Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. Xeshra
    Beiträge:
    501
    Likes:
    107

    Schlechtestes/Bestes Geschenk sowie Leistung?

    Möchte das mal anfragen da hier sicher überraschende Differenzen bestehen, könnte Interessant sein. Für mich ist der Fall jedenfalls klar:

    Bestes Geschenk: Ein grosser Zwillings-Bergkristall von einer mittlerweile (bei einem Bergunfall) verstorbener Frau. Eigentlich hatte es ihre Mutter sowie Familie weitergereicht und erachtete mich für würdig. Obwohl Exemplare dieser Makrostufe nicht günstig gehandelt werden so überwiegt der ideelle Wert bei weitem denn diese Frau war eine gute Bekannte mit einer Behinderung. Wobei ich nichts hinderliches sah denn das Herz war mit einer solchen Reinheit ausgestattet sodass fast alles andere im Schatten stände und den vorzeitigen Tod hätte ich bei ihr am allerletzten sehen wollen. Auch symbolisch ist der Kristall unglaublich treffend weil ich Sternzeichen Zwilling habe und der Kristall ist auch ein Zwilling. Ebenfalls könnte man auch sagen dass es mich und sie repräsentiert denn gewissermassen habe ich eine ähnliche Position wie es die verstorbene Frau hatte, jedoch in einer andern Familie. Mein Herz kann zwar nicht mit ihrer Kraft mithalten jedoch gleicht das mein starker Geist wieder aus, denn offenbar bin ich durch und durch ein Zwilling in vielen weitreichenden Facetten und genau das halte ich für meine wahre Kraft, diese Dualität und das daraus entstehende Potential. Es ist daher das bisher treffendste und beste Geschenk was ich jemals erhalten hatte und ich würde dieses Geschenk auch nicht für 1 Million CHF verkaufen da ohne Wenn und Aber nicht verkäuflich aufgrund höheren Werten welche daran haften.

    Beste Leistung: Ich glaube nicht dass es per se DIE beste Leistung gibt da sehr viele Menschen grosses leisten und erst im Kontext entsteht das wahrhaftige Potential. Würde aber jemand wahrhaftig um meine Hand anhalten und sie nicht mehr loslassen könnte es DIE beste Leistung werden. Insgesamt aber danke ich allen Menschen welche mit guter Motivation kontinuierlich mein Leben mit ihrem Schaffen und Wirken versüssen; ohne Missgunst und Groll im Herzen meine Freiheit weitgehend respektieren sowie mir und auch der Natur mit Haltung und Würde begegnen, das ist mein grösstes Glück auf Erden.

    Schlechtestes Geschenk: Vor kurzem bekam ich eine Nivea-Duschmittel. Ich wusste nicht was ich sagen sollte und ringte nach Haltung und Luft. Ich sagte dass es nicht mein Fall wäre und gucke ob es jemand anders möchte. Ehrlich gesagt würde ich es niemandem geben weil es unwürdig ist in meinen Augen, allerdings können das Andere kaum nachvollziehen und deswegen gehe ich nicht genauer darauf ein. Es zu verschenken bin ich jedenfalls unfähig, deswegen landete es im Abfall. Meine Haut und Haar reinige ich stets mit Alepposeife, Ayurvedakräuter sowie Tonerde und Öle, etwas andere fasse ich schon seit vielen Jahren nicht mehr an und meiner Haut ging es nie besser.

