibe das mit dem Beistand zu keinem Zeitpunkt. Und sowieso:
    Du kannst einen Menschen nicht gegen seinen Willen einen Beistand aufzwingen! Was schwafelst du da für einen Mist?? Leute können nur unter Vormudschaft gestellt werden, wenn sie für sich oder für andere ein zu hohes Risiko darstellen. Jedenfalls hier in der Schweiz.
     
    11.07.2018 #27
    Mentalista gefällt das.
  13. D.VE
    Beiträge:
    1.146
    Likes:
    811
    Das tut mir toal leid... Ich war auch da.

    Mein Rat wäre auch gewesen, Dir bei einem Psychologen Hilfe zu suchen. Da Du das schon tust, möchte ich hier auch nicht viel dazu sagen. Ich maße mir nicht an, einem Therapeuten da reinzureden.

    Das einzige was ich Dir mitgeben möchte: So hart das ist. Viel tun kannst Du nicht. Klammern bringt wenig. Die einzige Möglichkeit die Du hast, besteht vermutlich darin, Deinen Mann loszulassen, nicht zu klammern und ihm die Möglichkeit geben Dich zu vermissen (das machst Du nicht indem Du dauernd Kontakt hast).

    Du solltest Dir auch überlegen, ob eine Singlebörse der richtige Anlaufpunkt ist, um solche Probleme zu besprechen. Ich kann mich in einer anderen Singlebörse an einen Fall erinnern, bei dem so ein Posting wie Deines, der Beziehung den Todesstoß gegeben hat, weil der Partner den die Dame zurückgewinnen wollte, das herausgefunden hat ("Oh, sie datet wieder, dann kann ich das ja auch").

    Daher mein Tipp: Arbeite mit Deinem Therapeuten und meld Dich hier wieder ab! Hier im Forum fragst Du zehn Leute und bekommst elf Meinungen, und die Gefahr ist hoch, dass Du Dir nicht die Meinung raussuchst, die Dir am meisten hilft, sondern diejenige, die Dir am angenehmsten ist.
     
    11.07.2018 #28
    Mentalista gefällt das.
  14. IPv6
    Beiträge:
    1.983
    Likes:
    1.017
    Nach dem ersten und zweiten Lesen hatte ich den Eindruck, da wäre Entscheidungsbefugnis vorhanden. Nachdem ich nachgelesen habe, weiss ich auch, dass es nur beratende und erinnernde und unterstützende Funktion hat. In der Schweiz für Kinder und Erwachsene; in DE habe ich es nur für Kinder gefunden.
    Da kannst du etwas weniger wortgewaltig darauf hinweisen.
     
    11.07.2018 #29