Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. Schreiberin+
    Beiträge:
    235
    Likes:
    325

    Nebensächliches Beiwerk oder Lebensretter ?!

    Angeregt durch die Profilberatung interessiert mich hier folgende Frage :
    wo bitte ist eigentlich der gesunde Mittelweg zwischen "zu bedürftig" und "zu unabhängig" ?
    Ich lese hier immer wieder Kommentare in die Richtung : der/die ist ja gar nicht richtig interessiert, sucht nur jemanden "am Rande", will ja gar nicht wirkliche Verbindung...
    Das passiert meistens dann, wenn jemand schreibt, er oder sie wäre glücklich und zufrieden mit seinem Leben. Muss ich also möglichst unglücklich rüberkommen, damit man mir meine Ernsthaftigkeit abnimmt ? Und wann ist es dann wieder zu viel - da klingt es dann wieder zu zwanghaft und bedürftig...

    Mich würde da auch das Konzept der Männer interessieren : was "macht das mit euch", wenn eine Frau ausgeglichen und zufrieden auf euch zukommt ? Wann findet ihr das gut und wann geht es in "UUH, die BRAUCHT mich ja gar nicht ?!" über ? Seid ihr euch überhaupt darüber bewusst, wie ihr da gestrickt seid ? Wie sehr wollt ihr der rettende Lebensmittelpunkt sein und wann seid ihr empört, dass ihr nicht "wichtig" genug seid ?
    Und was heißt das alles für eine Frau ? Wieviel Elend als Single muss ich denn ertragen, bevor ich mein Leben so gestalten darf, dass ich auch ohne Mann zufrieden bin ?...
    Ich entschuldige mich schon mal vorab für die etwas überspitzte Darstellung und bei allen, die meinen, ich hätte jetzt SIE gemeint....:D
     
    04.02.2019 #1
    Vergnügt, Bassrollo, Rise&Shine und 2 anderen gefällt das.
  2. Pit Brett
    Beiträge:
    2.518
    Likes:
    1.092
    So möchte wohl fast jeder wahrgenommen werden. Aber stimmt es denn? Wenn ich in die Profilberatung gucke: unbedingt. Wahre Wunderwerke an Standfestigkeit und Empathie preisen sich da an. Sie kommen alleine prima klar, aber so eine breite Schulter dann und wann wär' auch ganz nett. Wenn Frau danach ist, natürlich nur. Bei Knaben wird's ähnlich aussehen.
    Kein Wort glaube ich. Keine Schwachstellen, keine Leichen im Keller, keine Macken? Geh mir wech mit dem Schmus …
    Von brauchen oder nicht brauchen ist gar nicht die Rede. Wer eine Beziehung so sehr braucht, dass er sie erzwingen will, ist bedürftig. Und muss besorgen, dass er (a) nicht mehr ist als ein Zeitvertreib und (b) das auch noch irgendwann merkt.
    Ich halte es nicht für einen Zufall, dass die entspannteren Schreiberinnern und Schreiber hier empfehlen, sich von PS nichts zu erhoffen oder zu erwarten. Dann kann mal was klappen. Vielleicht.
    Außerdem glaube ich, dass es nicht so selten vorkommt, dass Männern nicht wichtig ist, ob Frau unabhängig, selbständig oder bedürftig ist, sondern darauf, ob sie die Ausstattung mitbringt, einen zu durchschauen und trotzdem zu mögen. Also sie braucht mindestens eine zehn auf der nach oben offen Hühnerskala, die komplett subjektiv ist. Und deshalb kann man wenig verallgemeinern.
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.02.2019
    04.02.2019 #2
  3. luckilucki
    Beiträge:
    273
    Likes:
    126
    "...bevor ich mein Leben so gestalten darf, dass ich auch ohne Mann zufrieden bin ?..."
    Darfst du ab jetzt sofort, gleich. Niemand ist unabkömmlich - ätsch! :)

    Ich denke, dass der gesunde Menschenverstand dir schon sagt, was du schreiben sollst. Verstellen ist ja auch unsinnig. Irgendwann spricht man miteinander und dann fällt alles in sich zusammen.
     
    04.02.2019 #3
    Vergnügt gefällt das.
  4. Schreiberin+
    Beiträge:
    235
    Likes:
    325
    Hui. Ich verstehe was du meinst und denke auch oft beim Lesen von Profilen : nicht behaupten, humorvoll zu sein - lieber mal Humor direkt zeigen.. und so weiter. Aber ein bisschen schießt du übers Ziel hinaus. Zufrieden zu sein, heißt ja nicht automatisch, keine Schwachstellen/Probleme oder Macken zu haben. Weit davon entfernt. Aber nochmal : schließt sich das aus : etwas zu vermissen und gerne ernsthaft zu wollen und trotzdem allein auch zurecht zu kommen ?!
     
