Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. himbeermond
    Beiträge:
    4.312
    Likes:
    5.960
    Warum enthalten diverse Limonaden in vielen europäischen Ländern deutlich weniger Zucker als in Deutschland? (ich weiß es)
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.11.2018
    07.11.2018 #46
    Obeserver gefällt das.
  2. Observer
    Beiträge:
    1.926
    Likes:
    2.219
    weil in der Schweiz die Löhne höher sind und Lidl u.a. auch seine Angestellten bezahlen muss...
     
    07.11.2018 #47
    mone7 gefällt das.
  3. Observer
    Beiträge:
    1.926
    Likes:
    2.219
    hm...andere Richtlinien? Studien, dass der Deutsche es süsser mag? Keine Ahnung :rolleyes:
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.11.2018
    07.11.2018 #48
  4. Xeshra
    Beiträge:
    2.895
    Likes:
    713
    Weil in der Schweiz die Leute häufig 10 kg Rupperswiler Rübenzucker kaufen um es überall noch reinzuschütten. Kein Witz, es ist bei Konventionellen beliebt.
    Gegenfrage: Wieviel machen die Lohnkosten (ohne oberste Chefetagen) im Detailhandel LIDL aus bezogen auf den Gesamtumsatz und wieviel davon sind Waren u.a. Kosten?
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.11.2018
    07.11.2018 #49
  5. Synergie
    Beiträge:
    6.066
    Likes:
    6.598
    Die Packung in der Schweiz kostet 0,59 Promille des mittleren monatlichen Einkommens in der Schweiz (um genau zu sein 0,58556) (angenommen: 3,99 CHF entspricht 3,48 €).
    Die Packung in Österreich kostet 0,59 Promille des mittleren monatlichen Einkommens in Österreich (um genau zu sein 0,59367).
    https://www.laenderdaten.info/durchschnittseinkommen.php

    Ich finde das jetzt nicht so großartig unterschiedlich......
    Aber wen Minimalunterschiede umtreiben: Der Österreicher zahlt mehr!
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.11.2018
    07.11.2018 #50
  6. Observer
    Beiträge:
    1.926
    Likes:
    2.219
    cool. Bermudas auf Platz 3 :D
     
    07.11.2018 #51
  7. Xeshra
    Beiträge:
    2.895
    Likes:
    713
    Moment, haben sie in Österreich die Steuern bereits abgezogen und wenn man die Fixkosten abzieht, wieviel davon ist effektiv Haushaltsgeld z.B. für Guetzli?
    Ja das sind so die alten Tempelritter welche mit Phantasie Geld erzeugen können. Genauer gesagt, ein britisches Offshore um Geld einzubunkern.
    Siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Offshore-Finanzplatz
    Gegenfrage: Wenn wir bei beiden Ländern die 10% Reichsten entfernen, wer bezahlt danach mehr? (hehehe...)

    So oder so, die Lohnkosten machen keinen 100% Aufschlag legitim, Lidl haut also einfach frech ihren CH-Bonus drauf. Da sage noch einer dass Schweizer per se "mehr verdienen" wenn sie daneben oft zweimal soviel bezahlen müssen. Manche sind schlauer: Sie haben CH Lohn und leben ansonsten in Österreich (Grenzarbeiter). Oder natürlich die verpönten Grenzeinkäufer.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.11.2018
    07.11.2018 #52
  8. Xeshra
    Beiträge:
    2.895
    Likes:
    713
    Klar, ich gehe es wennschon auch in Österreich einkaufen oder noch besser selber backen. Da kann ich bessere Qualität für etwa gleichen Preis (10-15 CHF/kg) haben z.B. Emmer/Einkorn/Amaranth/Urdinkel- anstatt Dinkelmehl, bessere Gewürze, dazu kein Backpulver (geht mit Kulturen auch ohne).
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.11.2018
    07.11.2018 #53
  9. Synergie
    Beiträge:
    6.066
    Likes:
    6.598
    Wer lesen kann, ist mal wieder klar im Vorteil:
    "Das durchschnittliche Einkommen errechnet sich aus dem Bruttonationalprodukt und der Einwohnerzahl. Teilt man also alle Verdienste und Gewinne aller Einwohner eines Landes (= Bruttonationaleinkommen) durch die Anzahl der Einwohner, erhält man das durchschnittliche Einkommen pro Person. Darin enthalten sind alle Löhne und Gehälter, aber auch andere Einkommen z.B. aus Kapitalerträgen."


    Einkommen in Österreich 4,1% höher als in Deutschland.
    Lebenshaltungskosten in Österreich 6,1% höher als in Deutschland.
    Einkommensdifferenz - Lebenshaltungskostendifferenz: -2%.

    Einkommen in der Schweiz 85,3% höher als in Deutschland.
    Lebenshaltungskosten in der Schweiz 61,4% höher als in Deutschland.
    Einkommensdifferenz - Lebenshaltungskostendifferenz: +23,9%.

    Zusammenfassung:
    Der durchschnittliche Österreicher kann sich 0,98 mal so viel leisten wie der durchschnittliche Deutsche.
    Der durchschnittliche Schweizer kann sich 1,239 mal so viel leisten, wie der durchschnittliche Deutsche.


