Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. Hoppel
    Beiträge:
    300
    Likes:
    331
    Sorry Wolke, Du könntest auch in Erwägung ziehen, dass das womit du dich gerade befasst und du als angenehme Wärme empfindest, lediglich frische, braune Masse ist.
     
    04.12.2019 #406
  2. Mohnblume
    Beiträge:
    3.572
    Likes:
    949
    Ich habe neulich einen Bericht von einer Frau gelesen, die ihr ganzes Leben Beziehungen zu narzisstischen Männern hatte und sich immer noch als Opfer sah. Da kommt mir das große Grausen. Auch Snipes wird gute Gründe dafür haben, sich diese Frau ausgesucht zu haben und er ist nicht das Opfer.
     
    04.12.2019 #407
    Ekirlu, Syntax und fafner gefällt das.
  3. fleurdelis
    Beiträge:
    1.465
    Likes:
    2.193
    Wow, Täter, Opfer ... das ist eine Entwicklung in der Klassifizierung, deren ich mich enthalte.
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.12.2019
    04.12.2019 #408
    Snipes und Mestalla gefällt das.
  4. Snipes
    Beiträge:
    633
    Likes:
    905
    Bei deinen oberflächlichen, mit Vorurteilen verseuchten und komplett unqualifizierten Kommentaren geht es mir kein Stück anders. Zum Glück :D
     
    04.12.2019 #409
  5. Mestalla
    Beiträge:
    1.156
    Likes:
    1.705
    Sich Partner(in) "aussuchen" - betrogen oder schlecht behandelt werden - selbst Schuld sein: man kann diese vermeintliche Kausalkette befürworten oder nicht aber wenn man sie befürwortet sollte man das auch konsequent machen. Das ist aber in diesem Forum nicht der Fall, da wird eher nach Sympathien geurteilt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.12.2019
    04.12.2019 #410
    Snipes gefällt das.
  6. Luzi99
    Beiträge:
    1.530
    Likes:
    1.711
    Ich wäre ja bei @WolkeVier s Beitrag zum Thema "Dankbarkeit" auch am liebsten schreiend davon gelaufen.
    Aber wie du hier "Freundlichkeit" predigst und zur Schau stellst, lässt es mir auch ein bisschen kalt den Rücken runter laufen..
    Irgendwie fand ich das wesentlich angenehmer, wie du dich mit @syntagma gezofft hast.
    Alles irgendwie nicht so einfach mit dem "richtigen" Umgang miteinander.
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.12.2019
    04.12.2019 #411
    Traumichnich gefällt das.
  7. fafner
    Beiträge:
    11.703
    Likes:
    5.769
    Ich muß Dich überhaupt nicht kennen. Ich bewerte nur Deinen Auftritt hier. Und die Selbstbeschreibung des Hallodris hast Du in Deinem andern Thread über Deine Muster ausgiebig breitgetreten. Lügen tust Du sicher nicht in dem Sinne, daß es bewußt und vorsätzlich passiert. Ich bin sogar sicher, Du glaubst das alles selbst. Nur: ich kauf es eben nicht.

    Jetzt könntest Du Dich fragen, ob das Deinen Frauen möglicherweise auch so geht und ob das irgendwas mit Dir zu tun haben könnte, oder ob einfach nur die Welt so verdammt ungerecht ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.12.2019
    04.12.2019 #412
    Syntax gefällt das.
  8. Hoppel
    Beiträge:
    300
    Likes:
    331
    Ja, ich weiß, sich nicht dazu zu äußern wird schon mal gerne als freundlich und rücksichtsvoll - fehlt noch empathisch - ausgelegt. Der geneigte Leser möge sich jedoch mal fragen, ob er dann nicht doch lieber sich selbst gegenüber, in Vermeidung unsachlicher "Konflikte", so freundlich und rücksichtsvoll ist. ^^

    Du und jeder andere kann meine Aussage natürlich mit "unfreundlich" markieren, das Forum strotzt ja nur so von großartigen Empathen, allerdings weiß ich ja um meine Intention und "beweisen" muss und will ich nichts. Nicht mein Problem was andere interpretieren.
    Mir fällt's ja nur auf und Nachdenken drüber muss ich auch nicht, z.B. über "schreiend davonlaufen", dass es dir "kalt den Rücken runterläuft" oder dein "wesentlich angenehmeres Empfinden" wie ich mich mit irgendwem "zoffe".

    Und dann gestehst du mir vielleicht zu oder auch nicht, dass ich dich in der hinreichenden Interpretation meiner Aussage nicht unbedingt als kontemplativ wahrnehme.^^

    Vielleicht sollte man beim "richtigen Umgang miteinander" nicht nur auf den eigenen zu gestaltenden Anteil achten - was weder zu einer unklaren Aussage führen muss noch den Adressaten - auch die, die sich als solche empfinden - davon entbindet seinen nicht zu unterschätzenden Anteil zum Gelingen einer Kommunikation zu erbringen!
     