    Schlechteste Leistung: Jahrelang hatte mich ein Elsternpaar im Garten besucht und auf der Birke am höchsten Ort ein Nest gebaut. Auch die Katze liess es nicht kalt aber ganz egal was sie auch versuchte um sie zu fangen, die Elstern haben mit der Katze kurzen Prozess gemacht und sobald die Katze auf Schlagdistanz war hüpfte die Elster mit grosser Akrobatik von Ast zu Ast und es war ein regelrechtes Spiel. Dazu möchte ich sagen dass Elstern eines der intelligentesten Vögel überhaupt sind und auch die Fahigkeit der "Objektpermanenz" besitzen was nur wenige Tiere haben und dadurch hat sie ein höheres räumliches Vorstellungsvermögen als eine Katze. Die Fangspielchen waren daher amüsant anzusehen da die Elster sowohl bei Akrobatik wie auch Intelligenz überlegen war, da habe ich mich daher nie eingemischt und musste bei den ständig missglückten Angriffen der Katze lediglich schmunzeln. Wobei die Elstern noch ganz anders könnten wären sie feindlich eingestellt, denn ihr starker Schnabel kann selbst Menschen verletzen. Eines Tages hatte der Bauer beim angrenzenden Grundstück sich über das viele Laub der Birke beschwert und wollte die Birke am liebsten weghaben (dazu muss man sagen dass Bäume in der Schweiz meistens eine gesellschaftlich tiefere Akzeptanz haben als anderswo) und das mit dem Nest hat ihn besonders gestört. Naturliebe hat er sowieso keine, die meisten Menschen sind hierzulande leider so. Der Besitzer meinte dann dass man den Baum zurückschneiden kann damit der Bauer nicht mehr am fluchen ist. Dabei hatte der Bauer heimlich interveniert und es fertig gebracht dass das Nest mitsamt Baumspitze auch noch entfernt wird. Viele Gartenbesitzer fragen sowas aber von sich aus an weil sie für sowas keine Liebe empfinden und von Natur sowieso keine Ahnung haben. Als ich bemerkte was hier getan wurde war mein Wutzentrum dermassen dominant geworden dass ich am liebsten zum Himmel schreien wollte, da wo Gott und die Elstern sind aber ich muss dieses Tun klar ertragen da es die lokale Gesellschaft so will und die weitreichende Ignoranz gegenüber der Natur ein Teilbereich einer Mehrheit ist. Seit diesem Vorfall haben mich die Elstern verlassen und auch wenn Nachbarn ständig intervenieren wollen um zu sagen was auf dem Land sein darf und was nicht (in etwa die Stossrichtung der heutigen Menschheit) habe ich jede Art von Gärtner verbannt und die unzufriedenen Nachbarn sollen von mir aus selber ihre Randzonen auch noch innerhalb abrasieren damit ihnen die Natur auch ja nichts wegnehme, traurig aber wahr. Das war definitiv die schlechteste Leistung und wenn wir gerade einmal sowas leisten können dann steht es gar nicht gut. Ich wollte von niemandem auf zwei Beinen Gefälligkeiten (die vierbeinige Katze war sowohl mir wie den Elstern gefällig) jedoch war mein "Sorry" gegenüber diesen Elstern stärker als jedes andere "Sorry" was ich jemals ausgegeben hatte und wahrscheinlich wird es für immer das stärkste "Sorry" bleiben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.01.2018
    08.01.2018 #1
  2. Ulla
    Beiträge:
    429
    Likes:
    709
    Geruchlich scheinen Alepposeife, Ayuvedakräuter und Tonerde nicht so gut anzukommen :eek:;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.01.2018
    08.01.2018 #2
  3. Xeshra
    Beiträge:
    501
    Likes:
    107
    :D Da hatte ich vor kurzem einen wirren Traum, da hatte ich mit einem Mann und seinem Hund einen Kampf. Dabei stellte sich der Hund als besonders lästig heraus. Ich habe ein Duschmittel gefunden und habe in einer Blitzattacke es dem Hund an die Nase geschmiert. Danach war der Hund ausgeschaltet und der Mann war geschlagen. Ne das Zeugs ist tatsächlich hardcore an der Hundenase, der Geruchssinn lange Zeit ausgeschaltet, lustiger aber intelligenter Traum.

    Ansonsten kann ich dir kaum folgen, ob es bei Mitmenschen gut ankommt da kann ich nur mutmassen weil ich nicht darauf konditioniert bin um Anderen zu gefallen sondern hier muss es in erster Linie für mich selber stimmen. Tonerde und Alepposeife (die Echte welche es nur selten gibt) sind sowieso geschmacksneutral (es entfernt Schmutz, es ist nicht dazu da um zu aromatisieren), die Kräuter riechen nur auf den Haaren. Ich muss mein Geruch nicht überdecken, entweder ist es neutral oder es riecht, was jedoch effektiv gut riecht ist wieder rein subjektiv. Am besten grösstenteils neutral, ein bischen Schweiss ist OK und bei den Haaren soll es leicht ätherisch nach Urwaldkräuter riechen, so stelle ich es vor aber da gehen Geschmäcker weit auseinander. Die meisten Menschen rieche ich ungerne weil es sehr überdeckt ist, man riecht alles bloss nicht sie selber. Klar ist dass ich bei Hunden gut ankomme, die riechen gerne an mir.

    Ab und zu reibe ich ein gutes Öl in Haut und Haare, das ist jedoch so sanft im Geschmack (z.B. Wildrosenöl, Hagebutten oder Himbeerkernöl) dass es nichts überdeckt. Um Mücken abzuschrecken ist auch Schwarzkümmelöl gut. Ich würde nichts auf Haut und Haar tun was man nicht auch essen kann.

    Man sagt ja auch das manche sich gut riechen können, das hat schon was. Ich denke jedoch schon dass damit das unbewusste Riechen gemeint ist welches man nicht direkt wahrnimmt. Genau diese Pheromone werden jedoch durch starke Intervention unterdrückt (besonders bei exzessivem Deo-Gebrauch). Meistens riechen wir bewusst und standardisiert (eine feste Vorstellung davon), bei der Liebe jedoch wird das Unbewusste oft noch stärker wahrgenommen, solange das Bewusste nicht zu dominant ist. Ganz viele Boten und Geruchsstoffe können wir gar nicht riechen (manche können jedoch Tannine u.a. besser riechen) dennoch hat es einen Effekt und gibt unbewusst Information weiter.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.01.2018
    08.01.2018 #3