Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. creolo
    Beiträge:
    11.223
    Likes:
    9.879
    Ok, drüberstehen war schon wieder gelogen :(
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.12.2019
    04.12.2019 #436
    apfelstrudel und Lou Salome gefällt das.
  2. Baudolino
    Beiträge:
    3.508
    Likes:
    5.090
    Das ist schon etwas älter: ;)
    „Shiki soku ze kū, kū soku ze shiki“
    „Form ist Leere, Leere ist Form“
    (Herzsutra)
     
    04.12.2019 #437
    himbeermond und apfelstrudel gefällt das.
  3. na das sag mal dem Geometrieprofessor. :)
     
    04.12.2019 #438
  4. creolo
    Beiträge:
    11.223
    Likes:
    9.879
    Respekt :) Aber zurück zum ursprünglichen Thema

    Wer nach außen schaut, träumt. Wer nach innen schaut, erwacht
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.12.2019
    04.12.2019 #439
    Sevilla21 gefällt das.
  5. noch neun und ich brauch nur noch unheimlich beruhigende bilder und ein kalendarium.
     
    04.12.2019 #440
  6. creolo
    Beiträge:
    11.223
    Likes:
    9.879
    Solltest dich echt mal einlesen um mitreden zu können. Z.B negative Glaubenssätze,liest hier ja ständig. Ich bin zu alt, zu dick, zu dumm... klar, dass das eintritt.
     
    04.12.2019 #441
  7. syntagma
    Beiträge:
    1.402
    Likes:
    934
    Ich bin zu Glaubenssatz.
     
    04.12.2019 #442
  8. Hoppel
    Beiträge:
    308
    Likes:
    346
    Das kannst du vollständig verwerfen. ^^. Möglicherweise kokettierst du zu sehr mit meiner unzeitgemäß scheinenden Politesse.

    Nun schreibe ich schon, dass ich über gar nichts stehe und trotzdem kommst du wieder damit um die Ecke. Gibt es für dich die Sicherheit, dass ich nicht nur aus Dummsbach komme und du mich besser beurteilen kannst als ich selbst?
    Da ist dann doch meist zuviel Wunsch und Einbildung die Quelle der Erkenntnis. Wäre ich grundsätzlich sehr vorsichtig und - um die Kurve zu kriegen - das war auch das was ich Wolke bezüglich seiner Einschätzung von @Snipes vermitteln wollte.

    Satzbau ist meine Schwäche und Fremdworte sind bei mir beziehungsrelevant.:p Ich hatte sie der Einfachheit halber schon weitgehend seingelassen, aber kenne niemanden, von dem ich so selbstverständlich und alltäglich mit Fremdworten bepflastert werde wie von meiner Lebensgefährtin und es ist nichts schlimmes mal eins nachfragen oder nachsehen zu müssen. Online schon gar nicht. Ich versichere dir, in Fremdworten bin ich ein harmloser Fall.
    Du und jeder andere kann mit einem erstaunlichen, als gemein anzunehmenden Beharrungsmoment weiterhin mut(ig an)maßen, dass Fremdworte oder wie man den Platzhalter auch immer für sich füllt für mich was mit Drüberstehen zu tun haben.
    Nur, Drüberstehen ist ein grober Irrtum, schadet jedem, vor allem einem selbst! Immer.
     
    04.12.2019 #443
  9. syntagma
    Beiträge:
    1.402
    Likes:
    934
    Dann übersetz ich mal: das neuerliche "drüber" von Luzi dürfte mit dem beliebten Drüberstehen wenig zu tun haben, sondern hinsichtlich der Epochen/Stil-Folge gemeint sein: über Aufklärung und Humanismus drüber, aber noch nicht im Barock angekommen.

    Und hinsichtlich Fremdwörtern sollten wir vielleicht mal wegkommen von einer bloß formalen Sicht, wonach das ein Fremdwort ist, was irgendwie ausm Lateinischen oder Griechischen kommt.
    Ein Fremdwort ist doch offensichtlich schon so was wie "Drüberstehen". Also ne unbewältigte Metapher.
     
    04.12.2019 #444
  10. Hoppel
    Beiträge:
    308
    Likes:
    346
    So.
     
    04.12.2019 #445
  11. "danke, ich steh fest im leben" zu sagen wär jetzt dennoch eine anmaßung hier, oder? :)
     
    04.12.2019 #446
  12. creolo
    Beiträge:
    11.223
    Likes:
    9.879
    Bei den Seminaren fangen sie gerne mit "du kannst fliegen" an, "wenn du nur fest genug glaubst" :D.
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.12.2019
    04.12.2019 #447
  13. Kommt das vor, oder nach der Reise mit der Kraft der Gedanken?
     