    Und jetzt fehlt nur noch ein ganz kleiner Induktionsschluss, um Österreich direkt mit der Schweiz zu vergleichen...
    Den überlasse ich dem Leser.

    Quellen:
    https://www.laenderdaten.info/lebenshaltungskosten.php
    https://www.laenderdaten.info/durchschnittseinkommen.php
    https://www.laenderdaten.info/laendervergleich.php?country1=AUT&country2=CHE
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.11.2018
    07.11.2018 #54
    Piesa, himbeermond und mone7 gefällt das.
  10. Xeshra
    Beiträge:
    2.895
    Likes:
    713
    ÄÄhh ja, beeindruckend...

    Klassische Limonaden (Wasser, Zucker, Kohlensäure, Aromen) sind in CH sowieso immer mehr aus der Mode. Es gibt alternativ völlig zuckerfreie Getränke, auch ist Kokoswasser (etwa 5% Zucker) und andere Fruchtsäfte momentan voll im Trend, gut so.

    Üblicherweise haben sie etwa 10% Zucker festgelegt, egal was es ist, das ist industriell ziemlich standardisiert d.h. abgesprochen. Manche Hersteller tun gar etwas mehr rein, weil sie Angst haben dass der übersüsste Geschmack der Mehrheit es ansonsten abwerten könnte.

    In Österreich trinkt man auch gerne ungezuckertes Wasser mit Zitronensaft. In der Schweiz kaum machbar, das wäre den Meisten zu sauer. Die Österreicher sind sich das aufgrund Cassis gewöhnt (ziemlich sauer und überall angeboten).
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.11.2018
    07.11.2018 #55
  11. himbeermond
    Beiträge:
    4.312
    Likes:
    5.960
    Naja. Die Antwort ist recht schlicht. Im Ländern, die eine sog. Zuckersteuer haben, geht es dann plötzlich von Herstellerseite mit deutlich weniger. Auch ohne, dass die Getränke teurer werden.
    Die gleichen Produkte enthalten in D noch deutlich mehr Zucker - mit allen Folgen. Karies, Übergewicht, erhöhte Kosten im Gesundheitswesen usw.

    Aber Kokoswasser ist ja nun wirklich keine Alternative. :rolleyes: Und überhaupt, die ganze Mineralwasserindustrie veräppelt uns nach Strich und Faden ... Aber ich will ja nicht abschweifen. :)
     
    07.11.2018 #56
    mone7 und Synergie gefällt das.
  12. Das beruhigt mich ungemein, ist es doch der Beweis, dass ich keine Konventionellen kenne... ;)
     
    07.11.2018 #57
    fafner gefällt das.
  13. Look
    Beiträge:
    1.244
    Likes:
    583
    Lebensmittel auch Kleidung sind in Österreich teurer.
    Ich denk das liegt an der höheren MWST. Hier.
     
    07.11.2018 #58
  14. Look
    Beiträge:
    1.244
    Likes:
    583
    @Xeshra @Synergie whau whau wie ihr das alles ausrechnet und zueinander in Beziehung stellt.
    Hochachtung
     
    07.11.2018 #59
  15. Xeshra
    Beiträge:
    2.895
    Likes:
    713
    Das darf man natürlich nicht ignorieren. In der Schweiz ist MWST nur 7.7%, demzufolge könnten viele Waren nur schon deswegen günstiger sein. Österreich ist ein enormer Sozialstaat, viel wird auch mit der MWST finanziert. Nahrung hat in der Schweiz reduzierter Satz von 2.5%, in Österreich stolze 10-13% reduzierter Satz, deutlich höher.

    Somit sind die Berechnungen schon nicht ganz so simpel.
    Rupperswiler Rübenzucker ist hierzulande des Hausfraus "heiliger Vorrat".
    https://zuckermuehle.ch/shop/de/artikel/30060
    Wieso sollten sie mit weniger Zucker teurer werden? Sie unterschreiten einfach die Grenze wo es besteuert würde. Fruchtsäfte sind ausgenommen, ausserdem ist es nicht europaweit, nur einige Länder, der Effekt kann vernachlässigt werden.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Zuckersteuer

    Wieso ist Kokoswasser keine Alternative? Wenn man bedenkt wie teuer manche Softdrinks sind dann ist Kokoswasser ja ein echtes Schnäppchen.

    Das mit Mineralwasser, Ja stimmt. Es ist ein Milliardengeschäft und daher kann diese Lobby die Spielregeln bestimmen. Leitungswasser hat viel strengere Kontrollen und muss tiefere Grenzwerte einhalten, es ist daher das bessere Wasser, dazu fast Gratis.

    Beim Abendessen meines Bruders wurde viel Mineralwasser bestellt. Da meinte ich dass ich kein Mineralwasser trinke denn der Verkauf von Wasser verstösst gegen Menschenrechte. Darauf meinte der Bruder lachend "Ich könne es ja auf den Blog schreiben". Tee u.a. ist natürlich OK weil man dort den Tee verkauft, nicht das Wasser. Beim Fruchtsaft verkauft man die Frucht, auch legitim.

    Ach ja, mein Bruder ist bei fast allem das Gegenteil von mir, auch ein harter und vermögender Werkler. Aber wir kommen sehr gut miteinander aus trotz aller Differenzen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.11.2018
    07.11.2018 #60
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.