Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. Dreamerin
    Beiträge:
    3.632
    Likes:
    2.193
    Vielleicht kommt es auch auf die Krankheit an. Mich triggert es vielleicht nur deshalb, weil mein erster Partner depressiv und suizidal gefährdet war. Ich wusste dies nach wenigen Treffen ( ich war noch sehr jung und suizidales Denken hatte es in der DDR nicht zu geben). Und ich dachte, Liebe heilt alles. Doch Scheiße war, Liebe heilt keine Depression und mit 22 war ich Witwe mit Kleinkind und selbst ein seelisches Wrack. Diese Erfahrung hat mich dermaßen geprägt, dass ich heute jeden, wirklich jeden, Kennlernversuch sofort abblocken würde, wenn jemand mit mir in Kontakt treten würde, der auch nur ansatzweise depressiv wäre. Das ist wohl so eine Art Selbstschutz. Nun wissen wir ja nicht, um welche Krankheit es bei den Schilderungen des TE geht. Mit vielen chronischen Erkrankungen könnte ich heute gut leben, wenn sie mein Partner hätte. Bei chronischen seelischen Erkrankungen wäre ich raus, sobald ich davon erfahren würde. Bei anderen körperlich chronischen Erkrankungen vielleicht nicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.02.2019
    20.02.2019 #16
  2. lisalustig
    Beiträge:
    7.181
    Likes:
    6.068
    Was macht es nur erst mit ihr, wenn er sich mit ihr trifft, aber sie eigentlich auf Grund der Krankheit und seiner damit einhergehenden (nicht zu wertenden) Überforderung gar nicht mehr treffen will und es nur "der Höflichkeit / des Anstandes" halber tut...... Und wie soll so ein Treffen laufen? Gruselig allein die Vorstellung, dass sich da einer verstellt, weil er sich gezwungen fühlt, nett sein zu müssen. Und wie geht es danach weiter? Wie kommt er da dann raus, ohne ihr noch mehr weh zu tun?
    Beim ersten Satz wäre ich noch bei Dir. Aber nicht im Sinne von einem Treffen (was er ja nicht will), sondern im Sinne von Ehrlichkeit bei der Dateabsage.....
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.02.2019
    20.02.2019 #17
    Datinglusche, GenerationX, mone7 und 2 anderen gefällt das.
  3. himbeermond
    Beiträge:
    4.648
    Likes:
    6.524
    Ich will das auch nicht beschönigen. Aber wenn es nicht gerade um eine chronische Krankheit ginge - ist das nicht der übliche Verlauf des Hin und Hers, des Kennenlernens? Des Abwägens.

    Wenn ich eine solche Krankheit habe, dann weiß ich auch, dass es manch einen überfordert. Durchaus auch erst auf den zweiten Blick. Dann bin ich sehr lange auf der Hut.
     
    20.02.2019 #18
  4. Ich denke auch, dass es sie erschüttern kann aber nicht wird.
    Trotzdem würde ich bei der Wahrheit bleiben und nix von einem intensivierten Parallelkontakt lügen oder sie durch unangenehmes Verhalten vergraulen.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 20.02.2019
    20.02.2019 #19
    Traumichnich gefällt das.
  5. Was ist daran besser?
    Ein Nein von dir hätten sie nicht akzeptiert?
     
    20.02.2019 #20
  6. Windhund
    Beiträge:
    77
    Likes:
    99
    Du hast bestimmt auch schon mal die Erfahrung gemacht, dass es Menschen gibt, die ein Nein nicht akzeptieren. Zum Glück begegnen mir solche Zeitgenossen nicht oft - aber es gibt sie, leider. Und mit denen ist es nervenschonender, nicht zu diskutieren.
     
    20.02.2019 #21
  7. Traumichnich
    Beiträge:
    4.301
    Likes:
    4.326
    @Marlene 's Vorschlag (#3) gefällt mir am besten. Und daß Du Erfahrungen mit der Krankheit hast, sehe ich durchaus auch als Positivum : Sie hat sie, und Du kennst sie von Deiner Mutter - da kannst Du sicher sein, daß ihr ein unbefangenes Gespräch über das Thema leichter fällt als Dir ! Ich sehe das in der Tat eher als Chance denn als Bürde für Dich. Du kannst mit ihr viel selbstverständlicher darüber - und über Deine Ängste und Gefühle diesbezüglich - reden als mit "gesunden" Menschen !

    Ich würde also tatsächlich zu dem vereinbarten Treffen fahren, das Problem taktvoll ansprechen - und mich dann vom weiteren Verlauf des Gespräches und des Treffens leiten lassen. Womöglich ist das Problem irgendwann gar nicht mehr soooo groß - oder es ist ein Problem, dann kannst Dich immer noch mit Anstand (!) zurückziehen.
     