    04.02.2019 #4
    lebenslust7, Ulla und Mentalista gefällt das.
  5. Dalek123
    Beiträge:
    73
    Likes:
    73
    Ich habe vor etwa zwei Jahren hier eine Frau kennengelernt. Sie war verwitwet und hatte einen kleinen Sohn, mit dem sie allein im großen Haus ihres verstorbenen Mannes lebte. Sie hatte einen Vollzeitjob, der sie bis in die Nacht beanspruchte, einen riesengroßen Garten in dem sie nach Feierabend ständig werkelte, jede Menge Getier, also Hunde, Katzen, Federvieh und ein eigenes Reitpferd. Diese Frau war mit sich und dem ganzen Drumherum so beschäftigt, da war einfach kein Platz für einen Partner. Was ich damit sagen will, wenn man immer soooooooooo beschäftigt ist und nie Zeit hat, stellt sich zwangsläufig die Frage: Wozu überhaupt eine Partnerschaft? Einfach mal einen Gang zurückschalten.
     
    04.02.2019 #5
    Vergnügt, lebenslust7 und fraumoh gefällt das.
  6. Amyris
    Beiträge:
    70
    Likes:
    77
    Ich bin zwar eine Frau und um Einiges jünger als du, meine aber doch auch was zu deiner Frage beitragen zu können.;)

    Selbst hab ich doch auch immer mal wieder am Verstand der Männer gezweifelt, gerade in meinen Zeiten als Single. :rolleyes: Ich kenne durch mein großes Hobby Fußball viele und vor allem unterschiedliche Männertypen. Gerade wenn ich jemand neu kennenlernen durfte gab es anfängliche Begeisterung und Komplimente. Vor allem in Bezug auf meine positive Lebenseinstellung und Eigenständigkeit. Aber die Begeisterung ist dann zumindest in Bezug auf das in Frage kommen als Partnerin recht schnell abgeflacht, was ich bei ein paar wenigen Männern doch schade fand. Ich war immer ganz schnell in der Freundschaftsschiene, obwohl mir oft gesagt wurde, dass ich die perfekte Frau sei. Tja, aber mich kann sich dann wohl nervlich nicht jeder Mann leisten. Mit ein paar sehr guten Freunden hab ich dann auch mal über meine 'Problemchen' gesprochen und ein wenig in Erfahrung bringen können.

    Im Grunde wollen Männer uns dann doch auch mal bei etwas helfen und gebraucht fühlen. Das Gefühl konnte ich durch meine taffe Art halt nicht vermitteln. Ich bin nicht gerade groß und schlank. Das wirkt im ersten Moment, als ob ich den Wasseekasten nicht allein tragen kann. Tja und dann schlepp ich den Zementsack allein ins Haus und mein guter Freund läuft leer hinter mir her. Er meinte dann, dass genau solche Dinge mein Problem sind. Ich mach halt mein Ding und frag zu wenig um kleine Hilfe(stellungen), da fühlt sich mancher Mann dann wohl überflüssig. Genauso als wenn ich halt erzähle, dass ich im Sommer zwei Wochen mit meinem Hund durch Europa reise.

    Aber im Grunde bin ich gar nicht so Untraumfrauhaft, ich sollte halt manchmal auch einfach dem Mann mal die Möglichkeit geben mich zu unterstützen. Das Feedback hab ich dann noch von ein paar andren guten Freunden bekommen und bin dann halt auch mal etwas 'weiblicher' in Erscheinung getreten.

    Und um deine Frage zu beantworten. Nein, es schließt sich nicht aus, dass du gerne einen Partner an deiner Seite hättest und trotzdem - solang da eben keiner ist - den Wasserkasten allein stemmst. Nur wenn da wer in der Nähe ist, der für dich als Partner infrage kommt, dann lass ihn an den Wasserkasten. :)
     
    04.02.2019 #6
    lebenslust7, Anthara, Look und 4 anderen gefällt das.
  7. Schreiberin+
    Beiträge:
    235
    Likes:
    325
    Das Leben kann so einfach sein.... Hänge mir deinen Rat übers Bett...:D
     
    04.02.2019 #7
    Rise&Shine gefällt das.
  8. Schreiberin+
    Beiträge:
    235
    Likes:
    325
    Dalek 123
    Das klingt wirklich schwierig. Aber ich denke mal, sie hat das alles nicht bewusst so konstruiert, sondern es hat sich aus einer Sondersituation entwickelt (Tod des Manns). So schnell geht das dann alles nicht : die Tiere abschaffen, als Alleinernährerin halbtags arbeiten, das Elternhaus des Kindes verkaufen ?....Aber ich kenne die genaue Situation ja nicht und kann das nicht beurteilen.

    Wenn man in unserem Alter mitten im Leben mit jemandem zusammenkommt, dauert es erstmal eine Zeit, bis man ein paar Dinge parallel geschaltet kriegt. Manchmal sind Urlaube schon längerfristig geplant, ein Jobwechsel steht an oder irgendwelche Hobbys liegen zeitlich so, dass immer einer nicht kann...Bei mir hat es das eine oder andere Mal ungefähr ein halbes Jahr gedauert, bis alles besser aneinander passte. Wichtig ist sicher bei beiden die Bereitschaft, an ein paar Schrauben zu drehen..
    Aber in dem Thema hier geht es mir weniger um Aktivitäten als um ... das Lebensgefühl, sagen wir mal... Die Frage, ob jemand nur glaubhaft an Beziehung interessiert ist, wenn er schön leidend wirkt...;)
     
    04.02.2019 #8
    Vergnügt, lebenslust7 und Mentalista gefällt das.
  9. Pit Brett
    Beiträge:
    2.518
    Likes:
    1.092
    Das ist nur die halbe Miete. Du musst ihn nehmen, als ob nichts wäre, und ihn Dir dann dankbar abnehmen lassen.
     
