Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. Nach dem Vertrauensaufbau kommt der Fall

    Hallo zusammen,
    jetzt bin ich aus dem Urlaub zurück und der "Liebste" sagt mir am Telefon, dass gestern seine Affäre, die er zum Schluss seiner Ehe hatte, mit gepackten Koffern vor seiner Tür stand und all seine Gefühle für sie mit einem Mal wieder da waren. Drei Monate waren wir nun zusammen und alle seine Aussagen gaben mir das Gefühl, dass wir eine schöne und lange Beziehung zusammen haben werden. Er stellte mich seiner Mutter vor, schickte mir ein Bild von einem uralten Ehepaar Arm in Arm und meinte immer wieder, was für ein Glück, was für eine Fügung des Schicksals es doch sei, dass wir uns hier auf PS gefunden haben. Wie verliebt er wäre, er hätte nie gedacht, dass das noch einmal passieren würde, und und und. Ich ließ mich immer mehr darauf ein und ja, wir redeten über unser "Früher". Ich wußte von seiner damaligen Affäre und fragte ihn, was wäre, wenn und er versicherte, das sei total abgeschlossen. Wir machten Pläne, für die nächste Zeit und längerfristig.
    Damals, das ist jetzt zwei Jahre her, flog der Ehebruch auf und beide sind zurück zu ihren Partnern. Bei ihm ging das dann trotzdem schief und er zog aus. Sie blieb bei ihrem Mann.
    Er meinte heute zu mir, am Liebsten würde er mich um Bedenkzeit bitten, weiß aber, dass das nicht in Ordnung wäre. Und ich habe gesagt, ja, dass ich das nicht kann. Und dann sagte er, er verstehe meine jetzigen Gefühle der Enttäuschung, genauso habe er sich gefühlt, als er ihr Bescheid gegeben hatte, dass er ausgezogen wäre und sie dann nicht kam. Wie kann man das vergleichen? Das verstehe ich nicht.
    Ich bin traurig, ich falle gerade in ein Loch und das Gedankenkarusell beginnt. Warum passiert das gerade in der Zeit, wo ich weit weg bin? Sie steht einfach so vor der Tür? Er sagte, ja, einfach so, total überraschend, ohne jeglichen Kontakt seit eineinhalb Jahren. Wie kann er plötzlich umschalten?
    Ihr seht, das ist gerade alles ziemlich sch...wie kann ich denn jetzt diese Geschichte für mich ablegen?
     
    06.08.2016 #1
  2. Frau M
    Beiträge:
    2.155
    Likes:
    633
    Liebe Marlene,

    das tut mir wirklich leid für Dich! Gerade heute dachte ich noch, ich lese nichts mehr von Dir. Ich hatte daraus geschlossen, dass Du glücklich bist mit der neuen Liebe. Irgendeinen klugen Rat möchte ich hier jetzt nicht geben. Vielleicht kannst Du es dir von der Seele schreiben.
    Es mag Leute geben, die so etwas von einer sachlichen Seite betrachten.
    Frau M
     
    06.08.2016 #2
  3. Blanche
    Beiträge:
    1.088
    Likes:
    138
    Liebe Marlene!
    So ein Mist. Ich hatte mich für dich gefreut und kann deine jetzigen Gefühle gut nachvollziehen.
    Ich denke, die Antwort auf deine Frage kennst du schon selbst: es wird Zeit brauchen.
    Ich würde an deiner Stelle versuchen so gut wie möglich Abstand zu gewinnen. Mich ablenken. Mit Personen darüber sprechen, die mir vertraut sind.
    Weinen, wenn mir danach ist. Spazieren gehen.
    Meine Gedanken auf Papier bringen, um meinen Kopf zu leeren und in den Schlaf zu finden. Musik hören, spannende Bücher lesen. Weiterhin den Alltag leben, auch wenn es schmerzt.
    Ich denke, dass du schon ein paar Trennungen durchgemacht hast. Du weißt, was auf dich zukommt. Du weißt aber auch, dass der Schmerz mit der Zeit erträglicher wird.
    Irgendwann trauerst du nicht mehr um ihn, sondern bist nur noch traurig, dass du wieder alleine bist und wieder ganz von vorne starten mußt.
    Ich habe mich trösten können, weil ich die Hoffnung nie verloren habe, dass der passende Partner noch kommt.
    Hätte ich zum Beispiel nicht meine bisherigen Beziehungen gehabt, wäre ich wohl nie mit meinem jetzigen Mann zusammen gekommen.
    Zum einen, weil ich durch jede einzelne gescheiterten Beziehung viel gelernt habe, zum anderen weil mein jetziger Mann, wenn ich zum Beispiel meine letzte gescheiterte Beziehung nicht gehabt hätte, zu dem Zeitpunkt nicht für mich bereit gewesen wäre. ( Entschuldige den langen Satz).
    Also es irgendwie auch so etwas wie Schicksal geben könnte. Einfach darauf vertrauen, dass es irgendwann Sinn macht. Dass du eure drei Monate in Erinnerung behalten kannst, mit ihren schönen Momenten. Aber das da draußen noch ein passender Partner auf dich wartet. Einer, der bleibt.
    Und du dann dein Glück noch mehr genießen wirst, weil du weißt, dass es nicht selbstverständlich ist.
    Ich wünsche dir alles Gute!
     