    20.02.2019 #22
  8. Sicher.
    Kaum etwas ist unangenehmer als solche Diskussionen.
    Bloß habe ich die Erfahrung gemacht, dass klare Worte eher ernst genommen wurden als solche Ausflüchte, die diskutierbar waren.
     
    20.02.2019 #23
  9. Marlene
    Beiträge:
    503
    Likes:
    700
    Eines könnte man auch bedenken - das wäre jetzt aber mehr meine Sichtweise mein Leben betreffend und ist wohl für jeden anders gelagert - manchmal kommen Themen von früher auf einen zu, die man dann anders auf einer anderen Ebene heilen könnte. Nicht als Opfer oder Abhängiger, sondern als Mit"tätiger" im guten Sinne und der Ausgang ist ein anderer.
    Ein anderer Punkt wäre auch: was steht eigentlich im Vordergrund, diese Krankheit oder der Mensch? Ist sie wirklich so gelagert, dass sie alles überlagern und verändern wird?
    Aber, wie gesagt, es ist auch gut, wenn man um seine Grenzen weiß.
     
    21.02.2019 #24
    *Andrea*, Synergie und WolkeVier gefällt das.
  10. Datinglusche
    Beiträge:
    1.997
    Likes:
    1.193
    Puh...ganz schön schwierig...Ganz schönes Dilemma! Ich neige auch zu Deiner Auffassung, geehrte 'lisalustig'!

    Ich würde auch nicht zum persönlichen Treffen fahren, sondern der Dame telefonisch reinen Wein einschenken, dass ich mit der Krankheit nicht klarkommen würde. Ich finde nicht, dass man es langatmig begründen müsste.

    Es ist besser, sich jetzt (!) einzugestehen, dass man überfordert wäre als die Partnerin später irgendwann im Stich zu lassen, wenn man z.B. mit einem Krankheitsanfall konfrontiert wird.

    Dieser Thread berührt mich sehr intensiv, weil er die dunkelsten Momente, die bei einem Datingprozess entstehen können, gut beschreibt und uns in überdeutlicher Weise vor Augen führt, dass wir es beim Online-Dating mit echten Menschen und nicht mit Verfügungsware zu tun haben.
     
    21.02.2019 #25
    Ulla, himbeermond und lisalustig gefällt das.
  11. MonDieu
    Beiträge:
    898
    Likes:
    737
    Du hast damit eine für dich sehr gesunde Einstellung, um dich selbst zu schützen. Leider ist es meiner Wahrnehmung nach so, als wenn depressive Erkrankungen mit steigendem Alter sehr ansteigen und man es den Leuten auch nicht immer schnell anmerkt.
     
    21.02.2019 #26
  12. Dalek123
    Beiträge:
    87
    Likes:
    82
    Hallo DerPunkt, du setzt für dich voraus, dass du bei dem Date die große Liebe treffen wirst - vielleicht für immer und ewig. Überleg dir, wie wahrscheinlich dies für dich sein wird. So ein Date soll doch erst einmal ein Kennenlernen sein, wo man sich beschnuppert und schaut, ob es überhaupt passen könnte. Mach keine Pläne für eure Zukunft, bevor du sie nicht richtig kennen gelernt hast. Krank kann man immer sein oder werden.
     
    22.02.2019 #27
    GenerationX und WolkeVier gefällt das.
  13. lisalustig
    Beiträge:
    7.181
    Likes:
    6.068
    Warum soll er eine Frau kennenlernen, die er als Partnerin von vornherein ausschließt? Das macht doch keinen Sinn!
     
    22.02.2019 #28
    GenerationX und Friederike84 gefällt das.
  14. GenerationX
    Beiträge:
    622
    Likes:
    342
    @Dalek123 und @lisalustig
    Ihr habt beide sehr gute Argumente.
    Letzendlich muss der Punkt wohl entscheiden was er macht oder eben nicht?!
     
    22.02.2019 #29
  15. Dalek123
    Beiträge:
    87
    Likes:
    82
    Wie viele lernt man denn bei den Dates hier kennen und verbringt dann den Rest seines Lebens mit ihnen? Kann doch sein, dass ihn noch irgend etwas anderes stört. Oder die Dame findet ihn nicht so toll. Er ist ja nun auch für eine "kranke" Frau nicht der einzige Mann bei Parship. Ich würde es einfach rausfinden wollen, woran ich bin, statt später zu bereuen, sie nicht kennen gelernt zu haben.
     
    22.02.2019 #30
    WolkeVier und GenerationX gefällt das.