    04.02.2019 #9
  10. Sine Nomine
    Beiträge:
    557
    Likes:
    830
    Hmm, wenn sie glaubt zwingend mich oder jemand anderen zu "brauchen" um ihr Leben auf die Reihe zu bekommen, dann ist's schlicht nicht die Person die ich suche.
    Ich möchte Partner sein, nicht Retter. Helfen zu dürfen, ob's nun die Wasserkiste ist oder der emotionale Zuspruch, der Partnerin etwas geben zu dürfen, ist etwas sehr positives. Aber dauerhaft und bei allem helfen zu müssen, da jemanden sitzen zu haben der ständig auf allen möglichen Ebenen gerettet werden will, wäre nicht meins. Schon alleine deshalb nicht, weil bei den meisten Menschen "Kann ich nicht" eigentlich nur 'ne Ausrede für "Will ich gerade nicht" ist.
     
    04.02.2019 #10
  11. WolkeVier
    Beiträge:
    5.528
    Likes:
    6.621
    @Schreiberin+ Das hängt doch auch sehr davon ab, wie man bzw. frau selbst ist, und wer dann zu einem passt. Es soll ja Männer geben, die nicht bereit sind, besonders viel für eine Frau zu tun, da kommt doch eine die alles selber machen kann und will wie gerufen.
    Ich bin eher ein Kümmerertyp, eine frühere Freundin konnte das oft gar nicht gut leiden, weil sie auch immer alles selber machen wollte. So ein bisschen zusamenpassen muss es halt schon.
    Von diesem Brauchen und Gebrauchtwerden halte ich auch nicht viel, das klingt so nach Abhängigkeiten. Auch wenn man ja doch sehr am anderen "hängt".
    Um deine Frage konkret zu beantworten: Am attraktivsten finde ich auch da Ausgeglichenheit, die Extreme in beiden Richtungen finde ich sehr schwierig.
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.02.2019
    04.02.2019 #11
    Vergnügt und lebenslust7 gefällt das.
  12. Aniella
    Beiträge:
    143
    Likes:
    89
    Genial.
     
    04.02.2019 #12
    Sevilla21 und Lou Salome gefällt das.
  13. Luzi99
    Beiträge:
    392
    Likes:
    460
    Du hast es echt drauf.
    Respekt! :)
     
    04.02.2019 #13
    himbeermond gefällt das.
  14. Percanta
    Beiträge:
    28
    Likes:
    33
    Hallo, Ich möchte auch noch einen kleinen Beitrag schreiben.
    Die Frage wie ich mich darstelle (verstelle?) ist schwierig. Wenn ich eine ehrliche Beziehung aufbauen möchte, muss ich auch von Anfang an ehrlich sein.
    Der Portugiesischer Schriftsteller Pessoa sagte mal: "Es leben in mir unterschiedliche Figuren. Wenn ich schreibe, muss ich mir überlegen welche von ihnen ist heute dran" Das erleichtert die Fragestellung, denn so ergeht es uns allen.
     
    05.02.2019 #14
  15. JoeKnows
    Beiträge:
    647
    Likes:
    645
    Die Antwort ist natürlich "weder noch", aber es geht auch nicht darum, da einen Mittelweg zu finden.

    Es gibt einen Unterschied, ob eine Frau ein glückliches Leben hat - oder ob sie das gleich als ersten Satz in ihrem Profil schreibt. Natürlich "darf" eine Frau glücklich, ausgeglichen und zufrieden sein. Ein Problem wird das erst, wenn sie betont, dass sie ja auch gut allein zurecht kommt. Und vor allem, wenn sie das dann bei der ersten kleinen Krise auch umsetzt!

    Ich will auch nicht, dass eine Frau mit mir zusammen ist, weil ich ihr "Lebensretter" bin, weil sie mich braucht oder weil es mit mir zusammen immer noch besser ist als allein. Ich will, dass sie sich mit mir abgibt, weil sie mich mag, weil sie die gemeinsame Zeit mit mir genießt und das lieber macht als alles andere.

    Bei vielen Profilen (und ebenso bei vielen Frauen im RL) fragt man sich aber, wo da denn Platz für die gemeinsame Zeit ist. Und damit meine ich nicht nur, dass dafür anscheinend die Zeit fehlt (bei den meisten kommt es ja NIE vor, dass die nichts zu tun haben). Sondern auch, dass viele Profile gar keine Phantasie erkennen lassen, wie man denn die Zeit mit dem neuen Partner gerne verbringen möchte. Wenn schon die Phantasie dafür fehlt, wie soll das denn dann erst funktionieren, wenn es real so weit ist?
     
    05.02.2019 #15
    fraumoh und Hannes2004 gefällt das.