Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Sexismus in Deutschland

    Angeregt durch die heutige Sendung mit Günther Jauch möchte ich mal in die Runde fragen:
    Wie geht ihr mit der Tatsache um, das wir in einem sexistischen Land leben?
    Tun wir das?
    oder wollen wir es nicht wahr haben?
    Warum werden Frauen eigentlich so oft sexistisch belästigt?
    Ist es nur, dass wir Frauen uns nicht wehren können/wollen?
    oder sollten wir nicht langsam in eine Gesellschaft wachsen, in der wir Frauen es einfach nicht mehr nötig haben, uns zu wehren.
    Und wie sollen Frauen sich wehren, wenn "blöde Anmache" in Abhängigkeitsverhältnissen passiert.

    Innerhalb kürzester Zeit haben sich 60.000 Frauen auf Twitter zu Wort gemeldet, die sexistisch belästigt wurden.....alles Einzelfälle?

    Wissen Männer warum sie das tun? Ist es Machtdemonstration?

    Viele Fragen. Eine Antwort?
     
    27.01.2013 #1
  2. Maribo

    Maribo

    Beiträge:
    53
    Likes:
    0
    AW: Sexismus in Deutschland

    Nö, finde gar nicht das wir in einem sexistischen Land leben. In Deutschland ist alles streng geregelt, wer zu weit geht, kann schnell Probleme mit dem Gesetz bekommen. Und auch die Gesellschaft ist sensibilisiert.

    Gibt für mich keinen Grund sich in Deutschland sexuell belästigen zu lassen. Weder als Frau, noch als Mann. Auch vom Chef nicht.

    Edit: In welcher Abhängigkeitszuständen muss man sich sowas gefallen lassen? Mir fällt keiner ein, aber ich habe die Sendung auch nicht gesehen.
     
    27.01.2013 #2
  3. Else

    Else

    Beiträge:
    1.931
    Likes:
    38
    AW: Sexismus in Deutschland

    Natürlich leben wir in einem Land, in dem Frauen sexualisiert, Ausländer, Behinderte, Arbeitslose diskriminiert werden. Dass Dir das nicht auffällt kann evtl. daran liegen, dass Du an weißer, deutscher Mann bist.

    Sexuelle Gewalt beginnt da, wo das Opfer sich als Opfer fühlt. Ein Blick, ein Spruch, eine Berührung wird von der einen Frau als Übergriff empfunden, von der anderen nicht. Ob der Mann das als Übergriff gemeint hat, ist bei der Beurteilung dessen, ob die Handlung sexualisierte Gewalt ist oder nicht, vollkommen irrelevant.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 28.01.2013
    27.01.2013 #3
  4. Maribo

    Maribo

    Beiträge:
    53
    Likes:
    0
    AW: Sexismus in Deutschland

    Else, seh ich ganz und gar nicht so. Wie wird sowas denn gemessen? Das es Ausländer hier schwer haben, halte ich eh für den größten Mythos der Medien. Wenn ein Ausländer in Deutschland etwas erreichen möchte (egal welches Aussehen), kann er dies auch ohne Probleme bzgl. des Aussehens tun. In meinem Bekanntenkreis gibt es etliche. Wer es aber nicht will... gut, wie viel sollte die Gesellschaft in solche Menschen investieren? Sicherlich gibt es genug Fälle, bei denen Ausländer diskriminiert werden - doch Ausländer diskrimieren teilweise auch Inländer. Ist halt so.

    Aber nochmal, wie wird es gemessen? Im Vergleich mit anderen Ländern? Schau nach Nahost, da sind wir im Gegensatz ja nahezu perfekte Gastgeber. Ein Blick in die EU? Vermutlich schneidet DE auch da gut ab. Hab da selbst mal üble Erfahrungen in Kroatien gemacht. Okay, wir wollen nicht zu sehr vom Thema abdriften.

