Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. Ed Single
    Beiträge:
    553
    Likes:
    283

    Schadet uns die Disneyfizierung der Liebe?

    Das Magazin von Parship "Beziehungsweise" hat einen Artikel über die sogenannte Disneyfizierung der Liebe geschrieben. Aus dem Artikel lese ich heraus, dass die Disneyfizierung der Liebe insbesondere uns Männern schaden kann. (Das deutet die Überschrift bereits an). Was meint ihr dazu?

    Hier der Link zum Artikel:

    https://www.beziehungsweise-magazin...ie-uns-die-disneyfizierung-der-liebe-schadet/
     
    17.09.2019 #1
  2. Dreamerin
    Beiträge:
    3.688
    Likes:
    2.325
    Hmmmm, komisch, ist das mal wieder so eine Frage von dir, nach der du nie wieder auftauchst, um dich der Diskussion zu stellen? Kriegst du da irgendwie Geld von PS oder sowas? Hatten wir ja schon öfter von dir. Kannst du vielleicht kurz mal den Begriff " Disneyfizierung" zusammenfassend erklären? Ich zumindest mag ungern irgendwelche Artikel-Links lesen, deren Begrifflichkeiten mir fremd sind.
     
    17.09.2019 #2
    fafner, Ulla2 und Syntax gefällt das.
  3. Syntax
    Beiträge:
    526
    Likes:
    477
    Langweiliger alter Hut.
     
    17.09.2019 #3
  4. Syntax
    Beiträge:
    526
    Likes:
    477
    Erklärt sich doch von selbst.
     
    17.09.2019 #4
  5. creolo
    Beiträge:
    6.416
    Likes:
    5.481
    Du bist @fafner ? :D
     
    17.09.2019 #5
  6. Ed Single
    Beiträge:
    553
    Likes:
    283
    Nein. Ich melde mich meistens nochmal in Threads, die ich selbst erstellt habe.

    Zitat aus dem Artikel: "Nach meinem Eindruck geht es heute (...) um das Streben nach einem überromantisierten Ideal. Einer märchenhaften Beziehung, wie wir sie zwar nirgendwo mehr im persönlichen Umfeld erleben, aber dafür umso bunter, lauter und auffälliger in den Medien, die wir konsumieren. Diese folgen allerdings dramaturgischen Regeln, sie sind künstlich, konstruiert und dienen nur einem Zweck: uns etwas zu verkaufen. Das Hochzeitsmagazin ebenso wie das junge, attraktive Paar am Strand, dessen Südsee-Trip ein Reiseunternehmen bezahlt hat. Manchmal sind es auch nur die Geschichten selbst, die TV-Serien oder die Kinofilme, die wir uns ansehen sollen und die uns erzählen, wie gegen alle widrigen Umstände die Heldin und der Held doch zusammenfinden. Eben wie im Märchen bei Disney."

    Dazu kommt noch, dass durch die Social Networks in jeder Timeline das künstliche Liebesglück der anderen transportiert wird.


    -------------------------------------


    @creolo = Nein, ich bin nicht fafner.
     
    17.09.2019 #6
  7. Dreamerin
    Beiträge:
    3.688
    Likes:
    2.325
    @Ed Single
    Na ja, ich bat dich nicht darum, irgendwelche Passagen aus dem Artikel zu zitieren. Lesen kann ich tatsächlich selber. Es ging mir um eine zusammenfassende Erläuterung des Begiffes: Disneyfizierung.
    Nicht beantwortet hast du auch meine Frage, ob du im Dienst von PS unterwegs bist.
    Wenn nicht, warum interessiert dich das Thema? Warum soll das Männern schaden, was in dem Artikel behauptet wird? Was ist deine Meinung dazu, außer dieser Behauptung?
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.09.2019
    17.09.2019 #7
    Ulla2 gefällt das.
  8. tina*
    Beiträge:
    488
    Likes:
    778
    Steile These. Wie kommst du darauf?
    Btw: Magazine schreiben keine Artikel :).

    Ich finde den Artikel ziemlich grottig - wir xxx , wir machen dies und das, wir konsumieren in den Medien – häh? ;) Wir machen das alle, und das ist furchtbar schlecht :(.
    So ne olle rhetorische Figur, zuerst etwas konstruieren, dann dieses anprangern.
    Gähn. Finde ich eher mal wieder Parship-Antireklame.

    Lies doch lieber einen seiner alten Artikel, dann weißt du, was Männern schaden kann :D.
    https://www.queer.de/detail.php?article_id=9339
     
    17.09.2019 #8
    Syntax gefällt das.
  9. Fraunette
    Beiträge:
    6.604
    Likes:
    10.402
    Ja wie jetzt? Gibt's den etwa nicht, den Prinz der mich rettet (vor was auch immer) mich küsst und wir leben glücklich bis an's Ende unserer Tage? :eek:

    Mist, das ist jetzt irgendwie blöd. o_O
     
    18.09.2019 #9
  10. fleurdelis
    Beiträge:
    504
    Likes:
    666
    Ach ja .... Helden gibts keine mehr .... "das schadet aber uns Männern" .... :rolleyes: ... Gott, wenn das die Männer von früher gelesen hätten ... König Artur ... Robin Hood ... Herkules ... :eek: ... :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.09.2019
    18.09.2019 #10
  11. creolo
    Beiträge:
    6.416
    Likes:
    5.481
    Die haben nichts gelesen, sonst wären sie keine Helden geworden.
     
    18.09.2019 #11
  12. himbeermond
    Beiträge:
    5.663
    Likes:
    8.131
    Die wahren Helden kennt man erst nach der Schlacht.:)

    Schreibt der Autor eigentlich hier im Forum? Persönliche Beobachtung durch allgemeine Unterstellung verallgemeinern und damit zur Wahrheit erheben.
     
    18.09.2019 #12
  13. HrMahlzahn
    Beiträge:
    6.364
    Likes:
    4.877
    und Henry VIII:D
     
    18.09.2019 #13
    Maron gefällt das.
  14. fleurdelis
    Beiträge:
    504
    Likes:
    666
    Psychopathen sind keine Helden ... ;)
     
    18.09.2019 #14
    mone7 und Maron gefällt das.
  15. apfelstrudel
    Beiträge:
    1.192
    Likes:
    1.009
    Und aus dieser gehn sie meist ziemich mausetot raus. Tote lassen sich einfach besser glorifizieren, weil sie die wunderbare eigenschaft haben keinen scheiß mehr zu bauen.
    Außerdem ist man charakterlos, wenn man am nimbus eines toten helden kratzt.
     
    18.09.2019 #15
    Ulla2, himbeermond und Syntax gefällt das.