Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. beo

    beo

    Beiträge:
    154
    Likes:
    234
    Genau dieses sich dann ein bisschen minderwertig vorkommen, finde ich problematisch, nach Studienlage haben das wohl die meisten Männer. Mir erscheint es total irrational, dahinter steht doch eine Wertvorstellung, die in unsere Zeit überhaupt nicht mehr passt. Der Wert eines Menschen hat doch nicht mit seinem Verdienst oder Erfolg zu tun. Ich kann dazu auch das Buch: Die Erfindung der Leistung https://www.hanser-literaturverlage.de/buch/die-erfindung-der-leistung/978-3-446-25687-3/ empfehlen.
     
    31.08.2019 #136
    Snipes, Sevilla21 und AlexBerlin gefällt das.
  2. creolo
    Beiträge:
    9.417
    Likes:
    8.040
    Denk das kommt auf die Frau an, wenn sies raushängen lässt kommt das halt so an. Sie redet abends von Führungskräftemeetings, ich davon, dass ich auf dem Sofa schon wieder eingeschlafen bin aber der Weinfleck nicht von mir ist...
     
    31.08.2019 #137
  3. beo

    beo

    Beiträge:
    154
    Likes:
    234
    Natürlich tut sie das, eine Beziehung hat unter anderem die Funktion, dass man über Dinge, die einen beschäftigen, Reden kann. Das ist Stressreduzierend.
     
    Zuletzt bearbeitet: 31.08.2019
    31.08.2019 #138
  4. creolo
    Beiträge:
    9.417
    Likes:
    8.040
    Klar, ich denke da spielen schon noch die alten Rollenverteilungen auf beiden Seiten eine Rolle.
    Mir ist das auch ziemlich egal, ganz egal würd ich nicht sagen können.
     
    31.08.2019 #139
  5. AlexBerlin
    Beiträge:
    1.512
    Likes:
    2.371
    Ist auch meine Erfahrung.
    Souveräne Chefs (m/w/d) freuen sich über gut qualifizierte Bewerber und sehen das als Bereicherung ihrer Abteilung an. Dieser Typus fand sich in meinem Berufsleben eher bei jüngeren Männern und hoch qualifizierten älteren etablierten Frauen und Männern.
    Jüngere und gleichaltrige Frauen (egal wie gut sie waren) und schlechter qualifizierten Männern, bei denen ich mich aufgrund meiner Familienzeit für „rangniedere“ Tätigkeiten bewarb, kamen mit mir nicht klar und fürchteten Konkurrenz.
     
    Zuletzt bearbeitet: 31.08.2019
    31.08.2019 #140
  6. AlexBerlin
    Beiträge:
    1.512
    Likes:
    2.371
    Na ja, Silberrücken mit deutlichem Altersabstand nach oben zeigen auch bei ü50-Frauen weiterhin Interesse... :rolleyes:
     
    31.08.2019 #141
    Seelchen gefällt das.
  7. WolkeVier
    Beiträge:
    9.527
    Likes:
    11.429
    Ich wollte gar nicht das Problem in Frage stellen. Ich weiß das und erlebe es sozusagen in meinem Umfeld tagtäglich.
    Für mich ging es tatsächlich um die Frage, woran man das merkt. Es wird einem ja vermutlich nicht so direkt gesagt. Und ich sehe schon die Gefahr, dass man (bzw. frau) jede Absage bzw. jede Schwierigkeit dieser Begründung zuordnet und dabei tatsächliche (oder zumindest zusätzliche) Gründe übersieht.
    Woher weißt du, dass sie die Konkurrenz fürchteten und es nicht andere Gründe gab, warum sie mit dir weniger klarkamen?
     
    31.08.2019 #142
  8. beo

    beo

    Beiträge:
    154
    Likes:
    234
    Woran merkt man, dass die eigenen Schwierigkeiten mit der Umwelt auf den Vorurteilen dieser beruhen? Das ist eine durchaus berechtigte Frage. Aber sie ist auch leicht zu beantworten. Wenn man diese Schwierigkeiten nicht Grundsätzlich hat, sondern nur immer wieder mal. Es dann bei diesen Menschen mit denen man die Schwierigkeiten hat, weitere Gemeinsamkeiten zu beobachten gibt. Und das Ganze dann auch noch zu der Studienlage zu dem Thema passt, dann gibt es hinreichend viele Anhaltspunkte, es wirklich mit Vorurteilen zu tun zu haben.