    Ohne jetzt wie ein Macho wirken zu wollen: Wenn eine Frau sich von einem einzigen Blick sexuell belästigt fühlt... boah, da läuft doch dann was falsch. Da kannst du dem Mann doch keine sexuelle Belästigung vorwerfen. Der Arme!!
    Aber klar, wenn er definitv zu weit geht, mit Sprüchen oder sogar Handlichkeiten, sollte es ihm klargemacht werden und ggfs. auch Dritte miteinbezogen werden.

    Aber die Gesellschaft ist sensibilisiert. Ein Beispiel: In jedem anständigen Club reicht es aus, wenn eine Frau zum Türsteher geht, und behauptet, "dieser eine Mann" hat sie angegrapscht. Sein Wort zählt nicht mehr, er fliegt sofort aus dem Club.
    Das zeigt, wie hoch der Druck der Gesellschaft ist. Und ich finde es gut, sieht man ja in anderen Ländern, was sonst passiert.
     
    27.01.2013 #4
  5. Frauen-Versteher

    Frauen-Versteher

    Beiträge:
    235
    Likes:
    1
    AW: Sexismus in Deutschland

    den Frauen in unseren Breitengraden geht es ja sooooo schlecht. Als ob es nicht sonst genug Abhängigkeitsverhältnisse gibt... am besten wäre es, das Geld abzuschaffen. Dieses produziert die meisten Abhängigkeitsverhältnisse.. und die Ungleichheiten bei Geburt und mangelnde Chancengleichheit allgemein. Diese Themen müsste man mal dringend voranbringen, nicht die Seelentröstung einer Journalistin, die ein Jahr post festum bemerkt, dass ihr ein (unsympathischer) Politiker auf den Busen geschaut hat.

    Schaut mal den Film "Paradies: Liebe". Ein Lehrstück, wie Frauen auch sein können..

    Erstaunlich, wie wenig Niederhall im Sinne von "kollektiver Entrüstung" die Brüderle-Debatte in den Medien findet...
     
    27.01.2013 #5
  6. Heike

    Heike

    Beiträge:
    4.765
    Likes:
    353
    AW: Sexismus in Deutschland

    Ist das als Ausdruck einer privaten Vorliebe für die Verwendung der Buchstabenfolge "Gewalt" gemeint oder als Vorschlag, unter Gewalt so etwas zu verstehen? Wenn letzteres: nein, abgelehnt.
    So ein Gewaltbegriff ist - im harmlosen Fall - ziemlich unsinnig, im weniger harmlosen Fall hingegen ziemlich gewalttätig.
    Bitte nachdenken nämlich, was an der Rede von "Gewalt" alles so hängt: etwa die Auszeichnung von jemandem als gewalttätig usw. - Der hier geäußerte Vorschlag würde dazu führen, daß man jemand zum Gewalttäter machen kann, indem man sich soundso fühlt.
    Das grenzt mal wieder an Zauberei, wie das gehen sollte.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 27.01.2013
    27.01.2013 #6
  7. anaj

    anaj

    Beiträge:
    1.880
    Likes:
    6
    AW: Sexismus in Deutschland

    Ich stimme Maribo und Frauenversteher zu. Ich finde auch nicht, dass wir in einem sexistischen Land leben.

    Ich denke schon, dass es Menschen mit einer sexistischen Einstellung gibt und solche leben auch hier, aber die sind in der Minderheit.
    Sexismus ist kein Problem in Deutschland. Denn gegen solche Menschen kann man sich wehren. Dafür braucht man keine Debatte.

    So eine Debatte würde auch nur die reinste Heuchelei werden, weil sie nur unter dem Mantel der political correctness geführt werden dürfte. Und das macht wenig Sinn.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 28.01.2013
    28.01.2013 #7
  8. Schreiberin

    Schreiberin

    Beiträge:
    3.975
    Likes:
    266
    AW: Sexismus in Deutschland

    Ich würde zwar auch nicht von einem sexistischen Land reden, aber die bisherigen Antworten kommen mir doch ein bisschen platt vor. Nur zwei Einwürfe :

    Es ist immer noch sehr weit verbreitet, dass Frauen in gleichen Positionen bei gleicher Leistung geringer bezahlt werden, oder täusche ich mich ? Wie würdet ihr das nennen, wenn nicht Sexismus (Benachteiligung aufgrund des Geschlechts).