    06.08.2016 #3
  4. Ja, das mit dem komplett Glücklichsein ist wohl nie von langer Dauer. Ist Glück teilbar? Im Urlaub war ich glücklich mit den Kindern, der Umgebung, den Erlebnissen und dem Gedanken an ihn. Das erste hält trotzdem noch an, merke ich gerade.
     
    06.08.2016 #4
  5. Lichtstaub
    Beiträge:
    173
    Likes:
    9
    Oh Marlene, es tut mir so leid!! Das sind doch alles Sch..kerle!! Wir dürfen uns nicht so auf die Beziehungen einlassen. Erstmal lange auf Abstand halten und sehen, ob sich einer bewährt. Anderenfalls ist es einfach zu schmerzhaft. Dafür bist du zu schade!
    Weißt du, wenn ich das höre mit den Affairen und dann wieder zurück und dann wieder weg und erwarten, dass die andere auch sofort ihren Mann verlässt...das ist doch eigentlich schon sehr deutlich. Ich höre mittlerweile sehr genau auf diese Geschichten, weil sie einem schon viel sagen... Du solltest das in Zukunft auch tun. Sollen sich doch diese ganzen Kreuzundquerbetrüger gegenseitig betrügen...
     
    06.08.2016 #5
  6. Icebear
    Beiträge:
    83
    Likes:
    14
    Das tut mir leid für dich :(.
    Letztlich wird nur die Zeit die Geschichte ablegen können. Aber das wurde ja schon geschrieben

    Glück ist in meinen Augen tatsächlich teilbar und wenn du Glück mit deinen Kindern teilst, vervielfacht es sich sogar, weil dann ja jeder was davon hat.
     
    06.08.2016 #6
  7. Blanche
    Beiträge:
    1.088
    Likes:
    138
    Ob Glücklichsein nie von langer Dauer sein kann...
    Nun, ich denke, man weiß es eben nicht.
    Ich habe nach den meisten gescheiterten Beziehungen rückblickend empfunden, dass es der passende Partner für diesen einen Zeitabschnitt war.
    Trotzdem kann es auch von Dauer sein, dafür braucht es Glück, Liebe und, auch wenn es blöd klingt, ein wenig Beziehungsarbeit oder Pflege.
    Stets Dauerglücklich zu sein könnte irgendwann
    auch zu einer gewissen Abstumpfung führen, weil es sonst zur Gewohnheit wird.
    Mir hat mal jemand gesagt: auch wenn es gerade so schmerzt, du fühlst etwas. Also bist du innerlich nicht tot. Und das alleine ist schon viel wert.
     
    06.08.2016 #7
    billig gefällt das.
  8. Frau M
    Beiträge:
    2.155
    Likes:
    633
    Liebe Marlene,

    es war noch nicht der Richtige. Da kommt bestimmt noch was besseres. In dem Moment will man das aber nicht hören vielleicht.
    Ein Mann,der gerne schreibt, könnte zu die passen. Gründe doch eine Schreibwerkstadt in Deiner Wohngegend und sei es nur,
    einer schönen Beschäftigung mit anregenden Kontakten nachzugehen.
    Deine M
     
    06.08.2016 #8
  9. billig
    Beiträge:
    1.144
    Likes:
    191
    Lass dich mal virtuell drücken, Marlene. Das ist bitter, wenn einem so plötzlich der Boden unter den Füßen weggezogen wird.
    Was du an einem Menschen siehst, ist immer nur die Spitze des Eisbergs. So können dann solche Überraschungen kommen.
    Aber du wirst dich vielleicht wieder verlieben und dann wird es anders laufen. Du wirst wieder glücklich sein. Du musst jetzt einfach schauen, was du machen kannst damit du nicht in ein dunkles Loch fällst.
    Du kannst dir ja nochmal durchlesen, was du im glücklich-Thread geschrieben hast, das dich glücklich macht und davon dann einiges auf deine TO-DO-Liste setzen :)
     
    06.08.2016 #9
    Blanche gefällt das.
  10. billig
    Beiträge:
    1.144
    Likes:
    191
    Na, man muss ja nicht von vornherein vom schlimmsten ausgehen. Dann hätte sie diese schönen 3 Monare nicht mit ihm erlebt. Außerdem hätte es ja auch ganz anders laufen können. Ohne Feindbilder läuft sichs leichter durchs Leben.
     
