Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. viiva
    Beiträge:
    396
    Likes:
    261
    Hmmmh..ganz schön doppeldeutig :eek::oops::D
     
    25.05.2019 #16
  2. Dreamerin
    Beiträge:
    3.786
    Likes:
    2.533
    Stimmt, wäre schon rein anatomisch schwierig........
     
    25.05.2019 #17
    Vergnügt und lisalustig gefällt das.
  3. creolo
    Beiträge:
    9.179
    Likes:
    7.811
    der war mal gut :D:D:D
     
    25.05.2019 #18
  4. Snipes
    Beiträge:
    585
    Likes:
    809
    Ihr kleinen Schweinchen :eek::D
     
    25.05.2019 #19
    Vergnügt gefällt das.
  5. Vergnügt
    Beiträge:
    1.119
    Likes:
    1.860
    Oink!
     
    25.05.2019 #20
    Mentalista gefällt das.
  6. Meerechse
    Beiträge:
    129
    Likes:
    257
    Hallo Brighton,

    den Schutzpanzer bei der Arbeit kann ich gut nachvollziehen und den brauchst du sicher, wenn Hilfe nicht ankommt, ist das immer auch die Entscheidung des Gegenübers, du hast ja dein Bestes getan. Ich kann dir nur sagen, was für mich tiefgründige Gespräche bedeuten. Um jemanden besser zu verstehen interessiert mich eher woran er glaubt, wofür er sich begeistern kann, was sein schönstes Erlebnis seines bisherigen Lebens war, das Traurigste, wie er sich seine Zukunft vorstellt, auch ohne Partner, wer sein Leben besonders geprägt, verändert hat, wovor du Angst hast .. und dann natürlich auch umgekehrt zuhören, das Positive daran erkennen, Gemeinsamkeiten feststellen, miteinander lachen und Mitgefühl empfinden .. Es versteht sich sicher nicht alles gleichzeitig in ein Date zu packen ;-)) aber das bringt mich, mit der Zeit, einem Menschen näher. Und wenn dann beide ähnlich sich für den Anderen interessieren, öffnen sich hoffentlich beide und Vertrauen entsteht gegenseitig, nicht einseitig. Stimmt, und ganz bei sich bleiben, wie schon erwähnt, das Risiko der Ablehnung oder des Glücks jemanden zu finden, welcher genau das lieben kann eingehen, weil es viel über dich aussagt. Ich wünsch dir eine Frau die das zu schätzen weiß.
     
    26.05.2019 #21
  7. mone7
    Beiträge:
    5.601
    Likes:
    8.964
    Nur mal so - egal in welchem Bereich man arbeitet : man muss sich abgrenzen können. Ist aber etwas anderes, als einen Panzer aufzubauen.
     
    26.05.2019 #22
    lisalustig, WolkeVier und Traumichnich gefällt das.
  8. pointsman
    Beiträge:
    162
    Likes:
    161
    @Brighton88 wenn du den "Schild" beruflich zu benötigen glaubst und anwendest, dann schickst du die Patienten, die du abgewehrt hast, mit ihren Problemen nach hause. Würdest du das als gute Lösung sehen? Einseitig und verträgt sich nicht wirklich mit deinem Bild vom Sozialberuf. Oder? Ich weiß, du wirst anführen, dann macht es mir das immer schwerer, aber ist das so?
    Dir wird klar sein, dass die Medizin nicht allen helfen kann, Patienten wissen das auch. Es ist also eine Frage ausreichender Kommunikation. Dort der Patient mit seinem Problem, seinen Hoffnungen, Erwartungen aber auch seinem Bedarf an ausreichender Aufklärung. Hier der Arzt, eben nur mit endlichen Mitteln ausgestattet, mit anzunehmend ^^ besten Absichten, der den Patienten bestmöglich aufsetzen sollte.

    Mehr als ungerechte/ungerechtfertigte Reaktionen seitens des Patienten kann dir kaum widerfahren. Durch Patienten verprügelte Ärzte sind selten. Das ist Berufsrisiko, das eine nicht wahrscheinlich, mit dem anderen kann man umgehen lernen.
    Du hast ja schon Zweifel an deiner resultierenden emotionalen Härte, wird dir sicher auch nicht bei der Entwicklung zu einem guten Arzt helfen. Und es ist - engagiert im Beruf - auch nicht so selten, dass man "unangenehme Arbeit" mit nach Hause nimmt.

    Insgesamt fünktioniert das ohne "Schild", mit einer unbeeinträchtigten Wahrnehmung der Umwelt, der Patienten besser. Nicht wirklich ein Wunder und mit den "Schattenseiten" lässt sich besser umgehen als du das bisher annimmst. Es ist sinnvoll sich darauf einzulassen, damit umgehen zu lernen und öffnet dann übrigens ungeahnte Türen.
    Dein Potenzial wirst du nicht im verdrängenden Selbstschutz finden, sondern in der Auseinandersetzung mit dem Problem. Meistens stellt man sich das viel größer vor als es dann tatsächlich ist. Letztendlich wirst du dir selbst die Frage beantworten müssen: sind die Risiken einer Veränderung so immens, dass du das besser nicht angehst?
     
    26.05.2019 #23
  9. fafner
    Beiträge:
    11.558
    Likes:
    5.599
    Ich glaub, das dient eher zur Rechtfertigung für Starrsinn und Unflexibilität. :p
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.05.2019
    27.05.2019 #24
    Magneto73 und Julianna gefällt das.
  10. Hm...und jemand, der nun flexibel und kompromissfähig ist - will der nicht auch geliebt werden, wie er ist (nämlich flexibel)? Ist der dann auch unflexibel und starrsinnig trotz Flexibilität? :rolleyes:
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 27.05.2019
    27.05.2019 #25
    Magneto73 gefällt das.
  11. fafner
    Beiträge:
    11.558
    Likes:
    5.599
    Nein. Da liegt ein Fehlschluß bei Dir vor.
    Ich hab ja nicht geschrieben, daß jeder, der so geliebt werden möchte, wie er ist, automatisch unflexibel und starrsinnig ist. Sondern daß diese Aussage bei vielen als Rechtfertigung dafür genommen wird, sich kein Mü auf irgendjemanden zubewegen zu müssen. Nun klar? o_O
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.05.2019
    27.05.2019 #26
    Magneto73 gefällt das.
  12. Wie bitte? Unmöglich!
    Hm...mit etwas Flexibilität - ja , ich verstehe, was Du sagen willst. ;)
    Ein Vorwand, nichts ändern zu müssen.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 27.05.2019
    27.05.2019 #27
  13. verkäufer48
    Beiträge:
    13
    Likes:
    0
    ich verstehe brighton88 sehr gut mit dem panzer
    man ist einfach weniger verletzlich
     
    27.05.2019 #28