    Natürlich muss man aufpassen, Begriffe nicht inflationär zu gebrauchen, aber gerade bei "Gewalt" sind die Übergänge doch sehr fließend.

    "Vereinfacht gesagt, ist Gewalt jedes Mittel, das eingesetzt wird, um einem anderen Menschen den eigenen Willen aufzuzwingen oder etwas machen zu lassen, was er/ sie nicht will (Durchsetzung von Macht)."

    Ich war als Kind sehr schüchtern und überhaupt nicht in der Lage, mich gegen irgendwelche tätschelnden Onkel zu wehren. Mir ist nichts schlimmes passiert, aber ich habe diese kleinen Übergriffe gehasst wie die Pest.
    Vielleicht ist dies kein sexistisches Land, aber ich glaube, vielen Männern ist überhaupt nicht klar, wie oft Frauen automatisch und ohne nachzudenken Schutzmaßnahmen nutzen, damit ihnen nichts passiert - bei der selbstverständlichen Wahl von Verkehrsmitteln nachts, bei der Auswahl von Wohnungen, beim automatischen Wechsel der Straßenseite , wenn nachts ein Mann auf uns zukommt.
    Mit Sicherheit gibt es auch viele erwachsene Frauen, die sich nicht gut wehren können und die heutige Wirtschaftslage ermuntert einen ja auch nicht gerade dazu, sich mit dem Vorgesetzten anzulegen.
    Wann ist es ein "übertreiben" und ein "sich anstellen" - wann beginnt "Gewalt" ?

    Ich will das wirklich nicht dramatisieren, nur mal etwas überspitzt darauf hinweisen, dass es sooo paradiesisch nun wirklich nicht ist...
     
    28.01.2013 #8
  9. Foristin_gelöscht

    Foristin_gelöscht

    Beiträge:
    818
    Likes:
    0
    AW: Sexismus in Deutschland

    Im Verhalten dieses Politikers erkenne ich etwas, das wir auch hier im Forum schon häufiger diskutiert haben: dass sich alte/ältere Männer aufgrund von Macht und/oder Statussymbolen als sexuell attraktiv für sehr viel jüngere Frauen einschätzen.
    Als Mann - ohne seine politische Funktion - würde Herr Brüderle von einer jungen Frau doch überhaupt nicht mehr zur Kenntnis genommen.

    Mir hat als Studentin mal ein völlig fremder Mann auf dem Bürgersteig an den Busen gegrapscht und bei einem Ferienjob hat mir ein Mitarbeiter der Firma an den Hintern gefasst. Beide Male war ich perplex und habe mich gedemütigt gefühlt. Dem auf der Straße konnte ich dann nur noch ein Schimpfwort nachbrüllen, um meine Wut loszuwerden. Das in der Firma hab ich gleich weitererzählt und bin dann nur noch in Begleitung in das Zimmer dieses Mannes gegangen - was er natürlich registriert hat. Seine 'Entschuldigung': War doch nur Spaß. Ha ha ha.
    Später hat mir dann ein 'prominenter' Mann, der ca. 40 Jahre älter war, in einer Arbeitssituation ebenfalls an den Hintern gefasst. Ich wäre am liebsten handgreiflich geworden, hab es dann aber 'nur' meinem Chef erzählt.

