Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. Die Funktion dürfte sehr viel komplexer sein.
    Und ich finde schon empfehlenswert, bei Fragestellungen, die ja nicht über ein bestimmtes Individuum gehen, sondern über "die Jugend" und eine gewisse politische Charakteristik haben, möglichst gut zu kennen, worüber man urteilt. Die ganzen Zusammenhänge ... Wenn man da einer Stelle was ausschneidet, hat das eine Veränderung aufs ganze Geflecht oder halt System oder Organismus oder wie man es nennen mag.

    Es wird ohnehin insbesondere hier von so vage erinnerten eigenen Teilerfahrungen auf die gesamte Welt geschlossen.
    Und wenn man in der Kantine hört, daß eine Arbeitskollegin von einem Araber belästigt wurde, empfehle ich auch nicht zu sagen: Die Araber braucht kein Mensch. Um hinzuzufügen: also wenn es so ist, wie die Pegida es darstellt.
    Wie gesagt, wenn ich so einen Artikel lese wie den verlinkten, dann habe ich zugleich doch eine evaluierende Distanz zu ihm.
     
    18.03.2016 #211
  2.  
    18.03.2016 #212
  3. Acid
    Beiträge:
    114
    Likes:
    29
    Dem stimme ich voll zu. Wäre inhaltlich das Thema an sich Gegenstand, wären die Beiträge sogar auf eine gewisse Weise bereichernd. Aber die Verpackung der Darstellung ist eine Mogelpackung. Erschwerend kombiniert mit einer Resistenz gegen konstruktive Kritik zu einem destruktiven Verhalten und Hang zum letzten Wort.
     
    18.03.2016 #213
    fafner gefällt das.
  4. Acid
    Beiträge:
    114
    Likes:
    29
    Glücklicherweise bist du nun erwachsen, auch wenn die Kindheit dir nachhallt.
     
    18.03.2016 #214
  5. und zu dem wurden hier noch immer keine guten Pornos verlinkt !
     
    18.03.2016 #215
  6. gut ! Nicht Ramsch. 37 Feuerwehrmänner und eine Frau ist nicht gut :)
     
    18.03.2016 #216
  7. Achtzehneinhalb, nicht zu verwechseln mit Achteinhalb.

    Na, wo sonst. Klar geht es bei solchen Fragen um Gesellschaftspolitik.
    Das ist übrigens neben der eher gering ausgeprägten Spielkultur ein weiterer Punkt, der mir im Forum überpoportional begegnet: fehlender Sinn für die politische Dimension von Fragestellungen. Da geht es meist so um private Meinungen, aber natürlich nicht über Eigenes, sondern Fremdes, Abwesendes. Auch hier wird dann über “die Jugend” und “die Medien” schwadroniert, natürlich gerne im Modus der eigenen Meinung, aber ohne es für nötig zu befinden, sich auch mal etwas genauer anzuschauen und verstehen, worüber man da seine Meinungen hat. Medienschelte ist recht wohlfeil zu haben, und irgendwie will man ja doch nicht nur über Vorgärten und Kochrezepte sprechen, und dann wird es eben "Politik", also im Stammmtischmodus, und so aus einer beinahe schon stuttgarterischen Rechtschaffenheit heraus. Ich finde, man sollte ein bißchen Ökosteuern drauf erheben.
    Gegenüber Pegida wie auch “Pegida” empfehle ich weniger Berührungsängste. Sie gehören zur gesellschaftlichen Realität. Statistisch begründet dürften einige Foristen entsprechenden Bewegungen angehören, und verbreiteter noch ist das Vorkommen bestimmter Argumentationsmuster. Wenn in einem strukturellen Vergleich das Wort “Pediga” vorkommt, kann man sich zurück ziehen, weil man im Internet gelesen hat, dass Pegidavergleiche bäh sind, oder man kann versuchen zu verstehen, was eigentlich da womit verglichen wurde.
    Muß niemand. Es muß auch niemand näher hinschauen und prüfen, wie es um die Gründe für seine Urteile über “die Jugend” und “die Medien” bestellt sind. Vielleicht ist es auch zu viel erwartet, sich auf ein Thema einzulassen, insbesondere so eines. Man ist ja lieber sauber und wenn die Urteile sauber klingen, dann ist ja auch egal, ob sie vorschnell sind. Die Wirklichkeit ist kompliziert, da ist verständlich, dass man es sich ein bißchen einfach macht in der Freizeit. Meinungseigenkonsum anhängt, sich ein bißchen an Rechtschaffenheit und Betroffenheit ergötz. Ein bißchen hat das ja seinerseits was von Porno. Verschafft ohne große Form und Handlung und in aller Seichtheit schnelle Gefühle.
    Ugh, jetzt hat er/sie Forumsthreads mit Porno verglichen. Warte nur, jetzt hole ich gleich das Internet zu Hilfe!
     
    18.03.2016 #217
  8. Ja, das gefiel. Hat es doch Befindlichkeitspathos und sprachliche Eloquenz fernab des Beschaulichen.
     
    20.03.2016 #218
  9. fafner
    Beiträge:
    11.104
    Likes:
    5.052
    Ich würde ja gern mal 'n Frauenporno sehen. Muß meine Partnerin mal fragen, vielleicht kennt die was. Oder gibt's hier Empfehlungen?
     
    20.03.2016 #219
  10. vivi
    Beiträge:
    2.465
    Likes:
    730
    @fafner....ausgehend von der Uhrzeit deines Posts...ist das nicht ein bisschen früh für solche Fragen / Themen? :))))

    Bezüglich der Frage an sich wird es ja spannend, ob du Antworten bekommst.
     
    20.03.2016 #220
  11. Sandy1963
    Beiträge:
    494
    Likes:
    30
    Was zum Geier ist denn ein "Frauenporno"??? Wird da am Ende geheiratet? :)))
     
    20.03.2016 #221
  12. billig
    Beiträge:
    1.144
    Likes:
    191
    Ach, das ist also deine Einstellung zu Frauen...
    In einem Frauenporno wird die Frau nicht unterdrückt, damit der MAnn ihr ins Gesicht spritzen kann oder anderes. Da spielt die Lust der Frau eine Rolle.
     
    20.03.2016 #222
  13. Also, jetzt sind wir auf dem "Sich-ein-Lassen" gelandet, Buttes Empfehlung, Berührungsängste mal aufzugeben, umzusetzen. Wie ist das dann damit? Gibt es dort vielleicht auch eine Grenze?
    Ich kenne Einen, der sagte auch, bevor ich über Pegida urteile, lauf ich mal bei einer Demo mit und schaue mir das konkret an. Fand ich auch gut. Ja, was er nicht bedacht hatte, war, dass er dadurch als Pegida-Anhänger identifiziert wurde und von der Gegendemo, zu der er eigentlich gehört hätte, ausgebuht und fast von den Falschen verprügelt wurde. Also, lieber nicht so tief einlassen und gleich auf die Seite gehen, wo man denkt, dass man hingehört?
     
    21.03.2016 #223
  14. Ein ziemlich langes Kurz und immer noch zu monokausal. Außerdem gibt es auch einen Mittelstand, der sehr häufig die Zeche zahlt. So einfach ist die Welt nicht, dass sie auf "oben" und "unten" begrenzbar wäre.
     
    21.03.2016 #224
  15. fafner
    Beiträge:
    11.104
    Likes:
    5.052
    Das war ja eine rein akademische Überlegung, und die darf jederzeit sein. :)

    Bis jetzt ist der Rücklauf noch etwas dünn. :-/
     
    21.03.2016 #225