    Im Einzelfall tut es dann auch das Bauchgefühl, aber das ist bekanntlich unseriös und zur Argumentation nicht zu gebrauchen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 31.08.2019
    31.08.2019 #143
    WolkeVier und AlexBerlin gefällt das.
  9. AlexBerlin
    Beiträge:
    1.512
    Likes:
    2.371
    Kann ich nicht wissen, beruht natürlich nur auf meiner Wahrnehmung und hängt sicher von meiner Persönlichkeit ab. Bei mir klappt es weder beruflich noch privat mit unsouveränen Mitmenschen.
    Weiß ich und hab mich im Leben entsprechend eingerichtet: Beruflich als langjährige Chefin eines kleinen Betriebs :). Und privat weiß ich inzwischen auch recht genau, mit welchem Typ Mann ich gut harmoniere: nerdig und unkonventionell klappt am besten :), Körpergröße und sowas ist mir in weiten Grenzen egal.
    Ob die Menschen, die ich als unsouverän wahrnehme, es auch wirklich sind und ob ich selbst mich nicht vollkommen falsch einschätze, kann ich natürlich nicht wissen und beurteilen.
    Da mein „Kochrezept“ aber funktioniert und ich so eigentlich recht zufrieden durchs Leben gehe, reicht mir das.
     
    31.08.2019 #144
    AnnaConda, Sevilla21, Fraunette und 6 anderen gefällt das.
  10. beo

    beo

    Beiträge:
    154
    Likes:
    234
    Da teilen wir uns wohl die gleichen Jagdgründe. :D
     
    31.08.2019 #145
    AlexBerlin gefällt das.
  11. AlexBerlin
    Beiträge:
    1.512
    Likes:
    2.371
    Wenn ich - und das war ja Deine Frage, lieber @WolkeVier , überlege, wie ich es wahrgenommen habe, würde ich sagen, dass ich anfangs überhaupt nicht wusste was los war, wenn mir Abwertung und Abneigung entgegengeschlagen sind.
    Ich hatte kein sehr großes Selbstbewusstsein und habe sehr lange die Fehler bei mir gesucht.
    Wenn mich aber z.B. ein Chef immer wieder kritisiert hat und ich dann aber bei der Präsentation von Ergebnissen feststellte, dass ich richtig und er falsch lag - er das dann aber bei den Besprechungen so dargestellt hat, als ob der Fehler bei mir gelegen hätte (ich hatte die Dinge natürlich nach seinen Anweisungen geändert) - und sich so etwas mehrfach wiederholt hat, dann fing ich an zu erkennen, dass ich gar nicht so blöd bin, hatte das Gefühl, dass ich bei dieser Arbeit wohl nicht richtig bin und habe mich wegbeworben.
    Dort nahm ich einen rasanten beruflichen Aufstieg und landete trotz mehrerer Kinder in einer sehr verantwortungsvollen Position. Diese verließ ich nach mehreren Jahren, um mehr Zeit für meine Kinder zu haben.
    Ich bewarb mich dann also für Stellen, für die ich deutlich überqualifiziert war. Das führte zu den oben genannten Problemen, und ich machte mich dann lieber selbstständig.
    Interessanterweise wäre ich für die Chefs und Chefinnen gar keine Konkurrenz gewesen, weil ich ja einen beruflichen Aufstieg gar nicht vorhatte.
    Im Alltag wollten sie mich aber wohl lieber nicht vor der Nase haben :rolleyes:...
     
    Zuletzt bearbeitet: 31.08.2019
    31.08.2019 #146
    AnnaConda, Sevilla21 und WolkeVier gefällt das.
  12. AlexBerlin
    Beiträge:
    1.512
    Likes:
    2.371
    Du bist jünger ;). Die u50darfst Du alle haben, wenn Du mir dafür einen für Dich vielleicht schon etwas zu „silbrigen“ Mittfünfziger lässt :).
     
    31.08.2019 #147
    MissTonka, Sevilla21, Fraunette und 4 anderen gefällt das.
  13. Amanita
    Beiträge:
    56
    Likes:
    86
    Das mag für einige so stimmen, für viele ist es wünschenswert, und für die meisten trifft es nicht zu. Gerade in den Jobs wo man nicht viel verdient, wird man gerne und recht oft von oben herab behandelt. Man kommt sich dann eben doch so vor, als wäre man nichts wert.
     
    31.08.2019 #148
  14. Baudolino
    Beiträge:
    2.617
    Likes:
    3.408
    Ich verdiene auch nicht so viel (Das war früher anders.) , mache aber eine Arbeit, die ich für sinnvoll und wertvoll halte. Und wenn mich jemand deshalb von oben herab behandelt, tut das meinem Selbstwert keinen Abbruch. Ich weiß schon, was mir in meinem Beruf wichtig ist und warum.
     
    31.08.2019 #149
    mone7, Amanita und Seelchen gefällt das.
  15. beo

    beo

    Beiträge:
    154
    Likes:
    234
    Eben, das ist der gleiche Mist. Funktioniert solange alle mit machen. Also mal darüber nachdenken, dass so ein Verhalten einen zivilisierten Menschen nicht würdig ist und es lassen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 31.08.2019
    31.08.2019 #150
    Amanita gefällt das.