    Und noch nicht so lange her: zwei gute Bekannte, die in der gleichen Branche wie ich arbeiten (und die ich für glaubwürdig halte), haben mir unabhängig voneinander erzählt, wie sie von ein und demselben Mann, der in Bezug auf die Auftragsvergabe zu den Entscheidern zählte, mehrfach begrapscht wurden. Ich kenne diesen Mann auch, finde ihn körperlich (und auch sonst) ziemlich abstoßend und hätte mir 'gewünscht', dass ich - wenn er das mit mir gemacht hätte - mutig genug gewesen wäre, das publik zu machen. Sch**ß auf die Aufträge...
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 28.01.2013
    28.01.2013 #9
  10. Else

    Else

    Beiträge:
    1.931
    Likes:
    38
    AW: Sexismus in Deutschland

    Nein, das ist keine private Vorliebe.
    Es ist vom Opfer her gedacht, nicht vom Täter.
     
    28.01.2013 #10
  11. iceage

    iceage

    Beiträge:
    1.615
    Likes:
    0
    AW: Sexismus in Deutschland

    natürlich ist vieles nicht so, wie es grundsätzlich gehört und auch die Bemühungen müssen weitergehen, schon alleine aus dem Grund, dass es keinen Rückschritt gibt, aber hätte nur 50% der Weltbevölkerung, den Standard von Deutschland oder Österreich, dann wäre wirklich etwas geschafft - also nicht beim Tellerrand aufhören ...
     
    28.01.2013 #11
  12. AW: Sexismus in Deutschland

    Nein, aber hier anfangen!
    60.000 Frauen, die innerhalb weniger Tage über den alltäglichem großen und kleinen Sexismus ausgestzt sind. Die sich macnhmal wehren (und dann hören sie seien zickig, im schlimmsten Fall gehören sie durchgev...) oder drüber weg gehen. Sei es aus Scham, Resignation oder weil sie diese Männer nicht ernst nehmen ( kann doch für die Männer auch kein schönes Gefühl sein).

    Vor rund 20 Jahren wurde mir von meinem Vorgesetzten mitgeteilt, dass ich die Beförderung nicht bekommen würde, weil ich mich geweigert hatte, mit ihm zu schlafen.
    Vor rund zwie Jahren hatte ich einen Vorgesetzten, bei dem ich nach drei mal mich weigerte allein in einem geschlossenen Raum zu sein. Er setzte sich immer sackkratzend und breitbeinig hin und grinste süffisant, wir müssten mal ein paar Probleme klären und das kann man ja auch anders regeln.
    Bei meinem jetzigen Unternehmen habe ich daraug geachtet, sofort als schwierig und unangenehm eingestuft zu werden. Das hilft meiner Karriere nicht, wohl aber meinem Selbstgefühl.

    Wie würde sich ein Mann fühlem, wenn seine Vorgesetzte ihm in den Schritt fasst und ihm sagt, nanana.....der ist aber klein! Da hatte ich mehr erwartet.

    Wissen Männer eigentlich, wo die Grenzen sind?
    Wenn ich Posts wie von Frauenverstehe lese, zweifele ich daran.

    Muss ich es mögen, dass mir ein sabbernder geiler alter Bauarbeiter, den kaum eine Frau mit Kneifzange anfassen würde nachruft: ey du heiße Schnitte, dir kann ich es besorgen.
    Nein, ich muss es nicht mögen.....
    Ich soll mich wehren?..
    Warum?
    Warum gehen wir nicht in eine Zeit, wo das sich wehren einfach nicht mehr nötig ist.
    Vielleicht würden dann viele Frauen auch eine bessere Meinung von Männern bekommen und nicht mehr schreiben: die wollen eh nur das eine....
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.01.2013
    28.01.2013 #12
  13. AW: Sexismus in Deutschland

    http://www.sueddeutsche.de/leben/twitter-aufschrei-gegen-sexismus-1.1582797
     
    28.01.2013 #13
  14. Polly

    Polly

    Beiträge:
    901
    Likes:
    0
    AW: Sexismus in Deutschland

    Was hindert dich daran, es zu tun?
     
    28.01.2013 #14
  15. AW: Sexismus in Deutschland

    .ich habe keine Männer als Untergebene.
    Und warum fragst du so etwas? Warum sollte ich so etwas tun?
    Mich mit solchen Männern auf eine Stufe stellen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.01.2013
    28.01.2013 #15
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.