    04.12.2019 #448
  14. Vergnügt
    Beiträge:
    1.165
    Likes:
    1.963
    Hallo @Snipes,

    deine Zeilen berühren mich sehr. Deine Situation ist zwar eine andere als es bei mir war, aber ich sehe dennoch ein paar Parallelen.
    (Verzeih mir, falls ich zu persönlich schreibe oder "projeziere". Ich versuche einfach nur auszudrücken, was mir beim Lesen deiner Geschichte durch den Kopf und durch das Herz ging.)

    Du und ich, wir dachten beide, das große Glück bzw. die große Liebe gefunden zu haben. Ich weiß wie sich das anfühlt, wenn man ne längere Zeit allein war, früher vielleicht auch mal nicht so gute Erfahrungen gemacht hat. Es ist so wunderschön: ein Traum, der wahr wird. So starke Gefühle, auch noch auf Gegenseitigkeit beruhend. Man ist angekommen im Glück und in der Liebe zu Hause.
    Das ist so schön. Und dann bemerkt man die ersten Unstimmigkeiten. Die hast du bemerkt, so wie ich sie auch schon ziemlich schnell bemerkt hatte. Aber hey! So leicht lässt man sich doch das gefundene Glück nicht wieder entgleiten. Ich habe so wie du auch zunächst Situationen angenommen und akzeptiert, die sich für mich nicht gut angefühlt haben und auch nicht richtig so. Aber ich hab mir dann gesagt: "Niemand ist perfekt." und mir eingeredet, ich könne mich an bestimmte Dinge gewöhnen mit der Zeit. Ich wollte nicht zu anspruchsvoll sein.
    Ging es dir vielleicht auch so? Dass du anfangs Sachen akzeptiert hast, die du nicht ganz so gut fandest, weil du dachtest, dich daran gewöhnen zu können? Oder nicht zu hohe Ansprüche stellen wolltest?
    Ich hab mir auch immer wieder gedacht: Ich muss es ja wirklich wollen. Es liegt an mir, ob die Beziehung hält oder nicht.
    Hast du dich da auch in der Verantwortung gesehen, dass es an DIR liegt, ob die Beziehung weitergeht und deswegen vieles so hingenommen?

    Bei mir war auch noch ein weiterer Punkt, im Nachhinein: es war so schön, ein wahr gewordener Traum. Ich wollte diesen Traum leben und nicht wieder aufwachen. Vielleicht hab ich auch deswegen manche Probleme deswegen ignoriert oder "verschlafen", obwohl sie von Anfang an da waren. Aber ich habe es immer wieder weggeschoben und versucht, da "drüber" hinauszuwachsen, es einfach zu tolerieren oder vielleicht - war auch eine Hoffnung von mir - ändert sich der andere auch ein bisschen.
    Ich finde das in deiner Geschichte ähnlich wie in meiner, dass Unstimmigkeiten von Anfang an da waren, aber sowohl du als auch ich sind beide darüber weggegangen.

    Gut, bei mir kam das "Erwachen" ohne einen Untreue-Knall und ich konnte dann beim letzten nicht mehr wieder träumen und habe es beendet.

    Da ich dich nicht kenne und auch nicht so genau weiß, was bei euch abgelaufen ist, möchte ich dir weder raten, das Gespräch mit ihr zu suchen noch es sein zu lassen.
    Was ich dir raten möchte: höre auf dein Bauchgefühl und auch auf die nicht so schönen Gefühle, die man vielleicht manchmal zu schnell wieder beiseite schieben möchte. Steh zu dir. Du wirst sie nicht ändern können, aber du kannst auch nicht dauerhaft deine Gefühle, Wünsche, Erwartungen unter den Teppich kehren. Diese haben ihre Berechtigung. Entweder ihr beide passt zusammen oder nicht. Da kann man weder an dir noch an ihr so lange herumdoktorn, bis ihr beide dasselbe wollt.

    Du wirst deinen Weg gehen und ich wünsche dir viel Kraft, Mut, und Zuversicht dabei. :)

    Darf ich dich einmal virtuell drücken? Ich fühle mit dir und wünsche dir und deinem Herzen baldige Genesung.

    Für dich:
    https://www.youtube.com/watch?v=aoYEQgG4-JY
     
    04.12.2019 #449
    Sevilla21, Fredda2019, Megara und 4 anderen gefällt das.
  15. creolo
    Beiträge:
    11.223
    Likes:
    9.879
    Danach kommt oft nicht mehr viel, der 1. Sprung vom Dach ist dann oft der letzte.
     
    04.12.2019 #450