    04.12.2019 #413
  9. apfelstrudel
    Beiträge:
    6.817
    Likes:
    6.566
    Man lernt ja doch noch was in dem Thema. Danke :)
     
    04.12.2019 #414
  10. Luzi99
    Beiträge:
    1.530
    Likes:
    1.711
    Zum Gelingen einer Kommunikation würde es mir schon reichen - in Anbetracht meines begrenzten Horizontes, was Satzkonstruktionen und Fremdwörter betrifft - wenn du dich "einfacher" oder weniger maniriert ausdrücken würdest.
    Hat auch was mit "Freundlichkeit" zu tun... oder mit Macht und Ohnmacht.

    Ich habe das auch nur geschrieben, weil du so viel Wert auf Freundlichkeit und Höflichkeit legst, und das auch Wolke (?) so empfohlen hast.
    Da simmer halt mal wieder bei der berühmten Selbst- und Fremdwahrnehmung und beim sich-was-vormachen denke ich.

    Ich versuche mal zu übersetzten:
    "Ich lasse dir deine Meinung, aber sie ist mir egal und außerdem nicht mein Problem" oder "Du mich auch" (überspitzt)

    "Interessiert mich nicht was du schreibst und außerdem stehe ich drüber"

    "Außerdem bist du genauso unfreundlich" oder "Selber!"

    Genau. Oder qed.

    Außerdem hab ich nie von mir behauptet, freundlich zu sein. Ich versuche das mit der Gewaltfreien Kommunikation .. soweit es mir in den Kram passt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.12.2019
    04.12.2019 #415
  11. Luzi99
    Beiträge:
    1.530
    Likes:
    1.711
    @Snipes wenn du das ganze Schuld- und Vorwurfsding mal weglassen kannst könnte das schon hilfreich sein.
    Natürlich wähle ich meinen Partner aufgrund eigener Präferenzen und Erfahrung (bewusst und unbewusst). Ich persönlich würde mir schon zutrauen, dich aufgrund dessen was du geschrieben hast als Partner auszuschließen. Jetzt ganz ohne "allgemeine" Wertung! Aber für mich gäbe es einige Warnsignale, wie die Dinge, die du über frühere Partnerinnen geschrieben hast, und wie du auf Provokationen reagierst.
    Du kannst also davon ausgehen, dass schon eine ganze Menge Frauen gar nicht auf deinem "Schirm" erscheinen aufgrund deiner Ausstrahlung. Die die dich gut finden, haben mit so einem Verhalten anscheinend kein Problem. In sofern ziehst du natürlich das an, was du "bist" (wie auch immer man das definieren will..).
    Und du ziehst natürlich Frauen an die ähnlich ticken wie du.
    Wenn das also ein wiederkehrendes Problem darstellt, könntest du halt überlegen, was das ist, was dich einerseits nicht davon abhält, Frauen mit diesen Eigenschaften toll zu finden, andererseits ist es halt ein Hinweis darauf, was du ausstrahlst / darstellst. Das kannst du hinterfragen.
    Sicher nicht in der Phase mit Liebeskummer. Aber später vielleicht.
     
    04.12.2019 #416
  12. Hoppel
    Beiträge:
    300
    Likes:
    331
    Ich interpretiere auch mal, nehme so etwas erstmal nur als ersten Wurf, der sich bei längerer Betrachtung bekräftigen kann oder entkräftet wird.

    ... ist bei dir zu einem nicht unerheblichen Teil stimmungsabhängig.


    Und ich bin schon ein bekennend blöder Hund, was üblicherweise nicht verstanden wird und mir auch zu mühsam zu erklären ist, denn maniriert kommt von Manier und schreibt sich entsprechend.

    Ich hab dich lieb! Und es interessiert mich, wenn ich dazu schreibe und ich stehe nirgends drüber.
     
    04.12.2019 #417
    Wildflower gefällt das.
  13. Luzi99
    Beiträge:
    1.530
    Likes:
    1.711
    Ganz sicher sogar.
    Ich meinte eher Manierismus; aber der schreibt sich auch so.
    So zwischen Renaissance und Barock würde ich dich einordnen in meinen Schubladen. Humanist, Aufklärer aber eben schon ein bisschen "drüber".
    Trotzdem im Barock und bei den lebensfreudigen und sündigen Katholiken noch nicht ganz angekommen, die auf die Moral dann ganz sch…?
     
    04.12.2019 #418
  14. syntagma
    Beiträge:
    1.402
    Likes:
    934
    Ist eine interessante Sache mit den Metaphern. Da wird den Foristen viel geraten, drüberzustehen. Also über Beleidigungen usw. Und dann ists doch wieder ne arge Sache, wenn einer drübersteht. Insbesondere wenn er sich über etwas stellt. Und obendrein ist ein expliztes "Da steh ich doch drüber!" zumeist das Gegenteil.
    Kann mir jemand sagen, weshalb dieses "drüber" hier so ne wichtige Sache ist?
     
    04.12.2019 #419
  15. apfelstrudel
    Beiträge:
    6.817
    Likes:
    6.566
    Weil jeder seine moralischen Grundwerte selbst bestimmt, die über allem stehen. Sich selbst als Diener dieser sieht und "Verwirrte" und "Irrende" versucht unter diese höchste Instanz zu bekehren.
    Der Katholizismus ging auch so vor... hatte retrospektiv sogar recht großen Erfolg damit.
     
    04.12.2019 #420