    06.08.2016 #10
    fafner und Blanche gefällt das.
  11. Ah, danke Euch. Innerlich tot bin ich nicht, nein, ich habe das mal versucht, hinzubekommen, hat Gottseidank nicht geklappt. Das Problem ist halt, dass ich jahrelang versucht habe, wieder Vertrauen aufzubauen und jetzt endlich so weit war, wieder mich ganz einzulassen und gerade das Gefühl habe, dass dieser Aufbau nun komplett krachen geht. Ich habe ihn auch meinen Kindern vorgestellt, und er wollte unbedingt mit mir Arm in Arm in meinem alten Wohnort, wo mich jeder Zweite kennt, über den Marktplatz spazieren gehen. Ich war zögerlich, weil ich nicht in meine alte Welt wollte, lieber etwas Neues zusammen erleben. Er meinte, komm, jeder soll Dein neues Glück sehen, er hatte dort schon einen Tisch reserviert. Es war ein bisschen so wie eine Prüfung, ob ich "ja" zu ihm sage, deswegen habe ich es auch gemacht.
    Und das bereue ich jetzt. Aber, solche Gedanken sind wohl blöde und beschämend.
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.08.2016
    06.08.2016 #11
  12. Blanche
    Beiträge:
    1.088
    Likes:
    138
    Und du fragst dich, ob das alles umsonst war. Was du nun davon hast, so mutig gewesen zu sein, obwohl eure Liebe keinen Bestand haben durfte.
    Nun, auch wenn es dich momentan nicht trösten dürfte: du weiß jetzt, dass du es noch kannst.
    Dass du wieder Vertrauen konntest.
    Dass du jemanden an dich heran lassen konntest.
    Und wenn der richtige kommt oder du ihn abfängst, dann kannst du diese Fähigkeiten auch wieder aktivieren.
     
    06.08.2016 #12
  13. Meinst Du? Ich glaube nicht, dass das so einfach geht. Ich glaube eher, dass ich jetzt langsam dazu kommen werde, einer Liebesbeziehung keinen umfassenden Stellenwert mehr einzuräumen. Jedenfalls werde ich meine Kinder in Zukunft komplett raushalten. Jedenfalls erstmal für eine lange, sehr lange Zeit.
     
    06.08.2016 #13
  14. Das ist gut! Das hatte ich so ähnlich vor. Einen Literaturzirkel. Aber, Schreibwerkstatt ist noch besser! :) Nachher sitzen dort lauter Senioren mit einer Nelke im Knopfloch und eigenen Gedichten in der Hosentasche.:) Das wäre ok.
    Noch lieber möchte ich eine Band in unserer Nachbarschaft gründen, ein Saxophon hat sich schon gemeldet. Mal sehen.
     
    06.08.2016 #14
  15. Blanche
    Beiträge:
    1.088
    Likes:
    138
    Ich denke nicht, dass das so einfach gehen wird. Aber du weißt immerhin, dass es möglich ist.

    Ich hatte bei meiner letzten Beziehung übrigens ein ähnliches Erlebnis wie du: ich stellte ihm meine Eltern vor, nachdem er mir seine vorgestellt hatte (nach knapp zwei Monaten). Er trennte sich keine 14 Tage danach. Und ich dachte mir, na toll. Hätte ich mir ersparen können. Das werde ich in Zukunft bestimmt nicht mehr so machen.
    Tja. Hab ich wieder gemacht...
    Du kennst doch bestimmt diesen Satz, dass man beim Richtigen nichts falsch und beim Falschen nichts richtig machen kann... Da ist was dran.
    Rückblickend auf deine momentane Situation gesehen: du hast dich (endlich) wieder fallen lassen können. Hast von deiner Seite her gegeben, was du geben konntest/ wolltest. Trotzdem hat es nicht gereicht. Das ist bitter. Aber du weißt wenigstens, dass du nichts hättest anders machen können, damit diese Beziehung gelingt. Es hat leider nicht sollen sein. Du wirst dir nicht vorwerfen, was wäre gewesen wenn ich dies oder das noch gemacht hätte...
    Wenn etwas in die Brüche geht, kann man für die Zukunft etwas vorsichtiger sein oder länger brauchen, bevor man wieder anfängt zu vertrauen. Doch ohne Vertrauen hat eine längerfristige Beziehung meiner Meinung nach keinen Bestand. Wenn du dir diese wünschst, dann führt kein Weg daran vorbei, deine Gefühle zuzulassen und ohne angezogene Handbremse der Liebe eine Chance zu geben...
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 06.08.2016
    06.08.2016 #15